Neymar überragt, Brasilien macht den nächsten Schritt Richtung Katar

Argentinien und insbesondere Brasilien ziehen in den Eliminatorias weiter einsam ihre Kreise. Neymar brachte den nächsten Sieg für die Seleçao auf den Weg.

Rabona gegen die Celeste: Neymar im Spiel gegen Uruguay.

Rabona gegen die Celeste: Neymar im Spiel gegen Uruguay.

Getty Images

Die südamerikanischen Großmächte haben in der laufenden Qualifikation für die WM im kommenden Jahr in Katar weiterhin das Sagen. Während Argentinien durch ein 1:0 über Peru (Tor durch Inter-Profi Lautaro Martinez, 43.) im Stadion El Monumental in Buenos Aires auf 25 Zähler erhöhte, stockten die ebenfalls noch ungeschlagenen Brasilianer per 4:1 über Uruguay gar auf 31 Punkte auf.

In der Arena Amazonia in Manaus war es der von den Fans mit Sprechchören gefeierte Superstar Neymar, der gegen die Celeste bereits nach zehn Minuten zum 1:0 traf und zwei weitere Tore vorbereitete. Newcomer Raphinha (Leeds United), die brasilianische Entdeckung dieser Eliminatorias, glänzte in der Folge mit dem 2:0 und 3:0 (18. und 58. Minute). Luis Suarez vom spanischen Meister Atletico Madrid gelang beim Wiedersehen mit Ex-Teamkollege Neymar zwar mit einem schönen Freistoß der Ehrentreffer für Uruguay (77.), aber der eingewechselte Gabriel Barbosa traf kurz darauf zum 4:1-Endstand (83.).

Enges Rennen um die Plätze

Hinter dem Führungsduo rangeln die Verfolger weiter mit respektvollem Abstand um Platz drei und vier, die ebenfalls direkt zur WM-Teilnahme berechtigen. Die aktuelle Rangfolge: Dritter ist Ecuador (17) vor Kolumbien (16) – beide trennten sich torlos im Direktvergleich -, Play-off-Rang fünf ginge momentan an Uruguay (16), während sich Chile (13), Bolivien und Paraguay (je 12) strecken müssen. Peru (11) liegt vor Außenseiter Venezuela (7) an vorletzter Stelle.

Am 11. November steigt der 13. Spieltag, bei dem die Nachbarn Uruguay und Argentinien aufeinander treffen. Brasilien empfängt dann Kolumbien und kann das Ticket für Katar schon lösen.

Enges Quali-Rennen in Südamerika: Rückschlag für Paraguay, Bolivien und Chile hoffen

Hinter den beiden Favoriten Brasilien und Argentinien spitzt sich das enge Rennen in der WM-Qualifikation Südamerikas zu. Unter anderem meldete sich Bolivien mit einem Sieg über Paraguay zurück. Auch Chile hofft wieder.

Kopfballduell zwischen Bolivien und Paraguay.

Kopfballduell zwischen Bolivien und Paraguay.

imago images

Die Bolivianer setzten sich überraschend deutlich zu Hause mit 4:0 gegen Paraguay durch und zogen damit in der Tabelle am Kontrahenten vorbei. Die Tore erzielten Ramallo (21.), Villarroel (53.), Abrego (84.) und Fernandez (90.+4). Beim Stand von 1:0 für Bolivien verschoss Sanabria einen Elfmeter (27.).

Bolivien kann damit wieder hoffen, sich noch für die WM zu qualifizieren, Paraguay hingegen muss Federn lassen – hat aber in einer engen Qualifikationsgruppe ebenfalls noch Chancen.

Pulgar stellt für die Rojas die Weichen

Das gilt auch für Chile. Die Rojas hoffen ihrerseits nach einem 3:0 (2:0)-Sieg gegen Schlusslicht Venezuela. Erick Pulgar von der AC Florenz stellte mit seinem Doppelpack die Weichen, Ben Brereton von den Blackburn Rovers machte im zweiten Durchgang alles klar. Mit nun 13 Punkten liegt Chile als Sechster in Schlagdistanz zu Uruguay, dem nach dem 1:4 in Brasilien als Fünfter noch die Play-offs blieben.

