Maaßen: “Ich bin nicht der neue Felix Magath”

Nur zwei Punkte trennen den FC Augsburg vom Abstiegsrelegationsplatz. Die Mannschaft von Enrico Maaßen ist deshalb gezwungen zu punkten, auch im Heimspiel gegen Bayer Leverkusen am Freitagabend. 

Freut das neue Feuer im Kader des FCA: Augsburgs Trainer Enrico Maaßen.

Freut das neue Feuer im Kader des FCA: Augsburgs Trainer Enrico Maaßen.

IMAGO/Jan Huebner

“Uns erwartet eine Mannschaft mit sehr viel Tempo und individueller Klasse, das wird eine große Herausforderung für uns”, sagte Maaßen am Donnerstagmittag über den kommenden Gegner. Selbstbewusst fügte der Trainer an: “Wir können gegen jede Mannschaft nicht nur mithalten, sondern sie auch bespielen.” In der Hinrunde gelang es teilweise vorzüglich, Augsburg verließ Leverkusen als 2:1-Sieger. Es war im 23. Anlauf der erste Dreier gegen Bayer, demzufolge ist der FCA daheim gegen die Werkself noch sieglos.

FCA-Duelle mit Leverkusen

“Jeder sieht, dass Feuer und Hunger im Team sind”

Damit sich dies ändert, sollen die Neuzugänge helfen. Angreifer Nathanael Mbuku (20) und Sechser Renato Veiga (19) komplettierten zu Wochenbeginn das Septett an Neuzugängen in diesem Wintertransferfenster. “Wir haben nun eine gute Mischung”, glaubt Maaßen, die Neuen seien allesamt Charaktere, die nicht verschlossen, sondern offen sind und Dinge annehmen. “Der frische Wind hilft, das belebt den Konkurrenzkampf. Jeder sieht, dass Feuer und Hunger im Team sind”, sagte Maaßen. “Ich bin nicht der neue Felix Magath”, verneinte er dagegen mit einem Augenzwinkern eine entsprechende Frage zu den ausgeprägten Aktivitäten am Transfermarkt.

Gegen Leverkusen muss Maaßen auf fünf Spieler verzichten: Ermedin Demirovic sitzt eine Gelbsperre ab. Wer den wuchtigen Offensivspieler vertritt, wollte Maaßen nicht verraten, “wir lassen uns nicht in die Karten schauen”. Fredrik Jensen, beim Sieg in Leverkusen Torschütze, ist ein Kandidat, David Colina ein weiterer. Verzichten muss er zudem auf Ruben Vargas und Irvin Cardona, die beide nach Möglichkeit Mitte kommender Woche ins Training einsteigen können.

Bei Dorsch reicht es noch nicht

Auch bei Reece Oxford und Iago ist Maaßen optimistisch, dass sie bald zurück sind, beide nahmen schon diese Woche in Teilen am Mannschaftstraining teil. Maaßen kann, keine weiteren Verletzungen vorausgesetzt, bald aus dem Vollen schöpfen. Niklas Dorsch ist nach seinem Comeback weiterhin für Teileinsätze gut, für die Startelf fehle dem Sechser noch etwas Luft.

Erschreckende Statistiken

Das wird auch nötig sein, denn die Statistik spuckt trotz Rang 14 teilweise Erschreckendes aus: Augsburg weist in dieser Saison den niedrigsten Ballbesitzwert (42 Prozent), die schwächste Zweikampfquote (46,8 Prozent) und die geringste Passquote (65,7 Prozent) aller Bundesligisten auf, gab zudem die wenigsten Torschüsse ab (199), erspielte sich die wenigsten Chancen (70), ließ die meisten gegnerischen Torschüsse (303) und die meisten gegnerischen Chancen zu (131). Genügend Optimierungsbedarf ist also vorhanden, sieben Neuzugänge hin oder her.

Frank Linkesch

Sieben da, fast sechs weg: Was es mit Augsburgs Transfer-Flut auf sich hat

Nur ein Klub war auf dem Winter-Transfermarkt je aktiver als der FC Augsburg in diesem Jahr. Die Gründe für den Mini-Umbruch mitten in der Saison.

Augsburgs Neuzugang Arne Engels glänzt als spielstarker und mutiger Sechser.

Augsburgs Neuzugang Arne Engels glänzt als spielstarker und mutiger Sechser.

IMAGO/Sven Simon

Lachend erzählte Stefan Reuter neulich nach dem Trainingslager des FC Augsburg eine Geschichte, auch wenn die Botschaft durchaus ernstgemeint war. “Komm erst wieder, wenn du beide sicher hast!”

