Raphinha scores twice as Brazil cruise to qualifying victory over Uruguay

Raphinha scored twice as Brazil continued their unbeaten World Cup qualifying campaign with a 4-1 cruise to victory over Uruguay in Manaus.

The Leeds United winger produced another fine performance for his national side to power the CONMEBOL qualifying table toppers to a strong victory.

Neymar opened the scoring early on after rounding goalkeeper Fernando Muslera, with Raphinha swiftly adding a second.

Ligue 1

Messi intends to vote for Mbappe and Neymar for the Ballon d’Or

09/10/2021 AT 16:13

He completed his brace after half-time with a delightful counter-attacking goal, before substitute Gabigol restored the three-goal advantage after Luis Suarez had notched a consolation for the visitors at the Arena da Amazonia.

“This couldn’t be more memorable for me,” Raphinha said. “This is me fulfilling my childhood dream. It’s so gratifying to score.

“It’s going to be very difficult to forget this night.”

Brazil were dominant at times as Uruguay struggled to cope with a dynamic forward line also including Lucas Paqueta and Manchester City’s Gabriel Jesus.

Muslera was troubled regularly by the Brazilians, making a succession of strong stops to keep the margin at least manageable.

Brazil are now six points clear of Argentina in the South American qualifying group for the 2022 World Cup in Qatar.

Tite’s side have dropped just two points so far and have now scored 26 times in 11 games.

Argentina, meanwhile, battled to a narrow victory over a resolute Peru in Buenos Aires.

Lautaro Martinez scored the only goal of the encounter just before half-time with an Argentina sided including Lionel Messi largely unable to force clear openings.

The top four teams qualify automatically for next year’s World Cup, with places three and four currently occupied by Ecuador and Colombia, who have played 12 games.

Argentina and Brazil have played one game fewer due to the suspension of their clash in early September, which was halted after Brazilian health officials demanded the isolation of four British-based Argentine players.

Ligue 1

Opinion: Traumatic 2021 should still end with Messi winning Ballon d’Or again

08/10/2021 AT 18:21

Ballon d’Or

Ballon d’Or 30-man shortlist announced

08/10/2021 AT 14:19

Neymar überragt, Brasilien macht den nächsten Schritt Richtung Katar

Argentinien und insbesondere Brasilien ziehen in den Eliminatorias weiter einsam ihre Kreise. Neymar brachte den nächsten Sieg für die Seleçao auf den Weg.

Rabona gegen die Celeste: Neymar im Spiel gegen Uruguay.

Rabona gegen die Celeste: Neymar im Spiel gegen Uruguay.

Getty Images

Die südamerikanischen Großmächte haben in der laufenden Qualifikation für die WM im kommenden Jahr in Katar weiterhin das Sagen. Während Argentinien durch ein 1:0 über Peru (Tor durch Inter-Profi Lautaro Martinez, 43.) im Stadion El Monumental in Buenos Aires auf 25 Zähler erhöhte, stockten die ebenfalls noch ungeschlagenen Brasilianer per 4:1 über Uruguay gar auf 31 Punkte auf.

In der Arena Amazonia in Manaus war es der von den Fans mit Sprechchören gefeierte Superstar Neymar, der gegen die Celeste bereits nach zehn Minuten zum 1:0 traf und zwei weitere Tore vorbereitete. Newcomer Raphinha (Leeds United), die brasilianische Entdeckung dieser Eliminatorias, glänzte in der Folge mit dem 2:0 und 3:0 (18. und 58. Minute). Luis Suarez vom spanischen Meister Atletico Madrid gelang beim Wiedersehen mit Ex-Teamkollege Neymar zwar mit einem schönen Freistoß der Ehrentreffer für Uruguay (77.), aber der eingewechselte Gabriel Barbosa traf kurz darauf zum 4:1-Endstand (83.).

Enges Rennen um die Plätze

Hinter dem Führungsduo rangeln die Verfolger weiter mit respektvollem Abstand um Platz drei und vier, die ebenfalls direkt zur WM-Teilnahme berechtigen. Die aktuelle Rangfolge: Dritter ist Ecuador (17) vor Kolumbien (16) – beide trennten sich torlos im Direktvergleich -, Play-off-Rang fünf ginge momentan an Uruguay (16), während sich Chile (13), Bolivien und Paraguay (je 12) strecken müssen. Peru (11) liegt vor Außenseiter Venezuela (7) an vorletzter Stelle.

Am 11. November steigt der 13. Spieltag, bei dem die Nachbarn Uruguay und Argentinien aufeinander treffen. Brasilien empfängt dann Kolumbien und kann das Ticket für Katar schon lösen.

