Plötzlich im Fokus: Nagelsmann charakterisiert Dino Toppmöller

Sein Vater Klaus jagte den FC Bayern als Trainer von Eintracht Frankfurt und Bayer Leverkusen einst vergeblich. Seit Sommer arbeitet Dino Toppmöller als Assistent von Julian Nagelsmann beim FC Bayern und steht nach dessen Corona-Erkrankung plötzlich im Scheinwerferlicht.

Auf einer Wellenlänge mit Nagelsmann: Dino Toppmöller.

Auf einer Wellenlänge mit Nagelsmann: Dino Toppmöller.

imago images/kolbert-press

An diesem Samstagnachmittag werden die Kameras wie beim 4:0 bei Benfica Lissabon wieder auf Dino Toppmöller gerichtet sein. Mit Nagelsmann arbeitete er schon bei RB Leipzig zusammen, den Kontakt stellte der damalige Sportdirektor Markus Krösche her. “Wir haben telefoniert und sehr schnell gemerkt, dass wir menschlich und inhaltlich auf einer Wellenlänge sind”, erzählte Nagelsmann am Freitag aus seiner Quarantäne.

Als Profi spielte Toppmöller hauptsächlich in der 2. und 3. Liga, VfL Bochum, Eintracht Frankfurt, Jahn Regensburg oder Erzgebirge Aue hießen seine Klubs. Und F91 Düdelingen in Luxemburg, wohin er 2009/10 einen kurzen Abstecher unternahm und nicht ahnen konnte, dass dort sieben Jahre später seine Erfolgsgeschichte als Trainer beginnen würde. Dort übernahm Toppmöller nach kleineren Stationen 2016 das Cheftraineramt und führte den Klub zu drei Meistertiteln. Wesentlich bemerkenswerter: Die Qualifikation für die Gruppenphase zur Europa League 2018, eine Sensation für den Klub aus dem kleinen Land.

Nagelsmann: “Er darf gerne ein bisschen im Scheinwerferlicht stehen”

Nun darf er für mehrere Spiele aus dem Schatten Nagelsmanns treten, auch wenn der mittels moderner Kommunikationsmittel ständig Kontakt zum Trainerteam und zur Mannschaft hält. “Er darf gerne ein bisschen im Scheinwerferlicht stehen und seine Aufgabe sehr gut machen”, sagte Nagelsmann generös, seinen Assistenten charakterisiert er wie folgt: “Dino ist ein sehr ruhiger Typ Mensch, der ein unglaublich großes Herz und einen sehr großen Fußballsachverstand hat. Er ist eine sehr gute Ergänzung in meinem Trainerteam.”

Die Entscheidung pro Toppmöller als Vertretungs-Frontmann sei zudem eine logische gewesen. Xaver Zembrod, der zweite Assist, mache seine Arbeit lieber im Hintergrund, Toppmöller sei die Rolle gewöhnt. Nagelsmann: “Er hat eine gewisse Erfahrung, vor der Kamera zu stehen. Man merkt, dass er schon Cheftrainer war und ist kein Wichtigtuer.” Vor und nach dem 4:0 bei Benfica kam er jedenfalls authentisch und sympathisch vor den TV-Kameras rüber. Fortsetzung folgt gegen Hoffenheim.

Frank Linkesch

Nagelsmanns Einblicke in seine Arbeit aus der Quarantäne

Auch gegen die TSG Hoffenheim muss der FC Bayern ohne Trainer Julian Nagelsmann auskommen, der sich aufgrund einer Corona-Infektion in häuslicher Quarantäne befindet. Aus dieser erklärte er am Freitag in einer virtuellen Pressekonferenz, wie die Arbeit ohne in abläuft, wie er Kontakt während der Spiele hält und wie er sich die Zeit vertreibt.

Muss dem Training fernbleiben: Julian Nagelsmann.

Muss dem Training fernbleiben: Julian Nagelsmann.

imago images/Sven Simon

Ein ungewohntes Bild sendete der FC Bayern von der Säbener Straße. Der Platz neben Klubsprecher Dieter Nickles blieb leer, stattdessen grüßte Julian Nagelsmann virtuell aus seinem Zuhause in die Runde. Den Umständen entsprechend gut gehe es ihm, “ich bin noch ein bisschen schlapp, kann aber schon wieder lachen.” Offenlassen musste der 34-Jährige die Frage nach seiner Rückkehr zum Team, sie hänge von den weiteren Testungen und seinem Gesundheitszustand ab. Als Optimist hoffe er aber auf das DFB-Pokalspiel bei Borussia Mönchengladbach am kommenden Mittwochabend.

