Abschlussranking: So klar gewann Lewandowski seinen ersten Goldenen Schuh

Robert Lewandowski hat 2021 erstmals den Golden Shoe als bester Torjäger Europas gewonnen. Zwei ehemalige Seriensieger ließ der Weltfußballer vom FC Bayern klar hinter sich.

Tor Nummer 41, erster Sieg beim Golden Shoe: Bayern-Torjäger Robert Lewandowski.

Tor Nummer 41, erster Sieg beim Golden Shoe: Bayern-Torjäger Robert Lewandowski.

imago images

Seit Ende Mai steht der Sieger des Golden Shoe 2021 fest: Robert Lewandowski. Im von der European Sports Media (ESM) erstellten Ranking untermauerte der Stürmer des FC Bayern mit seinem 41. Tor – gleichzeitig neuer Bundesliga-Rekord – beim abschließenden 5:2 gegen den FC Augsburg seine internationale Spitzenstellung.

82 Punkte sammelte der Pole mit seiner Torausbeute und holte damit erstmals den europäischen Torjäger-Award. Er folgt auf Ciro Immobile (Lazio Rom), der letztes Jahr noch knapp vor “Lewy” gelegen hatte und diesmal auf 20 Tore für Lazio Rom kam (Platz 17). 

Mit Lewandowski konnten nicht einmal Lionel Messi, der sich bereits sechsmal den Golden Shoe gesichert hat, und Cristiano Ronaldo, der viermal triumphierte, Schritt halten. Beide komplettieren das Podium, beide aber mit klarem Abstand zu Lewandowski. Messi wurde mit 30 Toren und damit 60 Punkten Zweiter vor CR7, der seine letzte Saison für Juventus Turin mit 29 Treffern beendete.

Dahinter folgen schon zwei weitere Bundesliga-Profis: André Silva – damals noch Frankfurter, nun Leipziger – erzielte am 34. Spieltag beim 3:1 gegen Freiburg seinen 28. Treffer (56 Punkte). Erling Haaland traf zum Abschluss doppelt beim Dortmunder 3:1 gegen Leverkusen und teilt sich so mit 27 Toren (54 Punkte) Rang 5 mit Kylian Mbappé von Paris St. Germain.

Von den Spielern aus den skandinavischen Ligen, die im Golden-Shoe-Ranking in seinen Anfangsstadien immer ganz oben zu finden sind, hielt sich Kasper Junker vom norwegischen Meister FK Bodö/Glimt (27 Tore, 40,5 Punkte) am besten – Rang 16. Noch vor den Bundesliga-Profis Wout Weghorst vom VfL Wolfsburg und Andrej Kramaric von der TSG Hoffenheim (20 Tore, 40 Punkte), die aber mit Platz 17 noch in den Top-20 zu finden sind.

Golden Shoe

Rang Spieler Verein (Land) Tore Liga-Faktor Wert
1 Robert Lewandowski Bayern München (GER) 41 2 82
2 Lionel Messi FC Barcelona (ESP) 30 2 60
3 Cristiano Ronaldo Juventus Turin (ITA) 29 2 58
4 André Silva Eintracht Frankfurt (GER) 28 2 56
5 Kylian Mbappé Paris St. Germain (FRA) 27 2 54
Erling Haaland Borussia Dortmund (GER) 27 2 54
7 Romelu Lukaku Inter Mailand (ITA) 24 2 48
8 Gerard FC Villarreal (ESP) 23 2 46
Harry Kane Tottenham Hotspur (ENG) 23 2 46
Karim Benzema Real Madrid (ESP) 23 2 46
11 Luis Muriel Atalanta Bergamo (ITA) 22 2 44
Mohamed Salah FC Liverpool (ENG) 22 2 44
13 Paul Onuachu KRC Genk (BEL) 29 1.5 43.5
14 Dusan Vlahovic AC Florenz (ITA) 21 2 42
Luis Suarez Atletico Madrid (ESP) 21 2 42
16 Kasper Junker FK Bodö/Glimt (NOR) 27 1.5 40.5
17 Wout Weghorst VfL Wolfsburg (GER) 20 2 40
Simy FC Crotone (ITA) 20 2 40
Memphis Depay Olympique Lyon (FRA) 20 2 40
Wissam Ben Yedder AS Monaco (FRA) 20 2 40
Ciro Immobile Lazio Rom (ITA) 20 2 40
Andrej Kramaric TSG Hoffenheim (GER) 20 2 40
23 Giorgos Giakoumis VVV-Venlo (NED) 26 1.5 39
24 Lorenzo Insigne SSC Neapel (ITA) 19 2 38
25 Amahl Pellegrino Kristiansund BK (NOR) 25 1.5 37.5
Milan Makaric Radnik Surdulica (SRB) 25 1.5 37.5
27 Youssef En-Nesyri FC Sevilla (ESP) 18 2 36
Bruno Fernandes Manchester United (ENG) 18 2 36
29 Pedro Goncalves Sporting (POR) 23 1.5 34.5
30 Heung-Min Son Tottenham Hotspur (ENG) 17 2 34
Lautaro Martinez Inter Mailand (ITA) 17 2 34
Alexander Isak Real Sociedad San Sebastian (ESP) 17 2 34
Patrick Bamford Leeds United (ENG) 17 2 34
34 Aaron Boupenza Hatayspor Kulübü (TR) 22 1.5 33
Ramon Mierez NK Osijek (HRV) 22 1.5 33
Haris Seferovic Benfica (POR) 22 1.5 33
37 Kevin Volland AS Monaco (FRA) 16 2 32
Joao Pedro Cagliari Calcio (ITA) 16 2 32
Dominic Calvert-Lewin FC Everton (ENG) 16 2 32
Domenico Berardi US Sassuolo (ITA) 16 2 32
Sasa Kalajdzic VfB Stuttgart (GER) 16 2 32
Ludovic Ajorque Racing Straßburg (FRA) 16 2 32
Gaetan Laborde Montpellier HSC (FRA) 16 2 32
Burak Yilmaz OSC Lille (FRA) 16 2 32
Zachary Hadji CS Fola Esch (LUX) 32 1 32
46 Thomas Henry Oud-Heverlee Leuven (BEL) 21 1.5 31.5
47 Patson Daka Red Bull Salzburg (AUS) 20 1.5 30
Zlatan Ibrahimovic AC Mailand (ITA) 15 2 30
Gianni Bruno SV Zulte Waregem (BEL) 20 1.5 30
Duvan Zapata Atalanta Bergamo (ITA) 15 2 30
Artyom Dzyuba Zenit St. Petersburg (RUS) 20 1.5 30
Andy Delort Montpellier HSC (FRA) 15 2 30
Jamie Vardy Leicester City (ENG) 15 2 30
54 Philip Zinckernagel FK Bodö/Glimt (NOR) 19 1.5 28.5
Youssef El-Arabi Olympiakos Piräus (GRE) 19 1.5 28.5
Sardar Azmoun Zenit St. Petersburg (RUS) 19 1.5 28.5
Cyle Larin Besiktas (TR) 19 1.5 28.5
Jean-Pierre Nsame Young Boys Bern (SWI) 19 1.5 28.5
Mame Biram Diouf Hatayspor Kulübü (TR) 19 1.5 28.5
Donyell Malen PSV Eindhoven (NLD) 19 1.5 28.5
61 Boulaye Dia Stade Reims (FRA) 14 2 28
Terem Moffi FC Lorient (FRA) 14 2 28
José Luis Morales UD Levante (ESP) 14 2 28
Ollie Watkins Aston Villa (ENG) 14 2 28
Lars Stindl Borussia Mönchengladbach (GER) 14 2 28
Karl Toko Ekambi Olympique Lyon (FRA) 14 2 28
Frank Castaneda Sheriff Tiraspol (MDA) 28 1 28
Iago Aspas Celta Vigo (ESP) 14 2 28
69 Christoffer Nyman IFK Norrköping (SWE) 18 1.5 27
Takumo Asano Partizan Belgrad (SRB) 18 1.5 27
Arthur Cabral FC Basel (SUI) 18 1.5 27
Steven Berghuis Feyenoord Rotterdam (NED) 18 1.5 27
Milan Bojovic FK Mladost (SRB) 18 1.5 27
Nenad Lukic TSC Backa Topola (SRB) 18 1.5 27

