Success won’t be so easy for the Utah Jazz this time around

Utah caught lightning in a bottle, making the most three-point shots per game last season at 16.8. That will be much tougher to come by this year for the Jazz, and teams will focus more on chasing them off the perimeter, knowing what they want to do. The Jazz took advantage of a weird 20-21 season that saw so many stars get injured around the league. They swooped in and cleaned up the leftovers of all the broken, battered teams in the NBA. It’s hard to see them getting as many breaks this year.

Advertisement

Don’t read this the wrong way — I’m not saying they aren’t a playoff team, but it’s tough to envision them winning the most games in the league again and being the number one seed out west. I’m going to say they don’t win their division either, so I’ll take the Nuggets. Falling back into the four to six range is where the Jazz will likely end the season with a first-round elimination highly possible.

This Jazz team put the league on notice last year, then everyone noticed them fall off against the Clippers minus Kawhi Leonard. Utah needs to show us they can get the job done when they’re expected to. I just don’t think they’ll be able to live up to the bar they’ve set for themselves.

Assuming LeBron James wants to win a fifth championship (duh), it will take less effort from him instead of more

Advertisement

James has been known to play at a slow pace in recent years. He resents that fact, but there’s empirical evidence to prove it. Per NBA.com, James played at an average speed 3.58 miles per hour last season, which was the slowest in the league. He is not a slow person and would probably still win 40-yard dash against the majority of the NBA, though I have my doubts on how he would do in the 100 meter these days, but he is instinctively managing the pace at which he plays the game.

Another area where it’s obvious that James is managing his workload is his shot attempts. James has averaged 4.4 3-point attempts per game for his career and through his 2017-18 season with the Cleveland Cavaliers he attempted five or more threes per game twice in a single season, one of them being that last season with the Cavs. In three seasons with the Lakers James has averaged 5.9, 6.3, and 6.3 threes per game.

Advertisement

At the free-throw line James has averaged 7.9 attempts per game for his career. Prior to the 2019-20 season he had averaged less than seven attempts per game for a season three times in his career, and the only time that he averaged less than six was his rookie season. James averaged 5.7 free throw attempts per game in both 2019-20 and 2020-21.

No player in NBA history has been as dominant for as long as James, who turns 37 on Dec. 30. Hell, the overwhelming majority haven’t played nearly as long. James has played 18 seasons and never averaged less than 20 points and 5.9 assists per game. Other than his rookie season, James has never averaged less than 25 points and six assists per game. A subjective argument can be made about who is a better basketball player or who had the highest peak among Jabbar, James, Michael Jordan, Magic Johnson, Bill Russell, etc. However, the argument about who had the most productive career is objective. Only Jabbar has played as long as James, and he stopped putting up otherworldly numbers after year 11. In season 18, the 7-foot-2 Jabbar didn’t average 20 points per game. James averaged 25 points and 7.8 assists per game in his 18th season.

Advertisement

But in 2021 James did get hurt, and missed more than 10 games for the second time in three seasons. While those injuries didn’t end the season for James, they did end the season for the Lakers. Now, in year 19, he has to face the reality that if he wants to be the LeBron James that can lead the Lakers to another championship, his fifth, it’s going to take even more from him than what he is already doing and the way to do that is by doing less.

He can take more jumpers, pick his spots on defense, pass earlier, and go to the basket less frequently, but he’s still playing professional basketball and has been doing so for more than 61,000 minutes and will continue that most strenuous of physical activities for the next six to eight months.

Advertisement

James has been described by some as a human calculator on the basketball court. That calculator needs to figure out the simple probability that him taking off 10-15 games this season gives the Lakers the best chance for a healthy James come spring. If his health does not hold up, that means he and the Lakers at best have to hope for a better result from a then-38-year-old James in his then-20th season. 

“Kein Märchen, sondern ein Job”: Die Wagners greifen im Doppelpack an

Die große Bühne ist bereit – erstmals in der NBA-Geschichte spielt ein deutsches Brüderpaar Seite an Seite in der besten Basketball-Liga der Welt.

Gemeinsamer Mittagschlaf, gemeinsame Ziele: Moritz (li.) und Franz Wagner.

Gemeinsamer Mittagschlaf, gemeinsame Ziele: Moritz (li.) und Franz Wagner.

Es ging hoch her auf den Basketballplätzen der Hauptstadt. Wenn sich Moritz und Franz Wagner, die Jungs aus Prenzlauer Berg, im Eins gegen Eins duellierten, flogen schon mal die Fetzen. “Weder Franz noch ich sind besonders gute Verlierer”, sagt Moritz Wagner, der ältere der beiden Brüder, und schmunzelt beim Gedanken an die gemeinsamen Anfänge: “Franz hat schon das eine oder andere Mal den Ball auf die Straße oder in den Busch geschossen.”

Das Interesse an der Basketball-Sozialisation der beiden Berliner, 24 und 20 Jahre alt, ist dieser Tage enorm – auch in Florida. Denn die Wagners bilden das erste deutsche Brüderpaar, das ab der nun beginnenden Saison in der NBA gemeinsam auf Punktejagd geht. Am Donnerstagmorgen (2.30 Uhr) starten sie mit Orlando Magic bei den San Antonio Spurs.