Giménez, de regreso a Madrid

Giménez está de regreso a Madrid. El futbolista del Atlético se lesionó el pasado jueves en el partido de Uruguay ante Colombia. El central rojiblanco se tiró sobre la hierba en el minuto 60 de partido al sentir un latigazo en la pierna derecha. Fue solo. Sin un choque previo. O un golpe. El primer parte médico, emitido por su selección, apuntaba que sufre “una lesión en la región de abductores de la pierna derecha”.

El uruguayo, descartado para los partidos de su selección ante Argentina y Brasil, emprendió la vuelta a Madrid para ponerse en manos de los servicios médicos rojiblancos. Giménez es un futbolista que arrastra un largo historial de lesiones musculares que no le han permitido tener continuidad. Jugador de excepcionales características y personalidad, las lesiones musculares han sido una tortura desde que llegara al club rojiblanco, en 2014. Hoy, jefe de la defensa, portador del ‘2’ que fue de Godín, estaba siendo el mejor defensa del equipo del Cholo.

Sus dos últimos partidos, ante el Barcelona y ante el Milán, fueron casi perfectos. En corte, en robo, en presencia. Por eso su baja es un varapalo para Simeone en estos momentos. Y es que, para cuando la competición regrese para los rojiblancos, será una vez pase este fin de semana y LaLiga, su partido aplazado por los partidos de los jugadores Conmebol, y será la Champions, el Liverpool, tercer partido de la fase de grupos. Y Simeone para ese duelo ya tiene una ausencia notable en su zaga, la de Savic, sancionado cuatro partidos, éste es el tercero que cumplirá. La baja de Giménez, si no llega, ocho días faltan, provocará que el Cholo sólo tenga dos centrales puro en su plantilla: Hermoso y Felipe.

Messi führt Argentinien zum Sieg – Neymar kündigt WM-Abschied an

Argentinien hat das Nachbarduell mit Uruguay glatt für sich entschieden, Erzrivale Brasilien ist indes nicht über eine Nullnummer in Kolumbien hinausgekommen. Seltenen Jubel gab es in Venezuela.

Dreifacher Jubel: Argentinien um Nicolas Gonzalez, Lionel Messi und Lautaro Martinez (v.l.). 

Dreifacher Jubel: Argentinien um Nicolas Gonzalez, Lionel Messi und Lautaro Martinez (v.l.). 

Getty Images

Während Brasilien nach Siegen in allen neun vorherigen Qualifikationsspielen zur WM im kommenden Jahr in Katar beim 0:0 in Kolumbien erstmals nicht dreifach punktete, holte sich Argentinien per 3:0 gegen Uruguay die volle Ausbeute.

Im Monumental-Stadion in Buenos Aires traf der sechsmalige Weltfußballer Lionel Messi im Duell zweier zweifacher Weltmeister zum 1:0. Sein Pass in den Strafraum in der 38. Minute ging an Freund und Feind vorbei und landete im Netz. Die weiteren Treffer erzielten Rodrigo De Paul (44.) und Lautaro Martinez (62.).

Spielersteckbrief Messi
Messi

Messi Lionel

Spielersteckbrief Neymar
Neymar

da Silva Santos Junior Neymar

Neymar kündigt an: Katar wird seine letzte WM

Für Brasilien hatte der eingewechselte Antony von Ajax Amsterdam die größte Torchance des Spiels in der karibischen Hafenstadt Barranquilla. Er scheiterte in der 84. Minute aus kurzer Distanz am gegnerischen Torwart David Ospina. Dieser hatte bereits in der 5. Minute einen Schuss von Neymar von der Strafraumgrenze pariert.

Es war – neben einem Pass auf Lucas Paqueta, der nur knapp das Tor verfehlte (13.) – die auffälligste Szene des Messi-Teamkollegen bei Paris St. Germain. Neymar sorgte allerdings abseits des Platzes für Schlagzeilen: In einem Dokumentarfilm des Streamingdienstes DAZN, der am Sonntag erschien, sagt er, dass die Weltmeisterschaft ab November 2022 in Katar wohl seine letzte sein werde. Er wisse nicht, ob er danach noch die mentale Kraft habe, sich mit Fußball zu beschäftigen, betont der 29-Jährige.

Die Seleçao bleibt ungeschlagen mit 28 Punkten aus zehn Spielen an der Spitze der südamerikanischen WM-Qualifikationsgruppe. Den zweiten Platz der “Eliminatorias” belegt mit 22 Punkten Argentinien. Kolumbien, das bereits elf seiner 18 Spiele absolviert hat, steht mit 15 Punkten an fünfter Stelle – einen Platz und einen Punkt hinter Uruguay. Die ersten vier der zehn Mannschaften qualifizieren sich direkt für die WM-Endrunde.

