Meppens Evseev fällt nach Achillessehnenriss monatelang aus

Der SV Meppen muss im weiteren Saisonverlauf der 3. Liga auf Willi Evseev verzichten.

Meppens Willi Evseev fällt für lange Zeit aus.

Meppens Willi Evseev fällt für lange Zeit aus.

imago images/Werner Scholz

Wie der SVM am Freitagabend vermeldete, hat sich der 29-Jährige die Achillessehne gerissen und fällt somit auch längerfristig aus. Nach einem Zweikampf im Nachmittagstraining sei Evseev vom Trainingsplatz gebracht worden, nun bewahrheiteten sich die schlimmen Befürchtungen.

Noch am Abend wurde der ehemalige Nürnberger und Rostocker aufgrund der schweren Verletzung operiert. Sein Arbeitgeber wünschte ihm “von Herzen eine gute Genesung und viel Kraft”.

In dieser Saison kommt Evseev bislang auf zwölf Ligaspiele für die Emsländer, in denen ihm zwei Tore und zwei Vorlagen gelangen (kicker-Notenschnitt 3,0). Weitere Einsätze werden womöglich nicht mehr hinzukommen.

Der SVM bestreitet sein nächstes Punktspiel am Sonntagnachmittag gegen den FSV Zwickau (13 Uhr, LIVE! bei kicker).

Doppelschlag auf dem Transfermarkt: Verl holt Berzel und Koruk

Der SC Verl hat auf dem Wintertransfermarkt zugeschlagen und zwei erst kürzlich freigestellte Spieler von Ligakonkurrenten geholt: Innenverteidiger Aaron Berzel kommt von Viktoria Köln und Stürmer Serhat Koruk aus Meppen.

Hier noch in den Trikots ihrer alten Arbeitgeber: Verls Neuzugänge Aaron Berzel und Serhat Koruk.

Hier noch in den Trikots ihrer alten Arbeitgeber: Verls Neuzugänge Aaron Berzel und Serhat Koruk.

Sebastian Lange, der sportlicher Leiter des SCV sagt in der Vereinsmitteilung zu der Verpflichtung Berzels: „Aaron wird unserer Mannschaft durch seine Führungsqualitäten und seine Erfahrung weiterhelfen. Er bringt Mentalität, Power, Leidenschaft und eine Menge Qualität mit.” Der 29-Jährige war beim Ligakonkurrenten Viktoria Köln erst vor wenigen Tagen freigestellt worden.

Lange betonte, wie schwer es sei, gute Transfers im Winter umzusetzen und sagt über Koruk: “Serhat ist ein wuchtiger Stürmer, der immer den Abschluss sucht. Trotz anderer Anfragen konnten wir ihn vom Sportclub überzeugen. Wir sind sicher, dass wir mit Serhat an Flexibilität gewinnen und er seine Tore für uns erzielen wird.” Auch Koruk verließ seinen vorherigen Verein SV Meppen erst kürzlich.

SC Verl – Vereinsdaten
SC Verl

Gründungsdatum

06.09.1924

Vereinsfarben

Schwarz-Weiß

SC Verl – Vereinsdaten
SC Verl

Gründungsdatum

06.09.1924

Mitglieder

1.222

Vereinsfarben

Schwarz-Weiß

Anschrift

Poststraße 36
33415 Verl
Telefon: (05 24 6) 92 50 80
Telefax: (05 24 6) 92 50 82 8
E-Mail: info@scverl.de

Internet

https://www.sportclub-verl.de/

Vereinsinfo

FC Viktoria Köln – Vereinsdaten
FC Viktoria Köln

Gründungsdatum

22.06.2010

Vereinsfarben

Schwarz-Weiß-Rot

FC Viktoria Köln – Vereinsdaten
FC Viktoria Köln

Gründungsdatum

22.06.2010

Mitglieder

623

Vereinsfarben

Schwarz-Weiß-Rot

Anschrift

Sportpark Höhenberg
Günter-Kuxdorf-Weg 1
51103 Köln
Telefon: 0221 – 995 79 515
E-Mail: info@viktoria1904.de