Die Chance, Seite an Seite in der besten Basketball-Liga der Welt zu spielen, ist außergewöhnlich. “Man muss schon großes Glück haben, damit es dazu kommt”, sagte Moritz Wagner bei einem der Pressetermine vor dem Saisonstart, den die Nummer 21 und die Nummer 22 gemeinsam absolvierten: “Man hat da kaum Einfluss drauf. Aber wir wollen nicht vergessen, dass das hier kein Märchen ist, sondern ein Job.”

Sein Bruder Franz sitzt daneben und nickt, aber es ist keinesfalls so, dass er als jüngerer der beiden Wagners in den Hintergrund rückt. Die Erwartungen an den vielseitigen Profi, der als kleiner Flügelspieler oder als Shooting Guard zum Einsatz kommen kann, sind groß. Schon als achter Athlet war er im Draft in diesem Sommer ausgewählt worden und damit einen Pick früher als Dirk Nowitzki 1998 und gleichauf mit Detlef Schrempf 1985.

Alba, Michigan, NBA – Lob für den Kleinen

“Ich muss mich noch an die größere Geschwindigkeit und Körperlichkeit gewöhnen”, sagte das große Talent, das wie sein Bruder über Alba Berlin und das College in Michigan den Sprung in die NBA schaffte, nach dem Ende der Vorbereitung: “In der Defense habe ich solide gespielt, ich hätte gerne noch etwas besser geworfen.”

Nicht nur Moritz Wagner ist davon überzeugt, dass sich sein Bruder an das Level gewöhnen wird – auch ohne ständige Ratschläge. “Er braucht den Ball nicht in den Händen zu halten, um supergut zu sein”, sagte der Big Man, der selbst bei seinem vierten NBA-Team den endgültigen Durchbruch anpeilt: “Er hat ein super Raumgefühl auf dem Feld und bewegt sich super smart. Er macht wenig Fehler für sein junges Alter.”

Mittagschlaf in getrennten Zimmern

Auch abseits des Courts harmonieren die Wagners und genießen das ungewohnte Gefühl, plötzlich wieder unter einem Dach zu wohnen. “Es ist eigentlich ganz lustig. Nach dem Training machen wir unseren Mittagsschlaf – in getrennten Zimmern”, berichtet Franz Wagner. Dann schauen beide mal eine Serie zusammen oder relaxen am Pool.

“Es gibt diese Sache vom großen und kleinen Bruder nicht mehr. Wir sind beide erwachsen und haben ähnliche Interessen”, sagte Moritz Wagner im Podcast The Long Shot. Und sie spielen jetzt erstmals Seite an Seite in einem Team.

Ein ewiger Rekord wackelt: Jokics Herausforderer im Kampf um den MVP-Award

In der NBA ist ein Wandel erkennbar: Europäische bzw. nicht-amerikanische Spieler können auf höchstem Level performen und kommen für den MVP-Titel in Frage. Nachdem zuletzt Giannis Antetokounmpo (18/19, 19/20) und Nikola Jokic (20/21) die Auszeichnung gewannen, könnte sich zum vierten Mal in Folge kein Amerikaner den Award sichern – das wäre ein neuer Rekord.

Geht als Titelverteidiger ins MVP-Rennen: Nikola Jokic.

Geht als Titelverteidiger ins MVP-Rennen: Nikola Jokic.

Getty Images

Die Kandidaten

Luka Doncic (Dallas Mavericks)

Luka Doncic geht in seine dritte NBA-Saison, verlängerte seinen Vertrag langfristig und ist für sein Alter von 22 Jahren in seiner Entwicklung schon extrem weit. Nach der Ära Dirk Nowitzki ist Doncic der neue Franchise-Player der Dallas Mavericks. Der Slowene, der vor seiner NBA-Zeit für Real Madrid auflief, fällt unter die Kategorie eines “Generational Talent”: Ein Spieler, der den Weg einer Franchise maßgeblich beeinflussen kann und auch im Fokus der Kaderplanung steht. Diese Akteure legen meist auch außergewöhnlich gute Stats auf – doch es zählen auch nicht messbare Werte, wie beispielsweise Basketball-IQ dazu. Spieler wie Kevin Durant, Michael Jordan oder LeBron James werden zum Beispiel auch zu den eher seltenen “Generational Talents” gezählt, die eine Generation prägen.


Luka Doncic

Franchise-Player und Hoffnungsträger der Mavs mit 22 Jahren: Luka Doncic.
imago images/Icon SMI

In der vergangenen Saison konnte Doncic besonders mit seiner verbesserten Dreierqoute und einer besseren Auswahl an Würfen auf sich aufmerksam machen. In der Saison 19/20 hatte der Youngster oft noch schwierige Würfe genommen. Das schlug sich auch in der seiner “three-point-percentage” nieder: Von 31,6 Prozent in der Vorsaison steigerte er sich auf 35 Prozent von der Dreierlinie. In der Play-off-Serie gegen die Clippers legte er reihenweise beachtliche Stats in Hälfte eins auf, ehe ihm die Kräfte schwanden und er zum Ende der jeweiligen Partie die notwendige Effizienz vermissen ließ, um die erste Serie seiner Karriere zu gewinnen. Doncics persönliches Abschneiden in den Play-offs kommt einem MVP-Niveau unterdessen schon sehr nahe: 40,1 Minuten, 35,7 Punkte bei über 40 Prozent von “Downtown” und 10,7 Assists pro Partie sprechen Bände.