Gesagt hatte Reuter, Geschäftsführer Sport, diese Worte seinem engsten Kollegen Michael Ströll, Geschäftsführer Finanzen. Ströll sollte kurzerhand das Trainingslager in Spanien verlassen, um nach Kroatien zu fliegen und zwei Spieler mit nach Augsburg zu bringen.

Er erfüllte den Auftrag, binnen weniger Stunden vermeldete der FCA die Verpflichtung des 20-jährigen Stürmers Dion Beljo von NK Osijek und den Transfer des 22-jährigen Außenverteidigers David Colina von Hajduk Split. 3 Millionen Euro kostete Beljo, 300.000 Colina. Für Arne Engels, den ersten Neuzugang des Winters, hatte sich Brügge zuvor rund 100.000 Euro überweisen lassen.

Drei Neue, 3,4 Millionen Euro. Reicht für einen Januar? “Ausschließen soll man ja nichts”, sagte Reuter mit einem Schmunzeln und log nicht. Im Gegenteil: Er hatte gerade erst losgelegt.

Sieben Neue für rund vier Millionen Euro

Auf Engels, Colina und Beljo folgten bis zur Schließung des Transferfensters noch Irvin Cardona (25, Angreifer, Stade Brest, 500.000 Euro), Kelvin Yeboah (22, Angreifer, CFC Genua, ablösefreie Leihe mit Kaufoption) und zu guter Letzt Nathanael Mbuku (20, Außenbahn off., Stade Reims, ablösefrei) sowie Renato Veiga (19, Mittelfeld def., Sporting B, 200.000 Euro Leihgebühr mit Kaufoption). Macht sieben Neue für rund vier Millionen Euro.

Möglich machte diese Investitionen unter anderem Carlos Gruezo, der nach dem WM-Ausscheiden mit Ecuador nach Augsburg zurückgekehrt war und um einen Vereinswechsel gebeten hatte. Der FCA verhandelte die Ablöse für die San Jose Earthquakes letztlich von 2,2 auf 3 Millionen Euro hoch. Darüber hinaus gingen leihweise Lukas Petkov (Fürth), Raphael Framberger (Sandhausen) und Frederik Winther (Bröndby) für rund 300.000 Euro. Und Florian Niederlechner wechselte für etwa 400.000 Euro fest zu Hertha BSC.

Cordova für zwei Millionen Euro in die MLS?

Wie der kicker erfuhr, soll Sergio Cordova in den kommenden Tagen noch in die MLS zurückkehren und weitere zwei Millionen Euro einbringen. Macht in der Summe – mögliche Boni bei Beljo und Co. eingeplant – einen Überschuss von etwa einer Million Euro.

Ein Mini-Umbruch mitten in der Saison? Nur Schalke holte einst unter Felix Magath im Winter 2009/10 mehr Spieler (8) als der FCA in diesem Jahr. In den vergangenen fünf Januar-Wechselperioden hat Augsburg zusammengerechnet nicht so viele Spieler verpflichtet wie jetzt. Obwohl im vergangenen Jahr immerhin Ricardo Pepi für 16 Millionen Euro vom FC Dallas kam. Ein bislang sehr teures Missverständnis.

Nun will der FCA einen neuen Weg einschlagen. Im Durchschnitt sind die sieben Neuzugänge zwar gerade mal 21 Jahre alt, doch einzig Engels – der bisherige Senkrechtstarter – und Veiga verfügten vorher über keine Profi-Erfahrung. Colina kam in Kroatien auf fast 100 Erstligaspiele, Mbuku, gerade mal 20 Jahre jung, immerhin schon auf satte 80 Ligue-1-Einsätze. Weil der pfeilschnelle Außenbahnspieler seinen Vertrag in Reims nicht verlängern wollte, schlugen die Augsburger schon ein halbes Jahr vorher ablösefrei zu.

Engels glänzt als mutiger Sechser

Sowohl Mbuku als auch Colina oder Engels trauen die Verantwortlichen einen sofortigen “Impact” zu, Engels hat ihn in den bisherigen drei Ligaspielen bereits eindrucksvoll nachgewiesen. Der junge Belgier, eigentlich als Rechtsaußen geholt, glänzte als spielstarker und mutiger Sechser neben Elvis Rexhbecaj.

Das Augsburger Spiel soll schneller und attraktiver werden

Die Transferflut ist zum einen ein Strategiewechsel. Weg von eher statischen Spielern wie Finnbogason oder Niederlechner, hinzu mehr dynamischen und spielstärkeren Typen wie Berisha oder Dorsch. Das Augsburger Spiel soll schneller und attraktiver werden.

