Zverev unterlag in Brisbane dem aktuellen Topspieler Australiens Alex de Minaur mit 6:4, 6:7 (3:7), 2:6. Dabei hätte der 22 Jahre alte Hamburger sein erstes Match der neuen Saison durchaus gewinnen können.

In den ersten beiden Sätzen legte die deutsche Nummer eins jeweils überzeugend los, verlor aber seine Souveränität, je näher die Entscheidungen rückten. Nach dem verlorenen Tie-Break zertrümmerte Zverev auf der Bank sitzend seinen Schläger.

Im dritten Satz konnten auch Teamkapitän Boris Becker und Davis-Cup-Teamchef Michael Kohlmann bei den Seitenwechseln nicht mehr dazu beitragen, den frustrierten Spitzenspieler wieder aufzurichten.

Struff verliert knapp gegen Kyrgios

Im ersten Einzel unterlag zuvor Jan-Lennard Struff dem australischen Tennis-Entertainer Nick Kyrgios 4:6, 6:7 (4:7). “Nick hat sehr gut aufgeschlagen heute. Er hat mich gebreakt, und ich hatte keine Chance zurückzukommen”, sagte der 29 Jahre alte Sauerländer, der nur zum 2:3 im ersten Satz seinen Aufschlag abgab. “Ich fand, dass ich den zweiten Satz gut hätte gewinnen können.”

Gegen Griechenland unter Drck

Im abschließenden Doppel können die French-Open-Gewinner Kevin Krawietz und Andreas Mies gegen die Gastgeber (Chris Guccione/John Peers) nur noch für Ergebniskosmetik sorgen.

Deutschland steht in der Gruppe F am Sonntag im zweiten Duell gegen Griechenland, das seine Auftaktpartie gegen Kanada 0:3 verlor, schon unter Druck. Die Gruppenersten und zwei besten -zweiten ziehen ins Viertelfinale ein.

Der ATP Cup wird bis zum 12. Januar neben Brisbane auch in Perth und Sydney ausgetragen. Es geht um ein Preisgeld von 15 Millionen US-Dollar, die Profis können zudem Punkte für die Weltrangliste sammeln.

dpa/sid
|
Stand: 03.01.2020, 13:27