Waldhof: Vier Akteure mit unterschiedlichen Anforderungen gesucht

Beim SV Waldhof Mannheim ist parallel zur Vorbereitung auf dem Rasen auch die Kaderplanung in vollem Gange.

Geschäftsführer Tim Schork tüftelt am Kader bei Waldhof Mannheim.

Geschäftsführer Tim Schork tüftelt am Kader bei Waldhof Mannheim.

IMAGO/foto2press

Für Sport-Geschäftsführer Tim Schork gibt es momentan viel zu tun. Die Ziele für die kommende Saison sind bei den Kurpfälzern schließlich hochgesteckt. Auch wenn der Kader schon klare Konturen hat, werden noch mindestens zwei Akteure gesucht, die bestenfalls zwei Anforderungen erfüllen: Zum einen benötigt der ehemalige Bundesligist noch Spieler, die unter die U-23-Regelung fallen. Auf der anderen Seite sollen Unterschiedspieler her, die die Qualität der Mannschaft weiter anheben. Außerdem sollen noch zwei Neue kommen, die durch Alter und Potenzial überzeugen.

Zuletzt vorstellen durften sich mit Malte Karbstein und Leon Schneider zwei Probespieler. Während der 24-jährige Karbstein in der abgelaufenen Saison bei Kickers Offenbach unter Vertrag stand und in der Defensive variabel einsetzbar ist, lief der 22-jährige Schneider bei den Würzburger Kickers 32-mal in der 3. Liga auf. Unter Vertrag steht er beim 1. FC Köln. Das Duo kann sich im Training zeigen und dürfte auch im Testspiel gegen Oberligist Arminia Ludwigshafen am Samstag zum Einsatz kommen.

Michael Wentzel darf sich ein zweites Mal in Mannheim vorstellen. Der 20-jährige Innenverteidiger steht bei Borussia Mönchengladbach unter Vertrag, kam dort in der Regionalliga-Mannschaft zum Einsatz und war schon mal Gast im Training des SVW.

Rechtsverteidiger Dennis Waidner (21, zuletzt Würzburg) und Linksaußen Nico Granatowski (31, Magdeburg) haben sich derweil wieder aus der Quadratestadt verabschiedet. Ob sich beide Probespieler für ein festes Engagement empfehlen konnten, ist noch offen.

Dynamo gegen Löwen am Samstag: DFB setzt 1. Drittliga-Spieltag zeitgenau an

Der DFB hat am Mittwoch den 1. Spieltag der neuen Drittliga-Saison zeitgenau angesetzt. Alle Aufsteiger müssen am Samstag ran.

Dynamo Dresden empfängt 1860 München am Samstag.

Dynamo Dresden empfängt 1860 München am Samstag.

IMAGO/Picture Point LE

Schon klar war, dass der VfL Osnabrück die neue Saison am Freitagabend mit einem Heimspiel gegen den MSV Duisburg eröffnet. Das hatte der DFB im Zuge der Bekanntgabe des neuen Spielplans verkündet. Nun stehen auch die Anstoßzeiten der übrigen neun Begegnungen fest. Die Aufsteiger Oldenburg (gegen Meppen), Bayreuth (in Ingolstadt), Essen und Elversberg (im direkten Duell) sind am Samstag gefordert.

Mehr zum Thema

Das traditionsreiche und sicherlich stimmungsvolle Duell zwischen Zweitliga-Absteiger Dresden und 1860 München findet ebenfalls am Samstag zur bekannten Anstoßzeit (14 Uhr) statt, ebenso wie die Begegnungen zwischen Mannheim und Köln und Saarbrücken und Verl.

Erzgebirge Aue gastiert dann am Sonntag (13 Uhr) bei Freiburg II, der FSV Zwickau empfängt den Halleschen FC eine Stunde später. Den Spieltag rund macht Wehen Wiesbaden mit einem Heimspiel gegen Borussia Dortmund II am Montagabend (19 Uhr).

Derby Aue gegen Dresden am 6. Spieltag – Duisburg eröffnet in Osnabrück

Am Freitag hat der DFB den Spielplan für die neue Drittliga-Spielzeit veröffentlicht – mit spannenden Duellen direkt zum Start. Der Ost-Kracher zwischen den beiden Zweitliga-Absteigern Dresden und Aue steigt am 6. Spieltag.

