Goretzka und das Doppel-Signal mit Kimmich

Was der kicker schon am Montag berichtet hatte, machte der FC Bayern an diesem Donnerstag offiziell. Die Münchner verlängern den Vertrag mit Leon Goretzka bis 2026. Wenige Stunden später, am Nachmittag, fand dann auch gleich die Pressekonferenz mit dem 26-Jährigen im Beisein von Oliver Kahn und Hasan Salihamidzic statt.

Haben langfristige Verträge beim FC Bayern unterzeichnet: Joshua Kimmich Leon Goretzka.

Haben langfristige Verträge beim FC Bayern unterzeichnet: Joshua Kimmich Leon Goretzka.

imago images/ULMER Pressebildagentur

Die Verhandlungen haben sich ein wenige in die Länge gezogen, sagte Sportvorstand Hasan Salihamidzic. Von Oktober vergangenen Jahres bis jetzt in den September 2021 seien die Gespräche gelaufen. Nun wurde eine Einigung erzielt und die Zusammenarbeit mit Leon Goretzka, dessen Arbeitspapier nach der Saison ausgelaufen wäre, bis 2026 ausgedehnt. Für den Mittelfeldspieler sei die Zukunft jetzt “geklärt”, und das “ist gut”.

Das Überzeugendste für die Spieler ist natürlich immer, die Möglichkeit zu haben, jedes Jahr immer alle Titel zu gewinnen.

Oliver Kahn

Oliver Kahn, der Vorstandsboss, erklärte: “Leon ist bei uns zu einem absoluten Leistungsträger geworden, zu einem Spieler, der bereit ist, Verantwortung zu übernehmen. Bei uns geht es immer um die Bayern-DNA.” Goretzka bringe diese Grundeinstellung mit und sei gemeinsam mit Joshua Kimmich das Herzstück des Münchner Spiels. Ihn, genauso wie Kimmich, langfristig zu binden, sei “ein Zeichen”, so Salihamidzic. Durch die Verlängerung dieses Duos wissen auch die Mitspieler: Der FCB ist ein attraktiver Verein. “Das Überzeugendste für die Spieler ist natürlich immer, die Möglichkeit zu haben, jedes Jahr immer alle Titel zu gewinnen”, sagt Kahn.

“Die Gier auf Titel” als Anreiz

Wohlwissend, dass auch bei Serge Gnabry, Kingsley Coman und den drei Kapitänen Manuel Neuer, Thomas Müller und Robert Lewandowski die Verträge im Sommer 2023 auslaufen. Bei ihnen soll ebenso das Argument ziehen, dass man mit dem deutschen Rekordmeister auch international Geschichte schreiben kann. Dabei können womöglich auch Goretzka und Kimmich eine Rolle spielen in der Überzeugungsarbeit. “Unsere Aufgabe, meine und die von Joshua, ist es schon, unsere Idee in der Kabine auf die Mannschaft zu übertagen”, so Goretzka: “Die Gier auf Titel, darauf, jedes Spiel gewinnen zu wollen, egal gegen wen, egal wann und in welchem Szenario, dann ist das attraktiv auch für andere Spieler.”

Georg Holzner

El Bayern no repite el error de Kroos

Numerosos medios ya lo daban por hecho y, a lo largo de la mañana del jueves, el Bayern de Múnich lo hacía oficial en su página web. Leon Goretzka, centrocampista por el que llegaron a interesarse clubes de la talla de Real Madrid, que se queda sin repetir otro casi Alaba, o Manchester United, seguirá en el Allianz Arena más allá del final de su contrato en 2022. De este modo, no repite el error que tuvo con Kroos cuando le dejó marchar al Madrid hace ya una década.

Escudo/Bandera Bayern

El campeón de la Bundesliga y el internacional alemán acordaron una renovación hasta 2026, convirtiendo a Goretzka junto al también recién renovado Joshua Kimmich en uno de los pilares del proyecto de futuro del club muniqués. “Con el FC Bayern, hemos ganado todo lo que hay que ganar en los últimos tres años. Pero aún más bonito que ganar títulos es confirmar y repetir estos éxitos. Queremos seguir avanzando en los próximos años”, dice el joven de 26 años.

“El equipo, el club y el entorno no sólo son muy profesionales, sino también familiares. Esta mezcla es una de las garantías de éxito de este club. Me alegro mucho de que me hayan permitido ampliar mi contrato anticipadamente hasta 2026”, fue citado el futbolista formado en la cantera del Schalke 04 en la nota de prensa del Bayern.