Internet

www.viktoria1904.de/

Vereinsinfo

SV Meppen – Vereinsdaten
SV Meppen

Gründungsdatum

29.11.1912

Vereinsfarben

Blau-Weiß

SV Meppen – Vereinsdaten
SV Meppen

Gründungsdatum

29.11.1912

Mitglieder

1.526

Vereinsfarben

Blau-Weiß

Anschrift

Sportverein Meppen 1912 e.V.
Lathener Straße 15a
49716 Meppen
Telefon: (0 59 31) 93 01 0
Telefax: (0 59 31) 93 01 50
E-Mail: info@svmeppen.de

Internet

www.svmeppen.de/

Vereinsinfo

– Tabelle
Pl. Verein Punkte
1
1. FC Magdeburg
1. FC Magdeburg
47
2
1. FC Kaiserslautern
1. FC Kaiserslautern
36
3
Eintracht Braunschweig
Eintracht Braunschweig
36

Spielersteckbrief Berzel
Berzel

Berzel Aaron

Spielersteckbrief Berzel
Berzel

Berzel Aaron



SC Verl



SC Verl

Deutschland
Spielerprofil

Spielersteckbrief Koruk
Koruk

Koruk Serhat

Spielersteckbrief Koruk
Koruk

Koruk Serhat



SC Verl



SC Verl

Türkei
Spielerprofil

Wer macht das Aufstiegsrennen? Magdeburg, Lautern und Co. im Check

Nur drei Punkte liegen zwischen Platz 2 und 6. Spannender könnte die Ausgangslage vor dem Start in der 3. Liga kaum sein – auch wenn sich Magdeburg an der Spitze schon absetzen konnte. Doch bleibt der FCM die unangefochtene Nummer 1, hält sich Überraschungsteam Meppen in der Spitzengruppe oder haben am Ende gar drei Klubs aus dem Südwesten die Nase vorne? Fragen über Fragen, auf die es erst im Mai endgültige Antworten gibt.

Im Aufstiegsrennen: Michael Schiele, Matheo Raab und Baris Atik.

Im Aufstiegsrennen: Michael Schiele, Matheo Raab und Baris Atik.

Platz 1: 1. FC Magdeburg (44 Punkte)

Allein auf weiter Flur dreht der Spitzenreiter seine Kreise, doch nicht nur die acht Punkte Vorsprung machen Magdeburg zum großen Titelfavoriten der Liga. Neun der letzten zehn Spiele hat der FCM gewonnen, zuletzt vor den Weihnachtstagen auf beeindruckend souveräne Weise gegen Waldhof (3:0).

Mit Abwehrchef Alexander Bittroff und Top-Scorer Baris Atik (10 Tore/9 Vorlagen) hat die Elf von Christian Titz die auf ihrer Position überragenden Spieler der Liga im Kader und besticht zusätzlich durch das Kollektiv. Der Trainer hat das Team binnen einen Jahres vom Abstiegsaspiranten zur dominierenden Elf der Liga geformt. Setzt sich dieser Trend fort, geht die Meisterschaft in der 3. Liga nur über die Elbstädter. Los geht es am Samstag beim SC Freiburg II (14 Uhr, LIVE! bei kicker).

Platz 2: Eintracht Braunschweig (36 Punkte)

Das 1:1 gegen den FCK zum Jahresabschluss hat einmal mehr gezeigt, dass nur Nuancen zwischen den Spitzenteams den Unterschied machen. Damit nicht die Pandemie am Ende ausschlaggebend wirkt, will die Eintracht personell nachlegen. Zwei, drei Spieler will Sportchef Peter Vollmann noch verpflichten. Man darf gespannt sein. Mit Jan-Hendrik Marx (aus Ingolstadt) hat sich das Team in der Defensive bereits verstärkt.

