“Absolut überzeugt”: HFC holt Damer

Der Hallesche FC wird auch in der nächsten Saison in der 3. Liga vertreten sein. Ebenso wie Leon Damer, der sich dem HFC anschließt.

Leon Damer kann künftig für den Halleschen FC jubeln.

Leon Damer kann künftig für den Halleschen FC jubeln.

imago images/Fotostand

Mit dem 2:1 in Würzburg hat sich Halle vorzeitig den Klassenerhalt gesichert und wird in seine elfte Drittliga-Saison gehen – Rekord. Allerdings waren die Ambitionen andere, ein Umbruch steht beim HFC an, ein Neuzugang bereits fest. Leon Damer wird künftig für Halle auflaufen.

Der 22-Jährige kommt vom TSV Havelse an die Saale. Für den Absteiger hat er nach seinem Wechsel von Hannover 96 im Sommer 2019 zunächst 29 Regionalliga- und zwei Aufstiegsspiele absolviert. In dieser Spielzeit waren es dann 30 Einsätze in der 3. Liga für den Stürmer, der allerdings beim TSV eher im Mittefeld zu finden war.

In Halle hat Damer nun einen Vertrag bis zum 30. Juni 2024 unterschrieben, wie der Verein am Montag mitteilte. “Mit Leon Damer beschäftigen wir uns bereits seit geraumer Zeit sehr intensiv, haben ihn mehrmals beobachtet und sind absolut überzeugt davon, dass er ideal in unser Anforderungsprofil und zu unserem Stil passt”, erklärte Sportdirektor Ralf Minge. Damer selbst freut sich “riesig auf diese große Herausforderung. Das Stadion ist cool, die Stadt wunderschön – ich kann es kaum erwarten.”

Kommt Engelhardt aus Cottbus?

Damer steht als Neuzugang fest, Erik Engelhardt könnte folgen. Der HFC zeigt Interesse am Torjäger von Energie Cottbus. Der frühere Nürnberger und Rostocker erzielte in der laufenden Saison für die Lausitzer in 33 Spielen 18 Tore.

Halle siegt in Würzburg und feiert den Klassenerhalt

Der Hallesche FC gewann eine Runde vor Saisonende mit 2:1 bei den Würzburger Kickers und wird dadurch auch in der kommenden Saison in der 3. Liga spielen.

Halles Elias Huth freut sich über sein Siegtor in Würzburg.

Halles Elias Huth freut sich über sein Siegtor in Würzburg.

IMAGO/Beautiful Sports

Würzburg-Coach Ralf Santelli änderte sein Team nach dem 4:2 gegen Meppen auf vier Positionen: Für den verletzten Keeper Bonmann rückte Richter zwischen die Pfosten, zudem begannen Louis Breuning, Hägele und Hoffmann für Dietz, Strohdiek und Kurzweg.

Halle-Trainer André Meyer musste im Vergleich zum 1:1 gegen Viktoria Köln notgedrungen zweimal umstellen: Die beiden gesperrten Kreuzer (10. Gelbe) und Zimmerschied (5. Gelbe) wurden durch Löder und Shcherbakovski ersetzt.

Würzburg reißt Spielkontrolle an sich

Halle begann offensiv und hatte durch Eberwein zwei frühe Abschlussmöglichkeiten, zunächst konnte die FWK-Abwehr aber zur Ecke klären (1.), beim zweiten Versuch verfehlte Eberwein per Kopf sein Ziel (4.). Doch im Anschluss waren es die Würzburger, die mehr und mehr die Spielkontrolle an sich rissen – und sich auch große Möglichkeiten erspielen konnten. So in der 11. Minute, als Kopacz nach einem tollen Stefaniak-Pass im Eins-gegen-eins an HFC-Keeper Mesenhöler scheiterte. Oder in der 14. Minute, als Sané nach einem schön vorgetragenen Angriff über links seine Direktabnahme genau in die Arme von Mesenhöler schoss.

3. Liga, 37. Spieltag

Dann gelang Halle plötzlich per Standard die Führung. Nach einem langen Landgraf-Pass hatte Huth freie Bahn, Kraulich wusste sich nur per Foul zu behelfen. Gelb und Strafstoß waren die Folgen. Der Gefoulte trat selbst an und verwandelte sicher (33.).

