Henrichs über seine Reservistenrolle: “Wenn das nicht gegeben ist, muss man sich Gedanken machen”

Es läuft noch nicht richtig rund bei RB Leipzig, Benjamin Henrichs ist bisher trotzdem weitgehend außen vor. Im Gespräch mit dem kicker nahm der 24-Jährige dazu Stellung.

Ein in dieser Saison seltener Anblick: Henrichs im RB-Trikot auf dem Spielfeld, nach der Niederlage gegen PSG.

Ein in dieser Saison seltener Anblick: Henrichs im RB-Trikot auf dem Spielfeld, nach der Niederlage gegen PSG.

Getty Images

Der 15-Minuten-Einwechslung gegen Hertha BSC folgte für Benjamin Henrichs (24) nun bei Paris St. Germain der zweite Joker-Kurzeinsatz in dieser Saison. Ansonsten fand der Nationalspieler von RB Leipzig in der laufenden Spielzeit bei Trainer Jesse Marsch keine Berücksichtigung und ist entsprechend unzufrieden mit seiner Rolle. “Es ist eine sehr schwere Situation und nicht das, was ich mir vorgestellt habe. Die Realität ist, dass ich hart an mir arbeite und gut trainiere, das bestätigt mir auch der Trainer”, sagte Henrichs dem kicker (Donnerstag-Ausgabe oder im eMagazine).

Auch nach dem Testspiel gegen Slask Breslau vor zwei Wochen “habe ich ein gutes Feedback bekommen. Deshalb weiß ich, dass ich mir nichts vorwerfen kann, dass ich alles gebe. Ich warte einfach auf den Moment, in dem ich meine Chance kriege. Ich bin bereit und brenne darauf zu zeigen, was in mir steckt.”

Durch die Olympia-Teilnahme stieg Henrichs, den RB nach einer Ausleihe im Frühjahr für 15 Millionen Euro fest von der AS Monaco verpflichtet hatte, verspätet in die Saison-Vorbereitung ein, hatte zudem eine kleinere Knieverletzung. Seit zwei Monaten aber ist der Defensiv-Allrounder voll belastbar – und dennoch nur zweite Wahl. “Es ist nicht mein Anspruch, in zwei Monaten nur 20 Minuten zu haben. Mit 24 bin ich in einem Alter, in dem ich Woche für Woche spielen will. Das ist das Wichtigste für mich, und wenn das nicht gegeben ist, muss man sich Gedanken machen”, sagt Henrichs, der für sich eine Perspektive aufgezeigt bekommen möchte.

Sollte sich an seiner Situation nichts ändern, steht ein Wechselwunsch im Winter im Raum, auch wenn Henrichs diesen nicht anstrebt. “Ich kann mich voll und ganz mit dem Gesamtpaket Leipzig identifizieren, ich bin eigentlich glücklich hier”, betont er, “aber man muss sich überlegen, wie es weitergeht. Ich will nicht wechseln, aber ich will Fußball spielen.”

Oliver Hartmann

‘Everything will be smoother’ – Pochettino admits Messi-Mbappe partnership saved PSG

Paris Saint-Germain boss Mauricio Pochettino praised Lionel Messi and Kylian Mbappe for getting them out of trouble in a 3-2 Champions League win over RB Leipzig, and believes they are showing they are moving towards being on the same wavelength.

Messi scored twice, including the winning goal with a Panenka penalty, after Kylian Mbappe put the French side ahead in the ninth minute, in what was a less than convincing team performance.

It was the first time the Argentina captain scored more than once in a game for his new club, having moved from Barcelona in the summer, and there appeared to be a level of understanding between Messi and Mbappe.

Champions League

Poch at PSG still makes zero sense – The Warm-Up

2 HOURS AGO

Pochettino believes that will improve over the coming weeks, but with Mbappe apparently wanting to leave the club, and Real Madrid president Florentino Perez appearing to hint they will try and complete a move for the striker in January, the partnership may not have long to flourish.

But the former Tottenham head coach praised their performance against the Bundesliga club, getting them out of sticky patches after PSG fell behind in the second half.

“The talent of Kylian and Leo is pretty obvious, they play for Paris Saint-Germain and so in matches where the team as a whole cannot find the right answers, I think that such talented players can find solutions like they did today,” he said.

“This is why it is important to have players of this calibre in a team like Paris Saint-Germain who want to win every match.”

“With time I am sure that certain things will work much better, everything will be smoother.

It’s true that talent shines out, and players like Leo obviously and Kylian or Julian (Draxler), who were our most attacking players tonight, have huge talent and their connection goes beyond the work that they actually did together.

The turnaround from 2-1 down means PSG are top of Group A and unbeaten from their three matches so far.

Ballon d’Or

Pique backs Messi to win Ballon d’Or: ‘Should have won more than seven’

A DAY AGO

Transfers

Ballon d’Or power rankings: Will Messi win again?

YESTERDAY AT 16:49

Poch at PSG still makes zero sense – The Warm-Up

Wednesday’s big stories

Poch at PSG destined not to work

PSG came from behind to beat RB Leipzig 3-2 at Parc des Princes. Lionel Messi scored a brace to paper over the cracks.

Ballon d’Or

Pique backs Messi to win Ballon d’Or: ‘Should have won more than seven’

A DAY AGO

One of those cracks is that Mauricio Pochettino to PSG made absolutely no sense in January and makes less sense now. Pochettino is an elite-level coach. The fact that he will – on the balance of probabilities – fail at PSG has no impact on that status.

The Leipzig match was again evidence that Pochettino and PSG are struggling. But this is no issue of coaching acumen. This is an issue of profile. Simply, Pochettino and the Parisian club are not a good fit. All of Argentine’s success has been built on intensity. His best teams suffocate their opponents, but swathes of this PSG team will not complete the requisite running to even approach the required intensity.

Against Leipzig, PSG struggled against the high-pressing system employed by Jesse Marsch’s side and, having taken an early lead through Kylian Mbappe, found themselves behind after strikes from André Silva and Nordi Mukiele.