Giannis Antetokounmpo (Milwaukee Bucks)

Er wäre wahrscheinlich der kongeniale Partner für Doncic: der letztjährige Finals-MVP Giannis Antetokounmpo. Der Grieche geht mit breiter Brust ins MVP-Rennen – denn in der abgelaufenen Saison führte er die Milwaukee Bucks als Franchise-Player zum Titel und ließ seine Kritiker verstummen. Allein im entscheidenden Game 6 der Finals legte er 50 Punkte auf und traf 17 von 19 Freiwürfen, was bis dato eine seiner größten Schwächen war.


Giannis Antetokounmpo

Der letztjährige Finals-MVP Giannis Antetokounmpo könnte sich den dritten Regular-Season-MVP seiner Karriere sichern.
imago images/PanoramiC

Antetokounmpo gilt als offensiver und defensiver Anker seines Teams. In der Offensive setzte ihn Coach Mike Budenholzer immer häufiger als klassischen Forward ein, wodurch der Grieche seine Stärken besser ausnutzen konnte. In den Play-offs fand kein Team eine Antwort auf das Muskelpaket, das nach Belieben unter dem gegnerischen Korb dominierte, Platz für Mitspieler schuf und häufig im richtigen Moment abspielte, um diesen Raum bestmöglich zu nutzen. Am Wurf ( 30% Dreierquote, 68% Freiwurfquote) muss der Forward weiter arbeiten, doch auch ohne effizienten Wurf ist er ein heißer Anwärter auf den MVP-Titel. Denn auch defensiv weiß er durch die vermutlich beste “Help Defense” der Liga zu überzeugen und hat unter dem eigenen Korb alles unter Kontrolle. “Help Defense” bedeutet, einem geschlagenen Mitspieler zu helfen, der überspielt wurde. Giannis ist mit seinen langen Armen, seiner Statur und seinen defensiven Fähigkeiten wie geschaffen dafür und drängt Gegner häufig aus der Zone.

Nikola Jokic (Denver Nuggets)

Der Titelverteidiger höchstpersönlich wird sich ebenfalls nicht kampflos geschlagen geben. Jokic hat das Spiel der NBA revolutioniert: Einen Center, der das komplette Spiel seiner Mannschaft auf höchstem Niveau kontrolliert und leitet, gab es bisher noch nicht. Der Sprung zur Vorsaison war bei Jokic nahezu unglaublich. Seine Punkte pro Spiel steigerte er von 19,9 auf 26,4 Punkte, die Dreierquote von 31,4% auf 38,8%, die Assists von 7 auf 8,3.

Um ihn herum sicherten sich die Nuggets zwei weitere Spieler, die dem Team helfen sollen, ganz oben anzuklopfen: Jamal Murray, der sich derzeit von seinem Kreuzbandriss erholt, und Michael Porter Jr. bilden das Trio der Nuggets. Doch auch auf dem Feld ist seine Rolle und Wirkung immer größer: Jokic agierte speziell nach Murrays Verletzung immer dominanter und übernahm nahezu alle Aufgaben des Point Guards in Sachen Spieleröffnung und -gestaltung. Aufgrund seiner neuartigen Spielweise und extrem verbesserter Werte wurde der “Joker” bereits vergangene Saison zum wertvollsten Spieler gewählt und hat alle Voraussetzungen, dies zu wiederholen.

Joel Embiid (Philadelphia 76ers)

Joel Embiid von den Philadelphia 76ers verfügt über ein bärenstarkes “Post Game” (mit dem Rücken zum Korb). Falls es der Center schaffen sollte, sein Team auf einen guten Play-off-Startplatz zu heben, könnte der Kameruner einige Stimmen sammeln und sich als wertvollster Spieler beweisen.


Joel Embiid

Führt seine Franchise im kommenden Jahr vermutlich alleine an: Joel Embiid.
Getty Images

In der abgelaufenen Spielzeit machte er den nächsten Schritt und hob seine überdurchschnittlich guten Statistiken auf das nächste Level: Er steigerte seine Ausbeute pro Spiel um ganze fünf Zähler auf 28,5 Punkte. Ebenso traf er den Dreier und die Freiwürfe deutlich besser als in der Vorsaison. Und im Gegensatz zum Vorjahresgewinner Jokic dominiert Embiid nicht nur in der Offensive, sondern ist auch in der Defensive der Anker der 76ers und zählt jährlich zum Anwärterkreis auf den “Defensive Player of the Year”-Award. Die neue Rolle des alleinigen Zielspielers könnte ihm bei einer verletzungsfreien Spielzeit, gepaart mit den Leistungen der Vorsaison, den MVP-Award einbringen.

