“Solche Spieler brauchen wir”: Wehen Wiesbaden holt Reinthaler

Der SV Wehen Wiesbaden hat Max Reinthaler verpflichtet. Der Verteidiger kommt von Ligakonkurrent Zwickau.

Max Reinthaler spielt künftig beim SV Wehen Wiesbaden.

Max Reinthaler spielt künftig beim SV Wehen Wiesbaden.

IMAGO/Picture Point

Beim FSV war der aus Bozen in Südtirol stammende Reinthaler am Mittag verabschiedet worden – nun steht auch fest, wohin der 27-Jährige wechselt: Er trägt künftig das Trikot des SV Wehen Wiesbaden, bei dem man sich vom Neuzugang viel erhofft. “Max ist ein sehr offensiver Verteidiger, der mit einem ausgeprägten Siegeswillen und seiner Aggressivität eine echte Bereicherung ist”, wird Paul Fernie, Sportlicher Leiter beim SVWW, in einer Mitteilung zitiert. “Er ist mit seiner Entwicklung mit Sicherheit noch nicht am Ende und will sich immer weiter verbessern. Wir sind sehr froh, dass wir ihn von unserem Weg überzeugen konnten, denn genau solche Spieler brauchen wir.”

Seitdem ich in Deutschland bin, habe ich ein sehr positives Bild vom SVWW gewonnen.

Max Reinthaler

Reinthaler begann in seiner italienischen Heimat mit dem Fußballspielen und kam 2009 in den Nachwuchsbereich von Udinese Calcio. Dort machte der Verteidiger erste Schritte im Profibereich und kam 2012 zu einem Europa-League-Einsatz gegen den FC Liverpool. Nach Stationen beim deutschen Landesligisten TSV Gersthofen und in Schweden kam er 2014 zum FC Augsburg. Über die zweite Mannschaft, für die er in der Regionalliga Bayern auflief, empfahl er sich 2018 für Hansa Rostock. Die Kogge verließ er nach dem Zweitliga-Aufstieg 2021 und ging zum FSV Zwickau, dem er jetzt nach einem Jahr wieder den Rücken kehrt.

“Für mich war nach dem ersten Gespräch schnell klar, dass ich sehr gut zum SVWW passe und ich diese neue Herausforderung unbedingt annehmen möchte”, sagt der Neuzugang. “Seitdem ich in Deutschland bin, habe ich ein sehr positives Bild vom SVWW gewonnen. Hier wird sehr ambitioniert gearbeitet und ich möchte mit meiner Leistung zum Erfolg des Vereins beitragen.”

Indien statt Hessen: Sliskovic bittet um Vertragsauflösung

Petar Sliskovic wird den SV Wehen Wiesbaden verlassen. Wie der Drittligist mitteilte, will der Stürmer nach Indien wechseln.

Petar Sliskovic wird den SV Wehen Wiesbaden nach nur einem halben Jahr wieder verlassen.

Petar Sliskovic wird den SV Wehen Wiesbaden nach nur einem halben Jahr wieder verlassen.

imago images/Christian Schroedter

Petar Sliskovic hatte eigentlich noch einen bis Juni 2023 laufenden Vertrag beim SVWW, dieser wurde nun aber aufgelöst. “Petar ist mit dem Wunsch auf uns zugekommen, den Verein zu verlassen, um ein Angebot aus Indien annehmen zu können”, wird Nico Schäfer, Sprecher der Geschäftsführung beim Drittligisten, in einer Mitteilung zitiert. “Diesem Wunsch haben wir entsprochen.”

Damit endet Sliskovics Zeit in der hessischen Landeshauptstadt nach nur einem halben Jahr. Erst im Januar war der kroatische Angreifer von Türkgücü München zum SV Wehen Wiesbaden gekommen. Im Trikot der Schwarz-Roten hatte er zwölf Partien absolviert, blieb aber ohne Torbeteiligung.

Erfahrung bei zahlreichen Vereinen gesammelt

Vereins- und saisonübergreifend verfügt der 1,93-Meter-Mann über die Erfahrung von 15 Bundesliga-Partien (für Mainz 05), 18 Zweitliga-Spielen (für St. Pauli und Dresden) und 153 Drittliga-Einsätzen, die er für Mainz 05 II, die Stuttgarter Kickers, Halle, Aalen, Duisburg, Türkgücü und zuletzt Wiesbaden bestritten hat.