Die Tore von Spielern aus Ligen in den Top 5 der UEFA-5-Jahreswertung werden mit dem Faktor 2, Tore von Spielen aus Ligen auf den Plätzen 6 bis 22 mit dem Faktor 1,5 multipliziert. Alle anderen Spieler erhalten für ihre Tore keinen Bonus. Tore aus Play-off-Spielen einer Liga zählen nicht.

Haaland: So stellte er seine Kopfballschwäche ab

BVB-Torgarant Erling Haaland gilt trotz seines jungen Alters bereits als einer der besten Angreifer der Welt. Seit kurzem trifft der 21-Jährige sogar per Kopf, den er zuvor auf dem Platz eher selten gewinnbringend einsetzen konnte.

Jetzt auch mit dem Kopf gefährlich: Dortmunds Torjäger Erling Haaland.

Jetzt auch mit dem Kopf gefährlich: Dortmunds Torjäger Erling Haaland.

picture alliance/dpa

Als Erling Haaland im Januar 2020 zu Borussia Dortmund kam, war sofort zu erkennen, dass der BVB eine menschliche Tormaschine verpflichtet hatte. Wie der Norweger schon damals Tempo aufnahm, mit Wucht Richtung Tor stürmte und den Ball anschließend mit dem linken Fuß in die Maschen hämmerte, war außergewöhnlich. Es war damals jedoch auch zu erkennen, dass Haaland noch keinesfalls fertig war in seiner Entwicklung.

Haalands fast absurde Kopfballschwäche

Mit dem Rücken zum Tor fehlte es ihm an technischem Geschick, um die Bälle für seine Mitspieler festzumachen. Mit rechts war er deutlich weniger gefährlich als mit links. Und der Kopf? Nun, der beschäftigte sich zwar schon damals sehr professionell mit allem, was Haaland als Profi besser machen könnte. Nur zum Köpfen schien er damals nicht gemacht. Es wirkte fast absurd, wie schwach dieser 1,94 Meter große Hüne beim Kopfballspiel war.

Doch es ist eine seiner großen Qualitäten, dass dieser von Ehrgeiz angetriebene Stürmer immer weiter an sich arbeitet. “Erling”, sagt sein Mitspieler Mats Hummels, “hat viele Stärken – und er arbeitet sogar an seinen Schwächen.” Bereits in der Vorsaison schob Haaland im Training mit Hummels und dem damaligen BVB-Trainer Edin Terzic Sonderschichten, um im Umgang mit hohen Bällen besser zu werden. In dieser Saison setzte er die Arbeit mit dem neuen Trainerteam fort. Insbesondere mit dem früheren Stürmer Alexander Zickler arbeitet er regelmäßig an seinen Abschlüssen mit rechts und per Kopf. Und das mit Erfolg.

Erling hat viele Stärken – und er arbeitet sogar an seinen Schwächen.