El director deportivo Hasan Salihamidzic añadió: ”Estamos muy contentos de que Leon Goretzka haya ampliado su contrato anticipadamente hasta 2026. León se ha convertido en un jugador habitual del FC Bayern y en la cara de este equipo. Estoy muy contento de que sigamos trabajando juntos durante los próximos cinco años. León es una fuente de energía dentro y fuera del campo. Posee una gran técnica y dinamismo y es en el continente europeo un centrocampista especialmente peligroso que puede decidir partidos. Nos alegramos mucho de que Joshua Kimmich y Leon Goretzka formen el corazón de nuestro equipo y sean los protagonistas del FC Bayern durante muchos años“.

Goretzka aterrizó en Bayern en 2018 procedente del Schalke y, en tan solo tres temporadas, ha ganado tres Bundesligas, dos Pokal, tres Supercopas de Alemania, una Champions, una Supercopa de Europa y el Mundial de Clubes. El centrocampista ha marcado 25 goles en 118 partidos oficiales hasta la fecha.

Bayern bestätigen Goretzka-Verlängerung: “Passt aus vielen Gründen optimal”

Leon Goretzka (26) hat seinen Vertrag beim FC Bayern München bis 2026 verlängert. Das hat der Verein nun bestätigt.

Bleibt den Bayern erhalten: Leon Goretzka.

Bleibt den Bayern erhalten: Leon Goretzka.

FC Bayern München

Was der kicker bereits berichtet hatte, ist jetzt offiziell. Mit Leon Goretzka haben die Bayern einen weiteren elementaren Baustein der Zentrale gehalten, zuvor hatte bereits Joshua Kimmich bis 2025 verlängert.

“Mit dem FC Bayern haben wir in den letzten drei Jahren alles gewonnen, was es zu gewinnen gibt”, sagt Goretzka in der Vereinsmitteilung. “Aber noch schöner als Titel zu gewinnen, ist es, diese Erfolge zu bestätigen und zu wiederholen. Daran wollen wir in den nächsten Jahren anknüpfen. Die Mannschaft, der Verein und das Umfeld sind nicht nur hochprofessionell, sondern auch familiär. Diese Mischung ist einer der Erfolgsgaranten dieses Klubs.”

Goretzka war zum 1. Juli 2018 ablösefrei vom FC Schalke 04 nach München gewechselt. In 117 Pflichtspielen für die Bayern steuerte der torgefährliche Achter 25 Tore und 27 Assists bei und hatte damit seinen Anteil am Triumph in der Champions League 2019/20, am dreimaligen Gewinn der Meisterschaft sowie dem zweimaligen Sieg im DFB-Pokal. Die Klub-WM, der europäische Supercup 2020 sowie der deutsche 2018 und 2021 vervollständigen Goretzkas bisherige Titelsammlung mit dem FC Bayern.

Leon ist eine Energiequelle auf und neben dem Platz.

Hasan Salihamidzic

“Leon Goretzka passt aus vielen Gründen optimal zum FC Bayern”, findet Präsident Herbert Hainer. “Zum einen werden seine sportlichen Qualitäten europaweit geschätzt. Zum anderen wirkt er als Persönlichkeit über das Spielfeld hinaus. Goretzka ist ein Meinungsbildner auf und neben dem Fußballplatz – und genau solche Spieler wünschen wir uns hier beim FC Bayern.”

Auch Sportvorstand Hasan Salihamidzic ist begeistert: “Leon ist eine Energiequelle auf und neben dem Platz. Er hat eine tolle Technik und Dynamik und ist europaweit ein besonders torgefährlicher Mittelfeldspieler, der Spiele entscheiden kann. Wir freuen uns sehr, dass Joshua Kimmich und Leon Goretzka das Herz unserer Mannschaft bilden und noch viele weitere Jahre für den FC Bayern am Ball sein werden.”

Mit Goretzkas Verlängerung hat der FC Bayern nur noch zwei Spieler im Kader, deren Verträge nach der aktuellen Saison auslaufen: Verteidiger Niklas Süle sowie Mittelfeldspieler Corentin Tolisso.

Alles klar: Goretzka verlängert beim FC Bayern bis 2026

Die Gespräche haben sich über eine lange Dauer hingezogen, doch nun ist ein positives Ergebnis erzielt worden. Der FC Bayern München und Leon Goretzka (26) werden ihre Zusammenarbeit bis 2026 fortsetzen.

Wird auch in Zukunft für den FC Bayern auslaufen.

