Von Dänemark nach Norwegen: Solbakken wird Trainer von Haaland und Co.

Mit achteinhalb Jahren Verspätung ist Stale Solbakken nun doch Nationaltrainer in Norwegen.

Neuer Nationaltrainer in Norwegen: Stale Solbakken.

Neuer Nationaltrainer in Norwegen: Stale Solbakken. imago images

Erling Haaland bekommt einen alten Bekannten als neuen Nationaltrainer. Wie der norwegische Fußball-Verband am Donnerstag mitteilte, wird Stale Solbakken die Stelle von Lars Lagerbäck übernehmen. Unter dem Schweden hatten die Norweger im Play-off-Duell mit Serbien (1:2) die Qualifikation für die EM-Endrunde 2021 verpasst.

Der 52 Jahre alte Solbakken hatte schon einmal Nationaltrainer der Norweger werden sollen: Er verzichtete allerdings auf die frühzeitig für Januar 2012 geplante Übernahme der Stelle von Egil Olsen und unterschrieb zum 1. Juli 2011 einen Vertrag beim 1. FC Köln. Dort wurde er bereits im folgenden April vorzeitig entlassen. Seit 2013 arbeitete er beim FC Kopenhagen, musste dort aber im Oktober nach der verpassten Qualifikation für die Europa League ebenfalls vorzeitig gehen.

“Ich bin stolz und geehrt, dass mir der Job angeboten wurde”, sagte Solbakken zu seiner Berufung als Nationaltrainer. Sein Vorgänger Lagerbäck habe “solide Arbeit” geleistet und eine gute Grundlage geschaffen. “Ich freue mich darauf, die Aufgabe zu übernehmen, ein starkes Team aufzubauen”.

ESM-Elf November: Haaland und Lewandowski hoch in der Gunst

Drei Bundesliga-Profis haben den Sprung in die ESM-Elf des Monats November geschafft. Zwei davon gewannen das Rennen um die meisten Stimmen durch die europäischen Sportjournalisten.

Ganz oben in der Bundesliga-Schützenliste und gemeinsam in der ESM-Elf November: Erling Haaland und Robert Lewandowski (re.).

Ganz oben in der Bundesliga-Schützenliste und gemeinsam in der ESM-Elf November: Erling Haaland und Robert Lewandowski (re.). getty images

Robert Lewandowski und Erling Haaland zieren derzeit die Spitze der Bundesliga-Torschützenliste. Der polnische Routinier in Diensten der Bayern hat zwölf Mal getroffen, der norwegische Youngster von Borussia Dortmund zehn Mal. Im November trafen beide in Deutschlands Oberhaus aufeinander (3:2 für Bayern), auch hier waren beide erfolgreich. Auf internationaler Ebene gelangen “Lewy” zudem drei Treffer in den beiden CL-Duellen mit RB Salzburg, dem Ex-Verein Haalands. Der wiederum im elften Monat des Jahres im Revierderby gegen Schalke einnetzte (3:0) sowie den Viererpack beim 5:2 bei Hertha BSC schnürte. Vier Treffer waren es für den Blondschopf zudem auch in beiden Vergleichen mit Brügge (3:0, 3:0) in der Königsklasse.

Je acht Stimmen

Ihre Tore überzeugten auch die ESM-Sportjournalisten. Je acht Stimmen entfielen auf Lewandowski und Haaland, so viele bekam sonst keiner der elf Auserwählten. Dritter Bundesliga-Profi im Team ist Leipzigs Angelino (vier Stimmen) – der quirlige Spanier zeigte sich offensivstark und spielte im November insgesamt auf hohem Niveau.

Spaniens Abwehrbollwerk brachte drei Profis in die ESM-Elf November: Sowohl Torhüter Jan Oblak als auch José Gimenez und Kieran Trippier vertreten Atletico Madrid als einzige La-Liga-Profis. Die Serie A ist durch Simon Kjaer und Zlatan Ibrahimovic im Milan-Dress aufgeführt, den Rest teilt die Premier League unter sich auf – durch Bruno Fernandes (ManUnited), Heung-Min Son (Tottenham) und Kevin De Bruyne (ManCity).