Mats Hummels  über Erling Haaland

“Er hat viel geübt”, lobte Hummels den Norweger am Sonntagabend nach dem Erfolg gegen Union Berlin, zu dem Haaland seine Saisontore sechs und sieben beisteuerte – darunter auch ein besonders schönes mit dem Fuß zum 4:2-Endstand. “Jetzt sieht man, was man dafür kriegt: Dafür dass er sein Kopfballspiel so verbessert hat, kriegt er jetzt bestimmt noch mal zehn Saisontore mehr.” Gegen Berlin traf er bereits zum zweiten Mal in dieser noch jungen Spielzeit mit dem Kopf und es war in der Tat bemerkenswert, wie Haaland nach einer gut getimten Flanke des offensiv erneut verbesserten Thomas Meunier in die Luft stieg und den Ball anschließend ins Tor köpfte.

“Ganz saubere Kopfballtechnik”, lobte ihn dafür auch sein Trainer Marco Rose, der scherzhaft einen Gruß an die kommenden Gegner des BVB aussandte: “Wenn Erling diese Qualität jetzt auch noch dazu bekommt, dann herzlichen Glückwünsch an alle anderen, die da noch so auf uns warten.”

Matthias Dersch

Next Haaland? He wants to be the next Robben! Meet Karim Adeyemi – Inside Europe

Sadio Mane, Kevin Kampl, Peter Gulacsi, Naby Keita, Dayot Upamecano, Konrad Laimer, Amadou Haidara, Valentino Lazaro, Stefan Lainer, Hannes Wolf, Takumi Minamino, Dominik Szoboszlai, Hee-Chan Hwang, Patson Daka and of course Erling Haaland.

The list of players who developed at RB Salzburg is exhaustive and a sign of just how good the club is when it comes to finding players and making them better.

The next player off the conveyor belt could be young German forward Karim Adeyemi, who like Haaland a couple of years ago, got the transfer rumour mill turning with a big performance in the Champions League. Adeyemi won an astonishing three penalties against Sevilla, less than two weeks after netting his first goal for Germany.

Transfers

Solskjaer role under scrutiny as Conte hovers; Pogba ponders future – Inside Football

4 HOURS AGO

Reports across Europe have suggested that German giants Bayern Munich, who Adeyemi played for as a kid, are interested as well as the likes of Barcelona and Liverpool. In order to find out more about the rising star we got in touch with our colleague from Eurosport Germany, Dennis Melzer.

The departure from Bayern

Adeyemi was previously at Bayern and Melzer actually spoke to the youngster about his exit from the Bavarian giants whilst working for Goal Germany.

“At Bayern it quickly became clear that there was a precise plan. If you, as a player, stepped out of line or did not stick to this plan, you usually received little support,” Adeyemi told Melzer about leaving Bayern.

Karim Adeyemi of RB Salzburg looks on during the UEFA Champions League group G match between Sevilla FC and RB Salzburg at Estadio Ramon Sanchez Pizjuan on September 14, 2021 in Seville, Spain.

Image credit: Getty Images

“I don’t think the club is betting on players who have their own ideas how to attack. Ultimately, however, every club deals with this topic differently. I don’t want to judge which way is the right way. After all, Bayern are an absolutely top club.

“It remains to be seen whether they [Bayern] felt I had a lack of discipline. I don’t think that was the decisive factor. It just didn’t fit with Bayern anymore. We didn’t get along so well anymore. The relationship between my parents and the sports director at the time was no longer as it should be. But that’s yesterday’s news.

“Of course I was sad at first, but shortly afterwards I just continued playing football and decided to go back to my old club in Forstenried. After a tournament in which scouts from Unterhaching were present, they came up to me and wanted to sign me.”

There were reports of ill-discipline which Adeyemi alluded to but there have been no suggestions since that of any sort of issues. By all accounts he is extremely professional.

Where to next?

Adeyemi scored seven goals last season in the Austrian Bundesliga and has opened up this campaign with a blistering six in seven.

There will be no move until January at least but Melzer believes that Adeyemi would be better placed staying in Salzburg until the end of the season.

Karim Adeyemi is set to be a furture star

Image credit: Getty Images

“In Germany, Sport Bild recently reported also that FC Bayern, FC Liverpool and FC Barcelona are interested in Adeyemi,” Melzer says.

“In the summer he was also linked with a move to RB Leipzig. From my point of view, the next step depends on how he develops at Salzburg this season.

“If things continue, an intermediate step could no longer be necessary from his point of view and the move to a very big club could take place soon.

“However, the past has shown that an intermediate step has often been very beneficial for Salzburg players: Haaland -> Dortmund, Upamecano -> Leipzig, Mané -> Southampton and so on.”

What about a potential return to Munich?

“He is not entirely averse to returning to Munich. Karim was born here and his parents are still working at his youth club Unterhaching.

“He also recently said that despite his previous history, he is not angry with FC Bayern. Accordingly, it is conceivable, but so far there is nothing concrete to report.”

New Haaland or new Robben?

So unsurprisingly comparisons are being made with Haaland, who had an explosive start to the season with Salzburg before making the move to Borussia Dortmund. Adeyemi probably isn’t quite at the same level Haaland was, but he’s not exactly far off. So what sort of player is he?

“Karim is a very fast and technically strong player,” Melzer says.

Adeyemi

Image credit: Getty Images

“He is dangerous in front of goal, his role model has always been Arjen Robben, and his style is sometimes like the Dutchman.

“When we talk about his weaknesses: Karim can certainly still improve physically in order to be able to assert himself even better against his opponents, and there is still room for improvement in his defensive game as well.

Adeyemi has been used up front and out wide this season in Austria, so where does Melzer think he will do better in the future?

“Adeyemi’s great advantage is his flexibility. When Salzburg plays with two strikers, he is very valuable because the entire game is not centered on him.

