HV71:s stjärnforward långtidsskadad

”Tyvärr har Mattias en ledbandsskada i fotleden och blir borta en tid från hockeyn. Den preliminära bedömningen av hans rehabilitering är 6-8 veckor”, säger Jonas Kalman, lagläkare i HV71 till klubbens hemsida.

32-årige Tedenby har inlett SHL-säsongen trögt och har gått poänglös från samtliga fem matcher. HV71 är i sin tur näst sist i tabellen efter endast en seger på fem matcher.

‘Actively competing’ after a Red Flag 🚩 | MotoGP™ Rules and Regs

We are used to seeing a race red-flagged after a big crash but also due to heavy rain as it happened this weekend 🚩

With this specific scenario, who can and cannot re-join the race? Mike Webb has the answer 👇

______________________________________________________________
🏁 Visit https://www.motogp.com
Follow MotoGP™ on…
👉 Instagram: https://www.instagram.com/motogp/
👉 Facebook: http://www.facebook.com/MotoGP
👉 Twitter: http://www.twitter.com/MotoGP
👉 TikTok: https://www.tiktok.com/@motogp
👉 YouTube: http://goo.gl/IV00s
Download MotoGP™’s Official App 📲
👉 on App Store: https://motogp.io/MotoGPAppiOs
👉 on Google Play: http://bit.ly/MotoGPAppGooglePlay
Get your…
👉MotoGP™ VideoPass: http://bit.ly/1VideoPass
👉MotoGP™ TimingPass: http://bit.ly/TimingPass
👉MotoGP™’s Official Merchandise: https://bit.ly/MotoGPStoreYT

Barcelona exploring ways to re-sign Lionel Messi

Barcelona are exploring ways to bring Lionel Messi back to Catalonia next year, sources have confirmed to 90min.

Messi left Barcelona in emotional fashion in 2021 following 17 seasons and nearly 800 games after the club’s financial woes prevented them from handing him a new contract. He then joined Paris Saint-Germain on a free transfer.

His first year in the French capital was one of the least prolific of his career, but this term he looks back to his best and that has led to many Barça fans hoping that he could yet return to the club.

Messi’s current deal expires at the end of the season – though with the option of a further year – meaning he could be free to return to Barcelona or any other interested club.

Sources close to Messi have confirmed to 90min that no decision has been made about his future, whether that is to leave PSG, return to Barça or go elsewhere. Like so many players, Messi’s focus is on the World Cup in Qatar as the 35-year-old will likely only have one last chance to capture the game’s biggest prize.

Scott SaundersGraeme Bailey and Toby Cudworth bring you a brand new episode of Talking Transfers. The team discuss Chelsea’s interest in Declan Rice, Christopher Nkunku and Josko Gvardiol, while there are also updates on Cristiano Ronaldo, Donny van de Beek and more. Available on all audio platforms.

If you can’t see the podcast embed, click here to download the episode in full!

While Messi would be 36 if he were return to Barcelona at the end of the season, he would still become one of the club’s highest paid players. While they still have many financial issues to work through, Barcelona are confident they could work something out.

90min understands that Barcelona are currently looking into how they could finance such a transfer. They are exploring different ways to do a deal rather that just a straight-cash contract – there are a number of options they believe they can pursue.

The main belief at Barcelona is that Messi does indeed want to return and that will make negotiations that bit easier, but he insists that he will not confirm his decision until after the World Cup.

Ekdal bänkades mot Degerfors – hoppas starta mot Gent: “Känner mig redo”

Hjalmar Ekdal utgick skadad i derbyt mot Hammarby den 11 september och missade matcher mot Molde och IFK Göteborg, samt tvingades lämna återbud till landslaget.

Mot Degerfors var han tillbaka i truppen, men fick börja på bänken. Djurgården förlorade med 0-3, och nu hoppas mittbacken få starta i torsdagens match i Europa Conference League mot belgiska Gent.

– Jag mår bra och har tränat fullt i snart en vecka. Det känns bra och jag känner att jag är tillbaka, säger han till Fotbollskanalen.

Att du satt på bänken senast, berodde det på att du varit skadad?
– Ja det tror jag.

