Welche Champions-League-Spiele nur Amazon Prime Video zeigt

DAZN überträgt in der Saison 2021/22 fast alle Champions-League-Spiele. Welche aber sind exklusiv bei Amazon Prime Video zu sehen?

Hat in der Champions League die Rechte an insgesamt 16 Einzelspielen pro Saison erworben: Amazon Prime Video.

Hat in der Champions League die Rechte an insgesamt 16 Einzelspielen pro Saison erworben: Amazon Prime Video.

imago images/Sportimage

Die Champions League läuft in der neuen Saison fast ausschließlich bei DAZN. Von den Play-offs bis zum Finale überträgt der Streaminganbieter 121 von 137 Spielen, dazu alle Konferenzen. Nur das jeweilige Topspiel am Dienstagabend ist bei Amazon Prime Video zu sehen.

Nach Barcelona gegen Bayern am 1. und Dortmund gegen Sporting Lissabon am 2. Spieltag der Gruppenphase zeigt der Champions-League-Neuling folgende Partien als nächstes:

3. Spieltag: Ajax Amsterdam – Borussia Dortmund (19. Oktober, 21 Uhr)
4. Spieltag: FC Bayern – Benfica Lissabon (2. November, 21 Uhr)

Diese Spiele laufen als Einzelspiele also nicht bei DAZN. Über die Verteilung der Paarungen ab dem fünften Spieltag der Gruppenphase haben die Sender noch nicht informiert.

Die Champions League ab 2021/22 im TV: Das ist alles neu

“Draufgänger” Bellingham: Nur beim Jubeln geht die Kraft aus

Auch gegen Mainz bewies er einmal mehr, wie wichtig sein Auftreten für das von Borussia Dortmund ist. “Außergewöhnlich” und “ein Draufgänger”: Wenn es um Jude Bellingham geht, überbieten sich nicht nur die BVB-Verantwortlichen im kicker (Montagausgabe) gegenseitig in Lobeshymnen.

"Ich konnte nicht mehr vor Freude rumrennnen": Jude Bellingham.

“Ich konnte nicht mehr vor Freude rumrennnen”: Jude Bellingham.

imago images/Eibner

Da waren sie wieder kondensiert, die besonderen Qualitäten des Jude Bellingham. 93 Minuten waren gegen Mainz am Samstag gespielt, da setzte der Dortmunder Youngster in der gegnerischen Hälfte eine Grätsche an, nahm Silvan Widmer damit den Ball ab und bediente Erling Haaland zum entscheidenden 3:1, um danach erst in den Armen von Mats Hummels und dann vor der euphorisierten Südtribüne zu feiern.

“Ich war erleichtert, dass wir unser drittes Tor gemacht und damit das Spiel entschieden haben”, berichtet der Brite: “Ich war sehr glücklich damit. Es ist immer schön, ein Tor zu schießen, aber so einen wichtigen Treffer vorzubereiten, ist auch richtig gut.” Zum ganz großen Jubel reichte es so spät im Spiel dann auch nicht mehr: “Ich konnte nicht mehr vor Freude rumrennnen, weil ich kaputt war, da habe ich einfach nur die Arme gehoben.”

Er trägt noch das jugendliche Feuer in sich, aber ist zugleich schon sehr klar in dem, was er will.

Hans-Joachim Watzke

Für den Jubel mit den Fans nach Schlusspfiff reichte es dann aber noch. Für den Sommerneuzugang vom letzten Jahr ist es nach den vielen Geisterspielen immer noch außergewöhnlich, in einem so vollen Stadion zu spielen. “Es ist für mich immer ein Privileg, das Trikot anzuziehen. Aber mit den Zuschauern im Stadion ist das Gefühl noch hundertmal so sehr, dass ich alles geben will, damit wir das siegreiche Team sind.”

Bellingham, das hat er nicht erst am Samstag gezeigt, ist einer, der auf dem Platz vorangeht und die Anhänger begeistert, der spielt wie ein abgezockter Routinier und das Herz eines Fans hat, der Talent und Antrieb, Zielstrebigkeit und Hunger vereint. “Jude ist außergewöhnlich. Er trägt noch das jugendliche Feuer in sich, aber ist zugleich schon sehr klar in dem, was er will”, sagt BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke in der großen kicker-Titelstory (Montagausgabe). Sportdirektor Michael Zorc nennt ihn “einen mutigen Jungen, einen Draufgänger”.