“When Salzburg play with only one striker, Karim can move onto the wings and benefit from his speed. It’s hard to say which position he’s better at. I would rather say: Karim is incredibly valuable on both.”

Verdict

The final word Melzer has to say on Adeyemi is this.

Karim is very young and Salzburg is a club where young players can mature in peace. How soon he wants to move to a bigger club depends on his goals. One or the other year in Salzburg would certainly be good for him.

Wise words because not everyone can accelerate their growth like Haaland. Adeyemi is just 19. Take someone like Daka who was 22 when he made his big move. There’s no rush he can take his time in Austria. And even when he does move there’s nothing wrong with going to a slightly smaller club rather than one of Europe’s elite. Haaland has shown immense wisdom in making the right move for his career at the time. That sense is the only thing Adeyemi has to copy.

Transfers

Man Utd eye ambitious swoop for Dortmund duo – Paper Round

YESTERDAY AT 23:09

Premier League

‘He does things others can’t’ – Messi vs Ronaldo debated by Carragher and Neville

13/09/2021 AT 19:45

Solskjaer future under scrutiny as Conte hovers; Pogba ponders future – Inside Football

And so it begins again…

Just four games into the season Ole Gunnar Solskjaer’s job is coming under threat and Paul Pogba is linked with a new contract to stay at Manchester United. It feels like we have been here before – probably because we have.

The manager and star French midfielder have had their positions closely scrutinised throughout the past few years so it is no surprise we are reading on social platforms and in media reports of uncertainty about both men and whether they even deserve to stay on. The difference this time is that both cases are very real.

Transfers

Man Utd eye ambitious swoop for Dortmund duo – Paper Round

YESTERDAY AT 23:09

The only way to gauge success is results

This season Solskjaer’s job really could come under threat – which has never been the case before. And Pogba really could finally sign that new contract extension. Because if he doesn’t it means he has decided to quit Old Trafford.

United should be riding the crest of a wave right now after a summer in which they landed Jadon Sancho, Rafael Varane and Cristiano Ronaldo. But such is the high expectation around the Theatre of Dreams, the only way to gauge success is results on the pitch. Even this early.

The club’s hierarchy have given Solskjaer supreme backing and handed him a new contract in July with a mission to now deliver trophies over the next three seasons.

He has been given time to iron out the squad, to implement changes around the club, to add elite level talent, and to see through adaptations at boardroom level as Ed Woodward – one of his biggest supporters – prepares to stand down from his role as executive vice-chairman at the end of 2021.

Everything is in place for United to challenge in the Premier League and Champions League yet that 2-1 defeat at Young Boys provided the first serious reminder of how quickly things could go wrong for Solskjaer this season.

In Group F alongside Villarreal, Atalanta and Swiss side Young Boys, United are expected to make it through without too much trouble. Failure to do so is going to lead to deep questioning and big decision-making.

Former Chelsea boss Antonio Conte linked

Antonio Conte was linked with the United job on the back of that shock European result on Tuesday night as that familiar #OleOut trend returned once more.

Conte, out of a job since leaving Inter Milan at the end of last season, is understood to be open to a return to English football and is unquestionably the type of boss United would need to consider next.

His record of achieving success quickly at big clubs has huge appeal – and after seeing the way Chelsea have evolved since taking the ruthless decision to part ways with Frank Lampard to bring in a proven top-level coach in Thomas Tuchel, there has to come a time when Solskjaer’s role comes under the microscope.

Sources close to the club are adamant that is still an issue for further down the line and will only become a genuine problem if United fail to make it out of the Champions League group.

But, all the same, it has an impact on the overall feel of the club.

Haaland could block Pogba’s Real Madrid path

Pogba has had a new lease of life at Old Trafford in recent times and his improved form, along with United’s show of ambition in the transfer market, has given him fresh hope that he can win a major domestic or European title in Manchester.

Opening talks over a new deal would indeed be a good sign for United yet any cynic would also see that Pogba needs those conversations to happen before the end of the year anyway, as his expiring contract means he can speak to foreign clubs about a move from January and will want to know some ballpark figures to aim for in terms of personal terms.

His agent Mino Raiola has a big year ahead, with client Erling Haaland set for a major transfer in 2022.

Pogba has a desire to join Real Madrid yet Haaland too has a path into the Santiago Bernabeu and at this stage the Norwegian is deemed to be the priority move.

It makes Pogba’s situation slightly more complicated but he can rest in the knowledge that a barrier to Madrid is not the end of the world.

Paris Saint-Germain and Barcelona are interested in him while United have removed the ceiling on their wage structure, through the signing of Ronaldo, and that gives scope for a mega-deal if he stays. Until that Ronaldo return there was very little likelihood of Pogba getting towards the £500,000-a-week range at United – but his representatives will now push the club to the limit to see how they value him.

Solskjaer and Pogba are both striving for success at Old Trafford and the coming months will indicate whether either man is going to reach the top of the mountain.

This could be one of the greatest seasons of their lives. It could also be their final season at Manchester United.

Premier League

Townsend wonder-biff has Everton fans dreaming again – The Warm-Up

14/09/2021 AT 08:03

Premier League

‘He does things others can’t’ – Messi vs Ronaldo debated by Carragher and Neville

13/09/2021 AT 19:45

Auch für die kicker-User gilt: Lewandowski, wer sonst!

Das Votum der kicker-User ist eindeutig: Robert Lewandowski ist der beste Stürmer der fünf europäischen Top-Ligen.

Ausnahmestürmer - auch für die kicker-User: Robert Lewandowski und Erling Haaland.

