“Spiel wie ein Steigerungslauf” – Seoane nur zum Teil zufrieden

“Spiel wie ein Steigerungslauf” – Seoane nur zum Teil zufrieden

Alles andere als eine Glanzleistung zeigte Bayer Leverkusen beim 2:1-Auftaktsieg in der Gruppenphase der Europa League gegen Außenseiter Ferencvaros Budapest. 

Wer zuletzt lacht: Florian Wirtz freut sich über sein 2:1 gegen Ferencvaros. 

Wer zuletzt lacht: Florian Wirtz freut sich über sein 2:1 gegen Ferencvaros. 

imago images

“Ein verdienter Sieg mit einem schlechten Start”, fasste Gerardo Seoane, der Coach der Leverkusener, seine erste Partie in einem internationalen Wettbewerb bei den Rheinländern durchaus treffend zusammen. Zwar machte vor allem in den Schlussphasen beider Durchgänge die individuelle Klasse seiner Schützlinge letztlich den entscheidenden Unterschied zwischen Sieg und Niederlage aus. Aber nicht nur in den schwachen ersten 20 Minuten, als Bayer früh in Rückstand gegangen war, zeigte sich die Defensive der Werkself immer wieder sehr anfällig. 

Probleme bezüglich der “Abläufe im Anlaufverhalten” bescheinigte so auch Jonathan Tah sich und seinen Teamkollegen gerade zu Beginn. Ähnlich sah es auch Seoane: “Das Spiel war wie ein Steigerungslauf. Es wurde hinten raus immer besser, wir wurden stärker und bekamen mehr Torchancen.”

Wirtz’ Traum wird wahr

Die Abgeklärtheit von Jungstar Florian Wirtz war es schließlich, die Mitte der zweiten Hälfte den Unterschied gegenüber den wehrhaften, aber am Ende etwas müden Ungarn von Ex-Bundesliga-Trainer Peter Stöger ausmachte. Mit gerade einmal 18 Jahren mutiert Wirtz damit bereits zum Schlüsselspieler für die Werkself. 

“Von so einem Moment habe ich früher lange geträumt – jetzt ist es wahr”, meinte der neue A-Nationalspieler selbst nach der Partie. 

Seoane befürchtet Verletzung bei Palacios

Während zumindest das Ergebnis des EL-Auftakts für Zufriedenheit im Bayer-Lager sorgte, muss Seoane schon wieder um Mittelfeldspieler Exequiel Palacios bangen, der kurz nach der Halbzeit gegen Charles Aranguiz ausgetauscht worden war. “Er hatte in der ersten Halbzeit einen Schlag auf den Knöchel erhalten. In der Pause wurde der Fuß getapet und er hat es nochmal versucht. Dann wurden die Schmerzen stärker und ich musste ihn doch herunternehmen”, erklärte der Coach. 

“Es besteht die Möglichkeit einer Verletzung am Fußgelenk. Wir müssen jetzt genauere Untersuchungen machen”, so der Schweizer Trainer weiter. Palacios war bereits in der vergangenen Spielzeit verletzungsbedingt lange ausgefallen