Tror du att du får starta mot Gent?

– Vi får se. Nu har jag ju tränat ett tag för fullt, så jag känner mig redo för att spela. Men vi får se Jesper Löfgren och ”Mackan” Danielson har gjort det väldigt bra.

Efter två omgångar är Djurgården tvåa i sin grupp och har samma poäng som ettan Gent.

El penalti mejor lanzado jamás visto I MARCA

Norik Avdalyan, jugador armenio del GOATS, anotó este penalti en un liga amateur rusa dando una voltereta y metiendo el lanzamiento por la escuadra.

Suscríbete al canal de Marca para no perderte más vídeos AQUÍ :

https://bit.ly/2J0YIm6

✔️ Visita marca.com: https://www.marca.com/
✔️ INSTAGRAM: https://www.instagram.com/marca/
✔️ FACEBOOK: https://www.facebook.com/MARCA/
✔️ TWITTER: https://twitter.com/marca
✔️ TWITTER: https://twitter.com/radiomarca

#MARCA #Actualidad #Noticias

Ekonomisk kris i damallsvenska klubbar: ”Har bett om hjälp hos publiken”

Sverige halkar efter Europa och flera klubbar i damallsvenskan blöder ekonomiskt.

En “ekonomisk växtvärk”, säger många av de 14 klubbar som SVT Sport har varit i kontakt med. De menar att omkostnaderna har ökat medan intäkterna är konstanta. Kif Örebros ordförande Fredrik Stengarn berättar:

– Vi är inne i en fas där mycket händer internationellt, när vi var i Champions League 2015 var det en ren minusaffär. Det är på väg att ändras, men det är tufft ändå, säger han och undrar:

– Hur ska vi hantera det som är som växtvärk i branschen?.

Har vädjat om pengar

Under hösten har Umeå, Linköping och Eskilstuna berättat om svårigheter att få ekonomin att gå ihop.

Och nu kan SVT Sport berätta att den ekonomiska situationen även är ansträngd i Vittsjö och Piteå.

– Diesel och energipriser har gjort att man inte kunnat fortsätta som tidigare. Vi passerade vår budget som vi hade lagt för drivmedel och el den 31 juli, den var baserad på året innan. Det har legat konstant många år, men nu kom det en chock. Det gör att vi får brottas med det och försöka hålla igen på andra kostnader, säger Vittsjös sportchef Erika Nilsson.

Klubben har agerat.

– Vi har gått ut och bett om hjälp hos publiken, att sikta in sig på något som vi vill ha extra hjälp med brukar funka. Möjligheten att hänga med lönemässigt är viktig.

Piteås problem: Resorna kostar mycket

För Piteås del är det de långa resorna som till stor del påverkar ekonomin negativt.

– Vi har en nivå på 1,5 miljoner kronor för resor, kost och logi för bortamatcher per säsong, och då räknar vi in ungdomslag också – den kommer vi passera, säger Per Embretsen, sportchef i Piteå och fortsätter:

– Vi kommer att få jobba, men det är enkelt att förstå att när Chelsea och Bayern München bestämmer sig för att damfotboll är viktigt, då blir det svårt för Piteå IF att konkurrera, det säger sig självt.

Vill se publiken i fokus

Kif Örebros ordförande Fredrik Stengarn menar att det krävs en rad förändringar för att få damallsvenskan i ekonomisk balans.

– Jag tror nycklarna är att ha fortsatt fokus på publikfrågan och att inte halka efter när det gäller spelutveckling. Det är extremt viktig att jobba med våra partners också, att de är med på resan. Vi behöver också vara duktiga på att berätta om vad växtvärken ekonomiskt medför, säger han.

SE MER: Johannesson om ekonomiska krisen: ”Det är skräckscenariot”

Javascript är avstängt

Javascript måste vara påslaget för att kunna spela video

Benitez im Interview: “Ich brauche keine Super League”

Im kicker-Interview spricht Rafa Benitez über die Zukunft des Fußballs, was ein Team braucht, damit ein echter Neuner funktioniert – und welche Träume er als Trainer noch hat.

