“Ich hatte nur zwei Auftritte”: Toppmöller erklärt die Kommunikation mit Nagelsmann

An der Seitenlinie konnte Julian Nagelsmann am Mittwochabend nicht stehen. Doch auch ohne physische Anwesenheit setzte der Bayern-Coach beim 4:0 in Lissabon einen entscheidenden Akzent.

Wurde auch mal laut an der Seitenlinie: Bayern-Assistent Dino Toppmöller.

Wurde auch mal laut an der Seitenlinie: Bayern-Assistent Dino Toppmöller.

imago images/kolbert-press

Erst “heute auf der Standardsitzung” habe er erfahren, dass er als Hauptverantwortlicher an der Seitenlinie stehen würde. Gemeinsam mit Xaver Zembrod übernahm Dino Toppmöller für den erkrankten Julian Nagelsmann. “Es ist nicht so einfach, wenn der Cheftrainer im letzten Moment nicht dabei ist”, sagte Toppmöller bei “DAZN” – meinte damit aber gar nicht in erster Linie sich selbst. Stattdessen sprach er ein “Kompliment an die Mannschaft” aus, “die Jungs haben es sensationell gut gemacht”.

Seine eigene Rolle spielte der 40 Jahre alte Co-Trainer hingegen herunter. “Es ist nicht so, dass wenn Julian nicht da ist, dass ich dann der Chef bin und meine eigenen Entscheidungen treffe”, erklärte er auf der Pressekonferenz nach dem 4:0 in Lissabon. “Er war bis gestern dabei, er hat die Matchplansitzung geleitet, die Jungs waren vorbereitet. Konkret übernommen hatte er nach eigener Aussage nur wenige Aufgaben. “Ich hatte nur zwei Auftritte”, berichtete Toppmöller: die letzte Ansprache vor dem Spiel sowie die Halbzeit-Analyse mit den von Videoanalyst Benjamin Glück zusammengeschnittenen Szenen.

Erst in der zweiten Hälfte klappt der Funkkontakt

“Es war nicht so, dass ich den großen Zampano mache”, resümierte der Co-Trainer. Zumal Chefcoach Julian Nagelsmann auch während des Spiels in die Prozesse eingebunden war – zumindest nach dem Seitenwechsel. “In der ersten Hälfte hatten wir während des Spiels keinen Kontakt, weil der Funkkontakt mit den Analysten nicht funktioniert hat”, berichtete Toppmöller. Über Funk war Toppmöllers Mitstreiter Zembrod mit den Bayern-Analysten vernetzt, die wiederum mit Nagelsmann in Kontakt standen.

Nachdem die Verbindung im zweiten Durchgang stand, konnte der Coach so auch Einfluss auf die wichtigen Entscheidungen nehmen. “Julian hat bei den Auswechslungen die Entscheidungen getroffen”, stellte Toppmöller klar. “Du machst da nicht selbstständig deine Wechsel.” So war auch die Hereinnahme von Serge Gnabry für Benjamin Pavard die Idee Nagelsmanns. Eine, die sich auszahlte: Der Offensivspieler war an der Entstehung von drei der vier Bayern-Tore beteiligt.

Einstand mit Leberkäse und Bier

“Da sieht man, dass Julian zwar krank ist, aber im Kopf sehr fix”, lobte Toppmöller seinen Chef. “Das war eine super Idee von ihm und ein entscheidender Punkt für uns, dass wir mit Serge viel gefährlicher waren. Es war eine mutige Entscheidung. Gut gemacht, Julian.”

Der Coach selbst hatte sich offenbar auch selbst schon zu Wort gemeldet. “Julian hat schon ein Video in die Gruppe mit den Spielern gestellt”, verriet Toppmöller, dessen Vater Klaus 2002 mit Bayer 04 Leverkusen im Finale der Champions League stand. Da will nun auch Toppmöller junior hin – aber zuvor gäbe es noch etwas anderes erledigen. “Xaver und ich müssen jetzt wahrscheinlich einen Einstand machen”, blickte Toppmöller voraus. “In München ist Leberkäse und ein Bierchen Tradition.”

Erkrankter Nagelsmann im Hotel – “Werden in der Halbzeit Kontakt aufnehmen”

Der FC Bayern muss im Champions-League-Spiel bei Benfica Lissabon auf Trainer Julian Nagelsmann verzichten.