Tore und Karten

1:0
Messi (38′)

2:0
de Paul (44′)

3:0
L. Martinez (62′)

Tore und Karten

1:0
Messi (38′)

2:0
de Paul (44′)

3:0
L. Martinez (62′)


Argentinien

Argentinien


Argentinien

Argentinien

Aufstellung

Einwechslungen

Reservebank

Trainer:


Uruguay

Uruguay


Uruguay

Uruguay

Aufstellung

Einwechslungen

Reservebank

Jubel gab es im Keller der Tabelle. Die beiden Hinterbänkler Bolivien (1:0 in Unterzahl gegen Peru) und das zuvor sieglose Venezuela (2:1 nach Rückstand gegen Ecuador) durften jubeln. Chile verbesserte seine Situation durch ein 2:0 über Paraguay, bleibt aber Drittletzter.

El Virus FIFA ataca al Atlético por Uruguay: Suárez y Giménez

Las semanas de parón, Simeone vive con un ojo aquí, el Cerro, y el otro posado en varios sitios distintos, allá donde juegan sus internacionales. Por el miedo al Virus FIFA, que puede atacar por cualquier flanco. Y anoche lo hizo. Desde Uruguay. Para dolor de cabeza del técnico argentino. Y es que en el partido que enfrentó a la selección charrúa con Colombia, el Atlético tuvo dos bajas: la de Luis Suárez y José María Giménez. Ambos se retiraron del encuentro con problemas y están pendientes de las pruebas y de evolución.

Luis Suárez se retiró al descanso con un golpe en la rodilla. El delantero chocó con Yerry Mina de forma brutal y quedó tendido en el suelo con una herida en la pierna. Tras el descanso no regresó al partido en el que había tenido tres ocasiones de gol. Giménez, que estaba haciendo un inicio brutal de temporada, el central más en forma de los cuatro de los que dispone el Cholo, mientras, quedó tendido en el suelo en el minuto 60′, sin golpe o intervención de nadie. Él solo se echó cuando sintió ese mordisco que tanto le duele: el de una molestia muscular. Ambos están pendientes de las pruebas que les realicen para conocer el alcance exacto de sus dolencias. Simeone también.

Problemas ante el Liverpool

Porque, aunque a su favor está que el Atlético no competirá este fin de semana por el parón ni el siguiente, el partido ante el Granada aplazado por los internacionales Conmebol, el 19 de octubre juega ante el Liverpool en el partido correspondiente a la 3ª jornada de la fase de grupos de la Champions, un partido que Savic no puede jugar, por sanción, y que, sin Giménez, dejaría a Simeone con solo dos centrales puros, Felipe y Hermoso. Arriba, para la baja de Suárez, tiene más recursos en su plantilla (Griezmann, Correa, Lemar, João Félix, Cunha) pero la presencia del uruguayo siempre impone, es el gol.

Nach Rückstand: Brasilien bleibt makellos und vergrößert Vorsprung auf Argentinien

Neunter Sieg im neunten Spiel für Brasilien auf dem Weg zur WM in Katar. Argentinien lässt hingegen Federn.

Gabriel Barbosa trug mit seinem Tor zur Wende in Venezuela bei.

Gabriel Barbosa trug mit seinem Tor zur Wende in Venezuela bei.

Getty Images

Beim 3:1-Sieg der Seleção in Caracas sah es lange Zeit nach einer Sensation aus. Schlusslicht Venezuela führte durch ein Tor von Eric Ramirez von Dynamo Kiew früh mit 1:0 und hielt den Vorsprung bis tief in die zweite Hälfte.

Doch die ohne den gelbgesperrten Neymar angetretenen Gäste wendeten das Blatt, nachdem Marquinhos (71.) den Ausgleich köpfte. Obwohl es im Spiel des Favoriten lange Zeit an Kreativität mangelte, sicherten Gabriel Barbosa (85., Elfmeter) und Debütant Antony (Ajax Amsterdam) in der Nachspielzeit den dreifachen Punktegewinn. Mit 27 Zählern navigiert Brasilien somit weiter klar auf WM-Kurs.

Nullnummer in Asunción – Chile lässt abreißen

Argentinien (19), Ecuador (16) und Uruguay (16) folgen dahinter auf den Rängen, die noch zur direkten WM-Teilnahme berechtigen. Die Albiceleste um Lionel Messi trennten sich in Asunción torlos vom clever verteidigenden Tabellensechsten Paraguay (12), das zwei Punkte Rückstand auf Play-off-Rang fünf (Kolumbien, 14 Punkte) hat. Venezuela ist mit vier Punkten Zehnter und Letzter, wird aller Voraussicht nach einmal mehr nicht seine erste WM-Teilnahme feiern können.

Peru (11) hofft noch nach einem 2:0-Erfolg im Duell der Andenstaaten gegen Chile (7), das überhaupt nicht in die Gänge kommt. Christian Cueva und Schweden-Legionär Sergio Pena (Malmö FF) trafen für die Gastgeber um Altstar José Paolo Guerrero (37, früher Bayern und HSV).