ESM-Elf, November 2020

Jan Oblak (Atletico Madrid, 6 Stimmen)
José Gimenez (Atletico Madrid, 4)
Simon Kjaer (AC Mailand, 3)
Kieran Trippier (Atletico Madrid, 3)
Angelino (RB Leipzig, 4)
Bruno Fernandes (Manchester United, 6)
Son Heung-min (Tottenham Hotspur, 5)
Kevin De Bruyne (Manchester City, 4 )
Erling Haaland (Borussia Dortmund, 8)
Zlatan Ibrahimovic (AC Mailand, 5)
Robert Lewandowski (Bayern München, 8)

Diese Elf nominierte der kicker

Gianluigi Donnarumma (AC Mailand)
Reece James (FC Chelsea)
Eric Dier (Tottenham Hotspur)
Jose Gimenez (Atletico Madrid)
Theo Hernandez (AC Mailand)
Son Heung-min (Tottenham Hotspur)
Bruno Fernandes (Manchester United)
Kingsley Coman (Bayern München)
Erling Haaland (Borussia Dortmund)
Robert Lewandowski (Bayern München)
Cristiano Ronaldo (Juventus Turin)

Corona-Ausbruch: Newcastles kompletter Kader in Isolation

Am Sonntag wurden etliche Mitglieder von Newcastle Uniteds erster Mannschaft positiv auf COVID-19 getestet – das Team droht für den kommenden Premier-League-Spieltag auszufallen.

Vorerst geschlossen: Das Trainingsgelände von Newcastle United.

Vorerst geschlossen: Das Trainingsgelände von Newcastle United. imago images

Am Montag musste die gesamte Mannschaft von Steve Bruce laut “Guardian” in Selbst-Isolation. Am Freitag waren zunächst vier Spieler und ein Mitglied des Staffs der Magpies positiv auf das Coronavirus getestet worden.

Eine Trainingseinheit am Sonntag war nach den ersten positiven Tests bereits ausgefallen, in deren Folge alle relevanten Personen der ersten Mannschaft erneut getestet wurden – mit einer gravierend hohen Anzahl weiterer positiver Tests. Bis mindestens Mittwoch bleibt Newcastles Trainingsgelände vorübergehend geschlossen.

Am Freitagabend (21 Uhr) soll Newcastle eigentlich bei Aston Villa antreten. Ob die Premier League einem momentan durchaus wahrscheinlichen Antrag auf eine Spielverlegung – der ersten ihrer Art seit Juni – stattgeben würde, bleibt abzuwarten. Villa-Coach Dean Smith meinte, er habe noch nichts gehört. Sein Team werde sich ganz normal auf das Spiel vorbereiten.

Sperre droht: FA untersucht Instagram-Beitrag von Cavani

Wegen einer “Story” bei Instagram könnte ManUniteds 3:2-Sieg in Southampton noch ein Nachspiel für Edinson Cavani (33) haben.

Nach dem Doppelpack droht nun ein Verfahren: Edinson Cavani.

Nach dem Doppelpack droht nun ein Verfahren: Edinson Cavani. imago images

Gerade erst hatte Edinson Cavani mit seinem zweiten Treffer des Nachmittags für Manchester Uniteds Comeback-Sieg beim FC Southampton gesorgt, da leistete er sich einen womöglich folgenschweren Fehltritt.

Nachdem der Uruguayer, zur Halbzeit eingewechselt, zum 1:2 und 3:2-Siegtreffer getroffen hatte, antwortete er bei Instagram einem Follower, der zum Doppelpack gratuliert hatte, mit den Worten “Gracias negrito”. “Negrito” heißt so viel wie “kleiner Neger”. Die “Story” löschte er kurz darauf wieder.

Trotzdem hat die “Football Association” (FA) Untersuchungen gegen Cavani eingeleitet, ihm droht eine Drei-Spiele-Sperre. Social-Media-Beiträge sind im Regelbuch der FA unter Punkt “E3” gelagert. Sollte ein Kommentar die ethnische Herkunft oder Hautfarbe einbeziehen, kann dies als erschwerender Faktor bei der Bestrafung hinzukommen.

Wird der Fall nach ersten Untersuchungen weiter verfolgt, muss Cavani sich schriftlich äußern und Stellung beziehen. Spätestens in einer Woche würde eine Strafe bekanntgegeben. Das Wort “Negrito” hatte unter anderem schon Cavanis Landsmann Luis Suarez als Liverpool-Profi zu ManUnited-Verteidiger Patrice Evra gesagt und war dafür acht Spiele gesperrt worden.

OP und lange Pause: Raul Jimenez erleidet Schädelbruch

Raul Jimenez (29) wird den Wolverhampton Wanderers nach einem schlimmen Zusammenprall am Sonntagabend länger fehlen.

Musste nach einem Zusammenstoß mit David Luiz ins Krankenhaus: Raul Jimenez.

Musste nach einem Zusammenstoß mit David Luiz ins Krankenhaus: Raul Jimenez. imago images

Keine fünf Minuten waren im Emirates Stadium gespielt, da rasselten Arsenal-Verteidiger David Luiz und Wolves-Angreifer Raul Jimenez im Strafraum der Gäste mit den Köpfen aneinander und blieben liegen. Der Brasilianer bekam nach einer großen Platzwunde einen Turban verpasst und konnte bis zur Halbzeit weiterspielen.