Bemerkenswert schnell ist es Trainer Michael Schiele in den vergangenen Monaten gelungen, eine Einheit zu bilden. Viele Klubs taten sich in den letzten Jahren nach dem Abstieg aus der 2. Liga sehr schwer, nicht so Braunschweig. Der Coach weiß aus seiner Erfahrung mit Würzburg (2019/20), auf was es am Ende ankommt. Mit den Löwen wird auch in der Rückrunde zu rechnen sein. Zum Auftakt geht die Reise am Sonntag (14 Uhr) zu Viktoria Berlin.

Platz 3: SV Meppen (36 Punkte)

Sportlich letztes Jahr eigentlich abgestiegen, bewahrte nur der Lizenzentzug des KFC Uerdingen die Meppener vor dem Gang in die Regionalliga. Die unverhoffte Chance packen die Emsländer am Schopf und bewegen sich auf den Spuren von Darmstadt 98 (201/14) und dem SC Paderborn (2017/18), denen nach der gleichen Ausgangslage der Aufstieg in die 2. Liga gelang.

Auf dem Papier scheint der SVM der erste Aspirant zu sein, der sich aus dem Aufstiegsrennen verabschiedet. Trainer Rico Schmidt muss es schaffen, die Dynamik der Vorrunde aufrecht zu erhalten, um das Maximale rauszuholen. Mit Mike-Steven Bähre kam ein alter Bekannter zurück. Der Start hat es gleich in sich. Zum einen, weil der erkrankte Drittliga-Top-Torjäger Luka Tankulic (11 Tore) auszufallen droht, zum anderen, weil es zum Auftakt auf dem Betzenberg am Samstag (14 Uhr) gegen den form- und heimstarken FCK geht. Schon drei Wochen später wartet mit Mannheim der nächste echte Härtetest.

Platz 4: Waldhof Mannheim (34 Punkte)

Waldhof hat die Nase aktuell vorne, zumindest im engen Rennen der drei Südwestklubs. Vom Nebenschauplatz rund um die Freistellung von Sportchef Jochen Kientz hat sich das Team im letzten Halbjahr nicht aus der Ruhe bringen lassen. Dessen Nachfolger Tim Schork war nach seiner Beförderung vom Kaderplaner gleich aktiv: Mit Justin Butler (Leihe aus Ingolstadt) und Pascal Sohm (aus Dresden) erhöhen zwei Winterneuzugänge Konkurrenz und Qualität im Angriff.

Das vermeintlich leichte Auftaktprogramm gegen Dortmund am Montagabend (19 Uhr), dann in Würzburg und gegen Köln bietet dem Waldhof die Chance auf einen guten Start. Viel hängt auch in der Rückrunde davon ab, ob Leistungsträger wie Dominik Martinovic (10 Tore/5 Vorlagen) und Kapitän Marcel Seegert in der Defensive ihr Leistungsniveau bestätigen.

Platz 5: 1. FC Saarbrücken (34 Punkte)

Auswärts hat Saarbrücken im Schnitt (1,77) bisher mehr Punkte geholt als zu Hause (1,63). Diese Stärke müssen sich die Saarländer gleich zu Nutze machen. In Osnabrück geht es am Samstag (14 Uhr) los, in Duisburg die Woche darauf weiter – und Ende Januar wartet auch noch das Gastspiel in Magdeburg. Der FCS darf sich keinen Winterschlaf erlauben, will er seinen Platz behaupten.

Die Elf von Uwe Koschinat überzeugte mit mannschaftlicher Geschlossenheit und konnte so auch den Verlust von Leistungsträger Nicklas Shipnoski im Sommer zumindest besser verkraften. Dass die Derbys gegen Mannheim (0:1) und Lautern (0:2) im Herbst gleich beide verloren gingen, drückte aber die Stimmung. Das sollte sich in der Rückrunde gegen die beiden direkten Konkurrenten nicht wiederholen. Die bevorstehende Rückkehr des lange verletzten Steven Zellner dürfte der Defensive zugutekommen.