Erkrankt und nicht auf der Bank gegen Benfica: Bayern-Trainer Julian Nagelsmann.

Erkrankt und nicht auf der Bank gegen Benfica: Bayern-Trainer Julian Nagelsmann.

picture alliance / SvenSimon

Wie der deutsche Rekordmeister am Mittwochabend mitteilte, kann der 34-Jährige “aufgrund eines grippalen Infekts leider nicht auf der Bank sitzen”. Vertreten wird der Chefcoach durch seine Assistenten Xaver Zembrod und Dino Toppmöller.

Es ist alles besprochen, Julian hat das gestern alles noch eingeteilt.

Dino Toppmöler

“Es ist alles besprochen, Julian hat das gestern alles noch eingeteilt”, sagte Toppmöller kurz vor dem Anpfiff bei DAZN. Zudem verriet der Nagelsmann-Vertreter, dass in der Halbzeit “mal Kontakt aufgenommen wird” mit dem erkrankten Cheftrainer, der das Spiel vom Hotelzimmer aus beobachtet. Eine direkte Verbindung zu Toppmöller während des Spiels gibt es nicht.

Die Partie im Estádio da Luz wird um 21 Uhr angepfiffen. Die Bayern streben ihren dritten Sieg im dritten Gruppenspiel an. 2020 hatten die Münchner in diesem Stadion durch ein 1:0 gegen Paris St. Germain die Champions League gewonnen. Matchwinner für den FC Bayern war damals Kingsley Coman mit einem sehenswerten Kopfballtreffer – der französische Nationalspieler kehrt gegen Benfica in die Startformation zurück. Zuletzt begann der Offensivspieler beim Supercup-Spiel im August, als die Bayern 3:1 in Dortmund siegten.

Die Franzosen schalteten damals im Halbfinale die von Nagelsmann trainierten Leipziger aus. Aufgrund der Pandemie wurde Königsklasse im August 2020 in Turnierform ausgetragen – ohne Hin- und Rückspiel. PSG, damals noch von Thomas Tuchel betreut, ließ RB beim 3:0 keine Chance. 

Hier geht’s zum LIVE!-Ticker: Benfica – FC Bayern

Infekt: Nagelsmann “kann leider nicht auf der Bank sitzen”

Der FC Bayern muss im Champions-League-Spiel bei Benfica Lissabon auf Trainer Julian Nagelsmann verzichten.

Erkrankt und nicht auf der Bank gegen Benfica: Bayern-Trainer Julian Nagelsmann.

Erkrankt und nicht auf der Bank gegen Benfica: Bayern-Trainer Julian Nagelsmann.

picture alliance / SvenSimon

Wie der deutsche Rekordmeister am Mittwochabend mitteilte, kann der 34-Jährige “aufgrund eines grippalen Infekts leider nicht auf der Bank sitzen”. Vertreten wird der Chefcoach durch seine Assistenten Xaver Zembrod und Dino Toppmöller.

Es ist alles besprochen, Julian hat das gestern alles noch eingeteilt.

Dino Toppmöler

“Es ist alles besprochen, Julian hat das gestern alles noch eingeteilt”, sagte Toppmöller kurz vor dem Anpfiff bei DAZN. Zudem verriet der Nagelsmann-Vertreter, dass in der Halbzeit “mal Kontakt aufgenommen wird” mit dem erkrankten Cheftrainer, der das Spiel vom Hotelzimmer aus beobachtet. Eine direkte Verbindung zu Toppmöller während des Spiels gibt es nicht.

Die Partie im Estádio da Luz wird um 21 Uhr angepfiffen. Die Bayern streben ihren dritten Sieg im dritten Gruppenspiel an. 2020 hatten die Münchner in diesem Stadion durch ein 1:0 gegen Paris St. Germain die Champions League gewonnen. Matchwinner für den FC Bayern war damals Kingsley Coman mit einem sehenswerten Kopfballtreffer – der französische Nationalspieler kehrt gegen Benfica in die Startformation zurück. Zuletzt begann der Offensivspieler beim Supercup-Spiel im August, als die Bayern 3:1 in Dortmund siegten.