Vertreten werden Nagelsmann gegen Hoffenheim wieder seine Assistenten Dino Toppmöller und Xaver Zembrod. In vorderster Reihe steht Toppmöller, der die Rolle als Cheftrainer aus seiner Zeit beim luxemburgischen Erstligisten F91 Düdelingen kennt. “Xaver steht ungern im Rampenlicht, arbeitet lieber im Hintergrund. Dino hat kein Problem damit und verfügt über eine super Ausstrahlung”, begründete Nagelsmann.

Nagelsmann mit Analysezentrum daheim

Körperlich präsent darf er nicht sein, weg ist der Cheftrainer natürlich trotzdem nicht. In Lissabon habe die Kommunikation mit Analyst Benjamin Glück per WhatsApp und Anrufen stattgefunden, “das hat gut funktioniert, wir waren die ganze Zeit verbunden, damit ich die Dinge ein bisschen beeinflussen konnte”.

Gegen Hoffenheim wird es nicht anders laufen, nach eigener Auskunft hat sich Nagelsmann zu Hause “ein Analysezentrum eingerichtet.” Neben dem normalen TV-Bild erhält er via iPad und Laptop weitere Bilder, zum Beispiel sogenannte Scouting-Feeds. Dabei bleibe er analytisch. “Die Emotionen kochen mehr hoch, wenn man live dabei ist. Ich war auch im Hotel in Lissabon sehr ruhig.” In der Halbzeitpause werde er sich jedoch nicht zuschalten lassen, nur zuvor Tipps geben, welche Szenen das Trainerteam dann zeigen sollte. Der Gegner, sein früheres Team aus dem Kraichgau, sei in Bezug auf Grundordnung und Taktik schwer vorhersehbar, “sie werden uns Einiges abverlangen”.

Warum die nicht geimpften Spieler nicht in Quarantäne müssen

Übereinstimmenden Medienberichten zufolge gibt es beim FC Bayern fünf ungeimpfte Spieler, die jedoch nicht in Quarantäne müssen. Laut Nagelsmann seien seine freiwilligen Tests der vergangenen Tage – er ist geimpft – alle negativ gewesen, erst der am Mittwochnachmittag in Lissabon habe am nächsten Morgen einen positiven Befund ergeben. Zum Zeitpunkt dieses Tests habe er sich bereits in seinem Hotelzimmer befunden und keinen Kontakt mehr gehabt. Seinen Spielern spreche er wie der Verein eine Impfempfehlung aus, gezwungen werde niemand. “Ich plädiere für die Impfung und bin der Meinung, dass diese gut ist. Es gibt in Deutschland aber keinen Impfzwang, auch nicht beim FC Bayern. Ich habe einen milden Verlauf, das ist das Gute an dieser Impfung.”

Auch wenn er das Haus nicht verlassen darf, hat Nagelsmann also in der Vorbereitung auf Hoffenheim viel zu tun. Immerhin, er werde auch im Garten spazieren, verriet er, “und gucken, was die Maulwürfe machen.”

Frank Linkesch

Bayern wieder ohne Goretzka und Davies: “Wir gehen auf Mittwoch”

Leon Goretzka (26) und Alphonso Davies (20) werden dem FC Bayern München auch am Wochenende gegen die TSG Hoffenheim nicht zur Verfügung stehen.

Fehlt Bayern erneut: Leon Goretzka.

Fehlt Bayern erneut: Leon Goretzka.

imago images/Revierfoto

Wie schon am Mittwoch in Lissabon (4:0) müssen die Bayern am Samstag (15.30 Uhr, LIVE! bei kicker) gegen Hoffenheim auf Leon Goretzka und Alphonso Davies verzichten.

Den Mittelfeldspieler setzt eine Erkältung weiterhin außer Gefecht. “Er fühlt sich noch nicht hundertprozentig fit”, wie Julian Nagelsmann am Freitag mitteilte. Der Trainer hatte sich wegen seiner Corona-Erkrankung aus der Isolation zur Pressekonferenz zugeschaltet.