Platz 6: 1. FC Kaiserslautern (33 Punkte)

Bekanntermaßen soll der Sturm ja Spiele und die Abwehr Meisterschaften gewinnen. Bewahrheitet sich diese Fußballweisheit, können die Roten Teufel allmählich für die 2. Liga planen. Die Defensive um den überragenden Keeper Matheo Raab und die meist favorisierte Dreierkette um Senkrechtstarter Boris Tomiak war in der Hinrunde mit lediglich zwölf Gegentreffern aus 19 Spielen das Prunkstück des Traditionsvereins. Nur vier Mannschaften seit Gründung der 3. Liga 2008 kassierten in diesem Zeitraum noch weniger Tore – alle holten am Ende die Meisterschaft.

Nach dem Fehlstart haben sich die Pfälzer in einen Rausch gespielt und mit einer Siegesserie massiv Selbstvertrauen gesammelt. 27 Punkte sammelte der FCK seit dem 8. Spieltag: der Topwert der Liga. Ein kleines Manko gibt es aber in der Offensive. Dort sind die Alternativen zum Stammpersonal, insbesondere was Stoßstürmer Daniel Hanslik angeht, nicht gleichwertig. Lautern muss auch in der Rückrunde über das Kollektiv kommen. Sofern nicht noch auf dem Transfermarkt zugeschlagen wird…

Moritz Kreilinger

“Aus persönlichen Gründen”: Koruk verlässt Meppen nach einem halben Jahr

Erst im Sommer war Serhat Koruk vom Regionalligisten SV Bergisch-Gladbach nach Meppen gewechselt, schon nach einem halben Jahr verabschiedet sich der 25-Jährige wieder.

Verlässt Meppen nach einem halben Jahr: Serhat Koruk.

Verlässt Meppen nach einem halben Jahr: Serhat Koruk.

imago images/Werner Scholz

Koruks Vertrag beim SVM wäre noch eineinhalb Jahre gelaufen, am Dienstag wurde das Arbeitspapier des gebürtigen Kölners aber vorzeitig aufgelöst. Dies geschah, wie der Verein mitteilte, “aus persönlichen Gründen”.

Als “Stürmertyp, den wir brauchen” wurde Koruk bei seiner Verpflichtung im vergangenen Sommer von Sportvorstand Heiner Beckmann beschrieben. Seitdem absolvierte der 25-Jährige 15 Spiele in der 3. Liga, dazu kommt ein Kurzeinsatz im Pokal gegen Hertha (kicker-Notendurchschnitt 3,46).

Beim 4:3 des SVM am 13. Spieltag in Wiesbaden glänzte Koruk mit einem Tor und einem Assist, das sollten aber seine einzigen Scorerpunkte im Trikot der Emsländer bleiben. In den letzten beiden Partien gegen Viktoria Berlin (3:0) und den Halleschen FC (4:1) fehlte Koruk aufgrund einer Corona-Infektion.

Für die Kaderbreite: Meppen holt Bähre zurück

Der SV Meppen hat zum dritten Mal Mike Bähre (26) unter Vertrag genommen. Er soll für mehr Kaderbreite im Emsland sorgen.

Im Test gegen Groningen trug Mike Bähre (li.) bereits das SVM-Trikot.

Im Test gegen Groningen trug Mike Bähre (li.) bereits das SVM-Trikot.

imago images/Werner Scholz

Bähre unterzeichnete einen Vertrag über ein halbes Jahr plus Option, wie der SVM am Freitag wissen ließ. Er kommt zum bereits dritten Mal nach Meppen, nachdem er schon für die Rückrunde der Saison 2017/18 (16 Spiele/ein Tor) von Hannover 96 ausgeliehen war und im Januar 2021 vom englischen Zweitligisten FC Barnsley zurückkehrte.

Der variable Mittelfeldakteur war bereits beim Trainingsauftakt des Drittligisten dabei und kam am Donnerstag im Testspiel beim niederländischen Erstligisten FC Groningen (1:1) in der zweiten Hälfte zum Einsatz.

“In Topform eine wichtige Verstärkung”

SVM-Sportvorstand Heiner Beckmann unterstrich, dass Bähre “in vielen Partien seine Klasse unter Beweis gestellt” habe und “in Topform eine wichtige zusätzliche Verstärkung für uns” sein könne. Trainer Rico Schmitt ergänzte: “Die Verpflichtung jetzt steht unter anderen Vorzeichen als im letzten Jahr. Mike ist bewusst, dass er in ein funktionierendes, dynamisches System einsteigt und dass wir einen hohen Wettbewerb auf der Position haben. Mit seiner Verpflichtung erhalten wir noch mehr Tiefe und Breite im Kader.”