Wird auch in Zukunft für den FC Bayern auslaufen.

imago images/camera4+

Goretzka war zum 1. Juli 2018 ablösefrei vom FC Schalke 04 nach München gewechselt. In 117 Pflichtspielen für die Bayern sind für den torgefährlichen Achter 25 Tore und 27 Assists verbucht. Damit trug er zum Triumph in der Champions League 2019/20 bei, zum dreimaligen Gewinn der Meisterschaft sowie dem zweimaligen Sieg im DFB-Pokal. Der europäische Supercup 2020 sowie der deutsche 2018 und 2021 vervollständigen Goretzkas bisherige Titelsammlung mit dem FC Bayern.

Die Münchner Macher haben es mit dieser Personalie geschafft, renommierte Mitbewerber wie Real Madrid oder Manchester United auszustechen. Zugleich gelang es ihnen, eine weitere wesentliche Figur für ihr Team der 2020er Jahre zu binden. Goretzka soll mit Joshua Kimmich (26), der kürzlich seine Dienstzeit beim FCB bis 2025 ausweitete, das Mittelfeldduo der Zukunft bilden. Außerdem sind beide prädestiniert, die Führungs- und Symbolfiguren der neuen Bayern-Generation zu werden. Sie übernehmen nicht nur mit ihrer Spielweise auf dem Platz Verantwortung, sondern auch mit ihrer Haltung außerhalb, wie sie zum Beispiel mit ihrer Aktion “WeKickCorona” bewiesen.

Mit Goretzkas Verlängerung hat der FC Bayern nur noch zwei Spieler im Kader, deren Verträge nach der aktuellen Saison auslaufen: Verteidiger Niklas Süle sowie Mittelfeldspieler Corentin Tolisso.

Karlheinz Wild/mib

“Er hatte einen großen Anteil daran”: Flicks Standard-Innovation trägt erste Früchte

Beim 4:0 über Island machte sich auch eine Neu-Installation von Hansi Flick bezahlt. Aber der Bundestrainer hatte auch etwas auszusetzen.

Der geht rein: Antonio Rüdiger köpft das 2:0 für Deutschland.

Der geht rein: Antonio Rüdiger köpft das 2:0 für Deutschland.

imago images/Matthias Koch

“Es ist noch nicht alles bei 100 Prozent und wir werden versuchen, ein paar Dinge besser zu machen”, erklärte Flick nach Abpfiff im “RTL”-Interview. Ein paar Dinge, damit meinte er in erster Linie: “Der finale Pass, die Überzeugung, die Tore machen zu können. Der letzte Pass hat nicht immer gestimmt, das Timing war nicht gut”, bemängelte der Bundestrainer. “Daran können wir arbeiten.”

Dass aber auch schon einiges an Arbeit verrichtet wurde, war ebenfalls zu sehen. Ganz besonders beim 2:0 durch Antonio Rüdiger. Nach Joshua Kimmichs Chip-Freistoß hatte sich der Chelsea-Verteidiger abgesetzt und daraufhin viel Platz für seinen Kopfballtreffer. Eine einstudierte Variante, wie Kimmich im Nachgang erklärte. Und eine, die wohl auf das Konto des von Flick installierten Standard-Trainers Mads Buttgereit geht. “Er hatte einen großen Anteil daran”, verriet Torschütze Rüdiger.

Lesen Sie hier zum Thema: Standard-Trainer Buttgereit ist kein Zauberer, aber ein Nerd im positiven Sinne

Goretzka wird deutlich: “Du musst dir selbst in den Arsch treten”

Auch Flick grinste angesprochen auf den Treffer. “Ich würde lügen, wenn ich sagen würde, dass es nicht so gewollt war”, sagte der Bundestrainer – wohlwissend, dass seine Innovation erste sichtbare Früchte getragen hatte. Überhaupt zeigte sich Flick mit dem Auftritt seines Teams zufrieden, denn: “Die Mannschaft setzt das um, was wir wollen.”

Nur die Konsequenz in vorderster Front fehlte eben – wie bereits beim 2:0 gegen Liechtenstein. “Wenn du nie das Gefühl hast, dass der Gegner eine Chance hat, musst du dir selbst in den Arsch treten, dass du nicht zu kompliziert spielst”, erklärte Leon Goretzka. “Dann hätten wir noch das ein oder andere Tor mehr machen können.”