Doch was macht diesen 18-Jährigen aus den West Midlands, dem Ruhrgebiet Großbritanniens, aus? Wer beeinflusste ihn auf dem Weg zum europäischen Toptalent? Und wie könnte seine Zukunft aussehen? In der großen Titelgeschichte der aktuellen Montagausgabe (ab Sonntagabend auch als eMagazine) des kicker lesen Sie außerdem, was seine Dortmunder Vorgänger Julian Weigl und Thomas Delaney zu Bellingham sagen, warum er fast beim Cricket gelandet wäre und welche Rolle die Spiele von Vater Mark Bellingham in seiner Karriere gespielt haben.

Patrick Kleinmann/MD

Kehl und die späte Spannung: “Wir würden es definitiv gerne abstellen”

Drei Tore, Sieg, Tabellenführung und ein volleres Stadion: Trotz der positiven Grundstimmung bei Borussia Dortmund gab es auch einen alten Kritikpunkt – mit vielfältigen Gründen.

Jubel nach dem nächsten Heimsieg - am Ende musste der BVB aber einmal mehr zittern.

Jubel nach dem nächsten Heimsieg – am Ende musste der BVB aber einmal mehr zittern.

imago images/Team 2

Ganz passte die Miene von Marco Rose nicht zu Rekord und Tabellenführung. “Wir sind mit den drei Punkten natürlich sehr happy”, bilanzierte er nach dem 3:1-Sieg gegen Mainz 05, durch den er als erster Trainer von Borussia Dortmund mit fünf Liga-Heimsiegen am Stück startete.

Sein Team “sei richtig gut in das Spiel reingekommen”, habe “schnell ein schönes Tor geschossen” und zunächst “gefühlt alles immer Griff gehabt, auch wenn wir hin und wieder etwas fahrig waren”. Insgesamt sei es “ein ordentliches Spiel über 90 Minuten” gewesen, “ein verdienter Sieg und damit ein guter Start in die nächste Phase”.

Brandt: “Wir müssen cleverer agieren”

So weit, so gut. Doch die Tatsache, dass der BVB wie schon so oft in dieser Saison in der Schlussphase noch um die vorher souverän erspielte Führung zittern musste, ärgerte den Coach. “In der zweiten Halbzeit war Mainz aktiver. Mit dem 2:0 haben wir eigentlich die nötige Ruhe gehabt, machen uns hintenheraus aber das Leben wieder schwer. Das ist unnötig.” Das sah auch Julian Brandt so: “Wir müssen cleverer agieren. Gerade dann, wenn wir 2:0 führen.”

Ähnlich reflektierte Sebastian Kehl das Spiel nach einer Nacht. “Natürlich haben wir uns sehr gefreut, auch wenn das gestern vielleicht nicht für jeden so rüberkam”, sagt der Lizenzspielleiter dem kicker am Sonntag: “Die Menschen im Stadion waren begeistert, dass sie wieder einen Sieg gesehen haben, wir stehen an der Tabellenspitze und haben drei Punkte gegen unangenehme Mainzer geholt. Das ist sehr positiv.” Gerade angesichts der nun kommenden englischen Wochen: “Es war sehr wichtig, mit einem Sieg in die nächste vollgepackte Phase zu gehen, das wird eine intensive Zeit.”

Rose entlastet Hummels’ Knie

Aber auch Kehl nannte die Einschränkung: “Wir übersehen auch nicht, dass wir noch einige Sachen besser machen können.” Dass es am Ende erneut knapp wurde, beschäftigt auch den künftigen Sportdirektor: “Wenn wir es uns aussuchen könnten, würden wir die Spiele natürlich gerne noch klarer und früher entscheiden, aber das müssen wir uns hart erarbeiten.” Die Mannschaft setze “deutliche Zeichen, dass sie bis zuletzt gewinnen will”, schon “gegen Leverkusen und gegen Hoffenheim waren wir immer noch in der Lage, die Spiele hintenraus für uns zu entscheiden”.

