Stützle mit zwei Vorlagen – Siege für Seider und Greiss

Tim Stützle hat seine Scorerbilanz ausgebaut.

Tim Stützle hat seine Scorerbilanz ausgebaut.

IMAGO/USA TODAY Network

Beim 2:5 gegen die Los Angeles Kings bereitete der 20 Jahre alte Nationalspieler die beiden Tore seiner Mannschaft vor. Ottawa fiel durch die Niederlage auf den vorletzten Platz der Eastern Conference zurück. Es war bereits die 14. Niederlage in der laufenden Saison.

Moritz Seider blieb zwar ohne Torbeteiligung, konnte dafür aber einen 4:2-Sieg der Detroit Red Wings gegen die Tampa Bay Lightning bejubeln. Auch für Thomas Greiss gab es einen Erfolg: Mit den St. Louis Blues holte der Torwart nach zuletzt fünf Niederlagen ein 7:4 gegen die New York Islanders.

Überragende Draisaitl und McDavid bauen Führung in drei Rankings aus

Die Edmonton Oilers konnten sich einmal mehr auf ihr Topduo verlassen – besonders im Powerplay. Auch Tim Stützle überzeugte. Die NHL vom Samstagabend.

Ein Tor, drei Vorlagen: Leon Draisaitl.

Ein Tor, drei Vorlagen: Leon Draisaitl.

IMAGO/USA TODAY Network

Eine Unterzahl ist nie hilfreich, gegen die Edmonton Oilers aber kann sie besonders schmerzhafte Folgen haben. Das zeigte sich am Samstagabend (MEZ) in der NHL einmal mehr.

Angeführt von Leon Draisaitl und Connor McDavid setzten sich die Oilers im kanadischen Duell gegen die Montreal Canadiens mit 5:3 durch. Entscheidend dabei: drei Powerplay-Tore im zweiten Drittel, mit denen die Oilers den 0:1-Rückstand (Nick Suzuki, 17.) in eine 3:1-Führung umbogen.

Draisaitl trat in dieser Phase ebenso als Torschütze und Assistgeber in Erscheinung wie McDavid. Kein NHL-Profi hat in dieser Saison mehr Powerplay-Tore erzielt als Draisaitl (10), sein kongenialer Partner ist in diesem Ranking mit neun Treffern Zweiter. Bei den Powerplay-Punkten hat McDavid (23) die Nase vorn, gefolgt von Draisaitl (19).

Insgesamt sammelte das Duo gegen die Canadiens zum neunten Mal in ihrer gemeinsamen Zeit jeweils vier Scorerpunkte – Draisaitl mit einem Tor und drei Assists, McDavid mit zwei Toren und zwei Assists – und baute damit auch in der NHL-Scorerliste ihre Führung aus: Nur McDavid (21 Tore, 26 Vorlagen) toppt dort Draisaitl (17 Tore, 25 Vorlagen).

Trotz der personellen Probleme haben die Oilers damit vier ihrer jüngsten fünf Partien gewonnen. In der Pacific Division sind sie mit 28 Punkten nach 25 Spielen knapp hinter den Play-off-Rängen und den Los Angeles Kings (30 nach 27 Partien) Vierter. Die Kings verloren gegen die Carolina Hurricanes mit 2:4.

Stützle punktet doppelt – Siegesserie von Grubauer & Co. gerissen

Einen erfolgreichen Abend erlebte auch Tim Stützle, der ein Tor und eine Vorlage zum 5:2-Sieg der Ottawa Senators über die San Jose Sharks beisteuerte. Der 20-Jährige markierte – ebenfalls im Powerplay – in der 37. Minute das zwischenzeitliche 3:2 und hat nun in 24 Einsätzen zehn Tore und 15 Vorlagen auf dem Konto. Bei den Sharks fehlte Nico Sturm abermals verletzungsbedingt.

Moritz Seider blieb beim 1:4 der Detroit Red Wings gegen die Vegas Golden Knights derweil ohne Scorerpunkt. Philipp Grubauer (23 Paraden) unterlag mit den Seattle Kraken den Florida Panthers mit 1:5 – die erste Niederlage nach zuvor sieben Siegen in Serie.

Stützle trifft bei Tkachuks Jubiläum – 48 Saves von Lankinen

Tim Stützle zählte bei Ottawas Sieg gegen die Rangers zu den Torschützen und beglückwünschte seinen Kapitän, in New York brillierte Nashvilles Goalie Kevin Lankinen mit einem Karriere-Bestwert. Die NHL am Freitag.

Ottawas Jubilar Brady Tkachuk (#7) jubelt mit Claude Giroux (#28) und Tim Stützle.

Ottawas Jubilar Brady Tkachuk (#7) jubelt mit Claude Giroux (#28) und Tim Stützle.