Der neue Weg, Spieler mit Wiederverkaufswert zu holen, ist zum anderen aber auch eine Reaktion auf die erste Saisonhälfte. Immer wieder waren Spieler gesperrt oder verletzt ausgefallen. Alleine im ersten Spiel des neuen Jahres in Dortmund (3:4) erwischte es schon wieder Ruben Vargas und Cardona. Und am Freitag gegen Leverkusen (20.30 Uhr, LIVE! bei kicker) fehlt mit Ermedin Demirovic bereits zum sechsten Mal ein Spieler gelbgesperrt.

Maaßens Wünsche wurden erfüllt

Mit Yeboah, Beljo und Mbuku bieten sich Trainer Enrico Maaßen alleine in der Offensive nun zahlreiche Alternativen. Der Trainer hatte sich bereits im Sommer mehr Verstärkung gewünscht und nun viele Wünsche erfüllt bekommen. Jetzt liegt es auch an ihm, aus einem erneuerten Kader mindestens den Klassenerhalt rauszuholen.

Mario Krischel

Als Kehl für Freiburg in Dortmund traf – VfB historisch schlecht: Das bringt der 19. Spieltag

Am Freitag eröffnet der FC Augsburg den 19. Spieltag mit der Partie gegen Leverkusen und könnte eine historische Statistik ebenso vergessen machen wie der VfB Stuttgart tags darauf gegen Bremen. Außerdem im Fokus: die Topspiele in Dortmund und Wolfsburg sowie das erste Hertha-Spiel nach Fredi Bobic. 

2001 Torschütze für Freiburg, inzwischen Sportdirektor beim BVB: Sebastian Kehl (re.)

2001 Torschütze für Freiburg, inzwischen Sportdirektor beim BVB: Sebastian Kehl (re.)

Bongarts/Getty Images

Augsburgs Negativmarke gegen Leverkusen

An das Hinspiel in der Leverkusener BayArena hat der FC Augsburg beste Erinnerungen. Das 2:1 war der erste Sieg, den die Fuggerstädter im 23. Duell mit der Werkself feierten. Im Umkehrschluss bedeutet das allerdings: Zu Hause wartet Augsburg noch auf einen Sieg gegen Leverkusen (0/4/7). Kein anderes Team hat je ein anderes so oft empfangen, ohne auch nur ein einziges Mal gewonnen zu haben. 

Freiburger Einmaligkeit in Dortmunds Festung 

Ein einziges Mal, häufiger hat der SC Freiburg in Dortmund noch nicht gewonnen. Im Oktober 2001 war es ein 2:0, das den Sportclub mit drei Punkten zurück in den Breisgau fahren ließ. Unter den Torschützen damals: Sebastian Kehl, inzwischen Sportdirektor beim BVB, der bei den vergangenen 14 Heimspielen gegen Freiburg 40 von 42 möglichen Punkten geholt hat. 

Nach dem Bobic-Beben: Hertha ist in Frankfurt zu Gast


Fredi Bobic

Nicht mehr im Amt: Fredi Bobic.
IMAGO/RHR-Foto

Hertha BSC erlebt mal wieder turbulente Tage. Nach der Trennung von Fredi Bobic und der Rückkehr von Benjamin Weber und Andreas “Zecke” Neuendorf sind die Berliner bei Eintracht Frankfurt zu Gast. Nach der Winterpause ist die SGE in spielerischer Hinsicht zwar noch nicht ins Rollen gekommen, trotzdem hat sie fünf Punkte aus den ersten drei Partien geholt. Gegen Hertha verlor Frankfurt ohnehin nur eines der jüngsten acht Duelle – das Heimspiel der Vorsaison (1:2). 

Unbesiegte Kölner gegen RB

7:1 gegen Bremen, 1:1 in München, 0:0 gegen Schalke: In diesem Jahr ist der 1. FC Köln noch ungeschlagen. Hat diese Serie selbst dann noch Bestand, wenn auch das Duell mit Leipzig hinter der Elf von Steffen Baumgart liegt? Von elf Spielen gegen RB gewann Köln nur zwei. 

Hoffenheims Durststrecke – und das Bochum-Omen 

Von den vergangenen acht Bundesligaspielen hat Hoffenheim kein einziges gewonnen. Aber, und das könnte der TSG Mut machen: In der Vorrunde trafen die Kraichgauer nach zehn Partien ohne Sieg auf den VfL Bochum und landeten mit einem 3:2 den Befreiungsschlag.


Ein Heimspiel ohne Gegentor: Im April 2021 jubelte der VfB gegen Bremen.