“Bei Phonzie”, sagte Nagelsmann über Davies, “ist das Risiko zu groß.” Der Kanadier war beim 5:1 in Leverkusen wegen Oberschenkelproblemen ausgewechselt worden. “Da gehen wir eher auf Mittwoch, dass er im Pokal gegen Gladbach spielen kann.”

Alle anderen Spieler sollen jedoch zur Verfügung stehen. “Da sieht es grundsätzlich ganz gut aus”, so Nagelsmann.

Sané wiederholt sich und seinen banalen “Trick”

Dino Toppmöller hatte schon eine Ahnung: Mit seinem Freistoßtor bei Benfica untermauerte Leroy Sané seine Topform – und zeigte, was auch den Besten nützt.

Bayern-Matchwinner in Lissabon: Leroy Sané.

Bayern-Matchwinner in Lissabon: Leroy Sané.

imago images/PanoramiC

Plötzlich stand Manuel Neuer mitten in der Hälfte von Benfica Lissabon. Leroy Sané bereitete sich am Mittwochabend gerade auf seinen Freistoß vor, da zeigte sein Kapitän noch irgendetwas an und verschwand dann wieder Richtung Mittellinie. “Next level sweeper keeper!”, twitterten die Bayern dazu, die nächste Stufe des mitspielenden Torwarts sei also erreicht.

Doch im Gegensatz zu einigen anderen gehörte dieser Moment in Lissabon nicht dem Torhüter, dessen Ausflug womöglich mit dem vorangegangenen Foul an Robert Lewandowski zusammenhing, letztlich aber ein Rätsel blieb. Nein, dieser Moment gehörte Sané.

Mit viel Schnitt und seinem linken Fuß verwandelte Bayerns Nummer 10 den Freistoß zum 1:0, zum Münchner “Dosenöffner”, wie es Aushilfscheftrainer Dino Toppmöller nach dem 4:0-Sieg ausdrückte. Dass es Sané war, der die Dose aufbekam, war kein Zufall; wie er es tat, ebenfalls nicht.

Sané nimmt neue Rolle “herausragend” an

Mit einer herausragenden Vorstellung (kicker-Note 1) untermauerte der vor einigen Wochen noch ausgepfiffene Nationalspieler seine glänzende Form. Gemeinsam mit Bundestrainer Hansi Flick scheint es Bayern-Trainer Julian Nagelsmann gelungen zu sein, eine Rolle für Sané zu definieren, in der sich dieser ausgesprochen wohlfühlt.

“Leroy spielt in den letzten Spielen ja sehr oft im Halbraum und nicht mehr am Flügel”, erklärte Toppmöller. “Das macht er herausragend, weil er ein sehr guter Fußballer ist. Er hatte immer wieder gute Aktionen, hat ein super Positionsspiel gehabt.” Er drückte der Bayern-Offensive in Lissabon seinen Stempel auf.

Und der Freistoß? “Den schießt er natürlich sensationell rein”, so Toppmöller, der das aber bereits geahnt hatte, nachdem Sané in der 22. Minute einen ruhenden Ball aus eigentlich noch besserer Position einen Meter übers Tor geschossen hatte. “Ich habe auf der Bank gesagt: ‘Also, gestern hat er jeden zweiten reingemacht, also müsste der jetzt reingehen.'”

“Ich übe diese Freistöße, seit ich in Manchester bin”

Sanés “Freistoßtrick” ist nämlich ein ganz banaler: Er übt. “Ich trainiere relativ viele Freistöße”, sagte er am Mittwoch, und wenn man diese Aussage mit welchen von 2018 und 2019 vergleicht, wird klar, was das bedeutet. “Ich übe diese Freistöße, seit ich in Manchester bin”, hatte er damals gesagt, als er für ManCity mal in der Champions League gegen Hoffenheim und auf Schalke zwei ins Netz gezirkelt und sogar Cristiano-Ronaldo-Vergleiche heraufbeschworen hatte. Nach England war er 2016 gewechselt.