Pochettino would make a tactical switch and the hosts would win. It was that change – introducing Georginio Wijnaldum and Danilo Pereira for Idrissa Gueye and Ander Herrera – coupled with the excellence of Messi and Mbappe that saw PSG to the three points. However, the fact they needed to switch to plan B and rely on the individual brilliance of Messi and Mbappe to beat the eighth best team in the Bundesliga only served to crystalise the fact that plan A is not working. It probably never will.

Pochettino’s remit is clear: win the Champions League. However, he does not have the personnel to do so. His philosophy can barely accommodate one physical passenger but three in Messi, Mbappe and Neymar will not work.

Granted individual brilliance will see them win the majority of their matches. But when it comes to it, at the upper echelons of the game, there are two requirements of a successful team – to have a clearly defined philosophy and for the players to execute it. The Argentine has a philosophy but if there is a front three less equipped or willing to execute it than the trifecta at the point of this PSG team, well they are yet to present themselves.

There is a complete disconnect between how Pochettino wants his side to play and the personnel at his disposal. The decision to take over at the Parc des Princes in January made limited sense, it makes even less so now. And the win against Leipzig only served to demonstrate that.

Romelu Lukaku and Mohamed Salah proof that footballers just need a rest

Mohamed Salah became the first player in Liverpool’s history to score in nine consecutive matches for the club as he bagged a brace in their 3-2 win over Atleti. It was another milestone in what has been a stunning campaign for the Egyptian. Elsewhere on Tuesday, Chelsea boss Thomas Tuchel had said that Romelu Lukaku was “mentally tired” after being “overplayed”.

Lukaku, for reference, played 44 times for Inter last season, and has played a further 12 games for Belgium in 2021. He played through the summer at the Euros, and, as such, has been playing football more or less continuously since June 2020 when Italian football returned after the coronavirus-enforced break. Salah, in contrast, had an 81-day gap between his last match of the 2020-21 season and the first of his 2021-22 season.

The Egyptian more or less had the summer off and has sustained his supreme start to the season. Lukaku, meanwhile, was again not afforded the privilege of any notable rest and – after a bright start – has not scored since September 14 against Zenit in the Champions League.

These two facts are not unrelated.

Yet administrators continue to pile game upon game upon its players. Players need a rest. Salah is illustrative that a rest would not only be beneficial for the health of the players but also the game: he has put forward a strong candidacy as the world’s best player on current form.

Lukaku ‘mentally tired’ ahead of Chelsea’s CL match with Malmo

If Solskjaer can’t see the problem, he can’t fix it

Here is what Ole Gunnar Solskjaer said regarding the progress of the Manchester United team when he has been at the helm.

“You know we’ve progressed over the years. [We were] sixth when I was here for half a season, then third, second; you can see the progress, improvement, development and this season we still want to improve,” said Solskjaer at a press conference.

Yes, they have improved. Performance levels have, in general, been better season on season. However, considering the wealth of talent that has been signed under his watch, United should be challenging for the title. During his tenure they have never threatened that.

For complete clarity, here are some of the notable players United have signed since his appointment:

  • Harry Maguire – £80m
  • Bruno Fernandes – £57m
  • Aaron Wan-Bissaka – £50m
  • Dan James – £16m
  • Donny van de Beek – £35m
  • Amad Diallo – £19m
  • Alex Telles – £13m
  • Facundo Pellistri – £7m
  • Edinson Cavani – free
  • Jadon Sancho – £76m
  • Raphaël Varane – £36m
  • Cristiano Ronaldo – £13m

Excluding wages that is the bones of £330 million and no real, actual progress. The Warm-Up would expect an improvement from sixth to second with that sort of expenditure as a bare minimum. Solskjaer seems to be presenting as some sort of success. Have United challenged for the league title? No. Have the won a trophy? No.

If Solskjaer can’t see that the lack of genuine progress is a huge issue – and his quotes suggest that – then he won’t be able to address the problem. And, well, that is a huge problem.

HAT-TIP

It is a couple of days old, but this interview with Francesco Totti by Nicky Bandini is excellent. Here is one pick from some great insight into one of the all-time greats.

I started out in different times. A different football. A football made of love, of affection toward fans. But to make a comparison between my time and today, it’s difficult. Today it’s more business. You go where you can make more money. And that’s fair enough, no?

COMING UP

It is only the Champions League, with Barcelona, Bayern Munich, Chelsea, Manchester United and Juventus all in action.

Andi Thomas will be here to bring you all the fallout from that.

Transfers

Ballon d’Or power rankings: Will Messi win again?

YESTERDAY AT 16:49

La Liga

Barca gave ‘new leader’ Fati No. 10 too soon – Inside Europe

YESTERDAY AT 14:41

Klostermann erleidet Muskelfaserriss

RB Leipzig muss vorerst auf Verteidiger Lukas Klostermann verzichten.

Hier im Duell mit Lionel Messi: Lukas Klostermann (re.).

Hier im Duell mit Lionel Messi: Lukas Klostermann (re.).

imago images/Matthias Koch

Der Nationalspieler erlitt im Champions-League-Spiel bei Paris St. Germain (2:3) beim Versuch, den 2:2-Ausgleich zu verhindern, einen Muskelfaserriss im Oberschenkel. Man hoffe, dass es nur ein kleiner Faserriss sei, sagte Trainer Jesse Marsch nach der Partie. Nähere Aufschlüsse soll eine MRT-Untersuchung nach der Rückkehr aus Paris ergeben.

Die Leipziger Mannschaft trainiert am Vormittag noch in der französischen Metropole und wird erst am späten Nachmittag in Leipzig zurückerwartet.

Klostermann fällt damit für das nächste Bundesligaspiel am Samstag gegen Greuther Fürth sicher aus. Fraglich ist auch der Einsatz von Amadou Haidara. Der Malier humpelte mit einer Oberschenkel-Prellung vom Feld.

Oliver Hartmann

Marsch hadert: “Sehr, sehr schwerer Fehler”

Null Punkte nach drei Spielen. Trotz der respektablen Vorstellung beim 2:3 in Paris steht RB Leipzig vor dem Aus in der Champions League. Der Coach der Sachsen redete daher anschließend Klartext. 

Nicht zu halten: Kylian Mbappé (#7) im Duell mit Tyler Adams. 

