Abreibung für Draisaitl – Stützle schießt Ottawa zum Sieg

Die Formkrise der Edmonton Oilers verschärft sich weiter. Tim Stützle hingegen kam beim Sieg seiner Ottawa Senators eine Schlüsselrolle zu. Die NHL am Sonntagmorgen.

Der Moment des Siegtreffers: Tim Stützle überwindet Logan Thompson.

Der Moment des Siegtreffers: Tim Stützle überwindet Logan Thompson.

Icon Sportswire via Getty Images

Die Edmonton Oilers um Leon Draisaitl stecken in der NHL erneut in der Ergebniskrise. Gegen die Calgary Flames verloren die Oilers am Samstagabend (Ortszeit) in eigener Halle klar mit 3:6 und kassierten damit bereits die dritte Niederlage in Serie. Draisaitl steuerte einen Assist bei.

Durch den jüngsten Negativlauf drohen die Oilers ihre hart erkämpfte Aufholjagd Richtung Playoff-Plätze nach dem völlig verpatzten Saisonstart leichtfertig wieder zu verspielen. Noch allerdings liegen die Kanadier mit 68 Punkten auf Kurs.

Stützle verwandelt als einziger seinen Penalty

Überraschend war der Sieg der Ottawa Senators um Tim Stützle. Beim 4:3-Erfolg nach Penaltyschießen gegen die Vegas Golden Knights kam Stützle eine Schlüsselrolle zu, er konnte als einziger Spieler seinen Versuch im Shootout verwandeln und sicherte seinem Team damit den Sieg.

Torwart Philipp Grubauer konnte bei den Seattle Kraken hingegen nur noch Schadensbegrenzung betreiben. Bei der 2:5-Niederlage zu Hause gegen die Minnesota Wild kam Grubauer nach 22 Minuten beim Stand von 1:4 für den indisponierten Joey Daccord ins Spiel und zeigte danach mit 17 Paraden bei 18 Versuchen eine ordentliche Leistung. Einmal aber musste auch der gebürtige Rosenheimer hinter sich greifen.

Eine erwartbare Niederlage kassierten die San Jose Sharks um Nico Sturm. Gegen die Nashville Predators verlor das nach Punkten zweitschlechteste Team der Liga mit 2:4. Sturm blieb in knapp 14 Minuten Einsatzzeit ohne Torbeteiligung.

3:0 nach knapp sechs Minuten: Red Wings überrollen St. Louis

Die Detroit Red Wings unterstrichen in einem Mittagsspiel (Ortszeit) am Samstag ihre derzeit starke Form und gewannen mit dem 6:1 gegen die St. Louis Blues ihre vierte Partie in Folge.

Freut sich nach seinem frühen Tor zum 3:0 gegen St. Louis: Detroit-Stürmer Robby Fabbri.

Freut sich nach seinem frühen Tor zum 3:0 gegen St. Louis: Detroit-Stürmer Robby Fabbri.

IMAGO/USA TODAY Network

Schon nach 33 Sekunden eröffnete Patrick Kane per Direktabnahme den Torreigen für den Traditionsklub aus dem US-Bundesstaat Michigan. Ein Doppelschlag binnen 57 Sekunden durch Michael Rasmussen (5.) und Robby Fabbri (6.) brachte Detroit schon früh im Spiel auf Siegkurs. 

Knapp eine Minute vor Ende des ersten Drittels erhöhte Alex DeBrincat im Powerplay nach Pass von Moritz Seider, der mit 23:03 Minuten Eiszeit einmal mehr den Topwert seines Teams verbuchte, sogar auf 4:0 (20.). 

Bolduc: Ehrentreffer als Premiere

Der einzige Treffer der Blues zum zwischenzeitlichen 1:4 aus Sicht der Blues war dann ein Besonderer: Denn es war der allererste NHL-Treffer für den 21-jährigen Zach Bolduc. Noch immer im zweiten Drittel stellten die Red Wings durch J.T. Compher (37.) und erneut DeBrincat – wie in früheren gemeinsamen Tagen in Chicago auf Zuspiel von Kane – sorgten für den 6:1-Endstand. 

Mit nun 68 Punkten festigte Detroit damit seinen Wild-Card-Platz für die Playoff weiter. 

Draisaitls Scorerpunkte zu wenig: Oilers verzweifeln an Gustavsson

Connor McDavid verlängerte seine Heimserie, Leon Draisaitl punktete doppelt – und doch unterlagen die Edmonton Oilers in der NHL zuhause den Minnesota Wild. J.J. Peterka durfte dagegen jubeln.