Die Franzosen schalteten damals im Halbfinale die von Nagelsmann trainierten Leipziger aus. Aufgrund der Pandemie wurde Königsklasse im August 2020 in Turnierform ausgetragen – ohne Hin- und Rückspiel. PSG, damals noch von Thomas Tuchel betreut, ließ RB beim 3:0 keine Chance. 

Hier geht’s zum LIVE!-Ticker: Benfica – FC Bayern

Nagelsmann enferma y no se sentará en el banquillo de Lisboa

Julian Nagelsmann hizo saltar las alarmas durante la previa del Benfica-Bayern tras confirmarse que no podrá sentarse en el banquillo del Estádio da Luz. Tal y como adelantó el medio Eleven a pocas horas del comienzo del choque en Lisboa, el técnico del campeón de la Bundesliga se habría sentido mal a lo largo del día y el departamento médico muniqués le habría aconsejado reposo.

De momento, no se sabe nada concreto en torno al estado de salud del entrenador de 34 años. Tal y como confirmó el medio alemán TZ, será Dino Toppmöller, segundo de Nagelsmann, el encargado de dirigir al Bayern esta noche en el que será su tercer partido en lo que va de Champions ante los de Jorge Jesus.

No es la primera vez que un técnico del Bayern se ausenta por motivos de salud. En 2018, el entonces míster muniqués Jupp Heynckes no pudo sentarse en el banquillo bávaro en la Bundesliga frente al Schalke 04 por una gripe. Los suyos terminaron imponiéndose al cuadro minero por 2-1, con Jupp siguiendo el partido, al igual que Nagelsmann hoy, desde la cama.

Weigl exklusiv: Fünf Gründe, warum Bayern in Lissabon “die Antennen ausfahren sollte”

Am Mittwoch kehrt der FC Bayern nach Lissabon zurück. Julian Weigl (26) erklärt im kicker, warum der deutsche Meister nicht der große Favorit sein kann.

Lenker im Benfica-Mittelfeld: Julian Weigl.

Lenker im Benfica-Mittelfeld: Julian Weigl.

imago images/NurPhoto

Für Julian Weigl läuft es in Lissabon gerade so gut, dass er “es selbst manchmal nicht glauben kann”, wie der Ex-Dortmunder im kicker-Interview (Montagsausgabe) lachend erzählt. Was er meint, ist seine offenbar neu entdeckte Scorer-Fähigkeit. Weigl, der in viereinhalb Jahren beim BVB insgesamt fünf Torbeteiligungen sammelte, steht alleine in dieser Saison bei zwei Treffern und vier Assists für Benfica.

Für den 26-Jährigen, der sich nach Startschwierigkeiten unter Trainer Jorge Jesus zur festen Größe im Mittelfeld entwickelt hat und von den Fans zum Spieler der Saison gewählt wurde, ist es “ein Ausdruck dafür, dass ich mich extrem wohlfühle in unserem System. Ich spüre viel Vertrauen, vom Verein, vom Trainer. Das gibt mir auf dem Platz ein gutes Gefühl. Meine Tore sind zudem nach Standards gefallen, für die ich unter unserem Trainer Jorge Jesus fest eingeplant bin. Ich kenne die Laufwege, habe ein besseres Timing entwickelt. Das zahlt sich aus.”

Auch für die Mannschaft. Nach acht Siegen aus den ersten acht Spielen musste Benfica erst am vergangenen Sonntag (0:1 gegen Portimonense) überraschend die erste Niederlage hinnehmen, ist trotzdem Tabellenführer vor Porto und in der Champions League mit vier von sechs möglichen Punkten gestartet. Vor allem das 3:0 gegen den FC Barcelona vor drei Wochen sorgt bei Weigl für eine breite Brust.

Es ist gegen uns relativ schwer, Tore zu schießen.

“Unser Plan für das Spiel ist perfekt aufgegangen”, sagt der fünfmalige Nationalspieler über den Sieg gegen Barça. “Auch beim Spielverlauf kam vieles zusammen. Das war unser Tag. Aber den hatten wir uns auch durch eine gute Leistung verdient. Wir sind als Team noch einmal besser zusammengewachsen.”