Wollen beide oben mitmischen: Aue-Trainer Timo Rost (li) und Dresdens Coach Markus Anfang.

Wollen beide oben mitmischen: Aue-Trainer Timo Rost (li) und Dresdens Coach Markus Anfang.

Einmal mehr fährt die 3. Liga mit einem Feld aus 20 Mannschaften auf, bei der es etliche Traditionsduelle geben wird. Schließlich sind neben den in der Liga verbliebenen Klubs aus Duisburg, München (1860), Mannheim oder auch Osnabrück mit Dynamo Dresden oder Erzgebirge Aue zwei schwere Kaliber aus der 2. Liga abgestiegen. Dazu noch der ehemalige Bundesligist Ingolstadt.

Los geht es mit der neuen Saison am Freitagabend (19 Uhr) des 22. Juli, wenn der VfL Osnabrück den MSV Duisburg empfängt.

Für die drei Absteiger warten direkt herausfordernde Aufgaben: Die in der Relegation an Aufsteiger Kaiserslautern gescheiterte SGD muss zum Beispiel direkt gegen die Münchner Löwen ran, während es für die sich neu aufbauenden Auer beim SC Freiburg II zur Sache geht. Der FCI empfängt Aufsteiger und Drittliganeuling Bayreuth.

Das Topspiel zwischen Dresden und Aue ist derweil für den 6. und 23. Spieltag vorgesehen. Beide Mannschaften gehen mit neuen Trainern an den Start. Dynamo wird in der neuen Saison von Markus Anfang gecoacht, Erzgebirge dagegen von Timo Rost.

Mehr zum Thema

Vier Aufsteiger wollen sich etablieren

Mit Bayreuth (Meister Regionalliga Bayern), Rot-Weiss Essen (Meister West),  Elversberg (Meister Südwest) und VfB Oldenburg (Play-off-Sieger aus dem Duell Meister Nord gegen Meister Nordost) sind auch vier Aufsteiger mit von der Partie. Die SpVgg aus Oberfranken spielt zum Start wie erwähnt in Ingolstadt, Elversberg gastiert in Essen und trifft somit direkt auf einen Mitaufsteiger. Oldenburg hat indes zu Beginn ein Heimspiel und empfängt den SV Meppen.

Winterpause ab 14. November

Ab 14. November geht die 3. Liga wie die Bundesliga und 2. Bundesliga mit Beginn der FIFA-Abstellungsperiode wegen der WM in Katar in eine neunwöchige Pause. Bis zur Winterpause sind in der 3. Liga zwei Wochenspieltage angesetzt, am 9./10. August und am 8./9. November. Der 18. Spieltag markiert vom 13. bis 16. Januar 2023 den Auftakt ins neue Kalenderjahr. Der letzte Spieltag der Saison ist für Samstag, 27. Mai 2023, angesetzt. Es ist der einzige Spieltag, an dem alle zehn Spiele zeitgleich angepfiffen werden.

“Bringt viele Attribute mit”: Mannheim leiht Dörfler aus

Waldhof Mannheim hat Johannes Dörfler auf Leihbasis verpflichtet. Der Rechtsverteidiger kommt vom SC Paderborn an den Alsenweg und soll beim Drittligisten nicht nur für defensive Stabilität sorgen.

Läuft nächste Saison für Waldhof Mannheim auf: Johannes Dörfler.

Läuft nächste Saison für Waldhof Mannheim auf: Johannes Dörfler.

imago images

Die Anforderungen an einen Außenverteidiger werden immer komplexer. Wer auf der Flügelposition einer Abwehrkette spielt, muss nicht nur das eigene Tor bewachen, sondern auch Druck auf das gegnerische ausüben können. Johannes Dörfler, zu dieser Überzeugung sind sie in Mannheim gekommen, kann beides.

“Er bringt viele Attribute mit sich, die wir auf der Position des Rechtsverteidigers gesucht haben”, betont Geschäftsführer Tim Schork und hebt dann vor allem hervor, welch “athletischer Spieler” Dörfler doch sei und dass er “immer wieder Akzente in der Offensive setzen” könne.

