Karbownik trifft: Fortuna besiegt die Grasshoppers

Fortuna Düsseldorf testete gegen Grasshopper Club Zürich über zweimal 60 Minuten und feierte eine erfolgreiche Generalprobe vor dem Neustart in der Liga.

Michal Karbownik erzielte in Marbella das einzige Tor der Partie gegen Zürich.

Michal Karbownik erzielte in Marbella das einzige Tor der Partie gegen Zürich.

IMAGO/Kirchner-Media

Nach dem etwas zu deutlichen 1:5 beim ersten Test in Marbella gegen Borussia Dortmund war Fortuna Düsseldorf gegen die Grashoppers aus Zürich auf ein wenig Wiedergutmachung aus. Gegen die Schweizer im Stadion von La Linea – in der Nähe von Gibraltar – begann die Fortuna jedoch nicht auf allen Positionen mit der stärksten Besetzung. Neben Kastenmeier, der eine Pause erhielt, wurde auch Kapitän Hoffmann wegen muskulärer Probleme geschont. Dafür startete aber Nachwuchsmann Fernandes Neto in die Begegnung, die zweimal 60 Minuten dauerte. Die Trainer wollten diesmal unbedingt etwas ausführlicher testen. Daniel Thioune hatte in der vergangenen Trainingswoche vor allem auf die Arbeit mit dem Ball sehr viel Wert gelegt und wollte zu einer guten Abwehrleistung mit einer diesmal höher stehenden Defensive gegen den Siebten der ersten Schweizer Liga auch ein gutes Spiel nach vorne sehen.

In den ersten 20 Minuten ging es aber nur hin und her, ohne dass eine Mannschaft dominieren, geschweige denn sich Chancen herausspielen konnte. Die erste gefährliche Möglichkeit hatten die Fortunen durch Hennings, der den Ball aber nicht gut genug mit dem rechten Fuß traf (26. Minute). Die Schweizer kamen zu ihrer Chance, als de Wijs nicht energisch genug zum Ball ging, dann aber noch so eben rettete (29.), nachdem Fortunas Torhüter Gorka ihm weit entgegengekommen war. Bis auf eine Kopfball-Chance nach einer Ecke für de Wijs blieb wenig, an das man sich aus den ersten 60 Minuten erinnern wird.

Karbownik erzielt das Tor des Tages

Mit fünf Wechseln ging es in die zweite Hälfte, und die Fortuna spielte nun wesentlich schneller nach vorne und hatte auch diverse Abschlusschancen als offensiver ausgerichtete Mannschaft, die den Respekt vor dem Gegner abgelegt zu haben schien. In der 81. Minute ging dann die Fortuna auch in Führung. Nach einem herrlich öffnenden Pass von Appelkamp in die linke Strafraumseite hatte Karbownik erst Probleme mit der Annahme, setzte sich aber durch und traf zum 1:0 unter die Latte.

Auch nach der Führung hatten die Schweizer erstaunlich wenig entgegenzusetzen. Selbst nach den weiteren Wechseln und der Hereinnahme der Nachwuchsspieler auf Fortunas Seite lief es für das Thioune-Team nicht viel schlechter.

Aufstellung Fortuna:
Gorka (106. Klusmann) – Zimmermann (90. Uchino), De Wijs (90. Vukancic), Klarer (90. Böckle) – Klaus (61. Oberdorf), Sobottka (46. Hendrix), Fernandes Neto (46. Appelkamp/105. Bunk), Tanaka (90. Geerkens), Karbownik (90. Baah) –  Kownacki (46. Peterson), Hennings (46. Iyoha/105. Mansfeld)

Norbert Krings