Kader komplett: Ingolstadt holt Ex-NHL-Profi Gibbons

Der ERC Ingolstadt hat Center Brian Gibbons für die neue Saison in der DEL verpflichtet.

Brian Gibbons geht künftig für den ERC Ingolstadt auf das Eis.

Brian Gibbons geht künftig für den ERC Ingolstadt auf das Eis.

imago images/Bildbyran

Wie die Oberbayern am Montag mitteilten, kommt der frühere NHL-Profi von Linköping HC aus Schweden. In Ingolstadt erhält der 34-Jährige einen Einjahresvertrag und besetzt laut Vereinsangaben die letzte offene Kaderstelle.

Der Amerikaner spielte für die Pittsburgh Penguins, die New Jersey Devils und die Anaheim Ducks in insgesamt 214 Spielen in der National Hockey League (NHL). Den Schritt nach Europa wagte der Linksschütze im Sommer 2020, als er zunächst für den HC Lausanne auflief.

“Die vergangene Spielzeit lief für Brian unglücklich. Die frühe Verletzung hat ihn ausgebremst, ist aber vollständig auskuriert. Er ist seit mehreren Monaten wieder problemlos voll im Training und auf dem Eis”, sagte ERC-Sportdirektor Tim Regan.

Der Speed passt

“Er hat den Speed und die technischen Fähigkeiten für das schnelle Eishockey, das wir spielen wollen. Zudem hat er ein gutes Auge, seine Intensität ist unglaublich hoch und er verfügt über Leader-Qualitäten”, so Regan.

Publikumsliebling Aubin verlässt Roosters – Ersatz aus der Schweiz

Publikumsliebling Brent Aubin verlässt überraschend die Iserlohn Roosters, dafür hat sich das Team vom Seilersee einen DEL-erfahrenen Spieler aus der Schweiz geschnappt.

Roosters-Stürmer Brent Aubin zieht es nach Frankreich.

Roosters-Stürmer Brent Aubin zieht es nach Frankreich.

IMAGO/Eibner

Seit 2020 spielt er für Iserlohn, davor lang für die Grizzlys Wolfsburg, eingestiegen war Brent Aubin vor zehn Jahren in die DEL beim EHC Red Bull München. Nun ist nach 474 Spielen in der DEL überraschend Schluss für den Kanadier, der im vergangenen Herbst auch die deutsche Staatsbürgerschaft erhalten hatte. Den Stürmer zieht es nach Frankreich.

“Wir haben das in den zurückliegenden Tagen sehr intensiv diskutiert und alle gemeinsam im Sinne von Brents Familie entschieden”, erklärte Christian Hommel. “Deshalb haben wir uns darauf verständigt, Brents Vertrag aufzulösen.” Den Roosters-Manager schmerzt “der Abschied eines Publikumslieblings”, Ersatz hat das Team vom Seilersee aber schon gefunden.

Smith soll die Lücke schließen

Colin Smith wechselt vom Schweizer Zweitligisten EHC Olten nach Iserlohn. Der 29-jährige Stürmer bringt DEL-Erfahrung aus Berlin, Ingolstadt und Köln mit. “Colin kennt die Liga und bringt ein hohes Maß an Erfahrungen aus verschiedenen Profiligen mit”, so Hommel.

“Einfache Entscheidung”: KHL-Star Bailen wechselt nach Köln

Nick Bailen wird künftig für die Kölner Haie in der DEL spielen. Der US-Verteidiger kommt mit großen Vorschusslorbeeren.

Nick Bailen (li) verteidigt in der kommenden Saison für die Kölner Haie.

Nick Bailen (li) verteidigt in der kommenden Saison für die Kölner Haie.

imago images/ITAR-TASS

Die Haie haben Bailen für ein Jahr unter Vertrag genommen, wie der DEL-Klub am Sonntag mitteilte. Ein Coup, denn der 32-Jährige hat zuletzt für Traktor Chelyabinsk in der russischen Profiliga KHL gespielt und war dort als bester Verteidiger der Saison ausgezeichnet worden.

Nun also Köln. “Nachdem ich in den vergangenen Tagen mit Coach Uwe Krupp viel geredet und telefoniert hatte, war es eine sehr einfache Entscheidung, hier zu unterzeichnen”, wird Bailen auf der Internetseite der Haie zitiert. “Unser Gespräch war sehr offen und ehrlich – die zwei wertvollsten Eigenschaften in der heutigen Zeit.”

Krupp freut sich über einen “offensiv ausgerichteten, rechtsschießenden Verteidiger, der seit einigen Jahren in verschiedenen Ligen in Europa seine Qualität unter Beweis gestellt hat”.

Für Krupp ist mit der Verpflichtung von Bailen “unsere Kaderplanung zu diesem Zeitpunkt erst einmal abgeschlossen”.

NHL, AHL und nun DEL: Beaudin stürmt für Wolfsburg

Die Grizzlys Wolfsburg haben Christophe Beaudin unter Vertrag genommen und damit die Personalplanungen für 2022/23 für beendet erklärt.

Christophe Beaudin soll in Zukunft für Wolfsburg treffen.