Nun wartet am Mittwoch (21 Uhr, LIVE! bei kicker) der FC Bayern, und geht es nach Weigl, haben die Münchner im Estadio da Luz diesmal deutlich weniger Grund zur Freude als beim Champions-League-Triumph im August 2020. “Es ist gegen uns relativ schwer, Tore zu schießen”, meint Benficas Nummer 28 und zählt fünf Gründe auf, warum die Bayern “die Antennen ausfahren sollten”: “Wir haben eine sehr gute Defensive. Aber wir erzielen in der heimischen Liga auch die meisten Treffer, haben gegen Barcelona dreimal getroffen. Wir sind nicht einfach auszurechnen, können schnell umschalten. Dazu wird die Atmosphäre für sie unangenehm sein, uns wiederum gibt sie einen Push. Ich erwarte einen heißen Fight, in dem wir den Münchnern alles abverlangen werden.”

“Ich würde gerne wieder in die Nationalmannschaft zurückkommen”: Das ganze Interview mit Julian Weigl lesen sie in der aktuellen kicker-Ausgabe oder hier im eMagazine!

Bayerns Reise an den historischen Ort

Ein gutes Jahr ist vergangen seit dem großen Triumph in der Champions League. Damals, im August 2020, gewann der FC Bayern die Königsklasse – in Lissabon. An diesen Ort kehren die Münchner nun zurück.

Überragend: Die Bayern um Joshua Kimmich gegen den FC Barcelona, August 2020.

Überragend: Die Bayern um Joshua Kimmich gegen den FC Barcelona, August 2020.

POOL/AFP via Getty Images

Im Estadio da Luz, der Heimstätte von Benfica, haben die Bayern vergangenes Jahr den FC Barcelona beim 8:2 in sämtliche Einzelteile zerlegt und später auch das Finale gegen Paris St. Germain mit 1:0 für sich entschieden. Der deutsche Rekordmeister reist also mit besten Erinnerungen im Gepäck in diese schöne Stadt.

Diesmal geht es zwar nicht um den Titel, aber immerhin um drei weitere Punkte für das Weiterkommen in Gruppe E. Mit dem dritten Sieg im dritten Spiel hätten die Bayern dann schon fünf Zähler Vorsprung auf den Zweiten. Aber dafür muss erstmal Benfica besiegt werden. Und die Portugiesen haben sich bisher gut verkauft, schlugen Barcelona ebenfalls 3:0, die vergangenen drei Heimspiele wurden alle gewonnen. Nichtsdestotrotz: Die Bayern sind in der Champions League seit zwei Jahren auswärts ungeschlagen, verloren generell nur eins ihrer letzten 23 Duelle im europäischen Wettbewerb – beim Aus im Viertelfinale gegen Paris (2:3).

Der Erfolgsweg unter Trainer Julian Nagelsmann soll nun, nach dem furiosen 5:1 in Leverkusen in der Liga, fortgesetzt werden. Worauf es dabei insbesondere ankommt? Das Niveau zu halten, so erklärte der Chef-Coach. Man müsse nicht immer Fortschritte machen, schon gar nichts großartig verändern, wenn doch das Gebilde funktioniert.

Hernandez oder Stanisic?

Daher wird der 34-Jährige auch nicht viel rotieren. Marcel Sabitzer könnte für den angeschlagenen Leon Goretzka erstmals von Beginn an randürfen. Und weil auch Alphonso Davies ausfällt, wird höchstens noch die Abwehrkette minimal verändert. Alternativen für die Position links hinten sind entweder Lucas Hernandez – damit würden Niklas Süle und Dayot Upamecano innen verteidigen – oder Josip Stanisic.

Mit dem Youngster, dessen Vertrag jüngst bis 2025 verlängert wurde, würde Davies eins zu eins ersetzt werden. Süle könnte erneut rechts verteidigen, falls Pavard nach Rotsperre in der Liga keinen Startelfzuschlag bekäme.

Dieses Ratespiel aber wird Trainer Nagelsmann bis Mittwochabend selbst lösen. In der Offensive hingegen gibt es prinzipiell keinen Anlass für Veränderungen. Leroy Sané und Serge Gnabry machten ihre Sache ordentlich. Jamal Musiala kommt mit der aktuellen Jokerrolle gut zurecht und Kingsley Coman braucht noch ein bisschen nach seinem Comeback – wenngleich es für ihn eine noch bedeutsamere Rückkehr nach Lissabon sein wird. Er war der Finalheld.