Stephen Curry (Golden State Warriors)

In der vergangenen Saison sah Warriors-Coach Steve Kerr “den besten Stephen Curry aller Zeiten.” Im MVP-Rennen musste sich der Guard allerdings dem “Joker” geschlagen geben, obwohl auch der Name des US-Amerikaners bei manchen Experten hoch im Kurs stand. Nahezu im Alleingang schoss er die Warriors ins Play-in-Tournament, wo sie erst knapp den Lakers unterlagen und dann gegen die Memphis Grizzlies den Kürzeren zogen.


Stephen Curry

“Franchise Player” der Golden State Warriors: Stephen Curry.
Getty Images

Curry führte sein Team nicht nur als bester Spieler aufs Parkett, sondern trat auch immer häufiger als emtionaler Leader auf. Obwohl Klay Thompson die ganze Saison verletzt fehlte, führte er sein Team auf Platz sieben. Und das, obwohl er regelmäßig von zwei oder drei Gegenspielern ins Visier genommen wurde. Er legte mit 32 Punkten pro Spiel einen Karrierebestwert auf und verzeichnete bei fast 13 Dreipunktwürfen pro Partie mit 42,1% weiterhin fabelhafte Quoten von der Dreierlinie – viele davon stark verteidigt, da sich die komplette Defense auf ihn konzentrierte. Außerdem brach er mit 62 Punkten in einem Spiel seinen persönlichen Rekord. Wenn die “Splash Brothers” wieder Seite an Seite agieren und Curry an die Leistungen der vergangenen Saison anknüpft, ist auch er einer der Mitfavoriten im Kampf um den MVP-Titel.

Das Problem der Lakers- und Nets-Akteure in der MVP-Frage

Superstar-Trios bringen Teams – wie beispielsweise die Lakers und die Nets in der kommenden Spielzeit – bei der Frage um die Meisterschaft in den engsten Favoritenkreis . Doch bei der MVP-Diskussion sind solche Dreigestirne schwierig einzuschätzen: Ein Trio funktioniert meist auch, wenn ein Spieler nicht auf höchstem Level performt und qualifiziert sich im Normalfall für die Play-offs, was im MVP-Rennen eine wichtige Rolle spielt. Doch Spieler wie Doncic, Embiid oder Curry tragen ihr Team auf ihren Schultern und sind somit wertvoller für den Erfolg der Mannschaft. Deshalb haben vermutlich auch genau diese oben genannten Spieler in der MVP-Frage die Nase vorn. Denn was wären die Dallas Mavericks ohne Doncic? Vermutlich kein Play-off-Team. Was wären die Nets ohne James Harden bzw. die Lakers ohne Anthony Davis? Womöglich dennoch ein ambitionierter Titelkandidat.

Fazit

Der Rekord eines weiteren nicht-amerikanischen MVP könnte in dieser Spielzeit durchaus aufgestellt werden. Mit dem amtierenden MVP Jokic, dem letztjährigen Finals-MVP Antetokounmpo, Youngster Doncic und Embiid kommen vier heiße Anwärter auf den Titel nicht aus den Staaten. Zum engeren Favoritenkreis gehört aus den USA lediglich Curry – wenn man bedenkt, dass Spieler wie Kevin Durant, James Harden oder auch LeBron James Teil eines Superstar-Trios sind, dessen Mitglieder oft schlechte Karten bei der Wahl zum wertvollsten Spieler der NBA-Saison haben.

NBA Atlantic Division Preview 2021: Why the Knicks will let you down this season

Advertisement

Legendary former players even got in on the act, when Charles Oakley publicly stated that Julius Randle is “a better version of Zion Williamson,” only for Randle to average a dismal 18 points and 11.6 rebounds on 29.8 percent shooting in the playoffs after going for 24.1 points and 10.2 rebounds per night in a season in which he was All-NBA second team.

And now, I’m watching as New Yorkers are losing their minds about the return of Kemba Walker to MSG as if he’ll be their savior, even though he hasn’t done anything worth remembering in that building in a decade. A lot has happened since the 2011 Big East Tournament.

Advertisement

The Knicks will be good this season but also viewed as a letdown. But, it won’t be because of their play or execution, but because of the pedestal their fans and local media unjustly put them on.

Sometimes the Hollywood ending works out

Griner nearly ended up in the sixth row. The enduring image will be Parker trying to hold back the tears for the last 10 seconds of the game, or her running to her family when the clock struck zero, and if that’s what you take from all of this, that’s fine. I’ll remember this three:

It tied the game after the Sky’s comeback, and it’s one of those rare sports moments where everything just lines up. Almost as if it were being scripted. The momentum for the whole playoff run channeled into that comeback and that comeback into that three. Parker the ultimate glue that kicked the Sky off when she returned from injury, just in time., it all funneling to her and that tying three.

