3. Liga stellt Torrekord zum Saisonabschluss auf

Am letzten Spieltag ging es nochmal torreich in der 3. Liga zu: Gemessen an der Quote war es sogar der Spieltag mit den meisten Treffern seit Gründung.

1860 München und Borussia Dortmund II trennten sich 6:3.

1860 München und Borussia Dortmund II trennten sich 6:3.

IMAGO/Ulrich Wagner

2008 wurde die eingleisige 3. Liga ins Leben gerufen, immer wieder ging es torreich zu. Der 38. Spieltag der Saison 2021/22 toppte allerdings nochmal die bisherige Bestmarke vom 6. Spieltag der Saison 2019/20 – legt man den Durchschnitt zu Grunde. Da fielen bei den neun Partien am Samstag 4,78 Tore im Schnitt. Besonders die Schützenfestivals in München (6:3 gegen Dortmund), Mannheim (7:0 gegen Havelse), Zwickau (7:0 gegen Würzburg) und Berlin (3:4 gegen Meppen) trieben den Schnitt in die Höhe.

Allerdings: Geht es nach den absoluten Zahlen, muss sich der Saisonabschluss 2022 doch auf Rang zwei einreihen (43). Denn da bleibt der 6. Spieltag 2019/20 vorne (47). Allerdings fanden damals zehn Partien statt, diesmal waren es aufgrund des Rückzugs von Türkgücü München, das am letzten Spieltag beim 1. FC Kaiserslautern angetreten wäre, nur neun Spiele.

Übrigens: Mit dem 12. Spieltag befindet sich ein weiterer unter den Top-Drei der torreichsten Runden – sogar das annullierte Türkgücü-Spiel rausgerechnet.

Frederik Paulus

Die elf torreichsten Drittliga-Spieltage

Tore Spiele Saison Spieltag Tore/Spiel

47 10 2019/20 6 4,7

43 9 2021/22 38 4,78

41 9 2021/22 12 4,56

41 10 2009/10 11 4,1

40 10 2011/12 20 4

39 10 2019/20 14 3,9

39 10 2019/20 8 3,9

39 10 2009/10 38 3,9

39 10 2010/11 6 3,9

38 10 2009/10 34 3,8

38 10 2016/17 11 3,8

3. Liga stellt Torrekord zum Saisonabschluss auf

Am letzten Spieltag ging es nochmal torreich in der 3. Liga zu: Gemessen an der Quote war es sogar der Spieltag mit den meisten Treffern seit Gründung.

1860 München und Borussia Dortmund II trennten sich 6:3.

1860 München und Borussia Dortmund II trennten sich 6:3.

IMAGO/Ulrich Wagner

2008 wurde die eingleisige 3. Liga ins Leben gerufen, immer wieder ging es torreich zu. Der 38. Spieltag der Saison 2021/22 toppte allerdings nochmal die bisherige Bestmarke vom 6. Spieltag der Saison 2019/20 – legt man den Durchschnitt zu Grunde. Da fielen bei den neun Partien am Samstag 4,78 Tore im Schnitt. Besonders die Schützenfestivals in München (6:3 gegen Dortmund), Mannheim (7:0 gegen Havelse), Zwickau (7:0 gegen Würzburg) und Berlin (3:4 gegen Meppen) trieben den Schnitt in die Höhe.

Allerdings: Geht es nach den absoluten Zahlen, muss sich der Saisonabschluss 2022 doch auf Rang zwei einreihen (43). Denn da bleibt der 6. Spieltag 2019/20 vorne (47). Allerdings fanden damals zehn Partien statt, diesmal waren es aufgrund des Rückzugs von Türkgücü München, das am letzten Spieltag beim 1. FC Kaiserslautern angetreten wäre, nur neun Spiele.

Übrigens: Mit dem 12. Spieltag befindet sich ein weiterer unter den Top-Drei der torreichsten Runden – sogar das annullierte Türkgücü-Spiel rausgerechnet.