Georg Holzner

Nagelsmann: Wo sein Team “ein bisschen zu schlecht wegkommt”

Gibt es in den nächsten Jahren mal einen anderen Meister als den FC Bayern? Trainer Julian Nagelsmann nimmt die Bundesliga-Konkurrenz in die Pflicht.

Ist beeindruckt von der Gier seiner Mannschaft: Bayern-Trainer Julian Nagelsmann (re., mit Robert Lewandowski).

Ist beeindruckt von der Gier seiner Mannschaft: Bayern-Trainer Julian Nagelsmann (re., mit Robert Lewandowski).

imago images/Sven Simon

So angenehm der vergangene Sonntag für alle Fans des FC Bayern auch war – für die Bundesliga war es eher keine gute Nachricht, dass der Abo-Meister das Topspiel in Leverkusen zwischenzeitlich wie ein DFB-Pokal-Erstrundenduell aussehen ließ. Das 5:1 war nicht nur für Bayer 04 ein heftiger Dämpfer, sondern auch für alle, die sich mehr Spannung an der Tabellenspitze wünschen.

Wird der FC Bayern die Meisterschale auch in den kommenden zehn Jahren nicht herausrücken? “Ich kann mir schon vorstellen, dass es irgendwann mal einen anderen Meister gibt”, sagte Trainer Julian Nagelsmann am Dienstag. “Sollte ich hier noch zehn Jahre sein, wäre es schön, wenn es nicht so wäre.”

“… anstatt in einen Jammermodus zu kommen”

Er nimmt die Konkurrenz in die Pflicht. “Ich glaube, es ist immer besser, alles zu versuchen, dass man selbst erfolgreich ist, anstatt in einen Jammermodus zu kommen. Das habe ich immer so gehalten in meinen vorherigen Klubs”, so der frühere Hoffenheim- und Leipzig-Coach. “Am Ende geht es darum, dass alle versuchen, große Herausforderer zu sein.” Aber “natürlich spricht es sich als Bayern-Trainer etwas leichter”.

Die Münchner Dominanz hat für Nagelsmann aber nicht einfach mit einem Qualitätsvorsprung auf dem Platz zu tun. Bei seiner Mannschaft stelle ihn auch “die Gier und die Lust, Erfolge auch immer wieder zu bestätigen”, “sehr zufrieden”. Er glaubt sogar, dass sie “da in der Beurteilung ein bisschen zu schlecht wegkommt”.

Denn: “Man muss es erst mal hoch anrechnen, dass eine Mannschaft in der Lage ist, zehnmal in Folge Meister zu werden, diese Gier zu haben, auch nach 2020, wo man alles gewonnen hat, einfach weiterzumachen.” Diese “Charakterleistung” sei einfach “erwähnenswert”.

Die neue kicker-Kolumne von Ex-Bayern-Keeper Ron-Robert Hoffmann: “Das ist zwar nicht die Serie ‘Sunderland till I die’ …”

FC Bayern ohne Goretzka und Davies bei Benfica

Der FC Bayern muss im Champions-League-Gastspiel bei Benfica Lissabon auf Leon Goretzka und Alphonso Davies verzichten.

In Leverkusen zur Pause ausgewechselt: Leon Goretzka.

In Leverkusen zur Pause ausgewechselt: Leon Goretzka.

imago images/Nordphoto

Goretzka plagt sich mit einer Erkältung herum, wie Trainer Julian Nagelsmann am Dienstag auf seiner Pressekonferenz bekanntgab. Der Mittelfeldspieler, der beim 5:1-Sieg in Leverkusen zur Pause ausgewechselt worden war, sei “nicht in der Lage zu spielen”, Marcel Sabitzer als Vertreter “eine Option”.

Davies, den Nagelsmann am Sonntag noch in der ersten Hälfte vom Platz hatte nehmen müssen, habe zwar “keine strukturelle Verletzung davongetragen, aber eine Müdigkeitserscheinung. Auch da ist das Risiko einer größeren Verletzung gegeben. Deswegen haben wir uns entschieden, ihn zuhause zu lassen, um ihm drei, vier Tage Ruhe zu geben.”