Egal, ob das 3:3 in der Nations League zwischen England und Deutschland oder Spiele, die schon lange zurückliegen, oder auch der tolle Start von Union Berlin – Rafa Benitez ist ein Fußballjunkie, dem nichts entgeht. In der vergangenen Saison war er noch Coach des FC Everton, aktuell gibt es Gerüchte um eine Anstellung bei Premier-League-Aufsteiger Nottingham Forest. Er gehört zu den wenigen internationalen Toptrainern, die aktuell ohne Job sind und jederzeit in einer großen Liga anfangen könnten.

Herr Benitez, die Champions League nimmt langsam Fahrt auf. Wie sehr juckt es, bald selbst wieder an der Linie zu stehen?

Klar wäre ich gerne wieder auf dem Platz, wenn der große internationale Fußball gespielt wird. Ich liebe meinen Job, also die Spieler zu entwickeln, mich mit anderen zu messen und vor allem: zu gewinnen. Ich weiß, wie’s geht.

Was halten Sie für Ihre größte Stärke?

Ich denke, es ist die Erfahrung. Die Leute reden gerne über den modernen Fußball, aber das Fundament ist doch immer dasselbe: Chancen rausspielen, Tore schießen, gewinnen. Und wenn man eben routiniert ist, weiß man, wie man es angehen muss, auch, wie man mit Druck umgeht. Ich habe schon viele Teams gesehen, die schönen Fußball gespielt haben. Aber letztlich geht es doch ums Gewinnen, ich möchte beides vereinbaren.

Viele Fans halten die Gruppenphase der Champions League für langweilig, weil sich immer dieselben Teams durchsetzen. Aktuell aber strauchelten schon Liverpool, Chelsea, Juve, Atletico – fliegt vielleicht doch mal einer frühzeitig raus?

Ich denke nicht. Nehmen wir ManCity gegen Dortmund, das Spiel habe ich gesehen. Die Borussia war nah dran, und doch setzte sich der Favorit durch. All die Teams werden da sein, wenn es drauf ankommt, wegen des besseren Kaders.

In knapp zwei Jahren gibt’s dann die Reform – wird es dann spannender oder doch zäher mit einer großen Tabelle?

Derzeit ist das Format zwar auch okay, aber man sieht, wie die Schere auseinandergegangen ist. Ob sich das ändert? Ich weiß es nicht, denn wir müssen erstmal den neuen Modus kennenlernen.

Länderspiele, die 8:0 enden oder so – das ist nicht gut für den Fußball.

Rafa Benitez

Glauben Sie denn, dass die Champions League generell eine Zukunft hat, oder setzt sich früher oder später die Super League durch, obwohl sie derzeit noch auf breite Ablehnung stößt?

Ehrlich gesagt: Ich mag diese Idee nicht, die da manche Topklubs hatten. Ich brauche auch keine Super League, denn die nationalen Ligen und die Champions League sind interessant genug. Andererseits muss man aber die Entwicklung im Auge behalten. Man sieht es an Länderspielen, die 8:0 enden oder so – das ist nicht gut für den Fußball. Also sollte es auch bei den Klubs spannend zugehen.

Aber nicht immer gewinnen die mit dem besten Kader den Pott, siehe City. Ist Haaland das fehlende Puzzleteil, damit es im siebten Anlauf unter Pep Guardiola in dieser Saison klappt?

Es gab schon Spiele, in denen Haaland nicht so involviert war, wie man sich es gewünscht hätte bei City. Aber er wird weiter seine Tore machen, er ist eine Bereicherung für jedes Team. Entscheidend bleibt aber, wie oft er ins Match gut einbezogen wird. Das ist nicht immer leicht, wenn man sieht, wie wenige Räume City gegen tiefstehende Gegner hat. Dennoch gibt Haaland den Skyblues andere Möglichkeiten, erfolgreich zu sein.

Während meiner ersten Wochen wollte ich auf dem Trainingsplatz mal sagen: “Achtung, es ist windig”, also “windy”, ich sagte: Wein, also “vine”.

Rafa Benitez

Haben Sie Duelle mit Guardiola geliebt, weil Sie die taktischen Mindgames ebenso beherrschen? Oder wollten Sie lieber nicht gegen ihn spielen?