Ausnahmestürmer – auch für die kicker-User: Robert Lewandowski und Erling Haaland.

imago images/Sven Simon

Fast die Hälfte stimmt für “Lewy”

In einer Blitzumfrage kurz vor dem Start der Champions League wollte der kicker wissen, wer denn der beste Angreifer der Bundesliga, der Premier League, der Serie A, von La Liga und der Ligue 1 ihrer Meinung nach ist. 46.395 kicker-User wählten schließlich aus den 16 Top-Stürmer aus – und fast die Hälfte davon entschied sich für den Namen Robert Lewandowski.

Der 33-jährige Bayern-Goalgetter sammelte exakt 46,78 Prozent der Stimmen ein – kein Wunder bei der Treffsicherheit in der Liga. 41 Tore waren es in der vergangenen Saison, als der polnische Nationalspieler den Jahrhundert-Rekord von Gerd Müller (1971/72 – 40 Tore) ablöste. Und in dieser Spielzeit steht “Lewy” auch schon wieder bei sechs Treffern in erst vier Partien. Seine Quote in der Champions League ist ebenfalls fabelhaft, Lewandowski traf in 96 Einsätzen in der Königsklasse schon 73-mal.

Haaland: Seine Bilanzen lassen selbst Lewandowski und CR7 alt aussehen

Übertrumpft wird diese Kaltschnäuzigkeit eigentlich vom Dortmunder Erling Haaland, den immerhin 27,58 Prozent der kicker-User als nächstbesten Angreifer in Europas Top-Ligen erachten. Der Norweger absolvierte am Samstag in Leverkusen sein 47. Bundesliga-Spiel für Borussia Dortmund und hat mit seinem Doppelpack dort nun schon 45-mal ins Schwarze getroffen – atemberaubend. In der Champions League hat der 21-Jährige bislang 16 Partien absolviert und dabei 20 Tore erzielt – diese frühe Abgebrühtheit hat es in der Königsklasse noch nie gegeben – die Tormaschine Cristiano Ronaldo stand nach seinen ersten 16 CL-Partien noch ohne jedes Erfolgserlebnis da.

160 Champions-League-Spiele später sehen die kicker-User den Portugiesen als drittbesten Stürmer (8,48 Prozent), der kurz vor Transferschluss zu ManUnited zurückkehrte.

Nach dem Bundesliga-Duo und CR7 sehen die kicker-User Kylian Mbappé als viertbesten Stürmer an – mit 5,27 Prozent liegt der PSG-Star klar vor Chelsea-Angreifer Romelu Lukaku (3,78 Prozent) und seinem neuen PSG-Teamkollegen Lionel Messi (3,45).

Umfrage: Wer ist der beste Stürmer in Europas Top-Ligen

Spieler Prozent (Stimmen)
Robert Lewandowski 46,78%
Erling Haaland 27,59%
Cristiano Ronaldo 8,47%
Kylian Mbappé 5,28%
Romelu Lukaku 3,78%
Lionel Messi 3,44%
Zlatan Ibrahimovic 1,50%
Mo Salah 0,77%
Karim Benzema 0,72%
Memphis Depay 0,43%
Harry Kane 0,39%
Ciro Immobile 0,32%
Alvaro Morata 0,17%
Luis Suarez 0,15%
Neymar 0,13%
Antoine Griezmann 0,10%


Das kicker-Sonderheft zur Champions League

Das kicker-Sonderheft zur Champions League.
kicker

Das Champions-League-Sonderheft zur Vorbereitung auf die Europacup-Saison 2021/22 ist da. Jetzt hier bestellen!

‘He does things others can’t’ – Messi vs Ronaldo debated by Carragher and Neville

With 10 minutes to go and both Lionel Messi and Cristiano Ronaldo on the bench, which player would you choose to win you the game?

Gary Neville picked Ronaldo, and that sparked a Monday Night Football debate with Jamie Carragher, one which has long divided football supporters, with fans of Messi and Ronaldo’s clubs – BOTH past and present – often passionately labelling their player as the greatest of all time.

In Carragher’s opinion, Messi goes down as the greatest for his all-round ability, not just the fact he has a better record than Ronaldo from off the bench.

Premier League

Chelsea aiming to identify fan who aimed sectarian abuse at McGinn

AN HOUR AGO

“Ronaldo is not the greatest player of all time,” Carragher said, and when questioned by Neville regarding who is the greatest, the ex-Liverpool captain added: “I’m going to say his mate here [Lionel Messi].”

“It doesn’t matter how a ball goes in the net,” Carragher added.

Messi’s got a better goal record than Ronaldo. Messi is also a playmaker, Messi can run a game. Ronaldo can’t do that. Again, not a criticism, but there’s no way he’s the greatest.

“The stats prove Messi’s got more of a chance scoring off the bench than Ronaldo.

Solskjaer: Ronaldo ‘delivered’ after scoring brace against Newcastle

“Messi, as a player, can take you to a place that you can’t actually believe what you’re seeing. What Ronaldo does, he does things other players can do, headers, running, free-kicks. Messi can do things you’ve never seen before.”

Weighing in, Neville said: “There are a lot of people who believe Ronaldo is, there are a lot of people who believe Messi is. I would never say someone who chose Messi is wrong, that’s their opinion.

“I just thought this morning, if you said to me which player would you bring off the bench to win you a football match with 10 minutes to go, I would choose Ronaldo.”

Manchester United’s Cristiano Ronaldo celebrates with Bruno Fernandes

Image credit: Getty Images

‘Ronaldo doesn’t prevent Haaland signing

Neville also said he believes United could see Juan Mata, Edinson Cavani and Anthony Martial depart next summer to free up room to sign in-demand Borussia Dortmund striker Erling Haaland.

Asked if Ronaldo’s presence would prevent United pursuing Haaland, Neville said: “No, I think Manchester United next year will lose probably Martial, they’ll lose Mata, Cavani will leave because they got another year out of him.