Pourié scheitert am Pfosten

Würzburg musste sich einige Zeit lang schütteln, um den Rückstand zu verdauen. Dann aber suchte der FWK wieder die Offensive – und hatte wenige Sekunden vor dem Pausenpfiff Pech, als Pourié am rechten Pfosten scheiterte. So ging es mit der schmeichelhaften Führung für Halle in die Kabinen.

Nach dem Seitenwechsel passierte lange nichts. Bei beiden Teams fehlte der Wille zur Offensive, zudem behinderten etliche Fehlpässe auf beiden Seiten immer wieder den Spielfluss. Die ersten 25 Minuten boten keinerlei Höhepunkte, Halle verwaltete das Ergebnis, Würzburg fehlte das Engagement.

Huth köpft unbedrängt ein

Dies sollte sich ab der 70. Minute dann ändern. Zunächst gelang dem kurz zuvor eingewechselten Kurzweg nach einem Pourié-Steckpass plötzlich der 1:1-Ausgleich für Würzburg. Doch Halle antwortete postwendend. Nach einer schönen Flanke durch Titsch-Rivero von der rechten Seite durfte Huth unbedrängt zum 2:1 einköpfen (74.).

Von nun an war Feuer in der Partie, besonders, da das erneute HFC-Führungstor für Diskussionen bei den Würzburgern sorgte. Auch FWK-Coach Santelli mischte sich ein und sah prompt Gelb. Auf dem Platz passierte dann aber nichts mehr Entscheidendes: Halle brachte die drei Punkte, die den Klassenerhalt bedeuten, über die Zeit. Würzburg verlor auch das letzte Heimspiel der Saison.

Tore und Karten

0:1
Huth (33′, Foulelfmeter, Rechtsschuss, Huth)

1:1
Kurzweg (74′, Rechtsschuss, Pourié)

1:2
Huth (78′, Kopfball, Titsch Rivero)

Tore und Karten

0:1
Huth (33′, Foulelfmeter, Rechtsschuss, Huth)

1:1
Kurzweg (74′, Rechtsschuss, Pourié)

1:2
Huth (78′, Kopfball, Titsch Rivero)

Würzburger Kickers

Hallescher FC

Eberwein (24. ), Landgraf (53. )


Würzburger Kickers

Würzburg


Würzburger Kickers

Würzburg

Aufstellung

Einwechslungen

Reservebank

Trainer:


Hallescher FC

Halle


Hallescher FC

Halle

Aufstellung

Einwechslungen

Reservebank

Trainer:

Schiedsrichter-Team
Dr. Riem Hussein

Dr. Riem Hussein
Bad Harzburg

Schiedsrichter-Team

Dr. Riem Hussein

Dr. Riem Hussein
Bad Harzburg

Spielinfo


Stadion

Flyeralarm-Arena

Zuschauer

1.907

Spielinfo


Anstoß

08.05.2022, 13:00 Uhr


Stadion

Flyeralarm-Arena Würzburg


Zuschauer

1.907

Würzburgs vorerst letzter Drittliga-Auftritt ist am kommenden Sonntag (13.30 Uhr) das Auswärtsspiel in Zwickau, Halle empfängt zeitgleich Wiesbaden.

Halle siegt in Würzburg und feiert den Klassenerhalt

Der Hallesche FC gewann eine Runde vor Saisonende mit 2:1 bei den Würzburger Kickers und wird dadurch auch in der kommenden Saison in der 3. Liga spielen.

Halles Elias Huth freut sich über sein Siegtor in Würzburg.

Halles Elias Huth freut sich über sein Siegtor in Würzburg.

IMAGO/Beautiful Sports

Würzburg-Coach Ralf Santelli änderte sein Team nach dem 4:2 gegen Meppen auf vier Positionen: Für den verletzten Keeper Bonmann rückte Richter zwischen die Pfosten, zudem begannen Louis Breuning, Hägele und Hoffmann für Dietz, Strohdiek und Kurzweg.

Halle-Trainer André Meyer musste im Vergleich zum 1:1 gegen Viktoria Köln notgedrungen zweimal umstellen: Die beiden gesperrten Kreuzer (10. Gelbe) und Zimmerschied (5. Gelbe) wurden durch Löder und Shcherbakovski ersetzt.