Ein Heimspiel ohne Gegentor: Im April 2021 jubelte der VfB gegen Bremen.
Getty Images

Die VfB-Flut und das Wiedersehen mit Werder

In den vergangenen 30 Heimspielen ist der VfB Stuttgart kein einziges Mal ohne Gegentreffer davongekommen – eine Negativserie, die es in knapp 60 Jahren Bundesliga noch nie gegeben hat. Letztmals spielten die Schwaben im April 2021 zu null, nun treffen sie erneut auf den damaligen Gegner: Werder Bremen, gegen das Stuttgart seit sechs Partien ungeschlagen ist. Ein gutes Omen, um die Gegentor-Flut nun zu beenden?

Schalke mit frischem Mut nach Mönchengladbach

Durch das 0:0 gegen Köln hat Schalke frischen Mut geschöpft, jetzt haben es die Königsblauen mit Borussia Mönchengladbach zu tun, einem Gegner, gegen den sie nur eines der vergangenen zehn Spiele gewonnen haben. Um nun im Borussia-Park den dritten Saisonsieg einzufahren, setzt Schalke auch auf Eder Balanta, der am Deadline Day nach Gelsenkirchen gekommen ist.

Nach den Isco-Irrungen: Union trifft auf Mainz

Trotz der Isco-Irrungen hat Union Berlin am Dienstag die Eintrittskarte fürs Viertelfinale im DFB-Pokal gelöst. Nun treffen die Eisernen auf Mainz 05, peilen den fünften Sieg im fünften Pflichtspiel des Jahres an und setzen dabei auf ihre Heimstärke: Von den jüngsten 41 Partien vor eigenem Publikum verlor Union nur zwei. 

Endet Bayerns 1:1-Serie gegen Wolfsburg?

1:1 in Leipzig, 1:1 gegen Köln, 1:1 gegen Frankfurt: Die ersten drei Bundesligaspiele des Jahres hat der FC Bayern nicht gewonnen, nun beschließen die Münchner den 19. Spieltag mit einer Partie gegen den VfL Wolfsburg und Ex-Trainer Niko Kovac. Dabei könnte Joao Cancelo zu seinem Bundesliga-Debüt kommen. Nach sechs Siegen in Folge haben die Niedersachsen zuletzt zwei Rückschläge hinnehmen müssen (jeweils 1:2 gegen Werder Bremen und im DFB-Pokal gegen Union Berlin). Auch die Bayern-Bilanz kann Wolfsburg nicht gerade Mut machen: Von 51 Duellen gewann der VfL nur vier, zuletzt gab es 15 Anläufe ohne Sieg.

Überblick: Die wichtigsten Transfers am “Deadline Day”

Welche Spieler sind am letzten Tag der Winter-Transferphase noch gewechselt? Eine Auswahl von der 1. bis zur 3. Liga – und auch international.

Sie wechselten auf den letzten Drücker den Verein: Enzo Fernandez, Philipp Max, Joao Cancelo (v.li.).

Sie wechselten auf den letzten Drücker den Verein: Enzo Fernandez, Philipp Max, Joao Cancelo (v.li.).

imago images (3)

BUNDESLIGA

Joao Cancelo (28): Von Manchester City zum FC Bayern München (Abwehr, Leihe)
Philipp Max (29): Von der PSV Eindhoven zu Eintracht Frankfurt (Abwehr, Leihe)
Renato Veiga (19):
Von Sporting Lissabon zum FC Augsburg (Mittelfeld)
Tolga Cigerci (30): Von Ankaragücü zu Hertha BSC (Mittelfeld)
Eder Balanta (29): Von Club Brügge zu Schalke 04 (Mittelfeld, Leihe)

2. BUNDESLIGA

Gustavo Puerta (19): Von Bayer 04 Leverkusen zum 1. FC Nürnberg (Mittelfeld, Leihe)
Filip Stojilkovic (23): Vom FC Sion zu Darmstadt 98 (Sturm)
Marcel Mehlem (27): Vom SC Paderborn zum SV Sandhausen (Mittelfeld)
Lukas Petkov (22): Vom FC Augsburg zur SpVgg Greuther Fürth (Mittelfeld, Leihe)
Budu Zivzivadze (28): Vom Fehervar FC zum Karlsruher SC (Sturm)
Nicolas de Preville (32): Zum 1. FC Kaiserslautern (Sturm, zuletzt vereinslos)

3. LIGA

Ben Bobzien (19): Vom 1. FSV Mainz 05 zur SV Elversberg (Sturm, Leihe)
Kevin Broll (27): Von Gornik Zabrze zu Dynamo Dresden (Tor)
Bruno Soares (34): Von HK Kopavogur zum SV Meppen (Abwehr)
Orhan Ademi (31): Von UTA Arad zum VfB Oldenburg (Sturm)