“So it will free places to be filled. If Haaland becomes available next summer and they want to do a deal with his agent – which is the big thing with Haaland – then Manchester United should go for him.

“And I don’t think Cristiano coming prevents Haaland joining.”

Football

‘We came out of the shadows’ – Tuchel and Azpilicueta on defending CL title

3 HOURS AGO

Premier League

‘Freak accident’ – Elliott says Struijk’s tackle did not warrant red card despite ankle injury

3 HOURS AGO

Haaland erzielt Dreierpack: Norwegen nun erster Verfolger der Niederlande

Norwegen hat in der WM-Qualifikation einen klaren Sieg über Gibraltar eingefahren. Weil sich Haaland wieder einmal in die Torschützenliste eintrug, sind die Skandinavier nun Zweiter in Gruppe G.

Eine echte Tormaschine: Erling Haaland traf auch gegen Gibraltar dreifach.

Eine echte Tormaschine: Erling Haaland traf auch gegen Gibraltar dreifach.

imago images/Bildbyran

Sein erstes Tor gegen Gibraltar am Dienstagabend war bezeichnend für Haaland: Der BVB-Akteur nahm den Ball nach einem Übersteiger mit rechts an und vollendete direkt mit dem nächsten Kontakt eiskalt ins linke Eck. Der gegnerische Keeper Goldwin war dabei chancenlos – wie die Schlussmänner es eben so oft sind, wenn der 21-Jährige gefährlich im Strafraum auftaucht.

Doch nicht nur in Minute 27, nur vier Minuten nach dem ebenso sehenswerten 1:0 durch seinen späteren Assistgeber Thorstvedt, stach Haaland hervor. Eingesetzt von Ex-Leipziger Sörloth (jetzt bei Real Sociedad unter Vertrag) bekam der Stürmer nach einer seiner seltenen Ballverluste eine zweite Chance – und netzte direkt zum 3:0 ein (39.). In die Kabine musste sein Team dann aber beim Stand von 1:3 gehen, weil Styche sich ebenfalls als abgezockter Angreifer erwies und stark vollendete (43.). Obendrein wurde Haaland nach Sichten der Bilder durch den VAR doch noch ein Elfmeter verwehrt (45.+3).

Sörloth trifft ebenso – Haaland aber zunächst nicht 

Neben Haaland stand bei Norwegen auch Thorstvedt im Mittelpunkt. In Minute 42 traf er den Pfosten. Weil auch Hanche-Olsen in Minute 20 gegen den vor der Linie rettenden Ronan scheiterte, mussten die Zuschauer in Oslo lange auf den nächsten Treffer warten. Nach knapp einer Stunde netzte Sörloth dann aber endlich ein – wohlgemerkt mit seinem achten Versuch aufs Tor (59.).

Trotz zahlreicher Chancen und sehr schön anzusehendem, offensiven Fußball der Norweger blieb es danach lange beim 4:1. Daran hatte auch Haaland seinen Anteil. In Minute 52 und allen voran zehn Minuten später vergab er sichere Einschussgelegenheiten – auch der so starke Stürmer ist also fehlbar.

In der Nachspielzeit trifft Dortmunds Stürmer doch noch einmal

Der BVB-Akteur wäre aber nicht er, wenn er nicht doch noch einmal zugeschlagen hätte: In der Nachspielzeit traf Haaland noch ein drittes Mal (90.+1) und setzte mit dem 5:1 den Schlusspunkt. In den vergangenen drei Länderspielen erzielte er damit fünf Tore .

Die Norweger hatten also allen Grund zum Feiern. Dank des 6:1-Erfolgs der Niederländer über die Türkei sind die Skandinavier obendrein erster Verfolger von Oranje, das zwar die Gruppe G anführt, punktgleich mit dem Solbakken-Team allerdings nur das bessere Torverhältnis vorweisen kann.

Tore und Karten

1:0
Thorstvedt (23′)

2:0
Haaland (27′)

3:0
Haaland (39′)

3:1
Styche (43′)

4:1
Sörloth (59′)

5:1
Haaland (90′)

Tore und Karten

1:0
Thorstvedt (23′)

2:0
Haaland (27′)

3:0
Haaland (39′)

3:1
Styche (43′)

4:1
Sörloth (59′)

5:1
Haaland (90′)

Norwegen

Thorstvedt (36. )

Gibraltar

Mouelhi (33. )


Norwegen

Norwegen


Norwegen

Norwegen

Aufstellung

Einwechslungen

Reservebank

Trainer:


Gibraltar

Gibraltar


Gibraltar

Gibraltar

Aufstellung

Einwechslungen

Reservebank

Trainer:

Schiedsrichter-Team

Nikolas Neokleous
Zypern

Schiedsrichter-Team

Nikolas Neokleous
Zypern

Spielinfo


Stadion

Ullevål

Spielinfo


Anstoß

07.09.2021, 20:45 Uhr


Stadion

Ullevål Oslo


Eckenverhältnis

12:1

Am 8. Oktober bestreitet Norwegen in der Türkei (ab 20.45 Uhr, LIVE! bei kicker) sein nächstes Spiel. Haaland wird dann wohl auch wieder mit von der Partie sein.

Eiskalter Haaland eröffnet: Norwegen untermauert WM-Ambitionen

Norwegen hat sein WM-Qualifikationsspiel in Lettland mit 2:0 gewonnen. Mittendrin war einmal mehr Dortmunds Haaland, der den Sieg auf den Weg brachte. 

Wieder im Blickpunkt: Erling Haaland (re., mit Martin Ödegaard) traf erneut für Norwegen.