(lacht) Nein, nein. Ich mag es immer, mich mit großen Gegnern zu messen. Ein Schlüssel in den Matches gegen seine Teams ist, dass man darauf achten muss, wie sehr sie den Keeper ins Spiel einbinden. Dies und ihre große Qualität lassen sie die Partien dominieren. Nehmen Sie England gegen Deutschland: Die meisten Chancen der Engländer resultierten aus Kontern. Mit wenig Raum können nur wenige Teams ihren Gegnern Probleme bereiten, aber Pep Guardiolas Mannschaften reichen kleine Räume.

Vor Haaland ließ er oft mit falscher Neun spielen. Denken Sie, dass jedes Team Typen wie Haaland, Robert Lewandowski, Harry Kane braucht, echte Mittelstürmer, um erfolgreich zu sein?

Falsche oder echte Neun – das ist nicht entscheidend. Ich mag vor allem intelligente Spieler, die diese Rolle da im Sturmzentrum ausfüllen können, gute Abschlüsse haben. Die einen lassen sich mehr, andere weniger fallen. Und: Eine falsche Neun ist nur sinnvoll mit starken Flügeln. Wenn von dort oder überall aus dem Offensivbereich Tore erzielt werden können, ist eine falsche Neun ein zusätzliches Element. Wenn man aber zum Beispiel mit hinterlaufenden Außenverteidigern agiert, ist ein Abnehmer für Flanken ebenso wichtig.


Steven Gerrard und Rafa Benitez mit der Champions-League-Trophäe.

Gemeinsam auf dem Gipfel des Vereinsfußballs: Steven Gerrard und Rafa Benitez nach dem Champions-League-Triumph mit dem FC Liverpool 2005.
picture-alliance/ dpa

Sie haben die Champions League 2005 mit echten Neunern gewonnen. 0:3 stand es zur Pause gegen Milan im Finale. Ihr Ex-Spieler Didi Hamann sagte, Sie seien in der Pause ruhig geblieben. Wie schwer fiel Ihnen das?

Ganz ehrlich? Ich war damals noch viel jünger, 45 Jahre, war am Ende meiner ersten Saison in England. Es war nicht einfach, gerade mit der Sprache. Dass wir letztlich im Elfmeterschießen noch gewonnen haben, war ein Wunder. Aber ich glaube nicht, dass wir das geschafft hätten, wenn ich mit meinem nicht perfekten Englisch getobt hätte in der Kabine. Während meiner ersten Wochen wollte ich auf dem Trainingsplatz mal sagen: “Achtung, es ist windig”, also “windy”, ich sagte: Wein, also “vine”. Heute kann ich darüber schmunzeln, aber wenn dir so etwas in einem Finale passiert, verlierst du die Kontrolle, deine Botschaft. Grundsätzlich ist die Sprache wichtig, aber auch nicht das alles Entscheidende: Man muss das Spiel verstehen, man muss wissen, wie man gewinnen kann.

Ich habe noch nie in Deutschland gearbeitet, aber ich mag die Art der Deutschen, ihre Mentalität, Professionalität.

Rafa Benitez

Auch wenn Sie aus Spanien kommen, aus Madrid, und für Real gearbeitet haben – sind die Reds Ihr Herzensklub für alle Zeiten, schließlich wohnen Sie ja auch noch in Liverpool?

Real ist wichtig, aber ich war auch in Teneriffa, Valencia glücklich. Liverpool war schon speziell, ja, allein schon, weil ich dort sechs Jahre war, das ist eine lange Zeit. Aber auch in Newcastle oder Neapel war es fantastisch. Und wissen Sie was? Ich habe noch nie in Deutschland gearbeitet, aber ich mag die Art der Deutschen, ihre Mentalität, Professionalität.

Also – wann sehen wir Sie dann hier, zum Beispiel irgendwann mal bei Bayern, das ja auch immer ambitioniert ist, die Königsklasse zu gewinnen?