Even in the offseason, when Parker came home, it felt like things lining up in a way they don’t usually. One of our few hometown stars choosing to come back and play here. Dwyane Wade did, of course, and it was just this side of disaster. Both were meant to bring a team out of the wilderness, as the Sky hadn’t really been relevant in some time.

Advertisement

It all just kept falling into place for Parker and the Sky, and that three…it’s that time where you can hear and feel the click. Everything snapping into place, in a cosmic way. A true MOMENT, someone exactly where they’re supposed to be. Glad I tuned into the Sky’s run just in time to appreciate it in some small way.

#SkyTown, baby. 

Brooklyn Nets und Los Angeles Lakers: Die Titelfavoriten im Vergleich

Die neue NBA-Saison steht vor der Tür und die Meinungen, welche Franchise die Larry-O’Brien-Trophäe dieses Jahr in die Höhe recken darf, gehen auseinander. Die wohl größten Titel-Aspiranten sind die Brooklyn Nets und die Los Angeles Lakers. Die Favoriten im direkten Vergleich.

Schon im Vorjahr galten beide Teams als Titel-Favoriten – im Endeffekt waren es jedoch die Milwaukee Bucks um Franchise-Player Giannis Antetokounmpo, die den Titel gewannen. Die Superteams aus Brooklyn und Los Angeles haben deshalb noch einmal ihre Kader aufgestockt. Der neue Titelkampf scheint sich nun erst recht zwischen den beiden Franchises abzuspielen. 

Starting Five

Brooklyn Nets

Die Star-Power der Brooklyn Nets ist regelrecht erschreckend. Die MVP-Kaliber-Spieler Kevin Durant, James Harden und Kyrie Irving könnten eine Franchise in manchen Nächten allein zum Sieg führen. Kaum vorstellbar, dass dieses “dreiköpfige Monster”, wie solch ein Trio oftmals genannt wird, für die selbe Franchise aufläuft.


Kevin Durant, James Harden und Kyrie Irving

Das Star-Trio der Brooklyn Nets: Durant, Harden und Irving (v.l.).
NBAE via Getty Images

Zusammen mit zahlreichen Ex-All-Stars hat Head-Coach Steve Nash eine große Auswahl an Startaufstellungen, aus denen er wählen kann. Eine Möglichkeit wäre eine Starting-Five aus Irving, Harden, Durant, Blake Griffin und LaMarcus Aldridge. Durch Durants Variabilität kann die Starting-Five allerdings auch ganz anders aussehen, was bereits letzte Saison deutlich wurde, als Durant für einige Zeit als Center eingesetzt wurde. Durch seine Athletik und Körpergröße von (mindestens) 2,08 Metern kann er quasi jede Position verteidigen. So könnte für Brooklyn auch ein Shooter wie Joe Harris in die Startaufstellung und Durant auf die nächstgrößere Position rücken. Es wird schnell deutlich, wie beliebig Nash rotieren kann.

Die besondere Stärke der Nets und ihrer drei Stars liegt in der Offensive. Durant, Harden und Irving können den Korb attackieren, ins Eins-gegen-Eins gehen, den Pass zum freien Mann finden oder selbst einen Wurf kreieren. Offensiv ist Brooklyn enorm stark und flexibel und somit ein Schrecken für jede Defensive. Im Vergleich zum Trio aus Los Angeles sind die Drei aus Brooklyn dabei sogar enorm effizient. Durant und Harden wurde aufgrund ihrer Qualitäten bereits je einmal der MVP-Award verliehen.

Das große Aber in New York City: Das Superstar-Trio hat in der vergangenen Saison lediglich in acht Spielen gemeinsam auf dem Parkett gestanden. Immer wieder setzten Verletzungen oder andere Angelegenheiten einen der Superstars außer Gefecht. So war es auch in den diesjährigen Play-offs: Durant glänzte mit herausragenden Leistungen, während Harden aufgrund einer Oberschenkelverletzung mit angezogener Handbremse spielte und Irving auf der Bank jubelte. Apropos Irving: Der macht die “Big Three” gerade zu einer “Big Two”. Weil er sich weiterhin partout nicht impfen lassen will, haben die Nets ihn vorübergehend aus dem Trainings- und Spielbetrieb gestrichen.

Los Angeles Lakers

Die L. A. Lakers bieten das fast ebenbürtige Gegenstück zu den Nets. Klarer Leader ist der inzwischen 36-jährige LeBron James, der in seiner Karriere bereits alles erreicht hat. Zusammen mit Top-Verteidiger Anthony Davis holten die Lakers bereits 2020 den Titel. Das Duo zählt nicht ohne Grund seit ihrer Zusammenkauft im Jahr 2019 zu den besten der Liga, denn gemeinsam verbinden sie Offensive, Defensive und Athletik. Als zusätzliche Verstärkung hat sich Los Angeles zur kommenden Saison die Dienste von Russell Westbrook gesichert. Der Point Guard kann dem Team durch seine Physis und seine Fast-Break-Qualitäten viele Möglichkeiten zu Punkten gewähren. Durch diese drei Superstars haben auch die Lakers ihr “dreiköpfiges Monster” komplettiert. Wie das auf dem Court harmoniert, bleibt allerdings abzuwarten.