PREMIER LEAGUE

Enzo Fernandez (22): Von Benfica Lissabon zum FC Chelsea (Mittelfeld)
Marcel Sabitzer (28): Vom FC Bayern München zu Manchester United (Mittelfeld, Leihe)
Kamaldeen Sulemana (20): Von Stade Rennes zum FC Southampton (Sturm)
Keylor Navas (36): Von PSG zu Nottingham Forest (Tor, Leihe)
Felipe (33): Von Atletico Madrid zu Nottingham Forest (Abwehr)
Harry Souttar (24): Von Stoke City zu Leicester City (Abwehr)
Illya Zabarnyi (20): Von Dynamo Kiew zu AFC Bournemouth (Abwehr)
Sasa Lukic (26): Vom FC Turin zum FC Fulham (Mittelfeld)
Pedro Porro (23): Von Sporting Lissabon zu Tottenham Hotspur (Abwehr)
Naouirou Ahamada (20): Vom VfB Stuttgart zu Crystal Palace (Mittelfeld)
Jorginho (31): Vom FC Chelsea zum FC Arsenal (Mittelfeld)

LA LIGA

Matt Doherty (31): Von Tottenham Hotspur zu Atletico Madrid (Abwehr, Leihe)
Fernando Pacheco (30): Von Almeria zu Espanyol (Tor)
Haris Seferovic (30): Von Galatasaray zu Celta Vigo (Sturm, von Benfica weiterverliehen)
Jorge Meré (25): Von CF America zum FC Cadiz (Abwehr, Leihe)
Ayoze Perez (29): Von Leicester City zu Real Betis (Sturm, Leihe)
Denis Suarez (28): Von Celta Vigo zu Espanyol (Mittelfeld)

SERIE A

Luca Pellegrini (23): Von Eintracht Frankfurt zu Lazio Rom (Abwehr, von Juve weiterverliehen)
Diego Llorente (29): Von Leeds United zur AS Rom (Abwehr, Leihe)
Florian Thauvin (30): Zu Udinese Calcio (Mittelfeld, zuletzt vereinslos)
Antonin Barak (28): Von Hellas Verona zur AC Florenz (Mittelfeld)

ANDERE WICHTIGE DEALS

Angelo Fulgini (26): Vom 1. FSV Mainz 05 zu RC Lens (Mittelfeld, Leihe)
Hector Bellerin (27): Vom FC Barcelona zu Sporting Lissabon (Abwehr)
Thorgan Hazard (29): Von Borussia Dortmund zur PSV Eindhoven (Sturm, Leihe)
Kaan Ayhan (28): Von Sassuolo zu Galatasaray (Abwehr, Leihe)
Vitinha (22): Von Sporting Braga zu Olympique Marseille (Sturm)

“Gute Dynamik mit und gegen den Ball”: Fürth holt Petkov vom FCA

Wie der kicker vorab berichtete holt die SpVgg Greuther Fürth Lukas Petkov auf Leihbasis aus Augsburg.

Soll in Fürths Sturm für Dampf sorgen: Lukas Petkov.

Soll in Fürths Sturm für Dampf sorgen: Lukas Petkov.

IMAGO/kolbert-press

Der 22-jährige Flügelspieler hatte gerade eben erst seinen Vertrag beim Bundesligisten bis 2026 verlängert, braucht aber nach Ansicht der Augsburger Verantwortlichen mehr Spielpraxis. Weil der FCA in diesem Wintertransferfenster üppig auf Shopping-Tour ging, scheint für Petkov die Chance auf ausreichend Eisatzminuten eher gering. Folglich ging die Tür nach Fürth auf.

In den restlichen Zweitliga-Spielen soll Petkov der Mannschaft von Fürths Trainer Alexander Zorniger mehr Dynamik in der Offensive verleihen.  “Lukas ist ein torgefährlicher Mittelfeldspieler, der auch weiter vorne eingesetzt werden kann”, beschreibt Fürths Geschäftsführer Sport Rachid Azzouzi die Planspiele der Mittelfranken.

Zorniger  sieht bei Petkov die Anlagen, die er für sein aktives Pressingspiel benötigt. “Lukas hat eine gute Dynamik mit und gegen den Ball, die gut zu unserer Spielweise passt. Wir werden ihn ab heute auf und neben dem Platz in unsere Mannschaft integrieren, damit er uns schnell weiterhelfen kann.”

Rückennummer 16

Petkov absolvierte am Montagabend den erforderlichen Medizincheck, am Dienstagvormittag wurden die letzten Formalitäten zwischen Fürth, Augsburg und Petkov abgeschlossen, sodass der jüngste SpVgg-Neuzugang bereits am Vormittagstraining teilnehmen kann. “Ich möchte regelmäßig spielen und ich glaube, hier in Fürth bietet sich jungen Spielern diese Chance”, so Petkov, der in Fürth mit der Rückennummer 16 auflaufen wird.