Frederik Paulus

Die elf torreichsten Drittliga-Spieltage

Tore Spiele Saison Spieltag Tore/Spiel

47 10 2019/20 6 4,7

43 9 2021/22 38 4,78

41 9 2021/22 12 4,56

41 10 2009/10 11 4,1

40 10 2011/12 20 4

39 10 2019/20 14 3,9

39 10 2019/20 8 3,9

39 10 2009/10 38 3,9

39 10 2010/11 6 3,9

38 10 2009/10 34 3,8

38 10 2016/17 11 3,8

3. Liga stellt Torrekord zum Saisonabschluss auf

Am letzten Spieltag ging es nochmal torreich in der 3. Liga zu: Gemessen an der Quote war es sogar der Spieltag mit den meisten Treffern seit Gründung.

1860 München und Borussia Dortmund II trennten sich 6:3.

1860 München und Borussia Dortmund II trennten sich 6:3.

IMAGO/Ulrich Wagner

2008 wurde die eingleisige 3. Liga ins Leben gerufen, immer wieder ging es torreich zu. Der 38. Spieltag der Saison 2021/22 toppte allerdings nochmal die bisherige Bestmarke vom 6. Spieltag der Saison 2019/20 – legt man den Durchschnitt zu Grunde. Da fielen bei den neun Partien am Samstag 4,78 Tore im Schnitt. Besonders die Schützenfestivals in München (6:3 gegen Dortmund), Mannheim (7:0 gegen Havelse), Zwickau (7:0 gegen Würzburg) und Berlin (3:4 gegen Meppen) trieben den Schnitt in die Höhe.

Allerdings: Geht es nach den absoluten Zahlen, muss sich der Saisonabschluss 2022 doch auf Rang zwei einreihen (43). Denn da bleibt der 6. Spieltag 2019/20 vorne (47). Allerdings fanden damals zehn Partien statt, diesmal waren es aufgrund des Rückzugs von Türkgücü München, das am letzten Spieltag beim 1. FC Kaiserslautern angetreten wäre, nur neun Spiele.

Übrigens: Mit dem 12. Spieltag befindet sich ein weiterer unter den Top-Drei der torreichsten Runden – sogar das annullierte Türkgücü-Spiel rausgerechnet.

Frederik Paulus

Die elf torreichsten Drittliga-Spieltage

Tore Spiele Saison Spieltag Tore/Spiel

47 10 2019/20 6 4,7

43 9 2021/22 38 4,78

41 9 2021/22 12 4,56

41 10 2009/10 11 4,1

40 10 2011/12 20 4

39 10 2019/20 14 3,9

39 10 2019/20 8 3,9

39 10 2009/10 38 3,9

39 10 2010/11 6 3,9

38 10 2009/10 34 3,8

38 10 2016/17 11 3,8

3. Liga stellt Torrekord zum Saisonabschluss auf

Am letzten Spieltag ging es nochmal torreich in der 3. Liga zu: Gemessen an der Quote war es sogar der Spieltag mit den meisten Treffern seit Gründung.

1860 München und Borussia Dortmund II trennten sich 6:3.

1860 München und Borussia Dortmund II trennten sich 6:3.

IMAGO/Ulrich Wagner

2008 wurde die eingleisige 3. Liga ins Leben gerufen, immer wieder ging es torreich zu. Der 38. Spieltag der Saison 2021/22 toppte allerdings nochmal die bisherige Bestmarke vom 6. Spieltag der Saison 2019/20 – legt man den Durchschnitt zu Grunde. Da fielen bei den neun Partien am Samstag 4,78 Tore im Schnitt. Besonders die Schützenfestivals in München (6:3 gegen Dortmund), Mannheim (7:0 gegen Havelse), Zwickau (7:0 gegen Würzburg) und Berlin (3:4 gegen Meppen) trieben den Schnitt in die Höhe.

Allerdings: Geht es nach den absoluten Zahlen, muss sich der Saisonabschluss 2022 doch auf Rang zwei einreihen (43). Denn da bleibt der 6. Spieltag 2019/20 vorne (47). Allerdings fanden damals zehn Partien statt, diesmal waren es aufgrund des Rückzugs von Türkgücü München, das am letzten Spieltag beim 1. FC Kaiserslautern angetreten wäre, nur neun Spiele.

Übrigens: Mit dem 12. Spieltag befindet sich ein weiterer unter den Top-Drei der torreichsten Runden – sogar das annullierte Türkgücü-Spiel rausgerechnet.