LeBron James und Anthony Davis

Holten 2019 gemeinsam den Titel: James und Davis (v.l.).
NBAE via Getty Images

In der neuen Saison könnte Los Angeles sehr variabel in die Saisonspiele starten. Eine Möglichkeit wäre eine Starting-Five aus Westbrook, Wesley Mathews, James, Davis und Dwight Howard. Letzterer schloss sich nach einem Jahr in Philadelphia wieder dem Team an, mit dem er 2020 Meister wurde. Doch auch hier kann beliebig rotiert werden. Enorm hilfreich: Dank seiner Übersicht hat James bereits auf der Point-Guard-Position gespielt. So können die Lakers mit einer sehr großen Aufstellung auflaufen.

Die große Stärke in L. A. ist der Zug zum Korb und die Konter, die die Lakers nach einer erfolgreichen Defensivsequenz fahren können. Ein Schwachpunkt könnte allerdings die Defense sein. Obwohl die Spieler der Lakers durchaus gut verteidigen können, haben in den letzten Jahren besonders Westbrook und James schnell den Kopf hängen lassen und waren defensiv nicht allzu engagiert. Beispiel hierfür sind die letztjährigen Play-offs, als der “King” nach missglückten Angriffen nicht mehr in die Defensive zurücklief.

Eine weitere Schwierigkeit könnte das “Spacing” sein, also der freie Raum in der Offensive. Sowohl James als auch Westbrook sind Spieler, die im Zug zum Korb zur absoluten Elite gehören, beim Wurf allerdings schwächeln – auch wenn sich LeBron in den letzten Jahren gesteigert hat. Des Weiteren ist Howard ein reiner Zonen-Center, dessen Wurf schlichtweg zu ungefährlich ist. So könnte es passieren, dass sich die Spieler der Lakers gegenseitig den Platz in der Zone zustellen, da ihre Verteidiger sie beim Wurf nicht verteidigen müssen.

Kadertiefe

Brooklyn Nets

Fast so wichtig wie eine gute Startaufstellung sind konstante Rollenspieler von der Bank. Mit Harris könnte Brooklyn jede Nacht einen der Top-Dreierschützen der Liga von der Bank bringen, der in anderen Franchises eventuell Starter sein könnte. Außerdem ist Brooklyn auf jeder Position doppelt besetzt und kann somit Verletzungen oder ausfallende Spieler gut ersetzen.

Patty Mills ist ein erfahrener Dreierschütze und war unter Gregg Popovich jahrelang ein wichtiger Baustein der San Antonio Spurs. Auch an Youngstern mangelt es in Brooklyn nicht. Mit Sekou Doumbouya (20) und Nicolas Claxton (22) befinden sich zwei sehr vielversprechende Talente auf der Nets-Bank.

Noch wichtiger, vor allem essenziell für ein Championship-Team: Mit James Johnson und Paul Millsap haben die Nets zwei sehr erfahrene “Glue-Guys” in ihren Reihen, die einem Team im Spiel, aber besonders in der Kabine weiterhelfen können. Spieler, die in einer Mannschaft nicht die erste Geige spielen müssen, sondern sich zurücknehmen und die Mannschaft zusammenhalten. Bestes Beispiel für “Glue-Guys” sind Draymond Green und P.J. Tucker. Beide helfen ihrer Mannschaft durch ihren Einsatz enorm. Mit den Veteranen Johnson und Millsap haben die Nets somit wichtige Puzzleteile verpflichtet.

Los Angeles Lakers

Bei den Los Angeles Lakers finden sich auf der Bank noch größere Namen als bei den Nets. Im vergangenen Sommer verstärkten sie sich mit Spielern wie Carmelo Anthony, einst einer der Top-Scorer der Liga, DeAndre Jordan, ehemaliger All-Star, Rajon Rondo, zweimaliger Champion mit einem Spielverständnis, wie es nur wenige besitzen, und Trevor Ariza, vor einigen Jahren einer der besten “Three-and-D”- Spieler der Liga (Spieler, die zuverlässig den Dreier treffen und überdurchschnittlich verteidigen können).

Nicht ohne Grund wurde in den sozialen Medien oftmals gescherzt, wie unschlagbar das Team aus Los Angeles wäre, befänden wir uns im Jahr 2014. Zu dieser Zeit waren ein Großteil der heute älteren Lakers-Spieler All-Stars. Nun können die Veteranen ihrem Team von der Bank helfen, einen Titel zu gewinnen. Mit den Trades und ausgehandelten Verträgen haben auch die Lakers einen Kader zusammengestellt, in dem jede Position doppelt besetzt ist – und eine Bank, die ihren Topspielern die Last von den Schultern nehmen kann.

