Jhon Cordoba hatte Koln in der 34. Minute in Fuhrung gebracht, doch Hoffenheims Joker Sargis Adamyan glich kurz nach seiner Einwechslung aus (48.). Den Hoffenheimer Siegtreffer erzielte Jurgen Locadia mit einem Foulelfmeter in der achten Minute der Nachspielzeit. “Am Ende das 2:1 zu machen, das ist schon ein bisschen Gluck. Das ist von oben gesteuert, lasst es mich so sagen”, sagte Hoffenheims Trainer Alfred Schreuder der Sportschau nach dem Last-Minute-Sieg seiner Mannschaft.

Und als Kolns Trainer Achim Beierlorzer nach dem Spiel gefragt wurde, ob er davon ausgehe, die Mannschaft auch weiter trainieren zu durfen, sagte er: “Da fragen Sie naturlich den Falschen. Davon ausgehen, glaube ich, kann ich nicht.”

Dabei hatte es zunachst gut ausgesehen fur die Kolner. Beierlorzer hatte vor dem Spiel gegen Hoffenheim gesagt, seine Mannschaft sei “absolut in der Lage” in der Bundesliga zu bestehen. Er hatte sich auch fur drei personelle Wechsel entschieden und seine Mannschaft diesmal in einem 3-5-2 formiert, um die defensive Stabilitat zu erhohen. Gleichzeitig wollte er bei eigenem Ballbesitz mehr Optionen im Spiel nach vorne haben. Der Plan ging zunachst auf.