Nicht zu halten: Kylian Mbappé (#7) im Duell mit Tyler Adams. 

imago images

“Wir haben einen sehr, sehr schweren Fehler gemacht. Das ist schwer zu akzeptieren und ich weiß nicht, warum wir es in so einem Moment dem Gegner so einfach gemacht haben. Und wenn das auf diesem Niveau passiert, sind Messi und Mbappé bereit”, haderte Jesse Marsch bei “DAZN” nach dem Spiel mit der wohl entscheidenden Szene in der 67. Minute, als Tyler Adams in der eigenen Hälfte den Ball letztlich genau in den Lauf von Kylian Mbappé geschoben hatte – und damit in Richtung des 2:2-Ausgleichstreffers von Lionel Messi. 

“Gut gespielt, aber nicht gut genug”

Bis dahin hatte Mbappé – und auch Lionel Messi – seit dem 1:0 von Ersterem noch in der Anfangsphase keine einzige klare Chance mehr besessen, weshalb auch Marsch durchaus Positives aus der Partie mitnahm. “Wir haben gut gespielt. Wir hatten oft Spielkontrolle, eine Führung in der zweiten Hälfte und eigentlich alles im Griff. Wir haben gut mit dem Ball gespielt und mit Ruhe. Wir hatten Chancen und waren bei Standards wieder gefährlich und haben den Gegner oft kontrolliert”, resümierte der US-Amerikaner, der anfügte, dass dies dennoch aufgrund der entscheidenden Fehler eben “nicht gut genug” gewesen sei. 

Ein wenig positiver sah dies Konrad Laimer, der zwar einräumte, dass seine Team “vielleicht in der ein oder anderen Situation zu naiv, zu jung, zu wild” gewesen war. Aber: “Unter Strich können wir stolz sein, finde ich, auf eine Mannschaft, die nicht einen Deut schlechter als sie war, beziehungsweise sie eben nicht besser. Fußball ist manchmal auch nicht gerecht. Wir haben die eine oder andere Chance nicht genutzt, sie jeden Fehler eiskalt, das ist auf diesem Niveau manchmal auch normal”, so der Österreicher. 

Laimer: “Elan und Power mitnehmen”

Dass die Leipziger Chancen auf ein Überwintern in der Champions League – angesichts von sechs Punkten Rückstand auf ManCity und sogar sieben auf Tabellenführer PSG – auf ein theoretisches Minimum gesunken sind, ist auch den RB-Akteuren bewusst. “Wir stehen mit dem Rücken zur Wand, wie ja schon vor dem Spiel. Hätten wir einen Punkt mehr geholt, wäre gerade auch für die Europa League noch mehr möglich gewesen”, so Marsch, zumal Brügge (vier Punkte) zumindest noch ein wenig in Reichweite liegt. “So aber wird es schwer. Wir müssen weniger Fehler machen.” 

Laimer jedenfalls hat die Hoffnung noch nicht aufgegeben. “Wir haben gezeigt, dass wir mithalten können und wollen noch so viele Punkte wie möglich holen, um vielleicht noch im nächsten Jahr international zu spielen. Wir sehen das Positive und hoffen, den Elan und die Power in die nächsten Wochen mitzunehmen.”

Paris Saint-Germain v RB Leipzig – Follow LIVE

Follow the Champions League live Football match between Paris Saint-Germain and RB Leipzig with Eurosport. The match starts at 21:00 on 19 October 2021.
Who will come out on top in the battle of the managers: Mauricio Pochettino or Jesse Marsch? Find out by following our live matchcast.

Catch the latest Paris Saint-Germain and RB Leipzig news and find up to date Football standings, results, top scorers and previous winners.
Football fans can find the latest Football news, interviews, expert commentary and watch free replays. See detailed profiles for Paris Saint-Germain and RB Leipzig. Catch all the upcoming competitions. Make Eurosport your go-to source for sports online from Football to cycling, F1, winter sports and more. Enjoy live streaming of this season’s top sports competitions.

Messi scores Panenka penalty as PSG rally to beat RB Leipzig

Lionel Messi’s audacious Panenka penalty proved decisive as Paris Saint-Germain came from behind to beat RB Leipzig in a pulsating Group A encounter at Parc des Princes.

The 34-year-old had endured a quiet night by his standards, but two goals in seven second-half minutes turned the game on its head, as PSG extended their unbeaten run in Europe.

It took the hosts just 10 minutes to break the deadlock, Kylian Mbappe finishing a rapid counter-attack with a beautiful low right-footed shot that beat Peter Gulacsi at his near post.

Ballon d’Or

Pique backs Messi to win Ballon d’Or: ‘Should have won more than seven’

12 HOURS AGO

Leipzig had offered a considerable threat on the counter-attack, though, and fired a warning when Andre Silva was denied only by the base of the post.

It was not heeded as, just moments later, the Portuguese forward was left unmarked to tap home Angelino’s cross.

The visitors raced into a deserved lead after the restart, and Angelino was the creator once again. The former Manchester City wingback delivered another sumptuous cross and this time Nordi Mukiele was the beneficiary, slotting a first-time shot past the helpless Keylor Navas, who was given the nod ahead of Gianluigi Donnarumma.

In response, PSG boss Mauricio Pochettino made a double switch in personnel – Georginio Wijnaldum and Danilo replacing Ander Herrera and Idrissa Gueye – and the change in tactics prompted an immediate improvement, as Mbappe put the afterburners on before cutting it back to Messi, who restored parity.

And when Mbappe was upended in the penalty area seven minutes later, the comeback was complete as Messi stepped up and executed a quite ridiculous Panenka.

The 34-year-old had the perfect opportunity to seal his hat-trick deep into stoppage-time when Achraf Hakimi won another penalty, but, selflessly, he allowed Mbappe the chance to score a fourth, only for the Frenchman to blaze a wild effort over the bar.

Victory sees Paris Saint-Germain reclaim top spot in the group, with Manchester City – who defeated Club Brugge 5-1 earlier on Tuesday – dropping back into second. RB Leipzig remain bottom without a single point.

TALKING POINT – Messi and Mbappe power PSG to barely deserved victory

Plenty of issues remain in Paris Saint-Germain’s ranks, and large parts of tonight’s performance only underlined their woes. But tonight was a reminder that when you possess arguably the best strikers in world football, their quality often papers over the cracks.