Frederik Paulus

Die elf torreichsten Drittliga-Spieltage

Tore Spiele Saison Spieltag Tore/Spiel

47 10 2019/20 6 4,7

43 9 2021/22 38 4,78

41 9 2021/22 12 4,56

41 10 2009/10 11 4,1

40 10 2011/12 20 4

39 10 2019/20 14 3,9

39 10 2019/20 8 3,9

39 10 2009/10 38 3,9

39 10 2010/11 6 3,9

38 10 2009/10 34 3,8

38 10 2016/17 11 3,8

MSV-Kapitän Stoppelkamp: “Ich kann mir gut vorstellen hierzubleiben”

Der Vertrag von Duisburgs Kapitän Moritz Stoppelkamp läuft zum Saisonende aus. Nach dem Klassenerhalt am vergangenen Spieltag denkt er nun über seine persönliche Zukunft nach.

Moritz Stoppelkamp plant seine Zukunft wohl beim MSV Duisburg.

Moritz Stoppelkamp plant seine Zukunft wohl beim MSV Duisburg.

IMAGO/Eibner

Mittelfeldspieler Moritz Stoppelkamp spielt seit 2017 wieder bei seinem Heimatverein. Einen Abschied kann sich der 35-Jährige derzeit nicht vorstellen. “Ich fühle mich noch in der Lage, der Mannschaft zu helfen”, blickt Stoppelkamp auf seine Zukunft.

3. Liga, 37. Spieltag

Sportliche Relevanz scheint er für die Zebras weiterhin zu haben: In der aktuellen Saison sammelte er in 30 Ligaspielen 15 Torbeteiligungen. Am vergangenen Spieltag sicherte er dem MSV gegen Freiburg II durch sein Siegtor den Klassenerhalt.

“Jeder weiß, was der MSV an mir hat und umgekehrt”, sagt Stoppelkamp. “Ich kann mir gut vorstellen hierzubleiben.” Stoppelkamp spielte bereits in der U 17 der Duisburger, eher er sich Fortuna Düsseldorf anschloss und über Essen, Erfurt und Oberhausen in den Profifußball fand.

MSV-Kapitän Stoppelkamp: “Ich kann mir gut vorstellen hierzubleiben”

Der Vertrag von Duisburgs Kapitän Moritz Stoppelkamp läuft zum Saisonende aus. Nach dem Klassenerhalt am vergangenen Spieltag denkt er nun über seine persönliche Zukunft nach.

Moritz Stoppelkamp plant seine Zukunft wohl beim MSV Duisburg.

Moritz Stoppelkamp plant seine Zukunft wohl beim MSV Duisburg.

IMAGO/Eibner

Mittelfeldspieler Moritz Stoppelkamp spielt seit 2017 wieder bei seinem Heimatverein. Einen Abschied kann sich der 35-Jährige derzeit nicht vorstellen. “Ich fühle mich noch in der Lage, der Mannschaft zu helfen”, blickt Stoppelkamp auf seine Zukunft.

3. Liga, 37. Spieltag

Sportliche Relevanz scheint er für die Zebras weiterhin zu haben: In der aktuellen Saison sammelte er in 30 Ligaspielen 15 Torbeteiligungen. Am vergangenen Spieltag sicherte er dem MSV gegen Freiburg II durch sein Siegtor den Klassenerhalt.

“Jeder weiß, was der MSV an mir hat und umgekehrt”, sagt Stoppelkamp. “Ich kann mir gut vorstellen hierzubleiben.” Stoppelkamp spielte bereits in der U 17 der Duisburger, eher er sich Fortuna Düsseldorf anschloss und über Essen, Erfurt und Oberhausen in den Profifußball fand.

Familiäre Gründe: Bajic nicht mehr Co-Trainer beim MSV

Der MSV Duisburg muss im Abstiegskampf auf seinen Co-Trainer verzichten. Branimir Bajic hat sich auf persönlichen Gründen zurückgezogen.

Nicht mehr länger Co-Trainer der Zebras: Ex-Profi Branimir Bajic.

Nicht mehr länger Co-Trainer der Zebras: Ex-Profi Branimir Bajic.

Getty Images

Bajic hatte den Meiderichern bereits vor mehreren Wochen mitgeteilt, aus familiären Gründen zur neuen Saison nur noch temporär in Duisburg sein zu können.