Drei Siege in drei Spielen: Gar nicht selbstverständlich

Unter dem Strich aber wollte niemand zu hart ins Gericht gehen mit der eigenen Leistung. Schließlich sind drei Siege aus den ersten drei Spielen unter einem neuen Bundestrainer alles andere als selbstverständlich. Das gelang in der Geschichte des DFB erst einem anderen Coach zuvor: Joachim Löw.

Goretzka setzt Maßstäbe

Obwohl beim 6:0 gegen Armenien einige glänzten, tat das kaum einer so wie Leon Goretzka – der eine Parallele zwischen Hansi Flick und Rudi Völler verhindern will.

Leistungsträger in der deutschen Nationalmannschaft: Leon Goretzka.

Leistungsträger in der deutschen Nationalmannschaft: Leon Goretzka.

Getty Images

Dass da mal was war auf Island, ist Leon Goretka natürlich bewusst, obwohl er seinerzeit erst acht Jahre alt war. Am Montag hatte sich der legendäre TV-Ausraster von Rudi Völler nach einem 0:0 auf Island zum 18. Mal gejährt, und der Bayern-Profi verrät: “Mit meinem früheren Zimmernachbarn Max Meyer haben wir uns auf Youtube mal legendäre TV-Interviews angesehen, natürlich kenne ich das.” Sein Rezept für eine Dienstreise nach Reykjavik, die fast auf den Jahrestag fällt, ist diese: “Wir sollten zusehen, dass Hansi nicht in eine ähnliche Situation gerät.”

Anzeichen, dass der neue Bundestrainer Hansi Flick am späten Mittwochabend ebenfalls etwas eigentlich nicht Erklärbares erklären muss, sieht der Bayern-Profi nicht. Er hat gegen Armenien einen gewaltigen Fortschritt gesehen und fordert von sich selbst und seinen Kollegen, “dass wir das jetzt bestätigen. Das ist das oberste Ziel.” Damit die in Stuttgart erzeugte Aufbruchstimmung nicht direkt wieder verfliegt. “Wir haben seit langer Zeit ein richtig gutes Spiel gemacht, jetzt wollen wir zeigen, dass das keine Eintagsfliege war.”

Goretzka selbst war ein Hauptdarsteller beim 6:0-Spektakel gegen Armenien, hat zwei Tore vorbereitet, ein weiteres eingeleitet, und sein Trainer redet beinahe ohne Punkt und Komma, wenn er die Vorzüge des 26-Jährigen nennt. “Er hat die Aufgaben hervorragend umgesetzt, Tore vorbereitet und eingeleitet, Zweikämpfe gewonnen, war beim ersten Kontakt direkt nach vorn orientiert, hatte eine enorme Präsenz.” Dann macht Flick doch eine Pause und sagt: “Das Spiel war auch für Leon ein Maßstab.”

Goretzka lässt keine Zweifel daran aufkommen, dass er das Gezeigte zum Standard machen will. “Ich versuche wie im Verein Verantwortung zu übernehmen, und das funktioniert in erster Linie über die Leistung. Konstant auf hohem Niveau zu spielen, ist das Entscheidende.” Gelingt das ihm und den Kollegen, dürfte zumindest aus deutscher Sicht kein weiteres Highlight an legendären TV-Ausrastern produziert werden.

Sebastian Wolff

Flick: “Es ist entscheidend, dass wir wissen, wie gut wir sind”

Die deutsche Nationalmannschaft will die erste Phase unter Hansi Flick in Island positiv beenden. Der Bundestrainer fördert und fordert eine breite Brust.

Will den dritten Sieg im dritten Spiel als Bundestrainer: Hansi Flick.

Will den dritten Sieg im dritten Spiel als Bundestrainer: Hansi Flick.

imago images/Pressefoto Baumann

Das erste Etappenziel ist erreicht. Hansi Flick und sein Team heben an diesem Dienstagnachmittag als Gruppenerster nach Reykjavik ab und wollen nach dem erfolgreichen Überholmanöver vom Sonntag nun auch den letzten Auftrag ausführen: ein Sieg auf Island für eine makellose Startbilanz.

Flick wird dafür auf einen gegenüber dem 6:0 gegen Armenien veränderten Kader zurückgreifen: Robin Gosens steht nach Sprunggelenkproblemen ebenso wieder zur Verfügung wie Kai Havertz nach grippalem Infekt, beide dürften auch direkt in die Startelf zurückkehren. “Wenn zehn oder 20 Prozent bei ihnen fehlen würden”, erklärt der 56-Jährige, “hätten wir sie nicht mitgenommen.”