Die Eliminatorias werden am 11. November fortgesetzt. Mit aktuell 15 Zählern Vorsprung auf Platz fünf könnte Brasilien mit einem weiteren Sieg gegen Kolumbien dann bereits vorzeitig die Qualifikation für die WM-Endrunde perfekt machen.

aho/sid/dpa

Messi führt Argentinien zum Sieg – Neymar kündigt WM-Abschied an

Argentinien hat das Nachbarduell mit Uruguay glatt für sich entschieden, Erzrivale Brasilien ist indes nicht über eine Nullnummer in Kolumbien hinausgekommen. Seltenen Jubel gab es in Venezuela.

Dreifacher Jubel: Argentinien um Nicolas Gonzalez, Lionel Messi und Lautaro Martinez (v.l.). 

Dreifacher Jubel: Argentinien um Nicolas Gonzalez, Lionel Messi und Lautaro Martinez (v.l.). 

Getty Images

Während Brasilien nach Siegen in allen neun vorherigen Qualifikationsspielen zur WM im kommenden Jahr in Katar beim 0:0 in Kolumbien erstmals nicht dreifach punktete, holte sich Argentinien per 3:0 gegen Uruguay die volle Ausbeute.

Im Monumental-Stadion in Buenos Aires traf der sechsmalige Weltfußballer Lionel Messi im Duell zweier zweifacher Weltmeister zum 1:0. Sein Pass in den Strafraum in der 38. Minute ging an Freund und Feind vorbei und landete im Netz. Die weiteren Treffer erzielten Rodrigo De Paul (44.) und Lautaro Martinez (62.).

Spielersteckbrief Messi
Messi

Messi Lionel

Spielersteckbrief Neymar
Neymar

da Silva Santos Junior Neymar

Neymar kündigt an: Katar wird seine letzte WM

Für Brasilien hatte der eingewechselte Antony von Ajax Amsterdam die größte Torchance des Spiels in der karibischen Hafenstadt Barranquilla. Er scheiterte in der 84. Minute aus kurzer Distanz am gegnerischen Torwart David Ospina. Dieser hatte bereits in der 5. Minute einen Schuss von Neymar von der Strafraumgrenze pariert.

Es war – neben einem Pass auf Lucas Paqueta, der nur knapp das Tor verfehlte (13.) – die auffälligste Szene des Messi-Teamkollegen bei Paris St. Germain. Neymar sorgte allerdings abseits des Platzes für Schlagzeilen: In einem Dokumentarfilm des Streamingdienstes DAZN, der am Sonntag erschien, sagt er, dass die Weltmeisterschaft ab November 2022 in Katar wohl seine letzte sein werde. Er wisse nicht, ob er danach noch die mentale Kraft habe, sich mit Fußball zu beschäftigen, betont der 29-Jährige.

Die Seleçao bleibt ungeschlagen mit 28 Punkten aus zehn Spielen an der Spitze der südamerikanischen WM-Qualifikationsgruppe. Den zweiten Platz der “Eliminatorias” belegt mit 22 Punkten Argentinien. Kolumbien, das bereits elf seiner 18 Spiele absolviert hat, steht mit 15 Punkten an fünfter Stelle – einen Platz und einen Punkt hinter Uruguay. Die ersten vier der zehn Mannschaften qualifizieren sich direkt für die WM-Endrunde.

Tore und Karten

1:0
Messi (38′)

2:0
de Paul (44′)

3:0
L. Martinez (62′)

Tore und Karten

1:0
Messi (38′)

2:0
de Paul (44′)

3:0
L. Martinez (62′)


Argentinien

Argentinien


Argentinien

Argentinien

Aufstellung

Einwechslungen

Reservebank

Trainer:


Uruguay

Uruguay


Uruguay

Uruguay

Aufstellung

Einwechslungen

Reservebank

Jubel gab es im Keller der Tabelle. Die beiden Hinterbänkler Bolivien (1:0 in Unterzahl gegen Peru) und das zuvor sieglose Venezuela (2:1 nach Rückstand gegen Ecuador) durften jubeln. Chile verbesserte seine Situation durch ein 2:0 über Paraguay, bleibt aber Drittletzter.