Aktuelles Spiel

“Dafür haben wir vollstes Verständnis, die Familie geht immer vor”, wird Sport-Geschäftsführer Ralf Heskamp auf der MSV-Website zitiert. “Wir hätten ihn mit unserem neuen Trainerteam sehr gerne in dieser Phase jetzt noch dabei gehabt, respektieren aber seine Entscheidung in der jetzigen Entwicklung.” Duisburg hatte sich unter der Woche von Trainer Hagen Schmidt getrennt und kurzfristig Torsten Ziegner engagiert.

“Baja hat sich diesen Entschluss, den er uns am Donnerstag nach den intensiven und guten Gesprächen der vergangenen Tage mitgeteilt, alles andere als leicht gemacht”, so Heskamp weiter.

Ziegner und Hiemisch an der Seitenlinie

Schon im Heimspiel heute Nachmittag gegen den SC Freiburg II müssen die Zebras auf Bajic verzichten. “Ich bin als Co-Trainer gemeinsam mit Hagen verantwortlich für die Situation, die jetzt entstanden ist. Wer mich kennt weiß, dass ich mich dieser Verantwortung stelle und auch loyal gegenüber Hagen bin. Es geht nicht um mich, es geht um den Verein”, begründete Bajic seinen Schritt. “Ich bin fest davon überzeugt, dass unsere Mannschaft diese schwere Aufgabe meistern wird und drücke dem Team, Torsten Ziegner und Michael Hiemisch, und vor allem allen Fans ganz fest die Daumen, dass wir die Klasse halten!”

Duisburg will Bajic trotz der aktuellen Entwicklung weiter an den Verein binden. Der Ex-Profi war im Sommer 2010 nach Meiderich gekommen und nach insgesamt 212 Spielen anno 2018 zu seinem Abschied als aktiver Spieler auf der MSV-Legendenwand “verewigt” worden. Danach fungierte er zunächst als Bindeglied zwischen Ligateam und NLZ, ehe er 2020 als Co-Trainer fest zum Profikader stieß.

Duisburg beurlaubt Schmidt und holt Ziegner als neuen Trainer

Kurz vor dem Saisonende gibt es beim MSV Duisburg einen Tausch auf der Trainerposition: Hagen Schmidt muss gehen, Torsten Ziegner übernimmt. Der neue Mann ist direkt gefordert.

Soll Duisburg zum Klassenerhalt führen: Torsten Ziegner.

Soll Duisburg zum Klassenerhalt führen: Torsten Ziegner.

imago images/Thomas Bielefeld

“Mit Torsten Ziegner haben wir einen Coach gewinnen können, der seine Teams sofort mitzunehmen versteht und schnell ein Feuer entfacht. Er hat gerade in seiner Zeit beim FSV Zwickau und beim Halleschen FC aber auch unter Beweis gestellt, dass er eine Mannschaft längerfristig entwickeln und fördern kann”, wird Ralf Heskamp, Geschäftsführer Sport des MSV, auf der Website des Drittligisten zitiert.

Der neue Mann muss sofort funktionieren, denn im Saisonendspurt stehen für Duisburg nur noch zwei Spiele aus. Die Zebras befinden sich auf Platz 15 und haben nur zwei Zähler Vorsprung auf einen Abstiegsplatz. Ziegner erhält in Duisburg einen Vertrag bis 30. Juni 2024, der für alle Ligen Gültigkeit hat. Der 44-Jährige wird gemeinsam mit dem bisherigen Trainerteam am Donnerstag in die Vorbereitung auf das wichtige Heimspiel am Samstag gegen Freiburg II starten.

Aktuelles Spiel

“Natürlich spüre ich große Vorfreude auf diese Herausforderung. Aber ich will jetzt gar nicht über die große Historie und die Strahlkraft des MSV reden, dafür ist jetzt keine Zeit. Es gibt in den nächsten zehn Tagen nur ein einziges Ziel, das im Fokus stehen muss: Wir alle müssen gemeinsam alles für den Klassenerhalt geben. Und natürlich wünsche ich mir das bei allem Verständnis für die Enttäuschung auch von euch Fans auf den Rängen: Lasst Samstag für 90 Minuten die Vergangenheit beiseite und gebt wieder alles für euren und jetzt auch meinen Verein”, sagt Ziegner. “Wenn wir dieses Ziel geschafft haben, dann ist für mich Zeit, über die Zukunft zu sprechen.”

