“Nicht verkehrt”: Thioune erkennt Positives

“Nicht verkehrt”: Thioune erkennt Positives

0:1 in Sandhausen: Am Freitagabend hat Fortuna Düsseldorf die erste Niederlage der neuen Saison anerkennen müssen. Dennoch sah Trainer Daniel Thioune auch Positives.

Daumen hoch: Trotz des 0:1 in Sandhausen sah Daniel Thioune auch positive Aspekte im Spiel seines Teams.

Daumen hoch: Trotz des 0:1 in Sandhausen sah Daniel Thioune auch positive Aspekte im Spiel seines Teams.

imago images

12:10 Torschüsse, 69 Prozent Ballbesitz und 56 Prozent gewonnene Zweikämpfe: Fortuna Düsseldorf lag in allen zentralen Statistiken vorne, die am Freitagabend nach den 90 Minuten in Sandhausen auf dem Datenzettel standen. In der entscheidenden Kategorie aber, dem Toreschießen, hatte der SVS ein Plus, als Schiedsrichter Sven Waschitzki-Günther die Partie beendete. 

Später sagte Düsseldorfs Trainer Daniel Thioune: “Wir haben das Sandhäuser Pressing gut gebrochen und uns einige Möglichkeiten herausgespielt. Möglichkeiten sind aber nur so gut, wie sie auch vollendet werden.” Und da war Thiounes Mannschaft in den ersten 45 Minuten nicht konsequent genug. 

In der entscheidenden Zone waren wir nicht gut.

Daniel Thioune

Shinta Appelkamp hätte die Fortuna schon in der Anfangsphase in Führung bringen können (4.), später schloss Dawid Kownacki zu mittig ab (23.). In der Defensive ließen die Düsseldorfer zwar kaum etwas zu, in der Offensive  blieben sie aber unter ihren Möglichkeiten, bevor, wie Thioune hinterher sagte, kurz nach dem Seitenwechsel der “Gamebreaker” folgte: Sandhausens Janik Bachmann erzielte das erste und einzige Tor des Abends.

“Unser Spiel war insgesamt nicht verkehrt und teilweise stärker als in den letzten Wochen”, meinte Thioune, “in der entscheidenden Zone waren wir aber nicht gut.” Deshalb blieb Düsseldorf ohne Tor – und deshalb verlor Düsseldorf am Ende das Spiel.