RB Leipzig put their league struggles behind them to put on a show for their travelling fans, their high-press exposing the fragilities in PSG’s defence, and all three points wouldn’t have flattered them for another exciting and gung-ho display in the Champions League. Ultimately, however, they come away with nothing – thanks largely to a seven-minute period in the second half when Mbappe and Messi turned on their magic.

The latter’s Panenka – his 123rd goal in the Champions League – was the game’s standout moment, but he must be feeling disappointed not to leave with the match ball after handing over the second penalty to Mbappe.

MAN OF THE MATCH – Kylian Mbappe (PSG)

The headlines belong to Messi for his goalscoring heroics, but that’s harsh on Mbappe who was excellent in a typical performance. His speed, trickery, intelligent movement and forward runs were too much for Leipzig to deal with.

PLAYER RATINGS

PSG: Navas 7, Hakimi 4, Marquinhos 6, Kimpembe 5, Nuno Mendes 6, Herrera 6, Gueye 5, Verratti 7, Draxler 6, Messi 8, Mbappe 9.. Subs: Donnarumma, Letellier, Danilo 6, Dagba, Wijnaldum 6, Kurzawa, Diallo, Kehrer, Dina Ebimbe, Bitumazala

Leipzig: Gulacsi 6, Angelino 8, Simakan 5, Orban 6, Klostermann 6, Adams 6, Laimer 7, Haidara 6, Mukiele 7, Nkunku 6, Andre Silva 8.. Subs: Poulsen N/A, Forsberg N/A, Moriba 5, Gvardiol 5.

KEY MOMENTS

10′ – GOAL! Paris Saint-Germain 1-0 RB Leipzig (Kylian Mbappe): It’s a goal on the counter-attack from the hosts! But it’s not without controversy. Tracking back, Messi makes a questionable challenge on the edge of his own penalty area. The referee allows play to continue and PSG break, the ball shifted forward to Mbappe. He steps inside and rifles a right-footed shot into the bottom corner, beating Gulacsi at his near post.

28′ – GOAL! Paris Saint-Germain 1-1 RB Leipzig (Andre Silva): They sounded a warning and now Leipzig have their equaliser! Angelino finds himself in acres of space on the left. He looks up and drills a low ball across the face of goal setting Andre Silva up for a tap-in!

57′ – GOAL! Paris Saint-Germain 1-2 RB Leipzig (Nordi Mukiele): Leipzig are ahead; PSG are stunned! Once again the hosts are punished for slack defending as they fail to defend yet another cross. Angelino – that man again – finds space on the flank and his pinpoint cross is finished first-time by Mukiele!

67′ – GOAL! Paris Saint-Germain 2-2 RB Leipzig (Lionel Messi): Against the run of play, Mbappe and Messi drag PSG Level. The former is too fast for the Leipzig defence as he races into the box and pulls it back for Messi, who hits the post with his initial effort but is on hand to tap in the rebound. That’s a huge goal for PSG!

74′ – GOAL! Paris Saint-Germain 3-2 RB Leipzig (Lionel Messi, pen): Oh my! Messi gives PSG the lead with a Panenka from the spot! That’s his 123rd goal in the Champions League – and what a way to do it!

90’+5 – Mbappe blazes his penalty over the bar! Oh my, he’s got that badly wrong!

KEY STATS

  • No player has scored more goals than Lionel Messi during his first three appearances with Paris in the Champions League (three – level with Neymar and Mauro Icardi).
  • Kylian Mbappé has been involved in 41 goals in the Champions League since he joined Paris in 2017/18 (22 goals, 19 assists), only Robert Lewandowski has been more decisive in the competition over that period (43).

Ballon d’Or

‘I’m sick of giving it to Messi’ – Evra backs Chelsea pair for Ballon d’Or

15/10/2021 AT 20:27

Ligue 1

Late Mbappe penalty sees PSG to hard-fought win against Angers

15/10/2021 AT 18:15

Zwischen Bayer-Gala und Bayern-Debakel: Messis Bilanz gegen deutsche Vereine

Am Dienstag lernt Lionel Messi mit RB Leipzig einen neuen Verein kennen. Doch wie lief es für den ehemaligen Barça-Stürmer gegen deutsche Teams? Der Argentinier glänzte häufig – doch es gab auch zwei Debakel.

Viel Licht, aber auch Schatten: Lionel Messi gegen Bundesliga-Klubs.

Viel Licht, aber auch Schatten: Lionel Messi gegen Bundesliga-Klubs.

imago images/getty images

Der erste Scorerpunkt

Bayern? BVB? Leverkusen? Nein, das erste deutsche Team, das Lionel Messi in der Champions League kennenlernte, war Werder Bremen. Am 14. September 2005 wurde der Barça-Youngster an der Weser in der 66. Minute eingewechselt. “Ein Riesentalent betritt den Platz: Der 18-jährige Lionel Messi kommt für Giuly. In der Primera Division ist der Argentinier noch nicht spielberechtigt, darf aber in der Champions League ran”, hieß es damals im kicker-LIVE!-Ticker.

In der 77. Minute kam Messi nach einem Zweikampf mit Bremens Linksverteidiger Christian Schulz im Strafraum zu Fall, den Elfmeter verwandelte Ronaldinho gegen Keeper Andreas Reinke zum 2:0-Endstand. Elf Minuten benötigte der “Floh” also für seinen ersten Scorerpunkt gegen ein deutsches Team. 

Das erste Tor

16 weitere Duelle mit Bundesligisten sollten folgen, sein erstes Tor gelang ihm – gegen Bremen. Auch im Jahr darauf landete Barcelona mit Werder in der Gruppe, nach Puyols Eigentor (56.) wähnte sich die Schaaf-Elf im Vorrundenspiel schon am Ziel. Doch in der 89. Minute traf der erneut eingewechselte Messi nach Vorlage von Deco zum 1:1-Endstand.

Nun startete der Floh eine kleine Serie. Beim ersten Duell mit dem VfB Stuttgart (2. Spieltag 2007/08) traf er beim 2:0 ebenso wie beim “Bayern-Debüt” im Viertelfinal-Hinspiel 2008/09 beim 4:0 – sogar doppelt, dazu legte er gegen die Klinsmann-Elf noch ein Tor vor. 