Ich mag die Bundesliga, ihre Stadien, ihre Finanzkontrolle, verfolge sie. Franz Beckenbauer war mein Idol, als ich jünger war. Aktuell finde ich gut, wie Union und Freiburg mitmischen, es ist immer interessant. Zu Bayern möchte ich konkret nichts sagen, auch wenn ich weiß, wie Sie die Frage meinen. Aber die haben mit Julian Nagelsmann einen jungen, guten Trainer. Grundsätzlich, ja, wäre die Bundesliga eine Herausforderung.

Wo wir gerade bei den Deutschen sind: Wie bewerten Sie Jürgen Klopps Arbeit in Liverpool, wie nachdenklich stimmt Sie die Entlassung eines Kollegen wie Thomas Tuchel bei Chelsea?

Beide sind großartige Trainer, die einen Plan verfolgen, Deutschland toll vertreten. Sie haben das Element des aggressiven Pressings forciert. Jürgen Klopp hat einen unglaublichen Spirit, auch darüber gewinnt er Spiele, Titel. Thomas Tuchels Entlassung kam überraschend, aber eine Erklärung von außen ist schwierig.

Wer weiterkommen will, muss investieren.

Rafa Benitez

Sie erwähnten Newcastle als eine gute Station. Wie traurig sind Sie persönlich, dass sich ein Klub mit dieser Tradition und Leidenschaft nun Eignern aus einem Unrechtsstaat wie Saudi-Arabien verschrieben und die Premier League dies zugelassen hat?

Als ich da war, haben alle zusammengestanden, sich über den Aufstieg und den Klassenerhalt in der Premier League gefreut. Aber wer weiterkommen will, muss investieren. Grundsätzlich müssen wir akzeptieren, dass manche Leute Entscheidungen treffen und treffen müssen. Jeder kann aber in seinem Umfeld Gutes tun und helfen, das können wir beeinflussen, anderes nicht. Meine Familie und ich betreuen viele soziale Projekte.

Demnach gehören Sie zu den Menschen, die der Ansicht sind, dass auch eine WM in einem Land wie Katar sinnvoll sein kann, weil man nur so Einfluss auf Entwicklungen dort nehmen kann?

Die Antwort darauf wird die Zeit nach dem Event geben, wenn man sieht, ob sich dort tatsächlich etwas verbessert. Dazu braucht man Leute, die sich wirklich engagieren und etwas verändern wollen.

Sie waren bisher kein Nationaltrainer. Steht das noch auf Ihrer Agenda?

Ja, klar. Aber erst mal möchte ich noch jede Woche auf dem Platz stehen und meine Erfahrung weitergeben. Aber interessant kann das durchaus irgendwann mal werden.

Benitez hat Angebote abgelehnt, “weil nicht Geld das Wichtigste ist, sondern Erfolg mit dem Team”

Wenn ein Angebot aus einem Land käme, bei dem die Menschenrechte nicht respektiert werden – sprich: Wo ziehen Sie, der auch Vereinstrainer in China war, da eine Grenze?

Es gab tatsächlich solche Angebote, ich habe sie dann abgelehnt, weil ich nun lieber in Europa arbeite. Und weil nicht Geld das Wichtigste ist, sondern Erfolg mit dem Team. Wenn das passt, werde ich wieder einen Klub übernehmen in Europa.

Apropos Geld: Was meinen Sie dazu, dass der FC Barcelona quasi gerade seine Zukunft verkauft, um mit Transfers wie Lewandowski zu glänzen?

Letztlich unterliegt alles strenger finanzieller Kontrolle, gerade in Spanien. Aber man muss die Vorgaben analysieren und eine Balance finden.

Bei Real Madrid läuft es indes gut. Wie sehen Sie das Innenverteidiger-Duo David Alaba/Antonio Rüdiger?

Rüdiger hat es in England super gemacht, er hat das Potenzial, sich auch bei Real zu behaupten. Und Alaba habe ich aufgrund seiner Vielseitigkeit schon immer gemocht.

Abschließend: Wer gewinnt die Champions League, wer wird Weltmeister?

In der Königsklasse gibt es so viele gute Klubs, da möchte ich mich jetzt nicht festlegen. Gleiches gilt eigentlich auch für die WM, aber hier sehe ich Brasilien derzeit noch einen Tick vor den anderen Topteams.