Wieder im Blickpunkt: Erling Haaland (re., mit Martin Ödegaard) traf erneut für Norwegen.

imago images/Bildbyran

Nach dem 1:1 gegen die Niederlande wollten die Norweger am Samstag natürlich dreifach punkten und in der engen Gruppe G seine WM-Aussichten verbessern. Dafür sorgen sollte wieder unter anderem Borussia Dortmunds Torjäger Haaland, der schon gegen Oranje getroffen hatte. Frankfurts Hauge nahm diesmal zunächst auf der Bank Platz. 

5. Spieltag der Gruppe G

Und es entwickelte sich eine sehr einseitige erste Hälfte, in der Norwegen klar besser war. Haaland hatte nach sieben Minuten schon die Chance zur Führung, sein Abschluss wurde kurz vor der Linie geklärt. Seinen Treffer erzielte der BVB-Stürmer einige Zeigerumdrehungen später: Nach einem Foul von Jurkovskis an Thorstvedt gab es Elfmeter, den Haaland satt und sicher verwandelte (20.) – sein neuntes Tor im 14. Länderspiel. 

Zur Pause hätten die Gäste sogar höher als 1:0 führen können, weitere Chancen blieben ungenutzt. So landete Melings Schuss am Außenpfosten (21.), und Elyounoussi machte aus seinem freien Abschluss zu wenig (32.). 

Elyounoussi sorgt für Klarheit

Auch nach der Pause hatten die Norweger mehr vom Spiel, mussten allerdings bis zur 64. Minute warten, ehe es erstmals richtig gefährlich wurde. Der eingewechselte Sörloth, den Leipzig für die aktuelle Saison an Real Sociedad verliehen hat, schloss zu zentral ab. Wenig später sorgten die Gäste für Klarheit, als Elyounoussi platziert ins rechte Eck traf (66.). Damit war die Begegnung entschieden, wobei der eingewechselte King in der Nachspielzeit noch zwei Riesenchancen liegen ließ.

Tore und Karten

0:1
Haaland (20′, Foulelfmeter, Thorstvedt)

0:2
M. Elyounoussi (66′)

Tore und Karten

0:1
Haaland (20′, Foulelfmeter, Thorstvedt)

0:2
M. Elyounoussi (66′)

Lettland

Gutkovskis (62. ), Fjodorovs (90. + 2 )


Lettland

Lettland


Lettland

Lettland

Aufstellung

Einwechslungen

Reservebank

Trainer:

Kazakevics


Norwegen

Norwegen


Norwegen

Norwegen

Aufstellung

Einwechslungen

Reservebank

Trainer:

Schiedsrichter-Team

David Fuxman
Israel

Schiedsrichter-Team

David Fuxman
Israel

Spielinfo


Stadion

Daugava-Stadion

Spielinfo


Anstoß

04.09.2021, 18:00 Uhr


Stadion

Daugava-Stadion Riga


Eckenverhältnis

3:9

Die Norweger schraubten ihr Punktekonto somit auf zehn Zähler.  Am Dienstag (20.45 Uhr) komplettieren Haaland & Co. den WM-Qualifikationshattrick gegen Gibraltar. Lettland ist zur selben Zeit in Montenegro zu Gast. 

Tor erzielt, Siegtreffer verpasst: Haaland bei van Gaals Debüt im Fokus

Keinen Sieger fand am Mittwochabend die Begegnung der WM-Qualifikationsgruppe G zwischen Norwegen und den Niederlanden. In Oslo gab es ein 1:1, bei dem Dortmunds Haaland eine Hauptrolle einnahm und die Partie beinahe zugunsten seines Teams entschieden hätte. 

Brachte Norwegen mit 1:0 in Führung: Erling Haaland. 

Brachte Norwegen mit 1:0 in Führung: Erling Haaland. 

NTB/AFP via Getty Images

Das Spiel hatte am 4. Spieltag bereits eine gewisse Bedeutung, denn beide Mannschaften holten sechs Punkte aus drei Spielen, verloren gegen die Türkei und lagen vor dem Spiel einen Punkt hinter den Türken. Die Norweger gingen es im heimischen Oslo mit den Bundesliga-Spielern Haaland (Dortmund) und Hauge (Frankfurt) an. 

Bei Oranje stand ein neuer, aber bestens bekannter Trainer an der Seitenlinie: Louis van Gaal trat zum dritten Mal den Job als Bondscoach an, folgte auf Frank de Boer, der nach dem enttäuschenden Achtelfinal-Aus bei der EM zurückgetreten war. Der 70-Jährige ließ Wolfsburgs Weghorst zunächst draußen, hatte aber auch ohne den Angreifer reichlich Qualität in der ersten Elf. Hinten verteidigte beispielsweise van Dijk, im Mittelfeld spielten de Jong, der Ex-Bremer Klaassen und Wijnaldum, vorne richteten sich allen voran die Blicke auf Depay vom FC Barcelona.

Natürlich Haaland – doch Klaassen antwortet

WM-Qualifikation, Gruppe G

Die Niederländer hatten zunächst mehr vom Spiel, konnten sich aber keine nennenswerten Chancen erarbeiten. Und so waren es die Norweger, die nach einem Umschaltmoment richtig gefährlich wurden, doch Haaland scheiterte an Oranje-Keeper Bijlow (16.). Wenig später bekam der Dortmunder sein Tor, als er einen hohen Ball aufnahm und mit etwas Glück ins rechte Eck traf, van Dijks Tackling kam hier zu spät (20.). Die Gäste hatten fortan erneut viel den Ball, die Ideen blieben jedoch lange aus. Der Ausgleich kam daher etwas aus dem Nichts: Wijnaldums Flanke rutschte zu Klaassen durch, der den 1:1-Pausenstand besorgte (36.). 