Unter Baumgart Stammspieler

All das hat Waldhof dazu veranlasst, den 25-Jährigen vom SC Paderborn auszuleihen. Bei den Ostwestfalen kam Dörfler in der Saison 2020/21 unter Trainer Steffen Baumgart zu 27 Zweitliga-Einsätzen, in der vergangenen Spielzeit unter Lukas Kwasniok kamen allerdings nur noch deren sechs hinzu. Deshalb ist Dörfler nun “sehr dankbar für die Chance”, nach Mannheim zu wechseln.

Dörfler wurde im Nachwuchs von Borussia Mönchengladbach ausgebildet, später spielte er für den MSV Duisburg II, KFC Uerdingen, FSV Zwickau und eben Paderborn.

Der neunte Neue: 1860 verpflichtet Boyamba

1860 München rüstet weiter auf, mit Joseph Boyamba verstärken sich die Löwen im Angriff. Der 25-jährige Offensivspieler kommt ablösefrei vom Ligakonkurrenten Waldhof Mannheim.

Joseph Boyamba zeigt die Richtung an: Nach oben soll es gehen mit 1860.

Joseph Boyamba zeigt die Richtung an: Nach oben soll es gehen mit 1860.

IMAGO/foto2press

Der obligatorische Medizincheck steht zwar noch aus, aber auf der vereinseigenen Website zeigt sich Boyamba schon mit Sport-Geschäftsführer Günther Gorenzel und seinem neuen Trikot. Das “positive Gefühl” nach den Gesprächen mit den Verantwortlichen habe ihn überzeugt, dem “Projekt zuzustimmen”, wird der 25-Jährige zitiert.

Boyamba verabschiedet sich nach Vertragsende ablösefrei von Waldhof Mannheim, wo er die letzten beiden Spielzeiten unter Vertrag stand. Für die Kurpfälzer war der flexibel einsetzbare Offensivspieler in 68 Drittliga-Spielen aktiv, dabei erzielte er 17 Treffer und bereitete sechs weitere vor.

Gorenzel: “Vielseitig einsetzbar”

Über den schon neunten Neuzugang sagt Gorenzel: “Wir freuen uns, dass sich Joseph Boyamba für uns entschieden hat, da er auch aus der 2. Liga Angebote vorliegen hatte. Das spricht für die Strahlkraft von 1860 und unser ambitioniertes Konzept.” Von den Fähigkeiten Boyambas ist der Löwen-Manager überzeugt: “Er ist in der Offensive vielseitig einsetzbar, bringt große athletische und spielerische Fähigkeiten gepaart mit hohem Tempo mit, welche uns in der Offensive noch mehr Möglichkeiten verschaffen.”

Über die Vertragsmodalitäten wurde Stillschweigen vereinbart.

Trio um Stammtorhüter Königsmann verlässt Mannheim

Im Kader von Drittligist Waldhof Mannheim ist weiterhin viel Bewegung. Ein Trio wird die Quadratestädter in diesem Sommer verlassen.

Timo Königsmann, Joseph Boyamba und Hamza Saghiri verlassen Waldhof Mannheim.

Timo Königsmann, Joseph Boyamba und Hamza Saghiri verlassen Waldhof Mannheim.

imago images

Mannheim ist auf der Suche nach einem neuen Torwart, denn Stammtorhüter Timo Königsmann erhält keinen neuen Vertrag beim Drittligisten. In der vergangenen Saison absolvierte Königsmann noch 33 Liga-Spiele, blieb dabei sechsmal ohne Gegentor (kicker-Notenschnitt 3,15). Dennoch entschied sich Waldhof dafür, den 25-Jährigen gehen zu lassen – eine “schwierige Entscheidung” laut Sport Geschäftsführer Timo Schork.

Dem “Mannheimer Morgen” verriet Schork zudem, dass auch Joseph Boyamba den Verein verlassen wird. Ebenso wie Königsmann gehörte der flinke Außenstürmer in der vergangenen Saison regelmäßig zum Stammpersonal und traf in 35 Liga-Spielen immerhin achtmal. Sechs weitere Tore legte Boyamba in der 3. Liga vor, zudem traf er auch beim Sieg im DFB-Pokal über Eintracht Frankfurt.

Boyamba nach München?

Wie aus dem Medienbericht zudem hervorgeht, wird Boyamba aber in der 3. Liga bleiben. Ein Wechsel zum TSV 1860 München soll bevorstehen.