Zu welchem indischen Verein es den ehemaligen kroatischen Junioren-Nationalspieler jetzt zieht, ist noch nicht bekannt.

Dynamo gegen Löwen am Samstag: DFB setzt 1. Drittliga-Spieltag zeitgenau an

Der DFB hat am Mittwoch den 1. Spieltag der neuen Drittliga-Saison zeitgenau angesetzt. Alle Aufsteiger müssen am Samstag ran.

Dynamo Dresden empfängt 1860 München am Samstag.

Dynamo Dresden empfängt 1860 München am Samstag.

IMAGO/Picture Point LE

Schon klar war, dass der VfL Osnabrück die neue Saison am Freitagabend mit einem Heimspiel gegen den MSV Duisburg eröffnet. Das hatte der DFB im Zuge der Bekanntgabe des neuen Spielplans verkündet. Nun stehen auch die Anstoßzeiten der übrigen neun Begegnungen fest. Die Aufsteiger Oldenburg (gegen Meppen), Bayreuth (in Ingolstadt), Essen und Elversberg (im direkten Duell) sind am Samstag gefordert.

Mehr zum Thema

Das traditionsreiche und sicherlich stimmungsvolle Duell zwischen Zweitliga-Absteiger Dresden und 1860 München findet ebenfalls am Samstag zur bekannten Anstoßzeit (14 Uhr) statt, ebenso wie die Begegnungen zwischen Mannheim und Köln und Saarbrücken und Verl.

Erzgebirge Aue gastiert dann am Sonntag (13 Uhr) bei Freiburg II, der FSV Zwickau empfängt den Halleschen FC eine Stunde später. Den Spieltag rund macht Wehen Wiesbaden mit einem Heimspiel gegen Borussia Dortmund II am Montagabend (19 Uhr).

Derby Aue gegen Dresden am 6. Spieltag – Duisburg eröffnet in Osnabrück

Am Freitag hat der DFB den Spielplan für die neue Drittliga-Spielzeit veröffentlicht – mit spannenden Duellen direkt zum Start. Der Ost-Kracher zwischen den beiden Zweitliga-Absteigern Dresden und Aue steigt am 6. Spieltag.

Wollen beide oben mitmischen: Aue-Trainer Timo Rost (li) und Dresdens Coach Markus Anfang.

Wollen beide oben mitmischen: Aue-Trainer Timo Rost (li) und Dresdens Coach Markus Anfang.

Einmal mehr fährt die 3. Liga mit einem Feld aus 20 Mannschaften auf, bei der es etliche Traditionsduelle geben wird. Schließlich sind neben den in der Liga verbliebenen Klubs aus Duisburg, München (1860), Mannheim oder auch Osnabrück mit Dynamo Dresden oder Erzgebirge Aue zwei schwere Kaliber aus der 2. Liga abgestiegen. Dazu noch der ehemalige Bundesligist Ingolstadt.

Los geht es mit der neuen Saison am Freitagabend (19 Uhr) des 22. Juli, wenn der VfL Osnabrück den MSV Duisburg empfängt.

Für die drei Absteiger warten direkt herausfordernde Aufgaben: Die in der Relegation an Aufsteiger Kaiserslautern gescheiterte SGD muss zum Beispiel direkt gegen die Münchner Löwen ran, während es für die sich neu aufbauenden Auer beim SC Freiburg II zur Sache geht. Der FCI empfängt Aufsteiger und Drittliganeuling Bayreuth.

Das Topspiel zwischen Dresden und Aue ist derweil für den 6. und 23. Spieltag vorgesehen. Beide Mannschaften gehen mit neuen Trainern an den Start. Dynamo wird in der neuen Saison von Markus Anfang gecoacht, Erzgebirge dagegen von Timo Rost.