Der SVM kehrt am 15. Januar mit einem Auswärtsspiel beim 1. FC Kaiserslautern in den Spielbetrieb zurück. Auf dem Betzenberg erwartet der Tabellensechste den Dritten zum Verfolgerduell.

Nach Abschied in Meppen: Rama stürmt für den Wuppertaler SV

Der SV Meppen und Valdet Rama gehen ab sofort getrennte Wege. Der Vertrag des 34-Jährigen wurde aufgelöst, der Spieler wechselt in die Regionalliga West.

Geht nicht mehr für den SV Meppen auf Torejagd: Valdet Rama.

Geht nicht mehr für den SV Meppen auf Torejagd: Valdet Rama.

imago images/Werner Scholz

Nach zweieinhalb Jahren ist die Zeit von Rama bei den Emsländern vorbei. Der Stürmer und der Drittligist haben den Kontrakt “im gegenseitigen Einvernehmen aufgelöst”, wie der SVM am Montag mitteilte.

“Mit Valdet hatten wir einen erfahrenen und sehr kreativen Spieler in unseren Reihen. Leider kam er verletzungsbedingt in dieser Saison kaum zum Zug”, erklärte SVM-Sportvorstand Heiner Beckmann. Trainer Rico Schmitt bedankte sich “bei Valdet für sein Engagement und seine loyale Art in unserer Zusammenarbeit”.

Die endet nun, nachdem der bundesliga- und zweitligaerfahrene Offensivmann seit seinem Wechsel im Sommer 2019 52 Drittligaspiele für den derzeitigen Tabellendritten absolviert und neun Tore beigesteuert hat. In der laufenden Saison durfte Rama nur dreimal mitwirken, dreimal kam er von der Bank, zweimal in der 90. Minute.

WSV freut sich auf “sehr gutes Eins-gegen-eins”

Fortan mit der Rückennummer 11 wird Rama nun für den Wuppertaler SV in der Regionalliga West spielen.

Stephan Küsters, Sportlicher Leiter beim WSV, sagte nach der Verpflichtung: “Mit Valdet haben wir einen Spieler, über den wir uns im Sommer bereits einmal unterhalten und für den wir uns interessiert haben. Er ist definitiv ein Unterschiedsspieler, der ein sehr gutes Eins-gegen-eins zu bieten hat und seine Erfahrungen im Profibereich gesammelt hat. Vom Typ her sind wir zu 100 Prozent davon überzeugt, dass er in unsere Truppe passt.”

Rama selbst will mithelfen, dass der WSV nach “toller Hinrunde (…) in der Rückrunde noch etwas drauflegen” kann. Wuppertal belegt zur Winterpause im Westen  Platz zwei – mit nur einem Zähler Rückstand auf Spitzenreiter Rot-Weiss Essen.

Schluss für Rama: Meppen löst den Vertrag auf

Der SV Meppen und Valdet Rama gehen ab sofort getrennte Wege. Der Vertrag des 34-Jährigen wurde aufgelöst.

Geht nicht mehr für den SV Meppen auf Torejagd: Valdet Rama.

Geht nicht mehr für den SV Meppen auf Torejagd: Valdet Rama.

imago images/Werner Scholz

Nach zweieinhalb Jahren ist die Zeit von Rama bei den Emsländern vorbei. Der Stürmer und der Drittligist haben den Kontrakt “im gegenseitigen Einvernehmen aufgelöst”, wie der SVM am Montag mitteilte.

“Mit Valdet hatten wir einen erfahrenen und sehr kreativen Spieler in unseren Reihen. Leider kam er verletzungsbedingt in dieser Saison kaum zum Zug”, erklärte SVM-Sportvorstand Heiner Beckmann. Trainer Rico Schmitt bedankte sich “bei Valdet für sein Engagement und seine loyale Art in unserer Zusammenarbeit”.