Interview: Thomas Böker

90min's definitive European power rankings 2022/23 – Week 2

Domestic football returned following the final international break before the World Cup and it’s like it never left.

Goals, gaffes and Erling Haaland being an absolute freak of nature. Yep, business as usual alright.

So, with the clubs back in action and trying to steer their seasons in the right direction once again, we’ve highlighted our top ten form teams from around Europe, following the fixtures from the first week of October.

Rafael Alexandre da Conceição LeãoRafael Alexandre da Conceição Leão

Leao and Milan are back to winning ways / Gabriele Maltinti/GettyImages

Compared to a pro wrestler: Chris Jericho
Why him? They’re old, everyone’s a bit bored of them, but still weirdly quite endearing

Stefano Pioli’s side got back to winning ways over the weekend with a comfortable 3-1 away victory at Empoli.

Decimating a lowly opponent to get themselves back to the top and continue a cycle of dominance? Yeah, Jericho would be proud. Maybe reinvent yourselves though, guys, like he does with the face paint and stuff.

Jaka BijolJaka Bijol

Udinese secured a last-gasp win / Ciancaphoto Studio/GettyImages

Compared to a pro wrestler: Kofi Kingston
Why him? Suddenly find themselves thrust into the main event but thriving

It wasn’t pretty, but Udinese’s win on Monday night sure was fun. An injury time strike ensured they left Verona with three points that keeps them third in Serie A, just a point behind Milan and Napoli.

Can they stick it out? Probably not. But Serie A hasn’t been this entertaining and unpredictable for a while now, so let’s enjoy it while it lasts.

FBL-FRA-LIGUE1-PARIS-NICEFBL-FRA-LIGUE1-PARIS-NICE

These two are enjoying themselves this season / FRANCK FIFE/GettyImages

Compared to a pro wrestler: Roman Reigns
Why him? Unrelenting dominance, all of the time. All of the titles, all of the wins

Acknowledge them. Five Ligue 1 wins in a row now for Christophe Galtier’s side, who look scarily good.

Okay sure, PSG are always good domestically, but now they’re good with Lionel Messi and Neymar also firing on all cylinders. Just a shame Kylian Mbappe is playing the Sami Zayn role right now. Scary hours.

Michael GregoritschMichael Gregoritsch

Bayern Munich still aren’t top of the league / Christian Kaspar-Bartke/GettyImages

Compared to a pro wrestler: Riho
Why her? The hipster’s choice and the best you’ve probably never heard of

We’re now into October, and despite Bayern Munich reverting back to type with a 4-0 win this weekend, they still aren’t top of the Bundesliga.

In fact, they sit behind Freiburg, who won yet again and still haven’t lost. Will they stick around up there? Who knows. Is it cool to like them at the moment? Absolutely. Jump on the bandwagon while you still can.

Karim BenzemaKarim Benzema

Benzema missed a penalty on Sunday / Soccrates Images/GettyImages

Compared to a pro wrestler: Randy Orton
Why him? A little bit boring but can still be relied on for a classic match when it matters

Real Madrid’s perfect start to the new season ended at the weekend with a 1-1 draw against Osasuna.

Karim Benzema even missed a penalty.

By Los Blancos’ standards, this is a crisis that they need Supernanny to come and help fix.

André-Frank Zambo AnguissaAndré-Frank Zambo Anguissa

Napoli are gunning for the Scudetto again / Ivan Romano/GettyImages

Compared to a pro wrestler: Rob Van Dam
Why him? They’re good fun and almost the top guy, but somehow never make it stick

This time last year we were all going ‘can they actually do it?’ with regards to Napoli’s Scudetto hopes – and they didn’t.

It’s exactly that reason why we cast doubt over Luciano Spalletti’s side and their title hopes again. However, they’re ticking all the right boxes at the moment and followed up a win over Milan with a convincing victory against Torino. Good stuff.

Ademola LookmanAdemola Lookman

Atalanta are the entertainers again / Emilio Andreoli/GettyImages

Compared to a pro wrestler: D-Generation X (2006 run)
Why them? Whacky and unserious, but good fun if nothing else

Gian Piero Gasperini’s side looked down and out last season – much like DX did at the end of their first run – but have suddenly re-emerged and look like Atalanta again.

