BBL-Awards: Shorts bester Offensivspieler – Simon verteidigt am besten

Wie schon in der Vorsaison kommt der beste Offensivspieler der BBL aus Crailsheim.

Nur von einer Verletzung zu stoppen: TJ Shorts (li. Würzburgs Desi Rodriguez).

Nur von einer Verletzung zu stoppen: TJ Shorts (li. Würzburgs Desi Rodriguez).

IMAGO/HMB-Media

Mit knappem Vorsprung wurde TJ Shorts II zum besten Offensivspieler der BBL gekürt. Der US-Amerikaner, den aktuell eine Schulterverletzung ausbremst, folgt damit auf Trae Bell-Haynes, der in der Vorsaison diesen Titel ebenfalls nach Crailsheim geholt hatte.

29,27 Prozent aller Stimmen fielen auf den nur 1,75 Meter großen Shorts, der im Sommer 2021 von Hamburg  nach Hohenlohe gewechselt war und direkt Dreh- und Angelpunkt der Crailsheimer Offensive wurde. In 21 Spielen legte Shorts durchschnittlich 20,6 Punkte auf und verteilte 7,0 Assists.

Hinter Shorts landeten Kamar Baldwin (23,17 Prozent, BG Göttingen) und Parker Jackson-Cartwright (15,85 Prozent, Telekom Baskets Bonn) auf den weiteren Plätzen.

Defense: Simon vor Weiler-Babb

Den Award für den besten Defensivspieler erhielt Justin Simon von den MHP Riesen Ludwigsburg, nachdem zuvor dessen Teamkollege Yorman Polas Bartolo dreimal in Folge gewonnen hatte. US-Flügelspieler Simon bekam 34,57 Prozent aller Stimmen. Durchschnittlich holte er 1,9 Steals, 0,8 Blocks sowie 5,8 Rebounds, um die Defensive der Barockstädter zu stärken.

Mit Nick Weiler-Babb (16,05 Prozent, Bayern München) landet ein Guard auf dem zweiten Platz. Rang drei geht an Nationalspieler Max DiLeo (8,64 Prozent, Hamburg Towers).

BBL-Hauptrunde wird bis 10. Mai verlängert

Um alle coronabedingt ausstehenden Spiele nachholen zu können, wird die BBL ihre Hauptrunde bis zum 10. Mai verlängern. Sollte es weitere Absagen geben, kommt die Quotientenmethode zur Anwendung.

Der BBL bleibt kein Spielraum für weitere Spielabsagen.

Der BBL bleibt kein Spielraum für weitere Spielabsagen.

imago images/Picture Point

Im Zeitraum 4. Mai bis 10. Mai stehen insgesamt neun Nachholspiele an, wobei zwei davon noch nicht abschließend terminiert werden konnten. Den 34. und somit “offiziell” letzten Spieltag der Hauptrunde bestreiten die Teams unverändert am 1. Mai.

Die BBL gab am Freitag zudem bekannt, dass eine weitere coronabedingte Neuterminierung der Nachholspiele oder auch anderer Spiele nicht möglich sei. In diesem Fall würde die Abschlusstabelle nach der Quotientenmethode berechnet.

Die Play-offs beginnen am 13. Mai und bleiben im bewährten “Best-of-five”-Modus und im Rhythmus 2-2-1 (Heim-Heim-Auswärts-Auswärts-Heim aus Sicht des Klubs mit Heimvorteil). Nach Möglichkeit sollen zwischen Heimspielen ein Ruhetag und beim Heimspielwechsel bis zu drei Ruhetage eingehalten werden.

Sollten die Bayern das Final Four der Euroleague (19. bis 21. Mai) erreichen, ruhen die BBL-Play-offs während dieser Zeit. Ein mögliches fünftes Finalspiel soll spätestens am 25. Juni 2022 stattfinden.

BBL-Tabelle