Petkov verlängert beim FCA und wechselt nach Fürth

Lukas Petkov (22) hat seinen Vertrag beim FC Augsburg vorzeitig verlängert – nimmt aber vorübergehend Abschied.

Vertrag beim FCA verlängert und nach Fürth verliehen: Augsburgs Lukas Petkov.

Vertrag beim FCA verlängert und nach Fürth verliehen: Augsburgs Lukas Petkov.

IMAGO/Krieger

Das Stühlerücken beim FC Augsburg geht munter weiter. Sechs Neuzugänge sind schon da, der siebte soll mit Renato Palma Veiga (19, Sporting) in Kürze nachziehen. Und auf der Abgabeseite ist auch noch nicht Schluss.

Carlos Gruezo zieht es nach San Jose, Sergio Cordova darf ebenfalls gehen. Lukas Petkov hat derweil seinen ursprünglich bis 2024 gültigen Vertrag vorzeitig um zwei Jahre bis 2026 verlängert, wird die Rückrunde aber in der 2. Liga verbringen.

Der Flügelspieler wechselt auf Leihbasis bis zum Saisonende zur SpVgg Greuther Fürth. Dort soll er jene Spielpraxis sammeln, die ihm beim FCA aufgrund der hinzugewonnenen Konkurrenz wohl verwehrt geblieben wäre.

Sieben Kurzeinsätze beim FCA

Nach einem erfolgreichen Leihjahr 2021/22 bei Drittligist Verl hatte Petkov in dieser Saison seine Chance in Augsburg gesucht, mehr als sieben Kurzeinsätze waren in der ersten Halbserie aber nicht drin. Das soll in Fürth nun anders aussehen.

Mario Krischel

Der siebte Streich: Augsburg holt auch Sporting-Talent Veiga

Renato Palma Veiga (19) steht unmittelbar vor einem Wechsel von Sporting Lissabon zum FC Augsburg.

Soll beim FC Augsburg behutsam aufgebaut werden: Renato Palma Veiga.

Soll beim FC Augsburg behutsam aufgebaut werden: Renato Palma Veiga.

IMAGO/NurPhoto

Nachdem der FCA am Montag Nathanael Mbuku (20) von Stade Remis verpflichtet hat, schlägt er auch am Deadline-Day nochmal zu – zum insgesamt siebten Mal in diesem Januar. Renato Palma Veiga wird nach kicker-Informationen für ein Jahr, also bis Ende Januar 2024, von Sporting aus Lissabon ausgeliehen, anschließend besitzt der Bundesligist eine Kaufoption.

Kapitän von Portugals  20 – Noch kein Spiel für Sporting

Veiga, 1,90 Meter groß, ist im defensiven Mittelfeld zuhause und Kapitän der portugiesischen U-20-Nationalmannschaft. Für die Profi-Mannschaft von Sporting blieb er bislang noch ohne Einsatz, dafür lief er 34 Mal (drei Tore) für die Reserve und 13 Mal für die U 19 in der Youth League auf.

Breithaupt bleibt ein Kandidat

Damit reagieren die Augsburger also doch nochmal auf den bevorstehenden Abschied von Carlos Gruezo (27) zu den San Jose Earthquakes. Ein Transfer von Karlsruhes Tim Breithaupt (20) ließ sich im Winter nicht realisieren, der großgewachsene Sechser bleibt aber für den Sommer ein Kandidat. Im Juni 2024 läuft Breithaupts Vertrag beim KSC aus, verlängern wird er nicht.

Im defensiven Mittelfeld hatte sich beim FCA zuletzt Winter-Neuzugang Arne Engels (19) in den Fokus gespielt. Außerdem kehrt Niklas Dorsch Schritt für Schritt zur vollständigen Fitness zurück. Veiga dürfte also behutsam aufgebaut werden.

Mario Krischel

Der siebte Streich? Augsburg will auch Sporting-Talent Veiga

Renato Palma Veiga (19) soll unmittelbar vor einem Wechsel von Sporting Lissabon zum FC Augsburg stehen.

Soll beim FC Augsburg behutsam aufgebaut werden: Renato Palma Veiga.

Soll beim FC Augsburg behutsam aufgebaut werden: Renato Palma Veiga.

IMAGO/NurPhoto

Nachdem der FCA am Montag Nathanael Mbuku (20) von Stade Remis verpflichtet hat, will er auch am Deadline-Day nochmal zuschlagen – zum insgesamt siebten Mal in diesem Januar. Renato Palma Veiga soll nach kicker-Informationen für ein Jahr, also bis Ende Januar 2024, von Sporting aus Lissabon ausgeliehen werden, anschließend besäße der Bundesligist eine Kaufoption.