Vor allem wegen des “straffen Programms” bis zur Länderspielpause im November will Nagelsmann auf Davies’ Gesundheit achten. Der Kanadier hatte in Leverkusen über Schmerzen am hinteren Oberschenkel geklagt. Für ihn war Josip Stanisic ins Spiel gekommen, dem am Mittwoch (21 Uhr, LIVE! bei kicker) nun der zweite Champions-League-Einsatz winkt.

Haft droht: Für Hernandez wird die Zeit knapp

Bayern-Profi Lucas Hernandez muss weiter warten, wie über seine Berufung entschieden wird. Die Zeit drängt.

Hat seine Berufung noch Erfolg? Lucas Hernandez.

Hat seine Berufung noch Erfolg? Lucas Hernandez.

imago images/Laci Perenyi

Muss Lucas Hernandez am 28. Oktober eine sechsmonatige Haftstrafe antreten? Der Rekordeinkauf des FC Bayern hofft weiter, um sie herumzukommen.

Doch wie ein Sprecher der Gerichtsverwaltung in Madrid am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur mitteilte, gebe es noch keinen Termin für die Entscheidung des Landgerichts über Hernandez’ eingelegte Berufung – und es sei fraglich, ob das Gericht vor dem 28. Oktober entscheiden werde.

Der Franzose, im Sommer 2019 für 80 Millionen Euro von Atletico nach München gewechselt, war am Montag freiwillig einen Tag früher als vorgeladen beim zuständigen Strafgericht in Madrid erschienen und dort offiziell darüber informiert worden, dass er spätestens in zehn Tagen die sechsmonatige Haft antreten müsse.

Das Urteil war 2019 wegen der Missachtung einer Kontaktsperre zu seiner heutigen Frau ausgesprochen worden.

Bisher gab's drei Kantersiege: Hategan pfeift Bayern bei Benfica

Der Rumäne Ovidiu Alin Hategan leitet am Mittwoch (21 Uhr, LIVE! bei kicker) das Spiel des FC Bayern in der Champions League bei Benfica Lissabon. Das gab die UEFA am Montagabend bekannt.

Ovidiu Alin Hategan und Robert Lewandowski beim letzten Zusammentreffen im August 2020 gegen Chelsea.

Ovidiu Alin Hategan und Robert Lewandowski beim letzten Zusammentreffen im August 2020 gegen Chelsea.

picture alliance/dpa

Der 41-Jährige war bereits dreimal in der Königsklasse bei einem Spiel der Münchner – und dreimal gab es klare Siege. Im Dezember 2012 feierten die Bayern einen 6:1-Erfolg gegen Lille, im Februar 2018 gab es ein 5:0 gegen Besiktas. Und auf dem Weg zum Champions-League-Sieg im Jahr 2020 leitete der Rumäne das Achtelfinal-Rückspiel der Münchner gegen den FC Chelsea, das die Bayern mit 4:1 gewannen. Der Referee erhielt damals die kicker-Note 2.

Zehnjähriges Jubiläum in der Königsklasse

In der bisherigen Spielzeit pfiff der 41-jährige Referee neben fünf Einsätzen in der heimischen Liga drei WM-Qualifikationsspiele, ein CL-Spiel (Atletico gegen Porto), zwei Qualifikationsspiele in der Königsklasse sowie der Europa League. Zudem leitete er eine Partie in der saudischen Profi-Liga. Sein Debüt auf internationalem Parkett feierte Hategan in der Saison 2011/12 – also exakt vor zehn Jahren.

Neben dem FC Bayern pfiff er ebenfalls Borussia Dortmund bei der Nullnummer in der Champions League gegen den FC Barcelona (2019/20) und  den FC Schalke beim 1:3 in Porto (2018/19).

Dramatisches Halbfinale der Frankfurter bei Chelsea

In der Europa League war er zudem zweimal mit Eintracht Frankfurt 2018/19 beschäftigt – einmal beim 0:1 der Hessen bei Inter Mailand sowie im dramatischen Halbfinale beim FC Chelsea, das die SGE im Elfmeterschießen verlor.

Die deutsche Nationalmannschaft pfiff er beim 2:2 in der Nations League gegen die Niederlande im November 2018.