Trainer


Steve Nash und Frank Vogel

Steve Nash (li.) und Frank Vogel.
Getty Images

Brooklyn Nets

An der Seitenlinie befindet sich in Brooklyn ein Trainer-Neuling, der vergangene Saison seine erste als NBA-Head-Coach verbrachte: Steve Nash. Der zweimalige MVP ist relativ plötzlich zum Trainer der Nets aufgestiegen und hat nun eine riesige Aufgabe vor der Brust – denn die Erwartungen an das Superteam sind immens. Vergangene Saison hat der 47-Jährige sein Potential als Trainer gezeigt und in wichtigen Situationen die richtigen Entscheidungen getroffen. Ob er ein Team jedoch zum NBA-Titel führen kann, ist nach einem Jahr Coaching-Erfahrung noch ungewiss.

Los Angeles Lakers

In Assistenztrainer Jason Kidd haben die Lakers einen wichtigen Eckpfeiler im Trainerteam verloren. Der Chef- und Meistertrainer Frank Vogel ist allerdings geblieben. In seiner Trainerkarriere hat Vogel seine Trainerqualitäten bereits mehrfach unter Beweis gestellt, im Meisterjahr 2020 zeigte er das durch eine ausgeklügelte Defensiv-Taktik sein Spielverständnis. Dass er ein Team zum Titel führen kann, hat er somit zumindest schon einmal bewiesen.

Fazit

Beide Teams haben in verschiedenen Punkten die Nase vorn. In Sachen Talent, Scoring und Offensive ist es Brooklyn, während die Lakers vor allem mit Erfahrung und Kadertiefe punkten können. Wer in einer “Best-of-Seven-Serie” also als Sieger herausgehen dürfte, bleibt abzuwarten.

Bamberg gewinnt Topspiel knapp – Bayern siegt in der Verlängerung

Das BBL-Topspiel des 4. Spieltags zwischen den beiden einzigen bislang noch ungeschlagenen Teams ging an Bamberg, Aufsteiger und Tabellenführer MLP Academics Heidelberg unterlag knapp. Die Bayern-Basketballer brauchten gegen Gießen die Verlängerung.

Emotionen in der Basketball-Stadt Bamberg: Patrick Heckmann beim Stopfer.

Emotionen in der Basketball-Stadt Bamberg: Patrick Heckmann beim Stopfer.

imago images/HMB-Media

Brose Bamberg bleibt in der BBL ungeschlagen. Im Spitzenspiel gegen den bisherigen Tabellenführer MLP Academics Heidelberg gewannen die Oberfranken am Sonntag mit 72:68 (45:35). Der Aufsteiger aus Baden-Württemberg, der bis kurz vor dem Ende die Chance auf eine Verlängerung wahrte, kassierte dagegen seine erste Niederlage. Bester Werfer der Partie war Heidelbergs Shy Ely mit 19 Punkten.

Ein Erfolgserlebnis gelang dem FC Bayern München. Beim 71:64 (28:27) nach Verlängerung gegen die Jobstairs Gießen 46ers traf das Team von Trainer Andrea Trinchieri zwar häufig die falschen Entscheidungen, doch am Ende übernahm Ognjen Jaramaz Verantwortung. Nach vier Niederlagen in der Euroleague stehen jetzt immerhin zwei Erfolge nach drei Partien in der BBL zu Buche. In der Verlängerung ging den Gästen die Kräfte aus.

Außerdem erkämpften sich die Hamburg Towers ein 77:70 (40:35) gegen medi Bayreuth. Die Hausherren hatten die Partie über weite Strecken im Griff, ehe die Oberfranken sich fingen. Aber die Towers nahmen rechtzeitig ihren Rhythmus wieder auf.

Statistik zum 4. Spieltag

Hamburg Towers – medi Bayreuth 77:70 (40:35)
Beste Werfer: Chriten (22), Brown (14), Kotsar (14), Homesley (13), Hinrichs (10) für Hamburg – Anim (22), Thornton (10), Seiferth (10), Allen (10) für Bayreuth. – Zuschauer: 2235

Brose Bamberg – MLP Academics Heidelberg 72:68 (45:35)
Beste Werfer: Prewitt (16), Lockhart (15), Heckmann (13), Sengfelder (12) für Bamberg – Ely (19), Lowery (14), Osaghae (11) für Heidelberg. – Zuschauer: 3297

Bayern München – Jobstairs Gießen 46ers 71:64 (56:56, 28:27) n.V.
Beste Werfer: Thomas (18), Jaramaz (18), Rubit (12) für München – Blake (19) für Gießen. – Zuschauer: 3000

Hartenstein schafft Sprung ins Clippers-Aufgebot

Nationalspieler Isaiah Hartenstein hat sich Medienberichten zufolge den letzten Kaderplatz für den Beginn der Saison bei den Los Angeles Clippers gesichert.

Neu bei den Clippers: Isaiah Hartenstein.

Neu bei den Clippers: Isaiah Hartenstein.

Getty Images

Das Team habe sich von Hartensteins Konkurrenten Harry Giles getrennt, berichteten US-Medien am Wochenende übereinstimmend. “Es war eine schwere Entscheidung”, sagte Clippers-Coach Tyrone Lue demnach über das Duell auf der Centerposition. Er freue sich für den 23 Jahre alten Hartenstein. “Er hat einen guten Job gemacht, gut gespielt, mit seiner Art direkt ins Team gepasst.”