Kapitän von Portugals  20 – Noch kein Spiel für Sporting

Veiga, 1,90 Meter groß, ist im defensiven Mittelfeld zuhause und Kapitän der portugiesischen U-20-Nationalmannschaft. Für die Profi-Mannschaft von Sporting blieb er bislang noch ohne Einsatz, dafür lief er 34 Mal (drei Tore) für die Reserve und 13 Mal für die U 19 in der Youth League auf.

Breithaupt bleibt ein Kandidat

Mit Veiga würden die Augsburger also doch nochmal auf den bevorstehenden Abschied von Carlos Gruezo (27) zu den San Jose Earthquakes reagieren. Ein Transfer von Karlsruhes Tim Breithaupt (20) ließ sich im Winter nicht realisieren, der großgewachsene Sechser bleibt aber für den Sommer ein Kandidat. Im Juni 2024 läuft Breithaupts Vertrag beim KSC aus, verlängern wird er nicht.

Im defensiven Mittelfeld hatte sich beim FCA zuletzt Winter-Neuzugang Arne Engels (19) in den Fokus gespielt. Außerdem kehrt Niklas Dorsch Schritt für Schritt zur vollständigen Fitness zurück. Veiga dürfte also behutsam aufgebaut werden.

Mario Krischel

Sechster Winter-Neuzugang: Augsburg holt auch Mbuku

Der FC Augsburg gibt weiterhin ein hohes Tempo auf dem Transfermarkt vor: Nathanael Mbuku (20) ist bereits der sechste Neuzugang in diesem Winter.

Neuzugang Nummer sechs: Stefan Reuter freut sich auf Nathanael Mbuku (li.).

Neuzugang Nummer sechs: Stefan Reuter freut sich auf Nathanael Mbuku (li.).

FC Augsburg

Die bayerischen Schwaben machen dieser Tage Nägel mit Köpfen. Am Montagabend präsentierte der FC Augsburg mit Nathanael Mbuku bereits Neuzugang Nummer sechs. Der 20-jährige Offensivspieler, der sämtliche Junioren-Nationalmannschaften Frankreichs durchlief, kommt vom französischen Erstligisten Stade Reims und erhält beim FCA einen Viereinhalbjahresvertrag bis 30. Juni 2027.

“Nach wirklich erfolgreichen Jahren, in denen ich viel Spielzeit bekam, ist es für mich an der Zeit, einen neuen Schritt zu wagen”, wird Mbuku in der Augsburger Pressemitteilung zitiert: “Viele Franzosen schaffen in der Bundesliga ihren Durchbruch und auch ich möchte mich mit viel Arbeit und Fleiß als Spieler weiterentwickeln. Die Gespräche mit den Verantwortlichen des FCA haben mich überzeugt, weil der FCA einen attraktiven und offensiven Fußball spielt. Deshalb kann ich es kaum erwarten, mit meinen neuen Mitspielern auf dem Platz zu stehen.”

Mit 80 Einsätzen in der Ligue 1 (sechs Tore, drei Vorlagen) zählt der dribbelstarke Flügelspieler zu den Spielern seiner Altersklasse mit den meisten Einsätzen in Europas Top-Ligen. Linksaußen Mbuku soll mithelfen, die Offensive des FCA weiter zu beleben und neue Optionen für Cheftrainer Enrico Maaßen zu schaffen. Geplant war der Transfer aber eigentlich ein halbes Jahr später.

Reuter verspricht “weiteren spannenden Spieler”

“Ursprünglich war der Wechsel von Nathanael Mbuku im kommenden Sommer angedacht, doch als sich schon jetzt im Winter die Möglichkeit bot, ihn zu verpflichten, haben wir Nägel mit Köpfen gemacht”, erklärt Stefan Reuter, Geschäftsführer Sport beim FCA: “Mbuku ist ein schneller und technisch versierter Offensivspieler, der trotz seines sehr jungen Alters schon mehr als zwei Spielzeiten in der Ligue 1 als Stammspieler absolvierte. Gerade mit Blick in die Zukunft dürfen sich die FCA-Fans auf einen weiteren spannenden Spieler freuen, dem wir Zeit geben werden, sich in die Bundesliga einzufinden.”

Zum Start ins neue Kalenderjahr verloren die Augsburger knapp in Dortmund (3:4), gewannen anschließend ihr Heimspiel gegen Gladbach (1:0), ehe am vergangenen Samstag in Freiburg (1:3) die zweite Niederlage in 2023 folgte.

Wer wechselt noch? Die Transferpläne der 18 Bundesligisten

Das Winter-Transferfenster in Deutschland ist nur noch bis Dienstagabend geöffnet. Wer könnte noch kommen? Wer noch gehen? Der aktuelle Stand im Kurz-Überblick.