Dennoch würde auch der 41-Jährige gerne auf die Spannung in der Schlussphase verzichten: “Wir würden es definitiv gerne abstellen, dafür gibt es allerdings nicht den einen klaren Grund.” Gegen Mainz musste Coach Rose erneut den Mittelweg zwischen Schonung einzelner Leistungsträger und der bestmöglichen Elf auf dem Platz finden. So durften Mats Hummels und Marco Reus früher vom Platz. “Wir haben Mats heute etwas eher runtergenommen, weil wir sein Knie ein Stück weit entlasten wollen. Unser Kapitän hat viele Spiele gemacht. Deswegen haben wir auch Marco mal eher rausgenommen”, erklärt Rose.

Erling Haaland allerdings blieb nach seiner gerade ausgeheilten Muskelblessur bis zum Ende im Sturm. “Wir brauchten ihn heute auch bei gegnerischen Standards. Da hat er zum Ende ordentlich aufgeräumt”, sagt der Coach und muss beim zusätzlichen Bonus selbst lachen: “Und nebenbei macht er in der 95. Minute noch ein Tor. Das kann man auch gebrauchen.”

Vor zwei Champions-League- und einer Pokalwoche müssen die Kräfte eben eingeteilt werden, auch um die wiederkehrenden Wackler in der Schlussphase zu vermeiden. Denn “die Verfassung einiger Spieler aufgrund von Verletzungen, Abstellungen zu den Nationalteams und teils mangelnder Vorbereitung” sei dafür “sicher ein Ansatzpunkt”, wie Kehl glaubt.

Patrick Kleinmann

Haller und Neres retten Ajax die durchwachsene BVB-Generalprobe

Ajax Amsterdam hat in der Liga die Auswärtsaufgabe in Heerenveen gelöst – beim kommenden Gegner in Dortmund aber wohl nicht für Schaudern gesorgt.

Er erzielte das 1:0 für Ajax: Sebastien Haller.

Er erzielte das 1:0 für Ajax: Sebastien Haller.

imago images

Ajax Amsterdam hat die Generalprobe für das immens wichtige Champions-League-Heimspiel gegen Borussia Dortmund am Dienstag (21 Uhr, LIVE! bei kicker) gewonnen, sich dabei aber nicht mit Ruhm bekleckert. Vor der Länderspielpause hatte das niederländische Schwergewicht in der Liga überraschend gegen Utrecht gepatzt (0:1), war am Samstagabend also auch um Wiedergutmachung bemüht. Nach 24 Minuten brach ein langer Ball von Blind auch den Bann, Tadic bediente Haller und der ehemalige Frankfurter schob zum 1:0 ein.

In der Folge hätten die Gäste zwingend erhöhen müssen, doch es mangelte an der nötigen Kaltschnäuzigkeit. Heerenveens Keeper Mous leistete sich zwar kleinere Unsicherheiten, bewahrte sein Team aber auch vor einem höheren Rückstand. Mit dem Seitenwechsel schöpfte der Außenseiter neuen Mut und wurde in der Offensive aktiv. Ajax schwamm plötzlich und hätte sich nach 60 Minuten nicht über ein 1:1 beschweren dürfen – doch Innenverteidiger van Beek traf per Kopf nur das Lattenkreuz.

Ten Hags Wechsel gehen auf

Ten Hag musste reagieren und nahm einen überfälligen Doppelwechsel vor. Dabei bewies er ein goldenes Händchen, denn Joker David Neres köpfte zwölf Minuten nach seiner Einwechslung maßgenau an den linken Innenpfosten – 2:0 (75.). Anschließend war der Wille der tapfer kämpfenden Hausherren gebrochen. Ajax ist zurück in der Erfolgsspur, steht nun bei 22 Punkten aus neun Spielen, wird beim BVB mit diesem Auftritt aber nicht für zittrige Knie gesorgt haben.