Hartenstein hatte zuletzt einen nicht-garantierten Vertrag bei den Clippers unterschrieben und in den Vorbereitungsspielen gute Auftritte abgeliefert. In seiner NBA-Karriere war der frühere Spieler der Artland Dragons zuvor bereits für die Houston Rockets, Denver Nuggets und Cleveland Cavaliers aktiv. Hartenstein zeigte sich begeistert von der Entscheidung. “Ich liebe die Organisation bislang”, sagte er laut Medienberichten.

Vor dem Saisonstart am Dienstag (Ortszeit) stehen damit sieben deutsche Profis bei Teams der besten Liga der Welt unter Vertrag: Dennis Schröder (Boston Celtics), Maximilian Kleber (Dallas Mavericks), Daniel Theis (Houston Rockets), Franz und Moritz Wagner (Orlando Magic), Isaac Bonga (Toronto Raptors) und nun auch Hartenstein.

Ludwigsburg verliert in Göttingen – Ulm siegt klar

Nach wettbewerbsübergreifend drei Siegen in Folge in den vergangenen elf Tagen unterlagen die MHP RIESEN Ludwigsburg der BG Göttingen. Einen klaren Sieg feierte derweil Ulm. Der MBC revanchierte sich bei Würzburg für das Pokal-Aus. 

Ratlos: Ludwigsburgs Headcoach John Patrick.

Ratlos: Ludwigsburgs Headcoach John Patrick.

imago images/Eibner

Die Serie ist gerissen, die MHP RIESEN Ludwigsburg konnten gegen die BG Göttingen nicht den nächsten Sieg einfahren und unterlagen 69:78. Die besten Werfer auf Seiten Ludwigsburg waren Alkins (14 Punkte), Darden (10), Simon (10), Patrick (10) und Hulls (10). Bei den Hausherren überragte das Duo Baldwin (21) und Toolson (20). Göttingen schiebt sich damit an Ludwigsburg vorbei auf Platz fünf, während die RIESEN auf Rang sieben abrutschen.

Zeitgleich verloren die BB Löwen Braunschweig trotz eines lang engen Spiels mit 84:93 gegen die Chemnitz 99ers. Für die Niedersachsen waren Peterka (23), Brown (14) und Amaize (10) die erfolgreichsten Scorer, konnten die Niederlage gegen Chemnitz und Susinskas (19), Robinson (15), Mike (12), Massenat (12) und Atkins (12) nicht abwenden. Die Löwen belegen somit den vorletzten Platz. Chemnitz klettert auf den dritten Rang. 

Ulm siegt klar – MBC bezwingt Würzburg

Einen klaren Sieg feierte am Abend ratiopharm Ulm. In Crailsheim gab es ein 93:71. Im vierten Spiel feierte die Mannschaft von Jaka Lakovic damit den zweiten Erfolg. Bester Korbjäger der Gäste war Jaron Blossomgame mit 16 Punkten. 

Ebenfalls erfolgreich war der MBC, der mit 95:73 gegen Würzburg gewann. Damit nahm das Team aus Weißenfels Revanche für das Pokalaus, denn vor knapp zwei Wochen gab es eine Niederlage in Unterfranken. Beim MBC, der drei der ersten vier Spiele gewann, kamen gleich fünf Spieler auf eine zweistellige Punktzahl. 

Löwen Braunschweig – Niners Chemnitz 84:93 (47:51)

Punkte Löwen Braunschweig: Peterka 23, Brown 14, Amaize 10, Klassen 9, Turudic 9, Sehnal 8, B. Tischler 6, van Slooten 3, N. Tischler 2 Niners Chemnitz: Susinskas 19, Robinson 15, Atkins 12, Massenat 12, Mike 12, Weidemann 8, Karacic 5, Ziegenhagen 5, Wimberg 3, Richter 2
Zuschauer: 1827

BG Göttingen – MHP Riesen Ludwigsburg 78:69 (42:31)

Punkte BG Göttingen: Baldwin 21, Toolson 20, Vargas 8, Mönninghoff 7, Dickey 5, Kamp 5, Brown 4, Roberson 4, Hujic 3, Hartwich 1 MHP Riesen Ludwigsburg: Alkins 14, Darden 10, Hulls 10, Jacob Patrick 10, Simon 10, Radebaugh 7, Bartolo 4, Bähre 2, Wohlfarth-Bottermann 2 Zuschauer: 2120

Syntainics MBC Weißenfels – s.Oliver Würzburg 95:73 (42:31)

Punkte MBC: Rebic (19), Coffey (18), Morris (18), Yakhchali (12), Garbacz (11)
Punkte Würzburg: Moller (16), Hunt (15), Rodriguez (13), Stanic (10)
Zuschauer: 1450

Hakro Merlins Crailsheim – ratiopharm Ulm 71:93 (45:46)

Punkte Crailsheim: Stuckey (20), Shorts (10)
Punkte Ulm: Blossomgame (16), Jallow (14), Herkenhoff (13), Klepeisz (12), Günther (10)
Zuschauer: 2110

mst/lfr/sid