Das abwandernde Trio wird durch Hamza Saghiri komplettiert. Auch der zentrale Mittelfeldspieler kam regelmäßig unter Patrick Glöckner zum Einsatz, in der abgelaufenen Spielzeit insgesamt 27-mal.

Waldhof legt nach: Riedel kommt aus Rostock

Waldhof Mannheim treibt die Personalplanungen für die kommende Saison weiter voran. Nach drei Verpflichtungen am Dienstag hat der Drittligist am Mittwoch nachgelegt: Julian Riedel kommt aus Rostock nach Mannheim.

Zuletzt im Hansa-Dress, jetzt im Waldhof-Hemd: Julian Riedel.

Zuletzt im Hansa-Dress, jetzt im Waldhof-Hemd: Julian Riedel.

imago images

Bei Waldhof Mannheim geht es gerade Schlag auf Schlag. Am Dienstag hat der Klub gleich drei Spieler verpflichtet – tags darauf steht der nächste Transfer fest: Rostocks Julian Riedel kommt mit der Erfahrung von 190 Spielen in der 3. Liga nach Mannheim und soll dort, wie Geschäftsführer Tim Schork sagt, “ein weiterer Baustein für eine stabile Defensive” sein.

Riedel wurde bei Bayer Leverkusen ausgebildet, ehe es ihn im Sommer 2017 nach jeweils zwei Jahren bei Preußen Münster und Erzgebirge Aue zu Hansa Rostock zog. An der Ostsee stieg der Abwehrspieler zu einer festen Größe in jener Mannschaft auf, die 2021 den Aufstieg in die 2. Liga realisierte. Im Unterhaus brachte es Riedel allerdings nur auf elf Einsätze.

“Ambitionierte Herangehensweise hat mir zugesagt”

“Er weiß, worauf es in der 3. Liga ankommt und bringt viele Komponenten auf und neben dem Feld in unser Team”, sagt Geschäftsführer Schork, während Riedel selbst im Zuge seines Wechsels hervorhebt: “Die ambitionierte Herangehensweise des Vereins hat mir sehr zugesagt. Ich möchte dem Team mit meiner Erfahrung helfen und zusammen mit den Fans im Rücken in dieser Saison den nächsten Schritt gehen.”

Erste DFB-Pokalrunde zeitgenau angesetzt – 1860-BVB im Free-TV

Der DFB hat in Abstimmung mit den TV-Partnern die erste DFB-Pokalrunde der Saison 2022/23 zeitgenau angesetzt.

Bild aus dem Drittliga-Spiel Ende der vergangenen Saison: Dortmund II unterlag bei 1860 München.

Bild aus dem Drittliga-Spiel Ende der vergangenen Saison: Dortmund II unterlag bei 1860 München.

imago images

Am letzten Juli-Wochenende stehen insgesamt 30 Begegnungen an, zwei weitere Partien werden Ende August ausgespielt. Das ZDF überträgt am Freitag, 29. Juli (ab 20.45 Uhr), das Duell von Drittligist 1860 München mit Vizemeister Borussia Dortmund. “Sky” überträgt alle 32 Partien der ersten Pokalrunde live.

Eröffnet wird die erste Runde an besagtem Freitag ab 18 Uhr mit drei Spielen: Oberligist TSG Neustrelitz hat Zweitligist Karlsruher SC zu Gast, Regionalligist 1. FC Kaan-Marienborn 07 trifft auf Zweitligist 1. FC Nürnberg und Drittligist SG Dynamo Dresden auf Bundesligist VfB Stuttgart.

Mehr zum Thema

Das erste Pokalwochenende beschließen Zweitligist 1. FC Magdeburg und Europa-League-Sieger Eintracht Frankfurt am 1. August. Die sicherlich stimmungsvolle Partie wird am Montagabend ab 20.45 Uhr live in der ARD und bei “Sky” gezeigt.

Den Abschluss der ersten Pokalrunde machen zwei aktuelle deutsche Titelträger: Am 30. August, ein Dienstag, empfängt Regionalligist FC Teutonia 05 Ottensen den amtierenden Pokalsieger RB Leipzig ab 20.45 Uhr – live im ZDF und bei “Sky” zu sehen.