Und auch im Bayern-Training “nimmt er sich immer die Mauer und schießt dann zehn, 20 Freistöße auf die Kiste”, berichtete Toppmöller. “Es ist schön, dass sich das auszahlt.” Übung hilft eben auch den Besten am besten. In Lissabon erzielte Sané schon sein zweites direktes Freistoßtor in dieser Saison – bei sechs Pflichtspieltoren insgesamt.

Hainer zur WM-Diskussion: “Wir bei Bayern sind klar dagegen”

Die weiter schwelende Diskussion um eine WM im Zweijahresrhythmus beschäftigt auch die Macher beim FC Bayern um Präsident Herbert Hainer.

Er hat sich in Sachen WM klar positioniert: Bayern-Präsident Herbert Hainer.

Er hat sich in Sachen WM klar positioniert: Bayern-Präsident Herbert Hainer.

imago images

Die grundsätzliche Einstellung in München macht Hainer im kicker (Donnerstagausgabe) recht schnell deutlich: “Wir beim FC Bayern sind klar dagegen.” Schließlich habe sich der Rhythmus “über viele Jahrzehnte bewährt”. “Nicht ohne Grund” sei die WM im aktuellen Format eines der größten Sportereignisse der Welt.

Im Zuge der heißen Diskussion um zu große Belastungen im Fußball mache dieser Vorschlag “einfach keinen Sinn”. Hainer befürchtet gleichzeitig eine Übersättigung, die “dem Fußball auf lange Sicht Schaden zufügt”. Bayerns Präsident fürchtet um Bedeutung und Aufmerksamkeit für die Kontinentalwettbewerbe – und um den Frauenfußball. Diesen gelte es zu “fördern und zu stärken”, eine WM im Zweijahresrhythmus wäre dabei kontraproduktiv.

Ganz grundsätzlich kann Hainer auch die Kritik der Fans verstehen, dass die Kommerzialisierung dadurch nur noch zunehmen würde. Sein Credo: “Man darf den Fußball niemals auf dem Altar finanzieller Interessen opfern.”

Neuer bestätigt Jesus – und findet sein Jubiläum “gigantisch”

Der FC Bayern konnte sich gegen Benfica Lissabon nicht nur auf seine Offensive verlassen. Manuel Neuer glänzte in seinem Jubiläumsspiel – mehr als ihm hinterher bewusst war.

"Es ist natürlich wichtig, die Dinger rauszuholen": Manuel Neuer.

“Es ist natürlich wichtig, die Dinger rauszuholen”: Manuel Neuer.

imago images/HMB-Media

Leroy Sané trumpfte nicht nur mit seinen beiden Toren auf, Kingsley Coman erhielt den UEFA-Award als Spieler des Spiels, und Robert Lewandowski erzielte sein 78. Tor im 99. Champions-League-Spiel. Doch ohne ihren Torwart wäre die heißhungrige Offensive des FC Bayern am Mittwochabend mutmaßlich trotzdem aufgeschmissen gewesen.

“Überragend” habe Manuel Neuer die Mannschaft im Spiel gehalten, lobte Co-Trainer Dino Toppmöller nach dem 4:0-Auswärtssieg bei DAZN. “Da hat er wieder bestätigt, dass er der beste Keeper ist.” Den Zusatz “Europas” oder “der Welt” hielt er dabei offenbar nicht mehr für nötig.

Toppmöller, der seinen an Corona erkrankten Chef Julian Nagelsmann an der Seitenlinie vertrat, meinte damit Neuers “Riesenaktionen” in der 33. Minute gegen Darwin und in der 55. Minute gegen Diogo Goncalves. “Er hat uns zwei Tore geklaut”, beklagte Benfica-Trainer Jorge Jesus. “Es waren zwei wichtige Situationen”, befand Neuer selbst.

Die erste ohnehin – und die zweite? “Da weiß ich nicht, was es für ein Spielstand gewesen ist”, verlor Neuer kurzzeitig den Überblick. Letztlich war seine Flugeinlage gegen Diogo Goncalves also noch wichtiger, als er hinterher dachte: Auch da stand es noch 0:0. “Ah, okay”, sagte er und strahlte. “Es ist natürlich wichtig, für die Mannschaft da zu sein und die Dinger rauszuholen.”