Der Torrekord

Deutsche Klubs blieben Messis Metier, das bewies er beim Achtelfinalrückspiel gegen Stuttgart 2009/10 (4:0, zwei Tore) – und besonders im Achtelfinalrückspiel 2011/12 gegen Leverkusen. Schon im Hinspiel hatte er der Dutt-Elf beim 3:1 ein Tor eingeschenkt, im Rückspiel war er gar nicht mehr zu bändigen. Fünf Tore (!) steuerte er zum 7:1 im Camp Nou bei, keiner hat jemals mehr erzielt in einem Spiel der Königsklasse. 


Die Messi-Gala auf einen Blick.

Die Messi-Gala auf einen Blick.
imago images/HochZwei/International

Messis Borussia-Erfahrungen – und immer wieder Bayern

Messis schlechteste kicker-Note gegen deutsche Teams war bis dato eine 3,0 – doch in der Partie darauf setzte es eine 5. Im Halbfinalhinspiel 2012/13 gegen die Bayern blamierte sich Barça, Messi ging beim 0:4 allerdings angeschlagen in die Partie, beim 0:3 im Rückspiel kam er nicht zum Einsatz – und nahm zwei Jahre später Revanche. Beim 3:0 gegen die Münchner – wieder ein Halbfinalhinspiel – traf er doppelt und bereitete Neymars 3:0 vor. Unvergessen, wie er Jerome Boateng beim 2:0 mit einem Dribbling aus dem Gleichgewicht brachte.

Nachdem auch Borussia Mönchengladbach (ein Tor beim 4:0 im Gruppenspiel 2015/16) und Borussia Dortmund Messis Abschlussqualitäten endlich mal kennengelernt hatten (ein Tor und zwei Vorlagen beim 3:1 im Gruppenspiel 2019/20 nach einem 0:0 im ersten Duell), ging es in der selben Spielrunde im Viertelfinale gegen die Bayern. 2:8 – Messi, Suarez & Co. erhielten eine beispiellose Abreibung.

Es war die bislang letzte Partie Messis gegen eine deutsche Mannschaft. Nun folgt am Dienstag (21 Uhr, LIVE! bei kicker) mit seinem neuen Team Paris St. Germain eine neue Erfahrung, gegen Leipzig. Mindestens einmal getroffen hat er bislang jedenfalls gegen jeden Bundesligisten …

Messis Bilanz im Überblick

Bilanz gegen Werder Bremen: Zwei Spiele – ein Sieg, ein Remis (ein Tor, eine Vorlage)

Bilanz gegen den VfB Stuttgart: Drei Spiele – zwei Siege, ein Remis (drei Tore, eine Vorlage)

Bilanz gegen Bayern München: sechs Spiele – zwei Siege, ein Remis, drei Niederlagen (vier Tore, zwei Vorlagen)

Bilanz gegen Bayer Leverkusen: drei Spiele – zwei Siege, ein Remis (sieben Tore, eine Vorlage)

Bilanz gegen Borussia Mönchengladbach: ein Spiel – ein Sieg (ein Tor)

Bilanz gegen Borussia Dortmund: zwei Spiele – ein Sieg, ein Remis (ein Tor, zwei Vorlagen)

Orchester ohne Noten: Wie kann “MNM” funktionieren?

Die Erwartungen sind hoch, der Start war holprig. Kann das PSG-Prestigeprojekt Messi – Neymar – Mbappé überhaupt aufgehen oder ist es zum Scheitern verurteilt? Eine Analyse.

Eigentlich hat sich das Investment schon jetzt ausgezahlt. Für die katarischen PSG-Eigentümer jedenfalls. Der Plan, den Verein trotz der überschaubaren Attraktivität der Ligue 1 zur Weltmarke zu machen, die maximale Aufmerksamkeit in jedem Winkel der Welt zu erzeugen, er ging nie besser auf als jetzt. Und die Speerspitze dieses Plans, sie heißt Messi, Neymar, Mbappé – kurz: “MNM”.

Der eine, Messi, neu dabei; der andere, Mbappé, trotz eines 200-Millionen-Angebots aus Madrid geblieben; und Neymar, der ja viel mehr ist als die fleischgewordene Schutzschwalbe, gibt es auch noch. Es ist passiert. Und es funktioniert. Zumindest neben dem Platz. Messis Debüt gegen Reims war das meistgesehene französische Ligaspiel der Geschichte, sein erstes Bild mit Trikot im Prinzenpark bekam die sechstmeisten Likes aller jemals verfassten Posts auf Instagram. Paris hat nicht nur drei der besten Fußballspieler des Planeten in einem Team versammelt, sondern auch drei der reichweitenstärksten.

Mauricio Pochettino dürfte das alles ziemlich egal sein. Der PSG-Coach muss aus den drei Ausnahmekönnern ein funktionierendes Trio formen. Der Anfang war von Schwierigkeiten geprägt. Drei Egos mit dem Anspruch, der größte Star zu sein – kann das überhaupt funktionieren? Nicht ganz einfach zu beantworten. Denn es drängen sich gleich mehrere Fragen auf.

Wie harmonierte “MNM” bis jetzt?

In einzelnen Szenen sehr gut. Mehr aber nicht. Vier Spiele haben “MNM” zusammen bestritten, wirklich überzeugt hat PSG in keinem davon. Beim ersten Auftritt der drei in Brügge wirkte es sogar so, als kämen sie ohneeinander besser zurecht. Das PSG-Spiel im ersten Durchgang war komplett auf Steilpässe in Richtung Mbappé zugeschnitten, Messi daraufhin phasenweise völlig vom Geschehen abgeschnitten.

Erst als Tiefensprinter Mbappé im zweiten Durchgang aufgrund einer Verletzung durch Wandspieler Mauro Icardi ersetzt wurde, lebte Messi plötzlich auf – das PSG-Spiel fokussierte sich nun auf ihn und dessen Ballaktionen, nicht mehr auf Mbappés tiefe Läufe. Zwingend wurde PSG trotzdem nie. “Gespenstisch” nannte die “L’Equipe” den Auftritt im Anschluss, der ehemalige Werder-Spielmacher und heutige TV-Experte Johan Micoud sagte sogar, er habe “keine Mannschaft auf dem Platz gesehen” – und Pochettino fand: “Wir müssen eine offensive Organisation finden, die Kreativität mit sich bringt.” Ob der individuellen Qualitäten des Trios auch eine Art Eingeständnis. Zumal er die passende Organisation bislang noch immer nicht gefunden hat.