Die endet nun, nachdem der bundesliga- und zweitligaerfahrene Offensivmann seit seinem Wechsel im Sommer 2019 52 Drittligaspiele für den derzeitigen Tabellendritten absolviert und neun Tore beigesteuert hat. In der laufenden Saison durfte Rama nur dreimal mitwirken, dreimal kam er von der Bank, zweimal in der 90. Minute.

Der Winterfahrplan der Drittligisten

Gerade mal sieben der 20 Drittliga-Mannschaften reisen in der kurzen Winterpause in ein Trainingslager – gleich vier von ihnen fliegen am 2. Januar nach Belek in die Türkei. Ein Dutzend Teams bleibt zu Hause, Havelse überlegt noch.

Spitzenreiter 1. FC Magdeburg wird im Winter in die Sonne fliegen.

Spitzenreiter 1. FC Magdeburg wird im Winter in die Sonne fliegen.

imago images/Picture Point

1. FC Magdeburg

Trainingsstart: 2. Januar
Trainingslager: 2. bis 9. Januar in Belek/Türkei
Testspiele: 8. Januar gegen SV Waldhof (in Belek), weitere Testspiele in Planung

Eintracht Braunschweig

Trainingsstart: 3. Januar
Trainingslager: nein
Testspiele: in Planung

SV Meppen

Trainingsstart: 4. Januar
Trainingslager: nein
Testspiele: 6. Januar beim FC Groningen/NL (14 Uhr), 8. Januar bei RW Essen (16 Uhr), 11. Januar bei RW Ahlen (15 Uhr)

SV Waldhof

Trainingsstart: 2. Januar
Trainingslager: 2. bis 9. Januar in Belek/Türkei
Testspiele: 8. Januar gegen den 1. FC Magdeburg (in Belek), weitere Testspiele in Planung

1. FC Saarbrücken

Trainingsstart: 3. Januar
Trainingslager: nein
Testspiele: nein

1. FC Kaiserslautern

Trainingsstart: 3. Januar
Trainingslager: nein
Testspiele: nein

Borussia Dortmund II

Trainingsstart: 5. Januar
Trainingslager: nein
Testspiele: 7. Januar bei Go Ahead Eagles Deventer/NL (14 Uhr)

SV Wehen Wiesbaden

Trainingsstart: 2. Januar
Trainingslager: 2. bis 9. Januar in Oliva Nova/Spanien
Testspiele: 7. Januar gegen KV Mechelen/B (14 Uhr, in Oliva Nova)

VfL Osnabrück

Trainingsstart: 2. Januar
Trainingslager: nein
Testspiele: 6. Januar beim SV Rödinghausen (14 Uhr), 8. Januar bei Holstein Kiel (13 Uhr)

1860 München

Trainingsstart: 2. Januar
Trainingslager: 2. bis 8. Januar in Belek/Türkei
Testspiele: noch in Planung

SC Freiburg II

Trainingsstart: 3. Januar
Trainingslager: 3. bis 9. Januar in Estepona/Spanien
Testspiele: 8. Januar gegen Fortuna Düsseldorf (13 Uhr, in Estepona)

FSV Zwickau

Trainingsstart: 2. Januar
Trainingslager: nein
Testspiele: 7. Januar beim FC Carl Zeiss Jena (14 Uhr), 9. Januar gegen den Chemnitzer FC (13 Uhr)

Hallescher FC

Trainingsstart: 2. Januar
Trainingslager: nein
Testspiele: 8. Januar beim 1. FC Nürnberg (13.30 Uhr)

Viktoria Köln

Trainingsstart: 2. Januar
Trainingslager: nein
Testspiele: 8. Januar bei Borussia Mönchengladbach (13.30 Uhr)

Türkgücü München

Trainingsstart: 2. Januar
Trainingslager: 2. bis 11. Januar in Belek/Türkei
Testspiele: in Planung

SC Verl

Trainingsstart: 30. Dezember
Trainingslager: nein
Testspiele: 6. Januar beim SC Wiedenbrück (18 Uhr), 8. Januar gegen den SC Paderborn (14 Uhr, in Verl)