Als Trainer müssen Entscheidungen getroffen werden.

Hansi Flick

Genau die fehlen bei Marco Reus. Der in Stuttgart herausragende Dortmunder Kapitän klagte zum Wochenstart über leichte Knieprobleme. “Ein Tag mehr Pause”, sagt Flick, “hätte ihm gut getan. Wir werden auch im Sinne seines Vereins kein Risiko eingehen, und ich hoffe, dass er dem BVB am Wochenende wieder zur Verfügung steht.” Ebenfalls nicht mit an Bord sein wird Ridle Baku. Der Grund: Durch die Rückkehr von Gosens hat er mit dem Atalanta-Profi und David Raum zwei Linksverteidiger dabei, und für Bakus rechte Seite sind mit Jonas Hofmann und der bislang so überzeugenden Allzweckwaffe Thilo Kehrer zwei Kandidaten im Kader. Flick: “Ridle hat uns nicht enttäuscht, aber es gilt der Leistungsgedanke, und als Trainer müssen Entscheidungen getroffen werden.”

Ein Umstand, der deutlich macht, dass bezüglich des Personals ausdrücklich kein Qualitätsproblem besteht. Dies hatte Flick während seines ersten Lehrgangs als Nationaltrainer gebetsmühlenartig betont und sieht sich nach der ersten gemeinsamen Woche in seiner Einschätzung bestätigt. “Wir haben insgesamt eine großartige Qualität.” Dafür zeichnen seiner Meinung nach vor allem auch Youngster wie Jamal Musiala, Florian Wirtz oder Karim Adeyemi verantwortlich, die zudem eine weitere ganz wichtige Komponente mit einbringen: “Alle Jungen sind mit ihrer Unbekümmertheit ein Riesengewinn.”

Goretzka: “Wir haben einen großen Schritt nach vorn gemacht”

Jene Unbekümmertheit und der letzte Schuss Selbstvertrauen hatte Flicks Ensemble bei dessen Premiere in Liechtenstein noch gefehlt, der Kantersieg gegen den bis dahin Gruppenersten Armenien soll eine Initialzündung bedeuten. “Wir haben in der Partie einen großen Schritt nach vorn gemacht”, findet Leon Goretzka und sieht auch durch den Ausfall von Reus kein Problem entstehen: “Wir haben auf der Zehner-Position mehrere Spieler. Ilkay Gündogan kann sehr gut weiter vorn spielen, Kai Havertz ebenso, auch Jamal Musiala. Wir sind da wirklich sehr gut aufgestellt.”

Exakt dieses Selbstverständnis fördert und fordert der neue Bundestrainer. Auch in den Stunden vor dem Island-Trip. Die Vorbereitung auf den Gegner wird natürlich wie üblich stattfinden, Flick aber predigt den Seinen: “Es ist entscheidend, dass wir wissen, wie gut wir sind, dass die Mannschaft das rüberbringt, was wir im Training erarbeiten.” Das Münchner “Mia san mia” soll implementiert werden. Dann, ist er sicher, wird zum Abschluss seiner ersten Länderspiel-Station auch die letzte Etappe erfolgreich gemeistert.

Sebastian Wolff

Goretzka über die Fans in Stuttgart: “Das war Balsam für die Seele”

Die deutsche Nationalmannschaft hat am Sonntagabend Anlass zur Euphorie gegeben – und vom Stuttgarter Publikum beim 6:0 gegen Armenien dafür etwas zurückbekommen.

Angenehme Ehrenrunde: Thilo Kehrer und Leon Goretzka (re.) genießen den Moment nach dem 6:0.

Angenehme Ehrenrunde: Thilo Kehrer und Leon Goretzka (re.) genießen den Moment nach dem 6:0.

imago images/Eibner

“Den Start unter Hansi (Flick, d. Red) hatten wir uns eigentlich so vorgestellt wie heute”, räumte Leon Goretzka am RTL-Mikrofon schmunzelnd ein. Nachdem das beim 2:0 gegen Liechtenstein noch nicht ganz so gut geklappt hatte, “haben wir heute viel davon gezeigt, was wir uns vorgenommen haben”.

“Es war einfach ein ganz anderes Spiel heute”, resümierte der Mittelfeldspieler, der sich beim 6:0 gegen chancenlose Armenier zwar nicht als Torschütze, dafür aber als doppelter Vorlagengeber hervortun konnte. Was vielleicht nicht nur mit der Leistung, sondern auch mit dem Drumherum zu tun hatte.