“Dafür haben wir noch genug Zeit”, beschwichtige der Trainer zwar. Aber ist dem so? Neymar wird – wie nun vor dem Champions-League-Spiel gegen Leipzig am heutigen Dienstag (21 Uhr, LIVE! bei kicker) – ständig von Blessuren am Spielen gehindert, er und Messi verpassen außerdem häufig die Ligaspiele nach ihren Nationalmannschafs-Trips. Und ob Pochettino seinen MNM-Ferrari gegen Teams wie Lorient oder Brest auf die nasse Strecke schicken wird? Unwahrscheinlich.

Leichte Fortschritte in den bisherigen gemeinsamen Auftritten waren zwar durchaus erkennbar, aber nur über einzelne Strecken der Partie. Beim 0:2 bei Stade Rennes etwa spielte PSG 20 Minuten lang hervorragenden Fußball – und fiel dann in sich zusammen. Der Sieg über Manchester City in der Champions League zeigt aber auch: Diese einzelnen, besonderen Szenen, die pure fußballerische Klasse – sie kann auf höchstem Niveau ausreichen. Auch ohne passende Organisation.

Welche taktischen Formationen sind denkbar?

In der Champions League formierte sich PSG in beiden bisherigen Gruppenspielen im 4-3-3 – das System, das Pochettino aktuell wohl präferiert. Im Dreiersturm spielte Messi rechts, Neymar links und Mbappé im Zentrum. Auffällig: Messi zieht es immer wieder von rechts auf die Zehnerposition, er komplettiert das Dreiermittelfeld praktisch zur Raute. Die Außenbahn hält er äußerst selten. Mbappé hingegen weicht am liebsten auf die Flügel aus, bereitete so unter anderem den 2:1-Siegtreffer gegen Lyon oder das 1:0 gegen City vor.

Stellt sich nur die Frage: Kann ein Sturmtrio funktionieren, wenn zwei der drei Spieler nicht auf ihrer optimalen Position spielen? “Mbappé ist einfach kein klassischer Neuner”, sagt Alexis Menuge, der als Experte für DAZN die meisten PSG-Spiele live kommentiert, im Gespräch mit dem kicker. “Dadurch hat das System seine Limits.”

In der Ligue 1 setzte Pochettino gegen Lyon und in Rennes auf ein 4-2-3-1 und opferte einen zentralen Mittelfeldspieler zugunsten von Angel di Maria, der den rechten Flügel übernahm. Der Vorteil: Messi ist auf der Zehn deutlich besser ins Spiel eingebunden, kann dort das Verbindungsstück zwischen Neymar und Mbappé sein. Und: Seine fehlende Defensivarbeit und ständige Orientierung ins Zentrum hinterlässt keinen völlig freien rechten Halbraum – zumindest, wenn sich di Maria im Spiel gegen den Ball betätigt. Beim 2:1 über Lyon wurde er dafür von der französischen Presse viel gelobt, beim 0:2 in Rennes wussten die spielstarken Bretonen die vielen Räume hinter dem Offensiv-Quartett auszunutzen. In der Champions League dürfte ein 4-2-3-1 wohl mit zu viel Risiko verbunden sein.


Angel di Maria, Neymar, Lionel Messi, Kylian Mbappé

“MNM” plus Angel di Maria (li.) ist wohl nur in der Liga denkbar.
Getty Images

Frankreich-Experte Menuge bringt noch eine andere Möglichkeit ins Spiel. “Ein 3-4-3 wäre vielleicht besser”, findet er. “Dann würde Paris ausgeglichener und stabiler stehen. Messi, Neymar und Mbappé müssten weniger nach hinten arbeiten und könnten sich auf ihre Hauptaufgabe fokussieren. Sie wären noch unberechenbarer.” Und auf dem Platz auch näher beieinander. Ob die Dreierkette aber das Zeug hat, zu Pochettinos favorisierter Formation zu werden? Bei Tottenham ließ der Argentinier sie gelegentlich spielen, bei PSG bislang selten.

Menuge sieht sie auch von einer Personalie abhängig. “Dieses System wird erst ausprobiert, sobald Sergio Ramos dabei ist”, sagt er. Ohne den noch verletzten Routinier fehlt PSG ein dritter Innenverteidiger von internationalem Top-Format. Ob das 3-4-3 eine valide Option ist, werden wohl erst die Wintermonate zeigen, denn: “Man müsste es einstudieren”, analysiert Menuge, “vermutlich im Januar, zwischen der Gruppenphase und dem Achtelfinale der Champions League.”

Hat Pochettino überhaupt einen passenden Plan?

Die vielleicht schwierigste aller Fragen. Seitdem er Anfang des Jahres PSG übernahm, wird in Frankreich gerätselt, was überhaupt typisch ist für “Pochettino-Fußball”. “Man sieht noch immer keine Handschrift, und ich habe große Zweifel daran, dass sich das noch ändert”, sagt Menuge.

Als wahrscheinlich gilt, dass der Argentinier seinen neuen dreizylindrigen Sportwagen voll ausfahren will und versuchen wird, gerade in der Champions League über die reine individuelle Klasse von “MNM” zu gewinnen – zumal jedem der drei Stars im Klub ein höheres Standing eingeräumt wird als dem Coach. Kürzlich sagte er über sein Trio: “Was sie am meisten schätzen, ist Spontanität. Sie wollen nichts erzwingen, es muss natürlich kommen.” Heißt also: kaum taktische Zwänge, viele Freiheiten. Es ist ein bisschen so, als würde man die begabtesten Musiker der Welt zusammen in ein Orchester setzen, ihnen aber keine Noten vorlegen.