Wechsel-Kandidaten: Philipp Max, Maximilian Philipp, Genki Haraguchi und Jannik Vestergaard (v.li.).

Wechsel-Kandidaten: Philipp Max, Maximilian Philipp, Genki Haraguchi und Jannik Vestergaard (v.li.).

imago images (4)

FC Bayern

Wer könnte noch kommen? Keiner
Wer könnte noch gehen? Keiner. Für den lange verletzten Bouna Sarr (30, Abwehr) mangelt es an Interessenten.

1. FC Union Berlin

Wer könnte noch kommen? Keiner
Wer könnte noch gehen? Kevin Möhwald (29, Mittelfeld, Verkauf), Levin Öztunali (26, Mittelfeld, Verkauf), Milos Pantovic (26, Mittelfeld, Transfer/Leihe), Tim Maciejewski (21, Mittelfeld, Leihe), Genki Haraguchi (31, Mittelfeld, Verkauf)

RB Leipzig

Wer könnte noch kommen? Ein offensiver Mittelfeldspieler
Wer könnte noch gehen? Keiner

Borussia Dortmund

Wer könnte noch kommen? Keiner
Wer könnte noch gehen? Thorgan Hazard (29, Mittelfeld), Nico Schulz (29, Abwehr)

SC Freiburg

Wer könnte noch kommen? Keiner
Wer könnte noch gehen? Keiner

Eintracht Frankfurt

Wer könnte noch kommen? Eine Verpflichtung für den Defensivbereich kann nicht gänzlich ausgeschlossen werden, Gerüchte gibt es um Linksverteidiger Philipp Max (29, PSV Eindhoven).
Wer könnte noch gehen? Luca Pellegrini (23, Abwehr)

VfL Wolfsburg

Wer könnte noch kommen? Bei einem linken Innenverteidiger hält der VfL die Augen offen, hat aber keine akute Not, zumal Linksverteidiger-Neuzugang Nicolas Cozza auch innen spielen könnte. Sollte nach Josip Brekalo (Florenz) ein weiterer Offensivmann gehen, könnte noch ein Ersatz verpflichtet werden.
Wer könnte noch gehen? Maximilian Philipp (28, Mittelfeld), Luca Waldschmidt (26, Mittelfeld)

Borussia Mönchengladbach

Wer könnte noch kommen? Keiner
Wer könnte noch gehen? Keiner

Bayer 04 Leverkusen

Wer könnte noch kommen? Gustavo Puerta (19, Mittelfeld, Bogota FC, eine Million Euro Ablöse), ein Linksverteidiger
Wer könnte noch gehen? Charles Aranguiz (33, Mittelfeld), Sardar Azmoun (28, Angriff)

Werder Bremen

Wer könnte noch kommen? Keiner
Wer könnte noch gehen? Keiner

1. FSV Mainz 05

Wer könnte noch kommen? Keiner
Wer könnte noch gehen? Keiner

1. FC Köln

Wer könnte noch kommen? Keiner
Wer könnte noch gehen? Keiner

TSG Hoffenheim

Wer könnte noch kommen? Thomas Delaney (31, Mittelfeld defensiv, Leihe vom FC Sevilla)
Wer könnte noch gehen? Keiner

FC Augsburg

Wer könnte noch kommen? Tim Breithaupt (20, Mittelfeld, Karlsruher SC)
Wer könnte noch gehen? Carlos Gruezo (27, Mittelfeld, San José Earthquakes)

VfB Stuttgart

Wer könnte noch kommen? Genki Haraguchi (31, Mittelfeld, Union Berlin), Gil Dias (26, Mittelfeld, Benfica Lissabon)
Wer könnte noch gehen? Ömer Beyaz (19, Mittelfeld)

VfL Bochum

Wer könnte noch kommen? Keiner
Wer könnte noch gehen? Lys Mousset (26, Angriff, Verkauf)

Hertha BSC

Wer könnte noch kommen? Maximilian Philipp (28, Angriff, VfL Wolfsburg), Gauthier Hein (26, Angriff, AJ Auxerre), Selim Amallah (26, Mittelfeld, Standard Lüttich), Jannik Vestergaard (30, Abwehr, Leicester City)
Wer könnte noch gehen? Keiner

FC Schalke 04

Wer könnte noch kommen? Eine weitere Alternative für das Mittelfeld
Wer könnte noch gehen? Keiner aus dem aktuellen Profikader; für die zur U 23 versetzten Nassim Boujellab (23, Mittelfeld) und Timothee Kolodziejczak (31, Abwehr) wird nach Lösungen gesucht.