Deutlich schlimmer erwischte es den Mexikaner, der regungslos auf eine Trage platziert und direkt in ein Krankenhaus in Nordlondon gebracht wurde. Am Montagmorgen teilten die Wolves mit, dass ihr Top-Torjäger einen Schädelbruch erlitten hat und bereits operiert wurde.

Jimenez gehe es den Umständen entsprechend gut. “Er hat nach der Operation seine Partnerin Daniela gesehen und ruht sich jetzt aus. Er bleibt für ein paar Tage zur Beobachtung im Krankenhaus.”

In der vergangenen Saison hatte der 2018 von Benfica gekommene Angreifer wettbewerbsübergreifend 27 Tore und zehn Assists beigesteuert. In der laufenden Spielzeit kommt Jimenez in zehn Ligaspielen auf vier Treffer.

Insigne erinnert nicht nur mit Freistoßtreffer an Maradona

Dank eines 4:0-Erfolgs gegen die AS Rom schob sich die SSC Neapel an den Römern vorbei auf Platz fünf. Für die am Sonntagabend uninspirierten Giallorossi war es die erste Pflichtspielniederlage nach elf ungeschlagenen Spielen in Folge.

Jubellauf im Zeichen Maradonas: Lorenzo Insigne nach seinem 1:0.

Jubellauf im Zeichen Maradonas: Lorenzo Insigne nach seinem 1:0. imago images

Beide Teams spielten noch am Donnerstag in der Europa League und rotierten dementsprechend kräftig in Sachen Personal: Bei Napoli tauschte Coach Gennaro Gattuso auf sechs Positionen, bei der Roma nahm Trainer Paulo Fonseca sogar acht Umstellungen vor. So kehrte unter anderem die Offensivreihe Dzeko, Pedro und Mkhitaryan in die Startelf zurück.

Nicht nur mit der üblichen und an seiner einstigen Wirkungsstätte sogar verlängerten Schweigeminute, sondern auch mit mehreren Besonderheiten wurde vor und während der Partie an den verstorbenen Diego Armando Maradona erinnert. So spielte Neapel in Trikots die stark denen der argentinischen Nationalelf nachempfunden waren. Zudem pausierten beide Teams in Absprache mit dem Referee nach zehn absolvierten Minuten, in Erinnerung an Maradonas legendäre Trikotnummer 10, kurz und spendeten dem Weltstar Applaus.

Die Partie selbst begann eher gemächlich. Die Roma erwartete Napoli tiefstehend, mit zunehmender Spieldauer kamen die Hausherren aber verstärkt bis in den Strafraum von Keeper Mirante durch. Insignes artistischer Versuch trudelte knapp am Tor vorbei (14.). Der Neapel-Kapitän war es auch, der in der 30. Minute per Freistoß vom linken Strafraumeck die Führung erzielte. Die römische Zwei-Mann-Mauer sprang dabei nicht hoch, Mirante konnte den halbhohen Schuss nicht mehr abwehren. Insigne jubelte anschließend demonstrativ mit einem Maradona-Trikot.

Blick aufs Maradona-Trikot: Lorenzo Insigne nach seinem 1:0 per Freistoß. picture alliance

Nach dem Seitenwechsel tauten die italienischen Hauptstädter zwischenzeitlich ein wenig auf, doch klare Torchancen ließ die Napoli kaum zu, Dzeko & Co. waren weitestgehend kaltgestellt. Obendrein präsentierte sich Neapel auch noch effizient. Denn mitten in die beste Phase der Roma gelang Fabian mit einem Flachschuss aus 19 Metern das 2:0 (64.) – Insigne hatte diesmal vorbereitet. Obgleich die Roma sich nicht aufgab und nach vorne spielte, blieb die Gattuso-Elf wacher und effektiver. So gelang Mertens im Nachschuss das 3:0 (81.), Mirante hatte einen unplatzierten Schuss von Elmas nach vorne prallen lassen. Schließlich traf Joker Politano aus ganz spitzem Winkel zum 4:0-Endstand (86.).

Für Neapel geht es zunächst am Donnerstag (21 Uhr) in der Europa League beim AZ Alkmaar weiter, am Sonntag (18 Uhr) tritt die SSC beim FC Crotone an. Die Roma erwartet am Donnerstag (21 Uhr) die Young Boys Bern, in der Serie A kommt Sassuolo am Sonntag (15 Uhr) ins Olympiastadion.