“Das ist das, worum es im Fußball geht”

Die Atmosphäre vor 18.000 Zuschauern in Stuttgart war “außergewöhnlich”, schwärmte der 26-Jährige, der gerne ins Detail ging: “Wir machen nach dem Spiel die Runde, man sieht die Fahnen schwenken, blickt in strahlende Augen und leuchtende Gesichter. Das war Balsam für unsere Seele, das ist das, worum es im Fußball geht.”

Ein Abend wie eine Streicheleinheit also für die zuvor geschundene Seele einer Mannschaft, die samt ihrem Verband seit Jahren im Kreuzfeuer nicht nur sportlicher Kritik steht. Plötzlich war da wieder eine Symbiose zu spüren zwischen einer begeisternden Nationalmannschaft und ihren Fans.

“Diese Atmosphäre wollten wir auch mit unser Art, Fußball zu spielen, vermitteln”, so Goretzka, der inmitten der vorübergehenden Euphorie etwas vorgab, was auf wie neben dem Platz gelten kann: “Dass wir jetzt konstant auf so einem hohen Level performen.”

Nagelsmann nimmt Neuer, Goretzka und Lewandowski nicht mit

Julian Nagelsmann bereitet sich mit seinen Schützlingen in diesen Stunden auf das am Mittwoch (20.15 Uhr, LIVE! bei kicker) steigende DFB-Pokal-Duell beim Bremer SV vor. Einige ganz große Namen werden dabei aber nicht auf dem Spielberichtsbogen stehen.

Weiß schon, wer spielt - verrät es nur noch nicht: Bayern-Trainer Julian Nagelsmann.

Weiß schon, wer spielt – verrät es nur noch nicht: Bayern-Trainer Julian Nagelsmann.

imago images/MIS

Die großen personellen Entscheidungen vorneweg: Der FC Bayern wird beim bevorstehenden Vergleich im DFB-Pokal mit Fünftligist Bremer SV allen voran auf seine beiden Aushängeschilder Manuel Neuer und Robert Lewandowski verzichten.

Der deutschen Nummer 1 macht die zuletzt erlittene Kapselverletzung noch etwas zu schaffen, während der amtierende Weltfußballer wie auch weitere wichtige Kräfte einfach ob der noch anstehenden Aufgaben eine Pause erhält.

Das alles hat FCB-Trainer Julian Nagelsmann auf der Pressekonferenz am Dienstagnachmittag klargestellt. “Neuer wird eine Pause kriegen”, so der von RB Leipzig in diesem Sommer gekommene Trainer. “Der Fuß hat nach dem Spiel am Sonntag ein bisschen reagiert, das war aber zu erwarten und ist nichts Besonderes. Demnach wird er aber jetzt eine Pause kriegen und nicht mitreisen. Gleiches gilt für ‘Lewy’. Er wird hier trainieren, weil er am Samstag und respektive mit der Nationalmannschaft noch einige Spiele in den nächsten Wochen wird machen müssen. Er wird deswegen nicht mitreisen und einfach noch einmal einen Trainingsreiz kriegen.”

Goretzka, Coman und Hernandez fehlen auch

“Bei Leon (Goretzka; Anm. d. Red.) ist es auch so, dass wir einfach aufgrund unserer Erfahrung mit der Hülle und Fülle der Spiele, die da noch auf ihn warten – zum Beispiel auch noch bei Hansi (Bundestrainer Flick; Anm. d. Red.) -, dass wir die Belastung einfach ein wenig steuern und verteilen wollen”, so Nagelsmann weiter. “Wir haben aber trotzdem ein stabiles Konstrukt aus Spielern. Auch wenn King (Kingsley Coman; Anm. d. Red.) noch nicht soweit ist, er hat heute nach seiner Blessur das erste Mal wieder trainiert. Auch Lukas (Hernandez; Anm. d. Red.) hat heute zwar wieder trainiert, wird aber noch keine Option vor der Länderspielpause sein. Erst danach wieder.”

Doch wer läuft dann alles am Mittwoch im Bremer Weserstadion, wohin der Bremer SV ausweicht, auf? Etwa Michael Cuisance? Nagelsmanns Antwort: “Mika ist ganz normal im Kader, er wird also dabei sein. Ich kann außerdem auch sagen, wer alles spielt – ich sage es aber nicht. Ganz so leicht will ich es dem Gegner jetzt nicht machen – und euch (den Journalisten; Anm. d. Red.) auch nicht. Ihr könnt bis morgen also noch etwas tüfteln.”