Back-to-back wins over Roma and now Fiorentina is huge. They’re near the top of the table and still bags of fun. Get these guys some glow sticks.

Robert LewandowskiRobert Lewandowski

Lewandowski was at it again / Alex Caparros/GettyImages

Compared to a pro wrestler: Charlotte Flair
Why her? Annoyingly quite good once again – but still rather unlikeable

It’s amazing what activating countless economic levers can do for a club. That being registering lots of players they absolutely cannot afford, if we’re honest.

Financial gripes aside, Barcelona are good again, it seems. Domestically anyway. They only won 1-0 this weekend, but they won. 19 goals scored, one conceded. Top of the league. Fair enough.

Granit Xhaka, Gabriel JesusGranit Xhaka, Gabriel Jesus

Arsenal are doing the business / Catherine Ivill/GettyImages

Compared to a pro wrestler: Bron Breakker
Why him? Lots of hype, ‘the next big thing’ and so on and so forth

We said in week one of the power rankings that the north London derby was a huge test of Arsenal’s title credentials. They won 3-1.

Test passed. But the season is still long, and Mikel Arteta is probably still doing silly drawings on whiteboards and fiddling with speakers. Let’s not get too carried away just yet.

Kevin De Bruyne, Erling Braut HålandKevin De Bruyne, Erling Braut Håland

Lesnar and Heyman, there / Visionhaus/GettyImages

Compared to a pro wrestler: Brock Lesnar
Why him? They’re pretty much unstoppable at this point – Haaland particularly

They show up, they do lots of dominating the ball, Kevin De Bruyne does a particularly good pass, Erling Haaland scores. And repeat.

City trounced their city rivals Manchester United in the first derby of the season, with the 6-3 scoreline flattering Erik ten Hag’s side. Oh, and Haaland scored another hat-trick. Another side taken to suplex city, if you will. The guy is an absolute freak.

26. Förbjud konstgräs!

Oct 5, 2022

Debatten om konstgräsets inverkan på svensk fotbolls problem att
få fram försvarande mittbackar har rasat i veckan, och panelen ger
sin syn på saken. Tunga namn har kritiserat plasten – och panelen
hakar på. IFK-talangen Johan Bångbo dissekeras ur det
perspektivet.

Men också:
• Häckens superläge i guldstriden.
• Nät-trollet Lasse Vibe.
• Gais-kross!
• Öis-kross!
• Bosko-show!
• Häckendamernas smygputsade målsättning.
• Svennis-skalan.

Plus möcke, möcke mer.

Österrikiska triathleter attackerades med sten

Nyligen tränade österrikiska triathlon-duon Sara Vilic och Tanja Strohschneider inför Asia Triathlon Cup i jordanska Akaba. Och de letade efter en lugnare plats bredvid den allmänna badplatsen.

– Plötsligt var tio killar där och förolämpade oss. Några andra triatleter höll redan på att byta om, och vi märkte att de inte gillade kvinnor i baddräkter, säger Sara Vilic som deltog på OS i Rio de Janeiro 2016 till Kronen Zeitung.

Hon och landsmaninnan började att simma, och situationen vid stranden förvärrades.

– Då omringade de oss, det var 30 killar där till sist. Och de kastade plötsligt sten och det blev allvarligt och riktigt farligt. En stor sten missade mitt huvud, en träffade Tanja i ryggen.

”Kunde ha slutat illa”

Österrikiskorna valde att stanna i vattnet, där kände de sig tryggare och kunde sedan simma iväg.

– Vi hade mer tur än förnuft. Tanja har bara ett blåmärke. Det kunde ha slutat illa. Allt var normalt där annars, bortsett från den främmande kulturen, speciellt mot kvinnor.

Dagen efter kunde de tävla i triathlonloppet, och Valic blev trea och Strohschneider slutade femma.

Enligt människorättsorganisationen Human Rights Watch kan bland annat kvinnor i Jordanien inte resa utomlands med sina barn, som män kan, utan tillstånd krävs från deras barns far eller manliga vårdnadshavare eller en domare.