Mehr zum Thema

Vier Aufsteiger wollen sich etablieren

Mit Bayreuth (Meister Regionalliga Bayern), Rot-Weiss Essen (Meister West),  Elversberg (Meister Südwest) und VfB Oldenburg (Play-off-Sieger aus dem Duell Meister Nord gegen Meister Nordost) sind auch vier Aufsteiger mit von der Partie. Die SpVgg aus Oberfranken spielt zum Start wie erwähnt in Ingolstadt, Elversberg gastiert in Essen und trifft somit direkt auf einen Mitaufsteiger. Oldenburg hat indes zu Beginn ein Heimspiel und empfängt den SV Meppen.

Winterpause ab 14. November

Ab 14. November geht die 3. Liga wie die Bundesliga und 2. Bundesliga mit Beginn der FIFA-Abstellungsperiode wegen der WM in Katar in eine neunwöchige Pause. Bis zur Winterpause sind in der 3. Liga zwei Wochenspieltage angesetzt, am 9./10. August und am 8./9. November. Der 18. Spieltag markiert vom 13. bis 16. Januar 2023 den Auftakt ins neue Kalenderjahr. Der letzte Spieltag der Saison ist für Samstag, 27. Mai 2023, angesetzt. Es ist der einzige Spieltag, an dem alle zehn Spiele zeitgleich angepfiffen werden.

Außenbahnspieler “mit sehr hohem Tempo”: Lankford neu bei Viktoria Köln

Kevin Lankford hat den Verein gewechselt: Nach seiner Vertragsauflösung beim SV Wehen Wiesbaden hat sich der Offensivmann Viktoria Köln angeschlossen.

Neuzugang bei Viktoria Köln: Kevin Lankford

Neuzugang bei Viktoria Köln: Kevin Lankford

Besnik Abazaj/Viktoria Köln

Der vierte Neuzugang bei Viktoria Köln steht fest: Kevin Lankford schließt sich dem Team aus der Domstadt an. Der 23-Jährige bleibt somit in der 3. Liga, zuletzt war er für den SV Wehen Wiesbaden am Ball.

Eine Ablöse muss nicht gezahlt werden

Lankford absolvierte in der vergangenen Saison 23 Spiele (drei Tore, kicker-Durchschnittsnote 4,1) für den SVWW. Mit seinem Ex-Klub einigte er sich auf eine Vertragsauflösung, weswegen er seit Mittwochnachmittag offiziell Viktoria Köln angehört. Eine Ablöse kostet der Offensivmann nicht.

Der Deutsch-Amerikaner ist für sein Alter durchaus erfahren, schließlich stand er für Heidenheim und St. Pauli in der 2. Liga insgesamt 51-mal auf dem Platz. Im deutschen Unterhaus schoss er jedoch kein Tor. Sein neuer Trainer Olaf Janßen hält Lankford laut der Pressemitteilung für einen Spieler “mit einem sehr hohen Tempo und einer gewissen körperlichen Wucht. Wir sind extrem froh, dass er sich für uns entschieden hat und heißen ihn herzlich willkommen”.

Ich will genau diesen Fußball spielen. Ich bin Offensivspieler, hier spielt man attraktiv.

Kevin Lankford

Mit dem Transfer seien die Aktivitäten der Kölner für die offensiven Außen beendet. Lankford sei “die Entscheidung für Viktoria Köln nicht schwergefallen, nachdem die Verantwortlichen mir ein paar Videos gezeigt haben, wie hier Fußball gedacht wird, wie hier Fußball gespielt wird.” Er fuhr fort: “Ich will genau diesen Fußball spielen. Ich bin Offensivspieler, hier spielt man offensiv, attraktiv und hoffentlich auch erfolgreich.”

3. Liga stellt Torrekord zum Saisonabschluss auf

Am letzten Spieltag ging es nochmal torreich in der 3. Liga zu: Gemessen an der Quote war es sogar der Spieltag mit den meisten Treffern seit Gründung.

