Freiburg verleibt Büchele nach Basel

Der SC Freiburg hat Mia Büchele an den FC Basel verliehen, um ihr mehr Spielzeit gewährleisten zu können.

Soll in Basel Spielpraxis sammeln: Mia Büchele.

Soll in Basel Spielpraxis sammeln: Mia Büchele.

picture alliance / ZUMAPRESS.com

Büchele verlässt den Breisgauer Bundesligisten und schließt sich auf Leihbasis dem FC Basel an. Nach dieser Saison wird die 19-Jährige zum derzeitigen Tabellenvierten zurückkehren, teilte der Sport-Club am Mittwoch mit.

“Aktuell können wir Mia nicht die Einsatzzeit garantieren, die für ihre weitere Entwicklung wichtig ist”, sagte Abteilungsleiterin Birgit Bauer-Schick.

Freiburger Eigengewächs

Die Mittelfeldspielerin ist ein Freiburger Eigengewächs, schaffte 2019 den Sprung von den U-17-Juniorinnen in den Bundesliga-Kader. In dieser Spielzeit kommt Büchele auf fünf Einsätze in der Bundesliga.

Basel belegt in der Women’s Super League derzeit den fünften Rang im Zehnerfeld.

Freiburg verleiht Büchele nach Basel

Der SC Freiburg hat Mia Büchele an den FC Basel verliehen, um ihr mehr Spielzeit gewährleisten zu können.

Soll in Basel Spielpraxis sammeln: Mia Büchele.

Soll in Basel Spielpraxis sammeln: Mia Büchele.

picture alliance / ZUMAPRESS.com

Büchele verlässt den Breisgauer Bundesligisten und schließt sich auf Leihbasis dem FC Basel an. Nach dieser Saison wird die 19-Jährige zum derzeitigen Tabellenvierten zurückkehren, teilte der Sport-Club am Mittwoch mit.

“Aktuell können wir Mia nicht die Einsatzzeit garantieren, die für ihre weitere Entwicklung wichtig ist”, sagte Abteilungsleiterin Birgit Bauer-Schick.

Freiburger Eigengewächs

Die Mittelfeldspielerin ist ein Freiburger Eigengewächs, schaffte 2019 den Sprung von den U-17-Juniorinnen in den Bundesliga-Kader. In dieser Spielzeit kommt Büchele auf fünf Einsätze in der Bundesliga.

Basel belegt in der Women’s Super League derzeit den fünften Rang im Zehnerfeld.

Blitz-Hattrick: Haller macht seine ersten Tore für den BVB

Nach dem klaren 5:1 gegen Düsseldorf fuhr der BVB den nächsten deutlichen Sieg ein: Gegen Basel hieß es am Ende 6:0. Mann des Spiels war Haller, der seine ersten Tore für den BVB schoss. Es waren gleich drei in sieben Minuten.

Tolle Momente: Sebastien Haller (li.) schoss seine ersten Tore für den BVB.

Tolle Momente: Sebastien Haller (li.) schoss seine ersten Tore für den BVB.

IMAGO/Kirchner-Media

Aus Dortmunds Trainingslager in Marbella berichtet Patrick Kleinmann

Borussia Dortmund hat auch die Generalprobe vor dem Wiederbeginn der Bundesliga hoch gewonnen. Gegen den FC Basel siegte der Tabellen-Sechste zum Abschluss des Trainingslagers in Marbella über viermal 30 Minuten 6:0, nach zwei Vierteln hatte es bereits 3:0 gestanden. Die Tore erzielten Thorgan Hazard, Donyell Malen, Jude Bellingham und Rückkehrer Sebastien Haller mit einem Hattrick. Bereits beim 5:1 am Dienstag gegen Fortuna Düsseldorf hatte sich Dortmund in Torlaune gezeigt.

Ohne die mit muskulären Problemen fehlenden Außenverteidiger Thomas Meunier und Raphael Guerreiro liefen in der Viererkette rechts Niklas Süle und links Hazard auf. Der deutsche Nationalspieler war es auch, der die erste Torannäherung hatte, sein Linksschuss ging knapp vorbei (10.).

Beim Wiedersehen mit dem ehemaligen BVB-Profi und heutigem Basel-Coach Alexander Frei sowie den im Sommer aus Dortmund in die Schweiz gewechselten Bradley Fink und Marwin Hitz waren aber auch die Spanier früh gefährlich, nach einer schönen Einzelleistung von Zeki Amdouni vergab Ex-BVB-Jugendspieler Fink per Kopf (15.). Nach fast einer Viertelstunde ohne große Strafraumszenen leitete BVB-Abräumer Salih Öczan die beste Chance des ersten Viertels ein, nach einem Ballverlust des Ex-Kölners als letzter Mann schoss Amdouni frei vor Keeper Gregor Kobel allerdings kurz vorbei.

Erst im zweiten Viertel fielen Treffer: Marco Reus wurde von Malen im Strafraum freigespielt, der Abschluss des Kapitäns wurde unhaltbar für Hitz von Hazard abgefälscht (39.). Neun Minuten später kam Bellingham nach einer starken Einzelleistung zum Schuss, traf den Pfosten und wurde so Vorbereiter für Malen, der keine Mühe mit dem Abpraller hatte. Auf der Gegenseite hatte erneut Amdouni die große Chance zum Anschlusstreffer, verfehlte das Tor aber aus 20 Metern knapp (52.). Dortmund blieb effizienter: Bellingham verwandelte noch vor der zweiten Viertelpause einen Strafstoß, den er selbst herausgeholt hatte (54.).

Haller macht drei Tore binnen sieben Minuten

Zur Hälfte der Spielzeit tauschte der BVB fünfmal, blieb aber wie schon im Test gegen Düsseldorf in der 4-1-4-1-Grundordnung. Dortmund mit Zielspieler Sebastien Haller als Spitze agierte nun mehr über die Flügel und wurde so auch das erste Mal gefährlich: Bellingham konnte eine Flanke von Tom Rothe aber nicht vollenden (75.).

Besser machte es eben Haller im zweiten Spiel nach seiner Krebserkrankung: Einen Strafstoß, den Giovanni Reyna herausgeholt hatte, verwandelte der ivorische Nationalspieler sicher – und traf damit zum ersten Mal in Schwarz-Gelb. Und dabei beließ er es nicht: Nach einer gut herausgespielten Überzahl über Karim Adeyemi und Julian Brandt schob der Ex-Frankfurter aus kurzer Distanz ein (86.), bevor er zwei Minuten später nach einer Ecke technisch hochwertig sogar den dritten Treffer folgen ließ – Hattrick Haller in 7:32 Minuten.

Beim 6:0 blieb es auch nach dem letzten Viertel, das gut zehn Minuten früher als geplant abgepfiffen wurde.