Steht jetzt bei 68 Scorerpunkten: Leon Draisaitl (li.).

Steht jetzt bei 68 Scorerpunkten: Leon Draisaitl (li.).

IMAGO/USA TODAY Network

Ihre ungewöhnliche Abschlussschwäche hat die Edmonton Oilers in der Nacht auf Samstag (MEZ) Punkte in der NHL gekostet. Leon Draisaitl und seine Teamkollegen unterlagen den Minnesota Wild zuhause mit 2:4, weil Filip Gustavsson im Tor der Gäste einen Sahnetag erwischte. Der 25 Jahre alte Schwede parierte satte 41 Abschlüsse der Oilers, 23 alleine im letzten Drittel, das mit 3:1 an Minnesota ging.

Draisaitl hatte im zweiten Spielabschnitt nach Vorlage seines kongenialen Sturmpartners Connor McDavid auf 1:1 gestellt (31.) und war auch am zwischenzeitlichen 2:3 durch Zach Hyman direkt beteiligt (55.) – jeweils trafen die Hausherren im Powerplay. Für den Kölner war es das 27. Tor und die 41. Vorlage im 53. Saisoneinsatz. Die vergangene Saison hatte er mit 52 Toren und 76 Vorlagen in 80 Spielen beendet.

NHL 2023/24

“Das dritte Drittel war unser bestes Drittel, aber wir haben es irgendwie geschafft, dort drei Tore zu kassieren”, haderte McDavid, der mit seinen beiden Vorlagen seine Punkteserie vor heimischem Publikum auf 21 Spiele erweiterte (zwölf Tore, 38 Assists) und mit insgesamt 85 Scorerpunkten in dieser Spielzeit Dritter im NHL-Ranking ist. Auch sein Trainer Kris Knoblauch ärgerte sich über die Probleme beim Abschluss: “In dem Bereich hatten wir heute Pech.” Die Oilers bleiben dennoch Dritter in der Pacific Division. Schon am Sonntag (4 Uhr MEZ) geht es zuhause gegen Calgary Flames weiter.

Clifton trifft nach 71 torlosen Partien

Einen 2:1-Auswärtssieg landeten derweil die Buffalo Sabres um J.J. Peterka (14:38 Minuten Eiszeit) bei den Columbus Blue Jackets. Das Besondere: Verteidiger Connor Clifton traf in der 44. Minute zum Sieg – es war sein erster Treffer nach 71 torlosen Partien. “Es ist immer schön, offensiv etwas beizutragen”, zitierte die NHL den 28-Jährigen. Auf die lange Flaute habe er sich aber “nicht allzu sehr konzentriert”.

Wilder Schlagabtausch zwischen Bremerhaven und DEG: Urbas setzt den Schlusspunkt

Eishockey – Highlights by MagentaSport 23.02.2024

Wilder Schlagabtausch zwischen Bremerhaven und DEG: Urbas setzt den Schlusspunkt

5:17In Bremerhaven legte die DEG stark los, zeigte dann auch noch gute Comeback-Qualitäten – und ging am Ende beim 4:5 dennoch leer aus. Die Pinguins befinden sich damit weiter Kurs Richtung Hauptrundensieg.

Trauer um siebenmaligen Stanley-Cup-Sieger Talbot

Siebenmal gewann Jean-Guy Talbot den Stanley Cup, immer mit Rekordmeister Montreal Canadiens. Nun ist der frühere Eishockeyprofi aus Kanada im Alter von 91 Jahren gestorben.

Jean-Guy Talbot im Jahr 2007 und als Aktiver im Jahr 1960.

Jean-Guy Talbot im Jahr 2007 und als Aktiver im Jahr 1960.

“Mit großer Trauer haben die Montreal Canadiens vom Tod des ehemaligen Verteidigers Jean-Guy Talbot erfahren”, hieß es von Seiten der Kanadier. “Unsere Gedanken und unser aufrichtiges Beileid gelten der Familie Talbot in dieser schweren Zeit.”

Talbot war der vorletzte lebende Spieler aus dem legendären Team der “Habs”, das den NHL-Titel von 1956 bis 1960 fünfmal in Serie gewann. Er absolvierte von 1955 bis 1971 als Verteidiger 1066 Hauptrundenspiele in der nordamerikanischen Profiliga, 801 für Montreal. Mit den Canadiens triumphierte er auch 1966 und 1967.