Zumindest gegen die “großen” Gegner – so viel hat das Spiel gegen ManCity gezeigt – wird Pochettino wohl eher auf Gegenpressing-Momente, ein kompaktes Zentrum und Konter setzen, weniger auf lange Ballbesitzphasen. Menuge hält das für richtig. “Spielerisch kann PSG nicht mit den Top-Mannschaften der Champions League mithalten”, sagt er klar. “Das Spiel selbst zu machen wäre zwar möglich, aber gegen dominante Mannschaften schwierig. Und da werden sie ihr Gesicht nicht ändern.” Der Dirigent vertraut also auf das Improvisationstalent.

Welche Star-Trios funktionierten schon?

In den 50er und 60er Jahren hatte Juventus Turin mit Giampiero Boniperti, John Charles und Omar Sivori mal einen Dreizack, von dem einfach jeder mal Torschützenkönig wurde. Manchester Uniteds “heilige Dreifaltigkeit” Bobby Charlton, George Best und Denis Law gelang es sogar jeweils, den Ballon d’Or gewinnen – während sie zusammenspielten.

Bei “MNM” stellt sich ob Mbappés Abwanderungsgerüchten oder Messis fortgeschrittenem Alter natürlich die Frage, ob es überhaupt so lange gemeinsam aufläuft. Außerdem ergänzten sich die beiden genannten Trios in puncto Spielertypen, während etwa die balldominanten Messi und Neymar recht ähnlich denken und agieren. Aufs Tor schießen alle drei gerne.

Dienen Real Madrids “Galacticos” als mahnendes Beispiel?

Anders als viele andere Trios begegnen sich “MNM” als gemachte Stars, die schon einiges gewonnen und erreicht haben. Auf dem Weg in die Weltspitze kann nur noch bedingt etwas zusammenwachsen, weil die drei für sich längst dort angekommen sind. Es gilt, die Puzzleteile, die sich kaum noch verformen lassen werden, in erster Linie möglichst gut zusammenzusetzen.


Ronaldo, Luis Figo, David Beckham, Zinedine Zidane

“Trainieren? Wir?” Real Madrids “Galacticos” schöpften ihr Potenzial nicht aus.
AFP via Getty Images

Bereits erfolgsverwöhnte Stars, die nach hinten wenig helfen und nicht zwingend – gerade im Zusammenspiel – auf ihren besten Positionen eingesetzt werden? Davon konnte Real Madrid mit seinen “Galacticos” ein Lied singen. Die Aufmerksamkeit war groß, als sich ab 2002 zu Luis Figo und Zinedine Zidane auch noch Ronaldo und David Beckham gesellten. Doch der Erfolg blieb eher überschaubar. Den Königlichen gelang es nicht, die nötige Motivation und Balance in ihrer Mannschaft zu vereinen. Und bei PSG gibt es mit di Maria ja noch einen weiteren Angreifer mit (berechtigten) Stammplatzambitionen.

Was kann sich “MNM” von “MSN” abschauen?

Zwischen 2014 und 2017 verbreiteten Messi und Neymar gemeinsam mit Luis Suarez (inzwischen Atletico Madrid) europaweit Angst und Schrecken. Weil die drei Ausnahmekönner beim FC Barcelona im Zusammenspiel sogar noch besser zu sein schienen als die Summe der einzelnen Teile. Auch “MSN” lebte von gegenseitiger Ergänzung und einer gewissen Hierarchie: Messi dominierte die Offensive als umtriebiger Spielmacher, Neymar kam meistens vom Flügel, und Suarez wurde ein Stück weit zum Kombinations- und Rollenspieler im Sturmzentrum.

Was für “MNM” zur Herausforderung werden könnte: Auch Mbappé strebt individuell nach mehr, vor allem Neymar hat im Vergleich zu seiner Barça-Zeit aber inzwischen ein anderes Standing. In Paris ist seit Jahren er der Star, die Nummer 10 ziert seinen Rücken. Der Brasilianer hat bis zu Messis Ankunft zentraler agiert als in Barcelona und das Spiel seiner Mannschaft aufgezogen. Jetzt muss er zurückstecken. In dieser Saison nahm Neymar ballfern eine größere Rolle ein – was auch bedeutet, dass sie am Ball kleiner wird. Ohnehin gilt das für Zielspieler Mbappé, der durch seine Schnelligkeit ein paar seiner größten Stärken ohne Ball hat (Kette pinnen, mehrere Gegenspieler binden, Tiefe attackieren).

Von den drei Stars könnten sich für bestmögliche Erfolgschancen also zwei ein wenig zurücknehmen müssen, wobei Mbappé in seiner Rolle erst mal die Spiel- und Kombinationsstärke eines Luis Suarez nachweisen müsste. Bei Messis erstem Tor gegen ManCity hat er genau das getan, was sogar schon einstudiert aussah. So könnte es funktionieren.

Wie kann PSG das Defensiv-Manko auffangen?

“Es gibt kein Problem”, findet zumindest Mbappé. “Es ist eine etablierte Hierarchie. Ich bin damit einverstanden, zu rennen, wenn Messi trabt. Es ist ja Messi”, sagte der Stürmer kürzlich im Interview mit “L’Equipe”. Die Sportzeitung fühlte sich sogleich dazu verpflichtet, diese Aussage einem Faktencheck zu unterziehen – und tatsächlich: Seit Messis Ankunft lesen sich Mbappés statistische Defensivwerte besser als in den vergangenen Saisons, was allerdings auch nicht sonderlich schwer war. Die Diskussion rund um Messis Abwesenheit, sobald der Ball beim Gegner ist, sie ist seit seinem Wechsel zu PSG jedenfalls aufs Neue entflammt – und nicht zu Unrecht.

Beim “MNM”-Debüt in Brügge wurde die Problematik auf eine Art und Weise deutlich, die die PSG-Anhänger schlichtweg erschrecken musste. Wie selbstverständlich spielte der belgische Außenseiter jeden seiner Angriffe durch die klaffende Lücke zwischen Messi und Achraf Hakimi aus – und da der Marokkaner selbst gerne einen Meter zu weit vorne steht, gelangte Brügge auch mit spielender Leichtigkeit regelmäßig bis an die Grundlinie. Selbst Antonio Conte, sonst selten um eine taktische Lösung verlegen, befand nach den ersten Eindrücken bei “Sky Italia”: “In diese Mannschaft ein Gleichgewicht zu bringen, ist nicht einfach. Das wäre nicht nur für Pochettino schwer, sondern für jeden Trainer.”