Tore und Karten

0:1
Haller (24′)

0:2
David Neres (75′)

Tore und Karten

0:1
Haller (24′)

0:2
David Neres (75′)

SC Heerenveen

Madsen (55. ), Kaib (61. ), van Ewijk (90. ), van Beek (90. + 2 )


SC Heerenveen

Heerenveen


SC Heerenveen

Heerenveen

Aufstellung

Einwechslungen

Reservebank

Trainer:


Ajax Amsterdam

Ajax


Ajax Amsterdam

Ajax

Aufstellung

Einwechslungen

Reservebank

Trainer:

Schiedsrichter-Team
Danny Makkelie

Danny Makkelie
Niederlande

Schiedsrichter-Team

Danny Makkelie

Danny Makkelie
Niederlande

Spielinfo


Stadion

Abe Lenstra

Zuschauer

25.133

Spielinfo


Anstoß

16.10.2021, 18:45 Uhr


Stadion

Abe Lenstra Heerenveen


Zuschauer

25.133


Eckenverhältnis

7:7

Nach dem Dortmunder Gastspiel am Dienstag geht es für Ajax am nächsten Sonntag (16.45 Uhr) mit dem Schlagerspiel gegen Eindhoven weiter, ehe am 3. November das Rückspiel in Dortmund steigt.

Los informes de Lewandowski son una garantía para el Madrid

Robert Lewandowski ya estuvo muy cerca de vestir de blanco. Tras el póker que le hizo al Madrid en la Champions en la temporada 2012-13, con la camiseta del Borussia, Florentino empezó a pensar que el polaco había nacido para jugar en el equipo blanco. En el partido de vuelta el presidente hizo por encontrarse con el delantero a la salida de los vestuarios del Bernabéu y le sondeó. El propio jugador llegó a confirmarlo en Bild: “Sí, hablamos…”. Poco tiempo después el Madrid lo tuvo a tiro. Fue en el verano de 2014, antes de que se fuera a coste cero al Bayern.

Escudo/Bandera Real Madrid

Escudo/Bandera Bayern

Cezary Kucharski, su agente, planteó la opción de que la entidad blanca pagara la cláusula de 20 millones para romper el precontrato que tenía con el Bayern para ir a coste cero al Allianz Arena desde el Borussia, con el que terminaba contrato. Anularlo costaba esa cantidad, 20 millones, y ese es el precio que el Madrid habría pagado por el delantero, que estaba por la labor de hacer la operación. Finalmente, no se hizo. El Madrid y el propio delantero polaco no terminaron de verlo claro. El club blanco habría abierto, además, una guerra con el Bayern. Por otro lado, Benzema ya estaba muy afianzado en el Madrid (había fichado en 2009) y la llegada de Lewandowski no era entonces tan necesaria. El polaco cambió después de agente. Interpretó que Kucharski había tenido mucha culpa en que no se hiciera el negocio. Ahora está con Pini Zahavi, uno de los intermediarios más influyentes en el mundo del fútbol, que ya ha metido en el Madrid a Alaba y que fue el artífice, por ejemplo, de que Neymar terminara en el PSG. Lewandowski le contrató para dejarse una opción de cumplir su sueño de vestir de blanco en el futuro… Para el Madrid, la edad de Lewandowski (33) no supone un problema, porque tiene unos informes excelentes acerca de lo mucho que cuida su físico. Su mujer, Anna Lewandowska, es una de las nutricionistas de mayor éxito en Polonia.

<figure id="sumario_4|foto" onclick="javascript:ampliaFoto(this, '/futbol/imagenes/2021/10/15/primera/1634326859_358986_1634327672_sumario_grande.jpg', '976', '976', 'Las estad&amp;iacute;sticas avanzadas de Robert Lewandowski. / BeSoccer Pro’);return false;” class=”item-multimedia” readability=”-21.633802816901″>

Las estadísticas avanzadas de Robert Lewandowski.
BeSoccer Pro

Su excompañero en la selección polaca Thiago Cionek reveló parte del secreto del delantero en su método: “Es un tipo que tiene hambre de mejorar como jugador, y por eso, tiene una dieta especial que su esposa le pone. Robert incluso me dijo que el gran cambio en su carrera, cuando llegó a la élite en los clubes y en la selección, fue cuando cambió radicalmente lo que comía. Su esposa le ayudó mucho, e incluso varios jugadores de la selección siguen hoy la misma dieta, unos cinco futbolistas. Es una forma diferente de prepararse y alimentarse, que fue fundamental para él. En las concentraciones, Robert intenta transmitir estos beneficios para otros jugadores”. Unos informes que son una garantía para el Real Madrid.