Christophe Beaudin soll in Zukunft für Wolfsburg treffen.

imago images/Icon SMI

Nach Dustin Jeffrey (34) hat Wolfsburg einen weiteren NHL-erfahrenen Spieler verpflichtet. “J.C.” Beaudin wird künftig für die Wolfsburger stürmen, wie der DEL-Klub am Mittwoch bekanntgab.

“Er ist sehr beweglich und geschickt mit der Scheibe”, begründete Karl-Heinz Fliegauf den Transfer des 25-jährigen Kanadiers. “Der Spielermarkt war entgegen der Prognosen sehr schwierig, speziell auf der Centerposition”, so der Grizzlys-Geschäftsführer. “Wir sind sehr froh, dass wir mit dem kompletten Kader in die Vorbereitung gehen können.”

Beaudin, der 2019/20 22-mal für die Ottawa Senators in der NHL auf dem Eis stand, spielte zuletzt für Laval Rocket in der American Hockey League (AHL) und verbuchte in 41 Partien vier Tore sowie 13 Assists. Nun geht es für ihn in der DEL weiter.

Bei Wolfsburg hat der Rechtsschütze einen Einjahresvertrag unterschrieben und wird künftig mit der Rückennummer 16 auflaufen.

Starke Arbeitsmoral: Augsburg verpflichtet Morand

Die Augsburger Panther haben den nächsten neuen Spieler unter Vertrag genommen. Antoine Morand kommt zum AEV.

Künftig im Trikot der Augsburger Panther: Antoine Morand.

Künftig im Trikot der Augsburger Panther: Antoine Morand.

IMAGO/ZUMA Wire

Wie der Verein aus der DEL am Mittwoch mitteilte, wurde der kanadische Stürmer Antoine Morand verpflichtet. Der 23-Jährige kam zuletzt in der unterklassigen AHL in Nordamerika für San Jose Barracuda zum Einsatz.

“Seine Geschwindigkeit, seine Fähigkeiten mit der Scheibe und sein ausgeprägtes Gespür für das Spiel sind seine Stärken. Was mir auch sehr gefällt, ist seine Arbeitsmoral, er stellt sich immer den Dienst seiner Mannschaft”, erklärte Panther-Coach Peter Russell. “Er brennt auf seine Chance in Europa.”

“Plötzlich und überraschend”: Pickard überrumpelt Grizzlys

Torwart Chet Pickard von den Grizzlys Wolfsburg hat seine Karriere beendet und seinem Klub aus der Deutschen Eishockey Liga mitgeteilt, trotz eines laufenden Vertrags bis 2023 nach dem Sommerurlaub nicht mehr aus seiner Heimat Kanada nach Deutschland zurückzukehren.

Goalie Chet Pickard kehrt nicht nach Wolfsburg zurück.

Goalie Chet Pickard kehrt nicht nach Wolfsburg zurück.

IMAGO/kolbert-press

Diese Entscheidung sei “äußerst plötzlich und vollkommen überraschend” gekommen, teilten die Wolfsburger am Dienstag in einer Presseerklärung mit.

Als Ersatz verpflichtete der DEL-Finalist von 2021 umgehend den 36 Jahre alten Justin Pogge von den Kölner Haien. Der ehemalige Junioren-Weltmeister aus Kanada wurde 2004 von dem NHL-Team der Toronto Maple Leafs gedraftet. Später spielte er in Europa unter anderem für vier schwedische Clubs sowie die Eisbären Berlin. Als dritten Torhüter hinter Nationalkeeper Dustin Strahlmeier sowie Pogge verpflichteten die Wolfsburger den 21-jährigen Ennio Albrecht vom Oberligisten Blue Devils Weiden.

Fliegauf: “Für mich inakzeptabel”

“Die Nachricht über Chets Karriereende hat uns wie ein Blitz getroffen. Wir akzeptieren eine solche Entscheidung, die sicherlich nicht leicht war. Die Art und Weise, diese uns erst Ende Juni ohne Vorankündigung mitzuteilen, ist für mich inakzeptabel”, sagte der Wolfsburger Sportdirektor und Geschäftsführer Karl-Heinz Fliegauf. Die Verpflichtungen von Pogge und Albrecht seien “die bestmögliche Lösung aus dieser unvorhersehbaren Torhütersituation”.

Nationalkeeper Niederberger wechselt von Meister Berlin nach München

Der EHC Red Bull München will mit der Verpflichtung von Nationaltorhüter Mathias Niederberger seine titellose Zeit in der DEL beenden.

Torwart Mathias Niederberger verlässt Meister Berlin Richtung München.

Torwart Mathias Niederberger verlässt Meister Berlin Richtung München.

IMAGO/Passion2Press

Der 29-Jährige kommt von den Eisbären Berlin an die Isar, teilten die Münchner am Montag mit. Niederberger war bereits 2013 das erste Mal in die bayerische Hauptstadt gewechselt, verließ den Klub jedoch wenig später in die USA.