Haaland im Alu-Pech

Auch im zweiten Durchgang hatte die Elf von van Gaal mehr vom Spiel, der eingewechselte Dortmunder Malen setzte einen ersten Warnschuss (61.). Norwegen rückte nicht von seiner Taktik ab, stand defensiv solide und lauerte auf schnelle Umschaltmomente. Einen solchen gab es in der 64. Minute, als Ödegaard mit feinem Zuspiel Haaland fand, der Pech hatte und nur den linken Innenpfosten traf. Viel mehr war in Durchgang zwei lange nicht geboten, ehe kurz vor dem Ende Dumfries noch eine dicke Chance hatte, sein Abschluss wurde kurz vor der Linie geklärt (90.+5), weswegen es beim 1:1 blieb. 

Tore und Karten

1:0
Haaland (20′)

1:1
Klaassen (36′)

Tore und Karten

1:0
Haaland (20′)

1:1
Klaassen (36′)

Norwegen

Niederlande

Blind (18. ), Malen (90. + 3 )


Norwegen

Norwegen


Norwegen

Norwegen

Aufstellung

Einwechslungen

Reservebank

Trainer:


Niederlande

Niederlande


Niederlande

Niederlande

Aufstellung

Einwechslungen

Reservebank

Trainer:

Schiedsrichter-Team
Szymon Marciniak

Szymon Marciniak
Polen

Schiedsrichter-Team

Szymon Marciniak

Szymon Marciniak
Polen

Spielinfo


Stadion

Ullevål

Spielinfo


Anstoß

01.09.2021, 20:45 Uhr


Stadion

Ullevål Oslo


Eckenverhältnis

3:4

Beide Mannschaften haben nun nach vier Begegnungen sieben Punkte auf dem Konto und jagen die Türkei, die allerdings auch nur 2:2 gegen Montenegro spielte und mit acht Zählern auf Platz eins der Gruppe G steht. Am Samstag geht es für beide bereits in der WM-Qualifikation weiter, Norwegen spielt ab 18 Uhr in Lettland, Oranje empfängt ab 20.45 Uhr Montenegro. 

Sportdirektor Zorc: “Ich muss nicht ständig den Papageien spielen”

Wieder einmal steht Erling Haaland (21) im Zentrum von Spekulationen. Dortmunds Standpunkt allerdings ist unverändert: Der Stürmer bleibt über den 31. August hinaus beim BVB.

Er ist bei Haaland nicht gesprächsbereit: BVB-Sportdirektor Michael Zorc. 

Er ist bei Haaland nicht gesprächsbereit: BVB-Sportdirektor Michael Zorc. 

imago images

Transferphasen sind für Verantwortliche, Fans, Spieler und Medien immer eine turbulente Zeit. So wild wie in diesem Jahr aber dürfte es zuletzt selten zugegangen sein – obwohl sich viele Klubs doch corona-bedingt eigentlich einer gewissen Zurückhaltung verschrieben hatten. Für die ganz großen Klubs und Spieler allerdings gilt das ganz offensichtlich nicht – siehe Lionel Messi zu Paris, Cristiano Ronaldo zu Manchester United, demnächst womöglich Mbappé zu Real Madrid. Fast folgerichtig erscheint es angesichts dieser spektakulären Transfers, dass kurz vor dem Ende der Wechselperiode auch der Name Erling Haaland wieder auftaucht in unzähligen Gerüchten, Tweets und Meldungen.

In Dortmund hat man sich daran gewöhnt und einen gewissen Gleichmut entwickelt. Seit Wochen, nein: seit Monaten versichern Klubboss Hans-Joachim Watzke, Sportdirektor Michael Zorc und Lizenzspielerleiter Sebastian Kehl unisono, dass der Norweger auch in der Saison 2021/22 noch für den BVB auf Torejagd gehen wird und ein Wechsel in diesem Sommer nicht in Frage kommt. Spekuliert wird dennoch weiter – am Sonntag erst wieder, als es in internationalen Medien hieß, Paris Saint-Germain wolle das Geld, das durch den Mbappé-Deal mit Real Madrid möglicherweise in die Kassen gespült wird, direkt weiter investieren: in Haaland.

BVB will in der Defensive noch nachlegen

Vom kicker darauf angesprochen reagiert Zorc am Sonntag entspannt: “Ich gehe davon aus, dass wir jetzt noch zwei Tage lang mit wilden Gerüchten konfrontiert werden”, sagt der 59-Jährige und bekräftigt auf seine Weise den Dortmunder Beschluss, den Angreifer nicht ziehen zu lassen: “Unser Standpunkt ist klar, ich muss nicht ständig den Papageien spielen.”

Auch wenn dem BVB im kommenden Sommer die Hände gebunden sind, weil Haaland dann für eine feste Ablösesumme in Höhe von 75 Millionen Euro den Klub verlassen kann, erliegen die Dortmunder nicht den Verlockungen des großen Geldes, das ein Verkauf bringen könnte.

Die Saisonziele sind ambitioniert – und um sie zu erreichen, benötigt der BVB Haalands Tore. Die finanzielle Notwendigkeit eines Last-Minute-Verkaufs des 21-Jährigen besteht ohnehin nicht. Im Gegenteil: Dortmund will selbst noch einmal aktiv werden und in der Defensive nachlegen. Auch das schürt Spekulationen, wenn auch weit weniger spektakuläre.

Ruhe kehrt erst am 1. September wieder ein, wenn das Transferfenster geschlossen ist. Zumindest kurzzeitig. Denn eins ist sicher: Die Gerüchte um Haalands Zukunft werden danach schon bald wieder Fahrt aufnehmen.

Matthias Dersch