Gegen ManCity, den großen Gradmesser der bisherigen PSG-Saison, baute Pochettino dann einen Plan auf, der zumindest teilweise funktionierte: Ander Herrera “ersetzte” als rechter Achter den passiven Messi im Anlaufverhalten, übernahm auch die Position des Argentiniers, sobald dieser überspielt war. So ließ PSG zwar Pep Guardiolas Antreiber Rodri im Zentrum viel Platz für den Aufbau, schaffte es aber, die Halbräume zu schließen und Citys offensive Außenverteidiger zu binden.

Auch dank eines äußerst disziplinierten Hakimi rechts und eines defensiv denkenden Neymar links, vor allem aber dank des omnipräsenten Marco Verratti, der im Zentrum gemeinsam mit dem lauffreudigen Idrissa Gueye die fehlende Defensivarbeit von Messi (und in Teilen Mbappé) absorbierte und immer wieder die notwendigen Umschaltaktionen einleitete. Messi und Mbappé sorgten also vielleicht für den Schlüsselmoment, der Schlüsselspieler war jedoch Verratti.

Bereits vor der Partie hatte der ehemalige französische Nationalspieler Robert Pires im kicker-Interview analysiert: “Das Trio Mbappé-Neymar-Messi wird nur funktionieren, wenn das Mittelfeld die sogenannte Drecksarbeit abliefert, sich jederzeit diszipliniert bei Ballverlust verhält und in der Lage ist, die Ausnahme-Könner in Szene zu setzen. (…) Dann werden sie schwer zu bezwingen sein.” Vor allem in der Champions League – und darum geht es den Protagonisten besonders – dürfte ein funktionierendes Mittelfeld also der Schlüssel zum Erfolg werden.

Können “MNM” auch abseits des Platzes ein Team werden?

Dass Neymar in einem knapp 11.000 Quadratmeter großen Anwesen mit integriertem Hallenbad haust, dürfte Mbappé geläufig sein. Nach seiner Auswechslung im Ligaspiel gegen Montpellier war er trotzdem der Ansicht: “Dieser Obdachlose spielt nie zu mir.” Die Aussage auf der PSG-Bank – wohlgemerkt getätigt im Beisein zahlreicher TV-Kameras – hat für großes Aufsehen gesorgt. Zwar spielte Mbappé sie zuletzt in einem Interview herunter (“Solche Dinge passieren ständig im Fußball”), doch die Differenzen zwischen zwei Dritteln des neuen Fabel-Trios sind unübersehbar.

Auch auf dem Platz scheint die einst kongeniale Verbindung der beiden Ausnahmekönner eingeschlafen zu sein. Ob Neymars aktuelles Formtief im Vereinstrikot Grund oder Folge dessen ist –  unklar. Für Menuge steht aber fest: Das Verhältnis der beiden Profis gefährdet den PSG-Erfolg. “Mbappés Ego ist gekränkt”, sagt er, “er hat das Gefühl, dass er zu viel ist in dem Trio. So etwas ist Gift für die Kabine.” Dass der Franzose, der mannschaftsintern kein so hohes Ansehen wie Neymar genießt, gerne zu Real Madrid gewechselt wäre und das noch immer möchte, ist kein Geheimnis – und gleichzeitig eine Bürde für den ganzen Klub: Es wird voraussichtlich die einzige Saison sein, in der alle drei zusammenspielen. Es riecht nach dem vielzitierten “Win now”-Modus.


Neymar, Kylian Mbappé

Stehen sich immer mal wieder im Weg: Neymar (li.) und Kylian Mbappé.
AFP via Getty Images

Doch das kann nur funktionieren, wenn die Probleme daneben sich nicht noch weiter auf den Platz übertragen. “Solange bei PSG nicht verstanden wird, dass kein Spieler über dem Verein stehen soll, dass die Institution Paris Saint-Germain über allem stehen muss, wird dieser Verein nie auf Europas Thron landen”, stellt Pires klar. Und Experte Menuge wird noch deutlicher: “Ich habe nicht den Eindruck, dass die drei überhaupt zusammenspielen wollen. Wenn sie ihre Egos nicht hintenanstellen und Neymar und Mbappé sich nicht zusammenraufen, dann wird PSG scheitern. Und nicht erst im Finale.”

Zurück zum Anfang: Messi, Neymar, Mbappé – kann das funktionieren?

Drei der begnadetsten Einzelkönner der Welt gemeinsam in einer Sturmreihe – was wie ein sicheres Erfolgsversprechen klingt, entpuppt sich in vielen Belangen als Pulverfass. Aber eben auch als eines, das aufgrund der großen individuellen Qualität auch mal an den richtigen Stellen explodieren kann. In der engen Weltspitze ist so etwas oft das Zünglein an der Waage.

Als entscheidend für das Gelingen des Projekts “MNM” kristallisieren sich aber vor allem zwei Faktoren heraus: das Mittelfeld rund um Schlüsselspieler Verratti für das sportliche und das persönliche Verhältnis der drei Hauptakteure für das atmosphärische Gleichgewicht. Andernfalls hat sich PSG da ein Traum-Trio gebastelt, das am Ende sogar weniger sein könnte als die Summe der einzelnen Teile.

Michael Bächle/Niklas Baumgart

Neymar fehlt PSG gegen Leipzig

Paris Saint-Germain wird im dritten Gruppenspiel gegen RB Leipzig auf Neymar (29) verzichten müssen.

Muss gegen Leipzig zuschauen: Neymar.

Muss gegen Leipzig zuschauen: Neymar.

imago images/Sportimage

Wie der französische Tabellenführer am Montagnachmittag mitteilte, wird Neymar das Spiel gegen Leipzig am Dienstag (21 Uhr, LIVE! bei kicker) wegen einer Leistenverletzung verpassen. 

Der Brasilianer, zuletzt noch mit der Nationalmannschaft unterwegs, hatte auch das jüngste Ligaspiel gegen Angers (2:1) verpasst.

Ohnehin kommt Neymar in dieser Saison noch nicht richtig in Tritt. Während Kylian Mbappé nach wie vor zuverlässig trifft, steht der 29-Jährige erst bei einem Pflichtspieltor in sieben Einsätzen.