Zwei Doppelpacks an einem Tag: Haalands wilder Fan-Jubel

Standesgemäß mit einem Doppelpack hat sich Erling Haaland gegen Mainz aus seiner Verletzungspause zurückgemeldet. Danach bescherte er einem BVB-Anhänger einen unvergesslichen Moment.

Wer ist gerade ausgelassener? Erling Haaland jubelt mit einem BVB-Fan.

Wer ist gerade ausgelassener? Erling Haaland jubelt mit einem BVB-Fan.

imago images/Eibner

Für einen kurzen Moment verschwammen die Grenzen zwischen Spieler und Fan. Mit einem BVB-Anhänger feierte Haaland wild vor der Dortmunder Südtribüne, die beiden Männer überboten sich quasi an Ausgelassenheit. Beide hatten schließlich auch einen Doppelpack zu feiern: Der eine hatte soeben bei seinem Comeback nach Verletzungspause gegen Mainz zwei Tore geschossen, der andere Trikot und Selfie des BVB-Stars bekommen.

Bei dem Fan handelte es sich offenbar um einen Flitzer, der quer über das Spielfeld zum Norweger gelaufen war. Nach dem wilden Jubel gemeinsam mit Haaland machte er sogar noch die LaOla mit der Südtribüne, ehe er schließlich von Ordnern abgeführt wurde. Diese hatten zuvor gar nicht eingegriffen.

Man merkt sofort, dass er da ist.

Marco Reus über Erling Haaland

Für den Mann sicher ein unvergesslicher Tag – für Haaland hingegen nur bedingt. Der Norweger machte einfach da weiter, wo er aufgehört hatte. Vor seiner Verletzungspause hatte er zweimal in Folge doppelt getroffen – und jetzt sofort wieder. Erst sorgte der 21-Jährige mit einem Gewaltschuss vom Elfmeterpunkt für das 2:0, dann in letzter Sekunde kaltschnäuzig für den 3:1-Endstand.

“Klar hat er uns gefehlt”, sagte Kapitän Marco Reus über den Angreifer bei “Sky”. “Man merkt sofort, dass er da ist. Er ist wichtig, weil er zwei bis drei Spieler bindet.” Und eben auch zwei bis drei Tore erzielt. Im sechsten Bundesligaspiel in dieser Saison war es bereits der vierte Doppelpack für den Norweger. “Dafür”, sagte Reus mit einem Grinsen, “haben wir ihn verpflichtet.”

Haaland vuelve a lo grande

Cambios

Aarón Martín (45′, Anderson Lucoqui), Marin Pongracic (66′, Hummels), T. Hazard (66′, Malen), Jonathan Burkhardt (68′, Bell), Lee Jae-Sung (68′, Leandro Barreiro Martins), Alexander Hack (68′, Marcus Ingvartsen), Marius Wolf (77′, Brandt), Matondo-Merveille Papela (82′, Anton Stach), Witsel (84′, Emre Can), Reinier Carvalho (84′, Marco Reus)

Goles

1-0, 2′: Marco Reus, 2-0, 53′: Erling Braut Haaland, 2-1, 86′: Jonathan Burkhardt, 3-1, 93′: Erling Braut Haaland

Tarjetas

Arbitro: Daniel Schlager
Arbitro VAR: Dr. Matthias Jöllenbeck
Nico Schulz (12′,Amarilla) Manuel Akanji (34′,Amarilla) Bell (49′,Amarilla) Marcus Ingvartsen (63′,Amarilla) Niklas Tauer (70′,Amarilla) Moussa Niakhate (88′,Amarilla

Borussia Dortmund v Mainz – LIVE

Follow the Bundesliga live Football match between Borussia Dortmund and 1. FSV Mainz 05 with Eurosport. The match starts at 15:30 on 16 October 2021.
Who will come out on top in the battle of the managers: Marco Rose or Bo Svensson? Find out by following our live matchcast.

Catch the latest Borussia Dortmund and 1. FSV Mainz 05 news and find up to date Football standings, results, top scorers and previous winners.
Football fans can find the latest Football news, interviews, expert commentary and watch free replays. See detailed profiles for Borussia Dortmund and 1. FSV Mainz 05. Catch all the upcoming competitions. Make Eurosport your go-to source for sports online from Football to cycling, F1, winter sports and more. Enjoy live streaming of this season’s top sports competitions.