1860 München und Borussia Dortmund II trennten sich 6:3.

1860 München und Borussia Dortmund II trennten sich 6:3.

IMAGO/Ulrich Wagner

2008 wurde die eingleisige 3. Liga ins Leben gerufen, immer wieder ging es torreich zu. Der 38. Spieltag der Saison 2021/22 toppte allerdings nochmal die bisherige Bestmarke vom 6. Spieltag der Saison 2019/20 – legt man den Durchschnitt zu Grunde. Da fielen bei den neun Partien am Samstag 4,78 Tore im Schnitt. Besonders die Schützenfestivals in München (6:3 gegen Dortmund), Mannheim (7:0 gegen Havelse), Zwickau (7:0 gegen Würzburg) und Berlin (3:4 gegen Meppen) trieben den Schnitt in die Höhe.

Allerdings: Geht es nach den absoluten Zahlen, muss sich der Saisonabschluss 2022 doch auf Rang zwei einreihen (43). Denn da bleibt der 6. Spieltag 2019/20 vorne (47). Allerdings fanden damals zehn Partien statt, diesmal waren es aufgrund des Rückzugs von Türkgücü München, das am letzten Spieltag beim 1. FC Kaiserslautern angetreten wäre, nur neun Spiele.

Übrigens: Mit dem 12. Spieltag befindet sich ein weiterer unter den Top-Drei der torreichsten Runden – sogar das annullierte Türkgücü-Spiel rausgerechnet.

Frederik Paulus

Die elf torreichsten Drittliga-Spieltage

Tore Spiele Saison Spieltag Tore/Spiel

47 10 2019/20 6 4,7

43 9 2021/22 38 4,78

41 9 2021/22 12 4,56

41 10 2009/10 11 4,1

40 10 2011/12 20 4

39 10 2019/20 14 3,9

39 10 2019/20 8 3,9

39 10 2009/10 38 3,9

39 10 2010/11 6 3,9

38 10 2009/10 34 3,8

38 10 2016/17 11 3,8

3. Liga stellt Torrekord zum Saisonabschluss auf

Am letzten Spieltag ging es nochmal torreich in der 3. Liga zu: Gemessen an der Quote war es sogar der Spieltag mit den meisten Treffern seit Gründung.

1860 München und Borussia Dortmund II trennten sich 6:3.

1860 München und Borussia Dortmund II trennten sich 6:3.

IMAGO/Ulrich Wagner

2008 wurde die eingleisige 3. Liga ins Leben gerufen, immer wieder ging es torreich zu. Der 38. Spieltag der Saison 2021/22 toppte allerdings nochmal die bisherige Bestmarke vom 6. Spieltag der Saison 2019/20 – legt man den Durchschnitt zu Grunde. Da fielen bei den neun Partien am Samstag 4,78 Tore im Schnitt. Besonders die Schützenfestivals in München (6:3 gegen Dortmund), Mannheim (7:0 gegen Havelse), Zwickau (7:0 gegen Würzburg) und Berlin (3:4 gegen Meppen) trieben den Schnitt in die Höhe.

Allerdings: Geht es nach den absoluten Zahlen, muss sich der Saisonabschluss 2022 doch auf Rang zwei einreihen (43). Denn da bleibt der 6. Spieltag 2019/20 vorne (47). Allerdings fanden damals zehn Partien statt, diesmal waren es aufgrund des Rückzugs von Türkgücü München, das am letzten Spieltag beim 1. FC Kaiserslautern angetreten wäre, nur neun Spiele.

Übrigens: Mit dem 12. Spieltag befindet sich ein weiterer unter den Top-Drei der torreichsten Runden – sogar das annullierte Türkgücü-Spiel rausgerechnet.

Frederik Paulus

Die elf torreichsten Drittliga-Spieltage

Tore Spiele Saison Spieltag Tore/Spiel

47 10 2019/20 6 4,7

43 9 2021/22 38 4,78

41 9 2021/22 12 4,56

41 10 2009/10 11 4,1

40 10 2011/12 20 4

39 10 2019/20 14 3,9

39 10 2019/20 8 3,9

39 10 2009/10 38 3,9

39 10 2010/11 6 3,9

38 10 2009/10 34 3,8

38 10 2016/17 11 3,8

3. Liga stellt Torrekord zum Saisonabschluss auf

Am letzten Spieltag ging es nochmal torreich in der 3. Liga zu: Gemessen an der Quote war es sogar der Spieltag mit den meisten Treffern seit Gründung.