Engagement in Würzburg endet früh

Nach seinen Stationen in Zwickau und Halle übernahm Ziegner Anfang Juli 2021 bei den Würzburger Kickers. Diese Zusammenarbeit war allerdings nicht von Erfolg gekrönt und endete bereits wieder Anfang Oktober. Nun kehrt der 44-Jährige in die 3. Liga zurück und will mit dem MSV den Klassenerhalt feiern. Nach zwei Siegen in Serie gab es für die Zebras zuletzt zwei Pleiten in Folge, gegen die Münchner Löwen (0:6) und in Mannheim (1:3) hagelte es gleich neun Gegentore.

Nach starker erster Hälfte: Mannheim siegt gegen Duisburg

Die Situation für Duisburg im Abstiegskampf hat sich wieder zugespitzt, und sie wurde am Montag nicht besser, denn die Zebras verloren nach einer schwachen ersten Hälfte mit 1:3 in Mannheim.

Der Führungstreffer: Mannheims Marcel Seegert jubelt mit seinem Teamkollegen nach seinem Tor zum 1:0.

Der Führungstreffer: Mannheims Marcel Seegert jubelt mit seinem Teamkollegen nach seinem Tor zum 1:0.

IMAGO/foto2press

Waldhof-Trainer Patrick Glöckner wurde im Vergleich zum 2:1-Sieg in Osnabrück zu einer Veränderung gezwungen: Höger startete für den gelbgesperrten Costly. Dafür rückte Rossipal auf die Rechtsverteidiger-Position.

Duisburgs Coach Hagen Schmidt nahm nach der 0:6-Heimpleite gegen 1860 München drei Veränderungen vor. Besonders eine Personalie überraschte: Bakir ersetzte Kapitän Stoppelkamp, der zunächst auf der Bank Platz nahm. Des Weiteren starteten Stierlin und Gembalies für Bakalorz sowie Pusch (beide Bank).

Seegert bringt Mannheim früh in Führung

3. Liga, 36. Spieltag

In der Anfangsphase war dem MSV die Unsicherheit aufgrund der zwei vergangenen Niederlagen anzumerken – Waldhof dominierte von der ersten Minute die Partie und belohnte sich mit der frühen Führung: Seegerts Kopfball parierte Weinkauf zwar noch, war gegen den Nachschuss des Innenverteidigers dann aber machtlos (7.).

Die Meidericher wachten auch nach dem Gegentreffer nicht auf, sodass es weiterhin nur auf das Tor von Weinkauf ging – häufig probierten es die Mannheimer aus der Distanz. Einer dieser Versuche war in der 34. Minute erfolgreich: Kothers Schuss schlug sehenswert im rechten Eck ein.

Yeboah nimmt zwei Geschenke nicht an

Die Partie nahm anschließend Fahrt auf, auch weil die Hausherren Yeboah zweimal zum Toreschießen einluden. Allerdings schlug der MSV-Angreifer aus den Fehlern von Königsmann (35.) und Seegert (41.) im Aufbauspiel kein Kapital. Deutlich effizienter zeigte sich auf der Gegenseite der SV Waldhof. Verlaat traf noch kurz vor dem Pausenpfiff im Anschluss an einen Eckball zum 3:0 (44.).

In der zweiten Hälfte änderte sich am Spielgeschehen wenig. Kurz nach dem Wiederanpfiff jubelten erneut die Heimfans. Allerdings wurde Martinovics Tor aufgrund einer Abseitsposition zurückgepfiffen (47.). Da die Badener aber in Durchgang zwei einen Gang runterschalteten, kamen die Duisburger zu guten Möglichkeiten. Bouhaddouz tauchte zweimal an der Fünfmeterlinie auf, schlug aber erstmal ein Luftloch (51.) und beim zweiten Mal warf sich Donkor in den Schuss (64.).

Ajanis Treffer kommt zu spät

Danach passierte bis auf eine Martinovic-Chance, die Weinkauf parierte (66.), lange nichts mehr, bis sich Ajani mal ein Herz nahm und per Schlenzer den Ehrentreffer erzielte (84.). Da Pusch in der Nachspielzeit nur die Latte traf, blieb es beim 1:3.

Durch die Niederlage verpassten die Duisburger den direkten Klassenerhalt einzutüten und haben nur noch einen Zwei-Punkte-Vorsprung auf Platz 17., den der SC Verl innehat (beide Teams treffen am letzten Spieltag direkt aufeinander). Waldhof hingegen ist weiter im Rennen um Rang vier dabei: Nur zwei Zähler beträgt der Rückstand auf 1860 München.

