“Große Herausforderung”: Dennoch will Ziegner mit dem FWK “den Bock umstoßen”

“Große Herausforderung”: Dennoch will Ziegner mit dem FWK “den Bock umstoßen”

Aus acht Spielen sprangen für die Würzburger Kickers nur vier Zähler heraus. Am Samstag gastiert der FWK bei Tabellenführer 1. FC Magdeburg. Coach Torsten Ziegner sieht das als eine große Herausforderung, doch auch als Chance.

Gegen den FC Magdeburg sieht Würzburg-Coach Torsten Ziegner eine Chance.

Gegen den FC Magdeburg sieht Würzburg-Coach Torsten Ziegner eine Chance.

imago images/foto2press

Die Würzburger konnten auch am vergangenen Spieltag gegen den bis dahin punktlosen TSV Havelse nur einen Zähler mitnehmen (0:0). Und jetzt wartet eine große Herausforderung: Am Samstag trifft der FWK auf Spitzenreiter Magdeburg (LIVE! ab 14 Uhr bei kicker), der bereits 19 Zähler auf sein Konto verbuchen konnte. Mit einem Torverhältnis von 15:6 stellt der FCM die zweitbeste Offensive sowie beste Defensive der 3. Liga. Würzburg hingegen befindet sich mit vier Punkten auf dem 19. Tabellenplatz und erzielte an acht Spieltagen drei Tore, rein bekamen sie acht. 

Ein Gegner, der “als Team” agiert

Somit ist es logisch, dass Ziegner die Partie Respekt vor dem Kontrahenten zeigt. “Das ist eine geschlossen starke Mannschaft, die in allen Bereichen Spieler dabei hat, die gehobenem Drittliganiveau entsprechen und vor allem als Team agieren. Deswegen sind sie so gut und erzielen solche Ergebnisse”, so der Würzburger Trainer im Vereinsinterview. 

Ein Drittligaspiel geht mit 0:0 los. Damit ist immer eine Chance da.

Torsten Ziegner

Zum Spiel in der Magdeburger MDCC-Arena sind 20 000 Zuschauer zugelassen – es sei “eine große Herausforderung, sich gegen dieses Publikum und die Mannschaft durchzusetzen”. Dennoch zeigt sich Ziegner optimistisch: “Es bleibt dabei, dass ein Drittligaspiel mit 0:0 losgeht und damit immer eine Chance da ist. Genau diese wollen wir nutzen und für eine Überraschung sorgen, dafür sorgen, womit keiner rechnet. Ich weiß, dass wir zu wenig Punkte haben, aber wir arbeiten daran, sind zielgerichtet und vertrauen darauf, dass wir den Bock umstoßen.”

Fehlen werden dem FWK die Langzeitverletzten Maximilian Breunig (Muskelverletzung im Oberschenkel), Daniel Hägele (Adduktorenprobleme) sowie Nzuzi Toko (Aufbautraining nach Knieverletzung). Wer letztendlich auf dem Platz stehen wird, werde “als erstes die Mannschaft erfahren”. Jedoch seien mehrere Möglichkeiten da, sowohl personell als auch taktisch zu agieren.