Der Kontakt sei seitdem “nie abgerissen, wir standen stets in einem freundlichen Austausch”, sagte Sportdirektor Christian Winkler. “Nachdem sich die Türe für eine Verpflichtung geöffnet hat, folgten hervorragende Gespräche mit dem Resultat, dass Mathias wieder nach München zurückkehrt.”

Red Bull München zählt seit Jahren zu den besten Mannschaften Europas und agiert mit einer nachhaltigen und langfristigen Strategie.

Der 53-fache Nationalspieler war eine der Schlüsselfiguren beim Finalsieg der Eisbären gegen München vergangene Woche. Immer wieder verhinderte er Gegentreffer mit starken Paraden und trug maßgeblich zum Sieg bei. Der Münchner Titel-Hattrick liegt mittlerweile vier Jahre zurück.

“Red Bull München zählt seit Jahren zu den besten Mannschaften Europas und agiert mit einer nachhaltigen und langfristigen Strategie”, sagte Niederberger. “Ich freue mich auf die Herausforderung, mit einem neuen Team in einer neuen Stadt erfolgreich zu sein.”

Haukeland im Gegenzug nach Berlin?

Im Gegenzug zum Niederberger-Transfer könnte der Münchner Henrik Haukeland in die Hauptstadt wechseln. Der norwegische Torhüter würde dort den Verlust von Niederberger abfedern.

Augsburg: Ein Trio verlängert, ein Brüder-Duo geht

Die Augsburger Panther treiben ihre Personalplanungen für die kommende Saison in der DEL voran und haben mit einem Trio verlängert.

Bleiben in Augsburg: Michael Clarke (#44), David Stieler (#21) und Vinny Saponari (#74).

Bleiben in Augsburg: Michael Clarke (#44), David Stieler (#21) und Vinny Saponari (#74).

imago images/Stefan Bösl

David Stieler, Vinny Saponari und Michael Clarke werden auch in der kommenden Spielzeit für die Panther auflaufen, wie der Verein am Montag mitteilte.

Mit dem Trio könne man “auf drei deutsche Stürmer bauen, die offensiv Akzente setzen können und sich immer in den Dienst des Teams stellen”, sagte Coach Peter Russell.

Verlassen werden die Panther hingegen die Brüder Maximilian und Magnus Eisenmenger. Der 23-Jährige Maximilian Eisenmenger kam für die Augsburger auf 83 Spiele in der DEL und erzielte 14 Scorerpunkte.

Sein 22 Jahre alter Bruder feierte seine Tor- und Assistpremiere im Eishockey-Oberhaus. “Max und Magnus haben sich für Wechsel zu Klubs entschieden, bei denen sie größere Rollen einnehmen wollen”, sagte Panther-Hauptgesellschafter Lothar Sigl.

Augsburg: Ein Trio verlängert, ein Brüder-Duo geht

Die Augsburger Panther treiben ihre Personalplanungen für die kommende Saison in der DEL voran und haben mit einem Trio verlängert.

Bleiben in Augsburg: Michael Clarke (#44), David Stieler (#21) und Vinny Saponari (#74).

Bleiben in Augsburg: Michael Clarke (#44), David Stieler (#21) und Vinny Saponari (#74).

imago images/Stefan Bösl

David Stieler, Vinny Saponari und Michael Clarke werden auch in der kommenden Spielzeit für die Panther auflaufen, wie der Verein am Montag mitteilte.

Mit dem Trio könne man “auf drei deutsche Stürmer bauen, die offensiv Akzente setzen können und sich immer in den Dienst des Teams stellen”, sagte Coach Peter Russell.

Verlassen werden die Panther hingegen die Brüder Maximilian und Magnus Eisenmenger. Der 23-Jährige Maximilian Eisenmenger kam für die Augsburger auf 83 Spiele in der DEL und erzielte 14 Scorerpunkte.

Sein 22 Jahre alter Bruder feierte seine Tor- und Assistpremiere im Eishockey-Oberhaus. “Max und Magnus haben sich für Wechsel zu Klubs entschieden, bei denen sie größere Rollen einnehmen wollen”, sagte Panther-Hauptgesellschafter Lothar Sigl.

Urgestein geht weiter bei der DEG voran: Ebner verlängert erneut

Die Düsseldorfer EG hat den Vertrag mit Urgestein Bernhard Ebner verlängert.

Das Gesicht der DEG: Bernhard Ebner.

Das Gesicht der DEG: Bernhard Ebner.

IMAGO/Eibner

Seit 2012 steht Ebner für die DEG auf dem Eis, es kommen drei weitere Jahre dazu. Der Nationalverteidiger hat seinen auslaufenden Vertrag bei den Rheinländern bis 2025 verlängert, wie der Verein am Freitag mitteilte.

“Er ist seit vielen Jahren einer unserer Leistungsträger und wird dies auch in den kommenden Jahren sein”, sagte Sportdirektor Niki Mondt.

Der 31-jährige hat alle seine bisherigen 463 DEL-Spiele für Düsseldorf bestritten und dabei 58 Tore geschossen und 157 Vorlagen gegeben.

Der gebürtige Schongauer kam in der abgelaufenen Spielzeit in 49 Einsätzen auf drei Toren und zehn Vorlagen.