“AD10S”: Die internationalen Titelseiten zu Diego Maradona

Götze blass – Malen erlöst die PSV per Elfmeter-Nachschuss

Die PSV Eindhoven feiert zum Abschluss des 10. Spieltags in der Eredivisie einen hauchdünnen 1:0-Erfolg gegen Sparta Rotterdam. Götze stand in der Startelf, setzte aber kaum Impulse. Den Siegtreffer markierte Joker Malen per Elfmeternachschuss.

PSV-Joker Malen (Mi.) schießt die PSV per Elfmeternachschuss zum Sieg über Sparta Rotterdam.

PSV-Joker Malen (Mi.) schießt die PSV per Elfmeternachschuss zum Sieg über Sparta Rotterdam. imago images

Am 8. November bestritt Götze seinen letzten Einsatz für Eindhoven, danach plagten den Ex-Dortmunder Muskelprobleme. Neben Götze stand auch Fein in der Anfangsformation der Schmidt-Elf und im Tor durfte sich Unnerstall über seinen ersten Einsatz in dieser Saison freuen.

Über die ersten 45 Minuten kann getrost der Mantel des Schweigens gehüllt werden, denn Eindhoven biss sich recht ideenlos die Zähne aus, weil die Gäste aus Rotterdam engmaschig verteidigten. So hatte die PSV in Hälfte eins keinen Torschuss auf das Gehäuse der Gäste zu verzeichnen. Das selbe ist auch für Sparta zutreffend, doch die Rotterdamer hatten durch den früheren Bremer Thy eine Großchance. Nach einem weiten Ball verschätzte sich PSV-Keeper Unnerstall kolossal, Thy umkurvte den Schlussmann mühelos, traf dann aber aus rund 30 Metern das leere Tor nicht.

Im zweiten Durchgang blieb Vieles im Offensivspiel der Schmidt-Elf weiterhin Stückwerk. Zahavi war es in der 58. Minute, der den ersten Schuss auf das Sparta-Tor abfeuerte und Torwart Okoye zu einer Parade zwang. Nur kurz danach trat fein auf den Plan, schlenzte mit links von der Strafraumgrenze auf den linken Winkel, doch erneut wehrte Okoye mit einer klasse Parade ab.

Trainer Schmidt wechselte kurz darauf frische Kräfte für die Offensive ein – so kamen Malen für Götze, Madueke für Ledezma sowie Gakpo für Zahavi. Fortan wurde das PSV-Spiel eine Spur zielstrebiger – und erfolgreicher. Nach einer Ecke wurde Viergever beim Versuch abzustauben gefoult, so dass sich die Elfmeterchance für Malen bot. Der beste Torschütze der PSV trat an, scheiterte zunächst am stark reagierenden Okoye, doch den Nachschuss konnte er schließlich mit etwas Glück über die Linie bugsieren.

Eindhoven führte nicht unverdient dank der Leistungssteigerung in der letzten halben Stunde des Spiels, doch musste die Schmidt-Elf noch die eine oder andere brenzlige Situation überstehen, ehe der knappe Heimsieg in trockenen Tüchern war.

Für Eindhoven wartet nun am Donnerstag das wichtige Spiel in der Europa-League beim FC Granada.

Senegals WM-Held Diop mit 42 Jahren gestorben

Der frühere senegalesische Nationalspieler Papa Bouba Diop ist im Alter von 42 Jahren nach langer Krankheit gestorben. Das bestätigte der Fußball-Weltverband FIFA am Sonntag.

Sein Siegtor gegen Frankreich bei der WM 2002 machte ihn in seiner Heimat Senegal zum Helden: Papa Bouba Diop.

Sein Siegtor gegen Frankreich bei der WM 2002 machte ihn in seiner Heimat Senegal zum Helden: Papa Bouba Diop. imago images

Bei der WM 2002 machte sich Diop in seinem Heimatland Senegal unsterblich: Im Eröffnungsspiel gegen Titelverteidiger Frankreich hatte er für den krassen Außenseiter sensationell das Siegtor erzielt.

Am Sonntag ist Diop nun nach langer Krankheit im Alter von nur 42 Jahren gestorben, wie die FIFA am Abend bestätigte. Der Mittelfeldspieler hatte in seiner Karriere 63 Mal (11 Tore) das Trikot der Löwen der Teranga getragen.

Seine Profi-Karriere absolvierte der Mittelfeldspieler in Europa. Er spielte ab 1996 unter anderem für Xamax Neuchatel, Grasshoppers Zürich, RC Lens, FC Fulham, FC Portsmouth und zuletzt bis 2013 für Birmingham City.

sts/dpa/sid