Tags darauf zur gleichen Zeit in der ARD und bei “Sky” übertragen wird das Duell zwischen Drittligist Viktoria Köln und Meister Bayern München. Dann steht auch der letzte Verein fest, der in die zweite Pokalrunde (Mitte Oktober ausgetragen) einzieht.

Am 30. Juli empfängt Pokalsieger Leipzig Meister Bayern noch im nationalen Supercup.

Zweiter Neuzugang: Mannheim holt Magdeburgs Mittelfeldmann Malachowski

Adrian Malachowski spielt in der kommenden Saison beim SV Waldhof Mannheim. Der Mittelfeldspieler kommt aus Magdeburg.

Adrian Malachowski wechselt von Magdeburg nach Mannheim.

Adrian Malachowski wechselt von Magdeburg nach Mannheim.

IMAGO/Christian Schroedter

In Mannheim erhofft man sich von dem Neuzugang “spielerische Qualität und Zweikampfstärke”, wie der neue Cheftrainer Christian Neidhart auf der Website des Drittligisten erklärt. “Er verfügt über großes Potenzial sich weiterzuentwickeln, kennt die dritte Liga aus den vergangenen beiden Spielzeiten und kann im Mittelfeld auf mehreren Positionen spielen.”

Malachowski war 2020 zum 1. FC Magdeburg gekommen und lief in 45 Drittliga-Spielen auf. In der vergangenen Saison wurde der Pole meist eingewechselt, in 21 Einsätzen verbuchte der defensive Mittelfeldspieler, der auch in der Innenverteidigung aufgeboten werden kann, eine Torvorlage (kicker-Note 3,45). Ausgebildet wurde der ehemalige Junioren-Nationalspieler unter anderem bei Legia Warschau.

“Der SVW ist ein Verein mit viel Tradition und tollen Fans. In den Gesprächen mit den Verantwortlichen konnte ich mich sehr gut mit der Spielweise und der Perspektive des Vereins identifizieren”, sagt der 24-Jährige, der nach dem bereits am Dienstagmittag vorgestellten Bentley Baxter Bahn der zweite Neuzugang für die kommende Saison ist.

3. Liga stellt Torrekord zum Saisonabschluss auf

Am letzten Spieltag ging es nochmal torreich in der 3. Liga zu: Gemessen an der Quote war es sogar der Spieltag mit den meisten Treffern seit Gründung.

1860 München und Borussia Dortmund II trennten sich 6:3.

1860 München und Borussia Dortmund II trennten sich 6:3.

IMAGO/Ulrich Wagner

2008 wurde die eingleisige 3. Liga ins Leben gerufen, immer wieder ging es torreich zu. Der 38. Spieltag der Saison 2021/22 toppte allerdings nochmal die bisherige Bestmarke vom 6. Spieltag der Saison 2019/20 – legt man den Durchschnitt zu Grunde. Da fielen bei den neun Partien am Samstag 4,78 Tore im Schnitt. Besonders die Schützenfestivals in München (6:3 gegen Dortmund), Mannheim (7:0 gegen Havelse), Zwickau (7:0 gegen Würzburg) und Berlin (3:4 gegen Meppen) trieben den Schnitt in die Höhe.

Allerdings: Geht es nach den absoluten Zahlen, muss sich der Saisonabschluss 2022 doch auf Rang zwei einreihen (43). Denn da bleibt der 6. Spieltag 2019/20 vorne (47). Allerdings fanden damals zehn Partien statt, diesmal waren es aufgrund des Rückzugs von Türkgücü München, das am letzten Spieltag beim 1. FC Kaiserslautern angetreten wäre, nur neun Spiele.

Übrigens: Mit dem 12. Spieltag befindet sich ein weiterer unter den Top-Drei der torreichsten Runden – sogar das annullierte Türkgücü-Spiel rausgerechnet.

Frederik Paulus

Die elf torreichsten Drittliga-Spieltage

Tore Spiele Saison Spieltag Tore/Spiel

47 10 2019/20 6 4,7

43 9 2021/22 38 4,78

41 9 2021/22 12 4,56

41 10 2009/10 11 4,1

40 10 2011/12 20 4

39 10 2019/20 14 3,9

39 10 2019/20 8 3,9

39 10 2009/10 38 3,9

39 10 2010/11 6 3,9

38 10 2009/10 34 3,8

38 10 2016/17 11 3,8