Tore und Karten

1:0
M. Seegert (8′, Rechtsschuss)

2:0
Kother (34′, Rechtsschuss, Höger)

3:0
Verlaat (44′, Kopfball, Schnatterer)

3:1
Ajani (84′, Linksschuss, Bakir)

Tore und Karten

1:0
M. Seegert (8′, Rechtsschuss)

2:0
Kother (34′, Rechtsschuss, Höger)

3:0
Verlaat (44′, Kopfball, Schnatterer)

3:1
Ajani (84′, Linksschuss, Bakir)

SV Waldhof Mannheim

Boyamba (89. )

MSV Duisburg

Bouhaddouz (57. ), Bakir (87. )


SV Waldhof Mannheim

SV Waldhof


SV Waldhof Mannheim

SV Waldhof

Aufstellung

Einwechslungen

Reservebank

Trainer:


MSV Duisburg

Duisburg


MSV Duisburg

Duisburg

Aufstellung

Einwechslungen

Reservebank

Trainer:

Schiedsrichter-Team
Patrick Kessel

Patrick Kessel
Norheim

Schiedsrichter-Team

Patrick Kessel

Patrick Kessel
Norheim

Spielinfo


Stadion

Carl-Benz-Stadion

Zuschauer

8.068

Spielinfo


Anstoß

02.05.2022, 19:00 Uhr


Stadion

Carl-Benz-Stadion Mannheim


Zuschauer

8.068

Am kommenden Samstag (14 Uhr) tritt der Waldhof zum 37. Spieltag in Wiesbaden an, zeitgleich empfängt der MSV die Freiburger U 23.

Wieder nur “Grütze”? Oder behalten die Zebras im Endspurt die Nerven?

Der MSV Duisburg bangt mal wieder um den Klassenerhalt. Die Schmach im Landespokal hat die Stimmung bei den Zebras vor dem Drittliga-Endspurt nicht verbessert, der am Abend in Mannheim beginnt.

Und obendrauf noch die Schmach im Landespokal: Marvin Ajani und Leroy Kwadwo (re.).

Und obendrauf noch die Schmach im Landespokal: Marvin Ajani und Leroy Kwadwo (re.).

IMAGO/Eibner

Die Situation für die Meidericher im Abstiegskampf hat sich am Wochenende wieder zugespitzt, weil die Konkurrenz Boden gutmachte. Sowohl Viktoria Berlin (2:1 gegen Saarbrücken) als auch der SC Verl (3:0 gegen Wehen Wiesbaden) punkteten dreifach und rückten mit 37 bzw. 36 Punkten ganz nah an den MSV (38) heran.

Somit wächst der Druck auf Trainer Hagen Schmidt und sein Team vor dem Abendspiel beim SV Waldhof. Zudem ist der MSV durch die 0:1-Blamage im Landespokal beim Viertligisten SV Straelen in den Krisenmodus zurückgekehrt.

“Wir spielen seit zwei Jahren Grütze”, schimpfte Klubchef Ingo Wald. Der Vorstand um Wald, Geschäftsführung und Trainer Schmidt gilt wieder als angeschlagen. Viele Fans fordern personelle Konsequenzen. Der neue Sportchef Ralf Heskamp hat Schmidt für den Fall des Klassenerhaltes eine Jobgarantie gegeben. Auf die Frage, ob der Trainer bleibt, sagte er: “Davon gehe ich aus.”

Was verpasst? Das Wichtigste vom Wochenende in 6 Minuten:

kicker Wochenendrückblick vom 1.5.2022

01. Mai 202205:07 Minuten

kicker Wochenendrückblick vom 1.5.2022

Bochum feiert vier Tore und Klassenerhalt beim BVB, Erzgebirge Aue steigt ab in die 3. Liga, SC Magdeburg gewinnt Handballkrimi gegen Füchse Berlin

kicker Wochenendrückblick vom 25.4.2022

25.04.2022

kicker Wochenendrückblick vom 17.4.2022

17.04.2022

kicker Wochenendrückblick vom 10.4.2022

10.04.2022

kicker Wochenendrückblick vom 3.4.2022

03.04.2022

weitere Podcasts