Insgesamt zwölf Spieler gewannen von ’56 bis ’60 alle NHL-Titel mit Montreal, Don Marshall (91) ist der letzte Überlebende. Talbot, der nach seiner aktiven Karriere bei den St. Louis Blues und den New York Rangers als Headcoach arbeitete, starb in Trois-Rivieres/Quebec.

Deutschland Cup 2024: Landshut erhält erneut den Zuschlag

Gute Stimmung und reichlich Zuschauer. Nach den positiven Erfahrungen aus dem Vorjahr erhält Landshut erneut den Zuschlag für den Deutschland Cup.

Der Deutschland Cup findet auch 2024 in Landshut statt.

Der Deutschland Cup findet auch 2024 in Landshut statt.

IMAGO/Nordphoto

Der Deutschland Cup 2024 findet erneut in Landshut statt. Wie der Deutsche Eishockey-Bund (DEB) am Freitag mitteilte, steigt das gemeinsame Männer- und Frauen-Turnier vom 6. November bis 10. November wie bereits im Vorjahr in der Fanatec Arena.

Bei der Erst-Austragung im vergangenen Jahr hatten über 20.000 Zuschauer an den fünf Spieltagen für eine erfreuliche Resonanz gesorgt. Details zu den acht teilnehmenden Teams, zum Spielplan und Ticketverkauf wird der DEB im April bekannt geben.

“Nach der Austragung im Jahr 2023 haben wir ein positives Feedback von den beteiligten Mannschaften, vom Weltverband IIHF und weiteren Beobachtern erhalten. Auch intern ist unser Fazit absolut positiv ausgefallen. Zudem blicken wir auf eine großartige Zuschauerzahl zurück, die das Format des gemeinsamen Turniers von Frauen und Männern bestätigt hat”, kommentierte DEB-Präsident Peter Merten das erneute Votum für Landshut.

Krefeld war fünfmal Austragungsort

Zuvor ging der Deutschland Cup von 2018 bis 2022 in Krefeld über die Bühne. “Wir sind jetzt zum fünften Mal hier. Der Neuerungseffekt ist verflogen. Wir wollen an einen anderen Standort“, hatte Merten im November 2022 erklärt, der DEB hatte sich dann auf Landshut festgelegt.

Bei der ersten Auflage in Landshut hat sich am Ende die deutsche Mannschaft mit zwei Siegen und einer Niederlage durchgesetzt. Bei den Frauen, die erstmals parallel zu den Männern spielten, hatte Tschechien die Nase vorne, die DEB-Frauen landeten auf Rang 3.

Stützle erneut mit Assist – Senators gewinnen 4:1 gegen die Stars

NHL-Highlights: Ottawa Senators vs. Dallas Stars 23.02.2024

Stützle erneut mit Assist – Senators gewinnen 4:1 gegen die Stars

1:29Tim Stützle lieferte eine Vorlage für die Ottawa Senators beim 4:1-Sieg gegen die Dallas Stars. Der gebürtige Viersener verlängerte seine Punkteserie damit auf vier Spiele (drei Tore, drei Assists).

Stützle erneut mit Assist – Senators gewinnen 4:1 gegen die Stars

NHL-Highlights: Ottawa Senators vs. Dallas Stars 23.02.2024

Stützle erneut mit Assist – Senators gewinnen 4:1 gegen die Stars

1:29Tim Stützle lieferte eine Vorlage für die Ottawa Senators beim 4:1-Sieg gegen die Dallas Stars. Der gebürtige Viersener verlängerte seine Punkteserie damit auf vier Spiele (drei Tore, drei Assists).

Grubauer mit 19 Saves! Kraken verschärfen Vancouver-Krise

NHL-Highlights: Seattle Kraken vs. Vancouver Canucks 23.02.2024

Grubauer mit 19 Saves! Kraken verschärfen Vancouver-Krise

1:27Philip Grubauer verzeichnete 19 Saves beim 5:2-Sieg der Seattle Kraken, die den Vancouver Canucks ihre vierte Niederlage in Folge zufügten. Die Kraken befinden sich mit 59 Punkten auf dem zehnten Platz in der Western Conference.

Grubauer mit 19 Saves! Kraken verschärfen Vancouver-Krise

NHL-Highlights: Seattle Kraken vs. Vancouver Canucks 23.02.2024

Grubauer mit 19 Saves! Kraken verschärfen Vancouver-Krise

1:27Philip Grubauer verzeichnete 19 Saves beim 5:2-Sieg der Seattle Kraken, die den Vancouver Canucks ihre vierte Niederlage in Folge zufügten. Die Kraken befinden sich mit 59 Punkten auf dem zehnten Platz in der Western Conference.