Lahm und Kahn im Visier: Nur noch vier vor Neuer 

“Bayern”, stellte Jesus nach Schlusspfiff fest, “ist eine sehr mächtige Mannschaft”, und Neuer bestätigte das eindrucksvoll: Wenn vorne mal eine Zeitlang kein Tor fallen will, sorgt der Kapitän wenigstens dafür, dass das auch hinten nicht passiert. So ist dieser Mannschaft wahrlich schwer beizukommen. “Wir hatten schon die Kontrolle, aber sind irgendwie nicht durchgekommen”, bilanzierte Neuer. Doch “die zweite Halbzeit war dann überragend”.

Viel besser hätte sein 100. Champions-League-Auftritt im Bayern-Trikot also gar nicht ausfallen können. Nur Thomas Müller (127), Philipp Lahm (105) und Oliver Kahn (103) stehen im Klub-Ranking noch vor ihm. “Das ist natürlich gigantisch”, kommentierte Neuer sein Jubiläum. “Das hätte ich niemals geglaubt.”

Nagelsmann positiv auf Corona getestet

Julian Nagelsmann fehlte am Mittwoch erkrankt in der Champions League – nun ist der Cheftrainer des FC Bayern positiv auf Corona getestet worden.

Muss sich in häusliche Isolation begeben: Bayern-Trainer Julian Nagelsmann.

Muss sich in häusliche Isolation begeben: Bayern-Trainer Julian Nagelsmann.

AFP via Getty Images

Das teilte der deutsche Rekordmeister am Donnerstag mit. Nagelsmann erwischte es demnach, obwohl er vollständig geimpft ist.

Der 34-Jährige werde nun “getrennt von der Mannschaft mit einem Ambulanzflieger nach München zurückkehren und sich dort in häusliche Isolation begeben”.

Beim 4:0-Sieg in Lissabon gegen Benfica war Nagelsmann an der Seitenlinie von seinem Assistenten Dino Toppmöller vertreten worden, hatte aber von seinem Hotel aus mit seinem Trainerteam in Verbindung gestanden.

Das nächste Pflichtspiel bestreitet der FC Bayern am Samstag (15.30 Uhr, LIVE! bei kicker) in der Bundesliga gegen die TSG Hoffenheim. 

“Ich hatte nur zwei Auftritte”: Toppmöller erklärt die Kommunikation mit Nagelsmann

An der Seitenlinie konnte Julian Nagelsmann am Mittwochabend nicht stehen. Doch auch ohne physische Anwesenheit setzte der Bayern-Coach beim 4:0 in Lissabon einen entscheidenden Akzent.

Wurde auch mal laut an der Seitenlinie: Bayern-Assistent Dino Toppmöller.

Wurde auch mal laut an der Seitenlinie: Bayern-Assistent Dino Toppmöller.

imago images/kolbert-press

Erst “heute auf der Standardsitzung” habe er erfahren, dass er als Hauptverantwortlicher an der Seitenlinie stehen würde. Gemeinsam mit Xaver Zembrod übernahm Dino Toppmöller für den erkrankten Julian Nagelsmann. “Es ist nicht so einfach, wenn der Cheftrainer im letzten Moment nicht dabei ist”, sagte Toppmöller bei “DAZN” – meinte damit aber gar nicht in erster Linie sich selbst. Stattdessen sprach er ein “Kompliment an die Mannschaft” aus, “die Jungs haben es sensationell gut gemacht”.

Seine eigene Rolle spielte der 40 Jahre alte Co-Trainer hingegen herunter. “Es ist nicht so, dass wenn Julian nicht da ist, dass ich dann der Chef bin und meine eigenen Entscheidungen treffe”, erklärte er auf der Pressekonferenz nach dem 4:0 in Lissabon. “Er war bis gestern dabei, er hat die Matchplansitzung geleitet, die Jungs waren vorbereitet. Konkret übernommen hatte er nach eigener Aussage nur wenige Aufgaben. “Ich hatte nur zwei Auftritte”, berichtete Toppmöller: die letzte Ansprache vor dem Spiel sowie die Halbzeit-Analyse mit den von Videoanalyst Benjamin Glück zusammengeschnittenen Szenen.