MSV Duisburg

Trainingsstart: 2. Januar
Trainingslager: nein
Testspiele: 7. Januar bei Fortuna Köln (14 Uhr), 8. Januar gegen Preußen Münster (14 Uhr)

Viktoria Berlin

Trainingsstart: 3. Januar
Trainingslager: geplant in Wesendorf (Niedersachsen), Termin und Dauer stehen noch nicht fest
Testspiele: Spiele gegen TeBe Berlin sowie gegen ein weiteres Team sind in Planung

Würzburger Kickers

Trainingsstart: 3. Januar
Trainingslager: nein
Testspiele: 6. Januar beim FC Ingolstadt

TSV Havelse

Trainingsstart: 2. Januar
Trainingslager: in Planung
Testspiele: in Planung

Neue Drittliga-Ansetzungen: DFB terminiert Spieltage 26 bis 28

Die zeitgenauen Ansetzungen der Drittliga-Spieltage 26 bis 28 versprechen ein paar spannende Nachbarschaftsduelle. Aufgrund der Pandemie hat der DFB allerdings darauf verzichtet, weitere Spieltage bereits zu terminieren.

Rudelbildung mit Ansage: Zwischen Mannheim und Kaiserslautern geht es immer hoch her.

Rudelbildung mit Ansage: Zwischen Mannheim und Kaiserslautern geht es immer hoch her.

imago images/Jan Huebner

“Aufgrund der aktuell noch unklaren weiteren Entwicklung im Rahmen der COVID-19-Pandemie und der damit zusammenhängenden Einschränkungen in Bezug auf die Zulassung von Stadionbesuchern durch die zuständigen Behörden werden zunächst nur drei Spieltage (26 bis 28) in der 3. Liga bis Ende Februar zeitgenau angesetzt”, heißt es auf der Website des Verbandes. “Die weiteren Spieltage 29 bis 31 werden voraussichtlich Ende Januar zeitgenau terminiert.”

Der 26. Spieltag in der 3. Liga geht vom 11. bis 14. Februar über die Bühne. Der Freitagabend startet mit dem Duell zwischen Halle und Zwickau. Am Samstag muss der Tabellenführer aus Magdeburg auf den Betzenberg nach Kaiserslautern. Verfolger Meppen empfängt 1860 München.

Heiße Duelle in Mannheim und Meppen

Emotional wird es am 27. Spieltag, wenn Waldhof Mannheim am Sonntagnachmittag den 1. FC Kaiserslautern zum Derby zu Gast hat. Ganz viel Tradition ist auch tags zuvor auf dem Platz, wenn Eintracht Braunschweig an der Bremer Brücke beim VfL Osnabrück vorspielt.

Das Karnevalswochenende wird am Freitagabend standesgemäß von Viktoria Köln eröffnet. Der “Sparringspartner” heißt dann TSV Havelse. Heiß wird es am Samstag, denn dann muss der VfL Osnabrück beim Rivalen SV Meppen ran.

Der 26. Spieltag im Überblick

Der 27. Spieltag im Überblick

Der 28. Spieltag im Überblick

Weiterer Corona-Fall beim SV Meppen

Der SV Meppen vermeldet einen weiteren Corona-Fall.

Der SV Meppen vermeldet einen weiteren Corona-Fall.

imago images/Picture Point

Zwei weitere Teamkollegen wurden als Kontaktpersonen ebenfalls in Quarantäne geschickt, wie der Verein am Montag mitteilte. Weitere Testungen würden zudem folgen.

Bereits vor zwei Wochen begaben sich ein positiv getesteter Spieler und zwei weitere Kontaktpersonen bei den Emsländern in Quarantäne. Die beiden darauffolgenden Heimspiele gegen Viktoria Berlin (3:1) und den Halleschen FC (4:1) gewann der Tabellendritte jeweils trotz seiner großen Personalsorgen.

Lesen Sie auch: “Wie ein Märchen” – Meppen zwischen Euphorie und Demut