Das Knie streikt: Peru ohne Guerrero

Paolo Guerrero wird der peruanischen Nationalmannschaft in der WM-Qualifikation fehlen. Der 37-Jährige kämpft mit Knieproblemen.

Am Donnerstag stand der peruanische Nationalspieler Paolo Guerrero (re.) gegen Chile noch auf dem Platz. 

Am Donnerstag stand der peruanische Nationalspieler Paolo Guerrero (re.) gegen Chile noch auf dem Platz. 

imago images/Photosport

“Mein Knie scheint mich nicht spielen lassen zu wollen. Das macht mich sehr traurig”, sagte Guerrero laut einer Mitteilung des peruanischen Fußball-Verbandes vom Freitagabend (Ortszeit). Demnach steht der Offensivspieler, der unter anderem beim FC Bayern und dem Hamburger SV spielte, nicht im Kader Perus für die WM-Qualifikationsspiele gegen Bolivien (Sonntag) und Argentinien (Donnerstag).

Am vergangenen Donnerstag wirkte Guerrero beim 2:0-Sieg Perus über Chile noch auf dem Platz mit, wurde aber in der 60. Minute ausgewechselt. Nach einer schweren Verletzung im vergangenen Jahr klagt der Stürmer, der beim brasilianischen Klub SC Internacional unter Vertrag steht, immer wieder über Knieprobleme.

In der südamerikanischen Qualifikationsgruppe steht Peru derzeit auf dem siebten Tabellenrang, drei Punkte hinter Platz fünf, der zu den Play-offs berechtigt.

Nach Rückstand: Brasilien bleibt makellos und vergrößert Vorsprung auf Argentinien

Neunter Sieg im neunten Spiel für Brasilien auf dem Weg zur WM in Katar. Argentinien lässt hingegen Federn.

Gabriel Barbosa trug mit seinem Tor zur Wende in Venezuela bei.

Gabriel Barbosa trug mit seinem Tor zur Wende in Venezuela bei.

Getty Images

Beim 3:1-Sieg der Seleção in Caracas sah es lange Zeit nach einer Sensation aus. Schlusslicht Venezuela führte durch ein Tor von Eric Ramirez von Dynamo Kiew früh mit 1:0 und hielt den Vorsprung bis tief in die zweite Hälfte.

Doch die ohne den gelbgesperrten Neymar angetretenen Gäste wendeten das Blatt, nachdem Marquinhos (71.) den Ausgleich köpfte. Obwohl es im Spiel des Favoriten lange Zeit an Kreativität mangelte, sicherten Gabriel Barbosa (85., Elfmeter) und Debütant Antony (Ajax Amsterdam) in der Nachspielzeit den dreifachen Punktegewinn. Mit 27 Zählern navigiert Brasilien somit weiter klar auf WM-Kurs.

Nullnummer in Asunción – Chile lässt abreißen

Argentinien (19), Ecuador (16) und Uruguay (16) folgen dahinter auf den Rängen, die noch zur direkten WM-Teilnahme berechtigen. Die Albiceleste um Lionel Messi trennten sich in Asunción torlos vom clever verteidigenden Tabellensechsten Paraguay (12), das zwei Punkte Rückstand auf Play-off-Rang fünf (Kolumbien, 14 Punkte) hat. Venezuela ist mit vier Punkten Zehnter und Letzter, wird aller Voraussicht nach einmal mehr nicht seine erste WM-Teilnahme feiern können.

Peru (11) hofft noch nach einem 2:0-Erfolg im Duell der Andenstaaten gegen Chile (7), das überhaupt nicht in die Gänge kommt. Christian Cueva und Schweden-Legionär Sergio Pena (Malmö FF) trafen für die Gastgeber um Altstar José Paolo Guerrero (37, früher Bayern und HSV).