Erst in der zweiten Hälfte klappt der Funkkontakt

“Es war nicht so, dass ich den großen Zampano mache”, resümierte der Co-Trainer. Zumal Chefcoach Julian Nagelsmann auch während des Spiels in die Prozesse eingebunden war – zumindest nach dem Seitenwechsel. “In der ersten Hälfte hatten wir während des Spiels keinen Kontakt, weil der Funkkontakt mit den Analysten nicht funktioniert hat”, berichtete Toppmöller. Über Funk war Toppmöllers Mitstreiter Zembrod mit den Bayern-Analysten vernetzt, die wiederum mit Nagelsmann in Kontakt standen.

Nachdem die Verbindung im zweiten Durchgang stand, konnte der Coach so auch Einfluss auf die wichtigen Entscheidungen nehmen. “Julian hat bei den Auswechslungen die Entscheidungen getroffen”, stellte Toppmöller klar. “Du machst da nicht selbstständig deine Wechsel.” So war auch die Hereinnahme von Serge Gnabry für Benjamin Pavard die Idee Nagelsmanns. Eine, die sich auszahlte: Der Offensivspieler war an der Entstehung von drei der vier Bayern-Tore beteiligt.

Einstand mit Leberkäse und Bier

“Da sieht man, dass Julian zwar krank ist, aber im Kopf sehr fix”, lobte Toppmöller seinen Chef. “Das war eine super Idee von ihm und ein entscheidender Punkt für uns, dass wir mit Serge viel gefährlicher waren. Es war eine mutige Entscheidung. Gut gemacht, Julian.”

Der Coach selbst hatte sich offenbar auch selbst schon zu Wort gemeldet. “Julian hat schon ein Video in die Gruppe mit den Spielern gestellt”, verriet Toppmöller, dessen Vater Klaus 2002 mit Bayer 04 Leverkusen im Finale der Champions League stand. Da will nun auch Toppmöller junior hin – aber zuvor gäbe es noch etwas anderes erledigen. “Xaver und ich müssen jetzt wahrscheinlich einen Einstand machen”, blickte Toppmöller voraus. “In München ist Leberkäse und ein Bierchen Tradition.”

Erkrankter Nagelsmann im Hotel – “Werden in der Halbzeit Kontakt aufnehmen”

Der FC Bayern muss im Champions-League-Spiel bei Benfica Lissabon auf Trainer Julian Nagelsmann verzichten.

Erkrankt und nicht auf der Bank gegen Benfica: Bayern-Trainer Julian Nagelsmann.

Erkrankt und nicht auf der Bank gegen Benfica: Bayern-Trainer Julian Nagelsmann.

picture alliance / SvenSimon

Wie der deutsche Rekordmeister am Mittwochabend mitteilte, kann der 34-Jährige “aufgrund eines grippalen Infekts leider nicht auf der Bank sitzen”. Vertreten wird der Chefcoach durch seine Assistenten Xaver Zembrod und Dino Toppmöller.

Es ist alles besprochen, Julian hat das gestern alles noch eingeteilt.

Dino Toppmöler

“Es ist alles besprochen, Julian hat das gestern alles noch eingeteilt”, sagte Toppmöller kurz vor dem Anpfiff bei DAZN. Zudem verriet der Nagelsmann-Vertreter, dass in der Halbzeit “mal Kontakt aufgenommen wird” mit dem erkrankten Cheftrainer, der das Spiel vom Hotelzimmer aus beobachtet. Eine direkte Verbindung zu Toppmöller während des Spiels gibt es nicht.

Die Partie im Estádio da Luz wird um 21 Uhr angepfiffen. Die Bayern streben ihren dritten Sieg im dritten Gruppenspiel an. 2020 hatten die Münchner in diesem Stadion durch ein 1:0 gegen Paris St. Germain die Champions League gewonnen. Matchwinner für den FC Bayern war damals Kingsley Coman mit einem sehenswerten Kopfballtreffer – der französische Nationalspieler kehrt gegen Benfica in die Startformation zurück. Zuletzt begann der Offensivspieler beim Supercup-Spiel im August, als die Bayern 3:1 in Dortmund siegten.

Die Franzosen schalteten damals im Halbfinale die von Nagelsmann trainierten Leipziger aus. Aufgrund der Pandemie wurde Königsklasse im August 2020 in Turnierform ausgetragen – ohne Hin- und Rückspiel. PSG, damals noch von Thomas Tuchel betreut, ließ RB beim 3:0 keine Chance. 

Hier geht’s zum LIVE!-Ticker: Benfica – FC Bayern