1860 München und Borussia Dortmund II trennten sich 6:3.

1860 München und Borussia Dortmund II trennten sich 6:3.

IMAGO/Ulrich Wagner

2008 wurde die eingleisige 3. Liga ins Leben gerufen, immer wieder ging es torreich zu. Der 38. Spieltag der Saison 2021/22 toppte allerdings nochmal die bisherige Bestmarke vom 6. Spieltag der Saison 2019/20 – legt man den Durchschnitt zu Grunde. Da fielen bei den neun Partien am Samstag 4,78 Tore im Schnitt. Besonders die Schützenfestivals in München (6:3 gegen Dortmund), Mannheim (7:0 gegen Havelse), Zwickau (7:0 gegen Würzburg) und Berlin (3:4 gegen Meppen) trieben den Schnitt in die Höhe.

Allerdings: Geht es nach den absoluten Zahlen, muss sich der Saisonabschluss 2022 doch auf Rang zwei einreihen (43). Denn da bleibt der 6. Spieltag 2019/20 vorne (47). Allerdings fanden damals zehn Partien statt, diesmal waren es aufgrund des Rückzugs von Türkgücü München, das am letzten Spieltag beim 1. FC Kaiserslautern angetreten wäre, nur neun Spiele.

Übrigens: Mit dem 12. Spieltag befindet sich ein weiterer unter den Top-Drei der torreichsten Runden – sogar das annullierte Türkgücü-Spiel rausgerechnet.

Frederik Paulus

Die elf torreichsten Drittliga-Spieltage

Tore Spiele Saison Spieltag Tore/Spiel

47 10 2019/20 6 4,7

43 9 2021/22 38 4,78

41 9 2021/22 12 4,56

41 10 2009/10 11 4,1

40 10 2011/12 20 4

39 10 2019/20 14 3,9

39 10 2019/20 8 3,9

39 10 2009/10 38 3,9

39 10 2010/11 6 3,9

38 10 2009/10 34 3,8

38 10 2016/17 11 3,8

3. Liga stellt Torrekord zum Saisonabschluss auf

Am letzten Spieltag ging es nochmal torreich in der 3. Liga zu: Gemessen an der Quote war es sogar der Spieltag mit den meisten Treffern seit Gründung.

1860 München und Borussia Dortmund II trennten sich 6:3.

1860 München und Borussia Dortmund II trennten sich 6:3.

IMAGO/Ulrich Wagner

2008 wurde die eingleisige 3. Liga ins Leben gerufen, immer wieder ging es torreich zu. Der 38. Spieltag der Saison 2021/22 toppte allerdings nochmal die bisherige Bestmarke vom 6. Spieltag der Saison 2019/20 – legt man den Durchschnitt zu Grunde. Da fielen bei den neun Partien am Samstag 4,78 Tore im Schnitt. Besonders die Schützenfestivals in München (6:3 gegen Dortmund), Mannheim (7:0 gegen Havelse), Zwickau (7:0 gegen Würzburg) und Berlin (3:4 gegen Meppen) trieben den Schnitt in die Höhe.

Allerdings: Geht es nach den absoluten Zahlen, muss sich der Saisonabschluss 2022 doch auf Rang zwei einreihen (43). Denn da bleibt der 6. Spieltag 2019/20 vorne (47). Allerdings fanden damals zehn Partien statt, diesmal waren es aufgrund des Rückzugs von Türkgücü München, das am letzten Spieltag beim 1. FC Kaiserslautern angetreten wäre, nur neun Spiele.

Übrigens: Mit dem 12. Spieltag befindet sich ein weiterer unter den Top-Drei der torreichsten Runden – sogar das annullierte Türkgücü-Spiel rausgerechnet.

Frederik Paulus

Die elf torreichsten Drittliga-Spieltage

Tore Spiele Saison Spieltag Tore/Spiel

47 10 2019/20 6 4,7

43 9 2021/22 38 4,78

41 9 2021/22 12 4,56

41 10 2009/10 11 4,1

40 10 2011/12 20 4

39 10 2019/20 14 3,9

39 10 2019/20 8 3,9

39 10 2009/10 38 3,9

39 10 2010/11 6 3,9

38 10 2009/10 34 3,8

38 10 2016/17 11 3,8