Würzburg reißt Spielkontrolle an sich

Halle begann offensiv und hatte durch Eberwein zwei frühe Abschlussmöglichkeiten, zunächst konnte die FWK-Abwehr aber zur Ecke klären (1.), beim zweiten Versuch verfehlte Eberwein per Kopf sein Ziel (4.). Doch im Anschluss waren es die Würzburger, die mehr und mehr die Spielkontrolle an sich rissen – und sich auch große Möglichkeiten erspielen konnten. So in der 11. Minute, als Kopacz nach einem tollen Stefaniak-Pass im Eins-gegen-eins an HFC-Keeper Mesenhöler scheiterte. Oder in der 14. Minute, als Sané nach einem schön vorgetragenen Angriff über links seine Direktabnahme genau in die Arme von Mesenhöler schoss.

3. Liga, 37. Spieltag

Dann gelang Halle plötzlich per Standard die Führung. Nach einem langen Landgraf-Pass hatte Huth freie Bahn, Kraulich wusste sich nur per Foul zu behelfen. Gelb und Strafstoß waren die Folgen. Der Gefoulte trat selbst an und verwandelte sicher (33.).

Pourié scheitert am Pfosten

Würzburg musste sich einige Zeit lang schütteln, um den Rückstand zu verdauen. Dann aber suchte der FWK wieder die Offensive – und hatte wenige Sekunden vor dem Pausenpfiff Pech, als Pourié am rechten Pfosten scheiterte. So ging es mit der schmeichelhaften Führung für Halle in die Kabinen.

Nach dem Seitenwechsel passierte lange nichts. Bei beiden Teams fehlte der Wille zur Offensive, zudem behinderten etliche Fehlpässe auf beiden Seiten immer wieder den Spielfluss. Die ersten 25 Minuten boten keinerlei Höhepunkte, Halle verwaltete das Ergebnis, Würzburg fehlte das Engagement.

Huth köpft unbedrängt ein

Dies sollte sich ab der 70. Minute dann ändern. Zunächst gelang dem kurz zuvor eingewechselten Kurzweg nach einem Pourié-Steckpass plötzlich der 1:1-Ausgleich für Würzburg. Doch Halle antwortete postwendend. Nach einer schönen Flanke durch Titsch-Rivero von der rechten Seite durfte Huth unbedrängt zum 2:1 einköpfen (74.).

Von nun an war Feuer in der Partie, besonders, da das erneute HFC-Führungstor für Diskussionen bei den Würzburgern sorgte. Auch FWK-Coach Santelli mischte sich ein und sah prompt Gelb. Auf dem Platz passierte dann aber nichts mehr Entscheidendes: Halle brachte die drei Punkte, die den Klassenerhalt bedeuten, über die Zeit. Würzburg verlor auch das letzte Heimspiel der Saison.

Tore und Karten

0:1
Huth (33′, Foulelfmeter, Rechtsschuss, Huth)

1:1
Kurzweg (74′, Rechtsschuss, Pourié)

1:2
Huth (78′, Kopfball, Titsch Rivero)

Tore und Karten

0:1
Huth (33′, Foulelfmeter, Rechtsschuss, Huth)

1:1
Kurzweg (74′, Rechtsschuss, Pourié)

1:2
Huth (78′, Kopfball, Titsch Rivero)

Würzburger Kickers

Hallescher FC

Eberwein (24. ), Landgraf (53. )


Würzburger Kickers

Würzburg


Würzburger Kickers

Würzburg

Aufstellung

Einwechslungen

Reservebank

Trainer:


Hallescher FC

Halle


Hallescher FC

Halle

Aufstellung

Einwechslungen

Reservebank

Trainer:

Schiedsrichter-Team
Dr. Riem Hussein

Dr. Riem Hussein
Bad Harzburg

Schiedsrichter-Team

Dr. Riem Hussein

Dr. Riem Hussein
Bad Harzburg

Spielinfo


Stadion

Flyeralarm-Arena

Zuschauer

1.907

Spielinfo


Anstoß

08.05.2022, 13:00 Uhr


Stadion

Flyeralarm-Arena Würzburg


Zuschauer

1.907

Würzburgs vorerst letzter Drittliga-Auftritt ist am kommenden Sonntag (13.30 Uhr) das Auswärtsspiel in Zwickau, Halle empfängt zeitgleich Wiesbaden.