Bayerns Basketballer bleiben in der Euroleague sieglos

Bayerns Basketballer bleiben in der Euroleague sieglos

Der FC Bayern München hat auch sein viertes Spiel in der Euroleague verloren. Nicht einmal 48 Stunden nach dem 70:73 bei Unics Kazan unterlag der Bundesligist nun auch Zenit St. Petersburg. Alba Berlin empfängt derweil Vitoria Gasteiz aus Spanien.

Aus dem Weg: Zenits Dmitry Kulagin (li.) im Duell mit Deshaun Thomas.

Aus dem Weg: Zenits Dmitry Kulagin (li.) im Duell mit Deshaun Thomas.

imago images/SNA

Nicht einmal 48 Stunden nach dem 70:73 bei Unics Kasan unterlag der Bundesligist am Donnerstagabend zum Auftakt des vierten Spieltags mit 71:79 (35:43) beim russischen Club Zenit St. Petersburg. Damit warten die Bayern im höchsten europäischen Wettbewerb weiter auf das erste Erfolgserlebnis in dieser Saison. 

Besonders den früheren NBA-Profi Jordan Mickey bekamen die Gäste zunächst nicht in den Griff. Er erzielte schon in der ersten Halbzeit seine insgesamt 18 Punkte. Bei München war Darrun Hilliard mit 24 Punkten am erfolgreichsten.

Die Gäste kamen in der Sibur Arena schlecht ins Spiel und lagen nach fünf Minuten 0:13 zurück. Die ersten Punkte erzielte FCB-Kapitän Nihad Djedovic. “Wir waren nicht bereit, und St. Petersburg hat jeden Wurf getroffen”, stellte Trainer Andrea Trinchieri in der Halbzeitpause fest.

Seine Mannschaft sollte sich zwar steigern, Zenits Nervosität konnten die Bayern aber nur kurzzeitig nutzen, um in Führung zu gehen (52:60/30.). Hauptverantwortlich für den Aufschwung war Corey Walden. Ein gutes drittes Viertel reichte letztendlich nicht, denn in der Schlussphase fingen sich die Hausherren und behielten am Ende auch die Oberhand. Die Bayern gaben das letzte Viertel mit 11:25 ab.