Getty Images

Lankinen wie eine Wand

An Lankinen war beim Gastspiel der Predators bei den New York Islanders fast kein Vorbeikommen. Einzig Mathew Barzal (52.) bezwang den Gäste-Goalie und sorgte mit seinem Treffer zum 1:2 für Hoffnung bei den Hausherren. Die zerstob jedoch, weil zum einen Lankinen über sich hinauswuchs (Nashvilles Trainer John Hynes: “Kevin war großartig und in der Schlussphase stark”) und zum anderen Matt Duchene (59.) und Mikael Granlund (60.) in den Schlussminuten alles klar machten für Nashville, das mit dem 4:1-Sieg damit sieben der letzten neun Partien gewonnen hat.

Lankinen hatte auch das Glück des Tüchtigen, in der 11. Minute rollte ein Schuss von Anders Lee Richtung Torlinie, ehe ihn der Finne stoppte. Die Referees entschieden zunächst auf Tor, nahmen nach Ansicht der Bilder die Entscheidung aber zurück. Wenig später erzielte stattdessen Filip Forsberg die Führung der Predators (15.), die Roman Josi im Mitteldrittel ausbaute (29.). New York stand letztlich trotz eines Schussverhältnisses von 49:23 mit leeren Händen da.

Tkachuk überragt – Auch Stützle trifft

Ebenfalls in New York, allerdings bei den Rangers, jubelte Ottawa über seinen neunten Saisonsieg. An diesem hatte auch Tim Stützle seinen Anteil, der 20-jährige Stürmer erzielte beim 3:2 (0:1, 1:0, 1:1)-Auswärtssieg nach Verlängerung sein neuntes Saisontor. Brady Tkachuk hatte im Überzahlspiel aufgelegt. Der Kapitän avancierte für die Senators zum Matchwinner: Zunächst rettete der Flügelstürmer sein Team 49 Sekunden vor Ende der regulären Spielzeit in die Verlängerung, um dann auch 17 Sekunden vor Ende der Overtime den Siegtreffer zu erzielen. Für Tkachuk war es der 100. NHL-Treffer in seinem 300. Spiel.

Etwas überraschend gewann Columbus in Winnipeg. Beim 4:1-Auswärtserfolg der Blue Jackets traf Patrik Laine für das Schlusslicht der Metropolitan Division doppelt.

Mit Traumpass: Stützle bereitet Ottawas Siegtreffer vor

Tim Stützle hat mit den Ottawa Senators unerwartet das Auswärtsspiel bei den Los Angeles Kings gewonnen – und hatte maßgeblichen Anteil daran. Die NHL am Montagmorgen.

Lässt Anze Kopitar schlecht aussehen: Tim Stützle (li.).

Lässt Anze Kopitar schlecht aussehen: Tim Stützle (li.).

IMAGO/USA TODAY Network

Mit einem langen Pass vom eigenen Tor hat Tim Stützle den Siegtreffer der Ottawa Senators vorbereitet. Im Duell mit den Los Angeles Kings waren 20 Sekunden in der Verlängerung gespielt, als der frühere Mannheimer Senators-Neuzugang Claude Giroux vor dem Treffer zum 3:2 mit einem sehenswerten Zuspiel bediente.

Stützle gelangen in Kalifornien die Assists Nummer 13 und 14 der Saison. Der Kanadier Giroux erzielte das drittschnellste Overtime-Tor der Klubgeschichte. Ottawa ist trotz des Sieges weiter Letzter der Atlantic Division. Die Kings stehen bereits bei zwölf Siegen und kassierten nun ihre zehnte Niederlage.

Die Seattle Kraken sind unterdessen so erfolgreich wie noch nie in ihrer Geschichte und holten den fünften Sieg in Serie. Beim 5:4 gegen die Anaheim Ducks kam Nationaltorwart Philip Grubauer zwei Tage nach seinem Comeback gegen die Vegas Golden Knights allerdings nicht zum Einsatz. Der Niederländer Daniel Sprong erzielte in der vierten Minute im Schlussdrittel das Siegtor für die Kraken.

Beim 3:4 nach Verlängerung der San Jose Sharks gegen die Vancouver Canucks konnte Nico Sturm, in der vergangenen Saison mit Colorado Avalanche Stanley-Cup-Sieger, wegen einer Oberkörperverletzung aufseiten der Gastgeber nicht mitwirken. Der Russe Andrei Kuzmenko erzielte in der zweiten Minute der Overtime das Siegtor für die Canucks.

dpa, sid, cfl

Draisaitl und Stützle treffen, verlieren aber

Das elfte Saisontor von Leon Draisaitl hat den Edmonton Oilers nicht zum Sieg gereicht. Ähnlich erging es Tim Stützle mit den Ottawa Senators. Die NHL am Dienstagmorgen.

Erhöhte sein Scorerkonto auf 31: Leon Draisaitl.

Erhöhte sein Scorerkonto auf 31: Leon Draisaitl.

picture alliance / ASSOCIATED PRESS

Leon Draisaitl traf beim 2:5 gegen die New Jersey Devils am Montag (Ortszeit) zum 1:1-Ausgleich. “Wir haben das Spiel relativ gut begonnen, wir hatten nach dem 1:1 Chancen zur Führung – und dann hatten wir einfach selbst verschuldete Fehler, die wir nicht haben dürfen. Und wenn du gegen ein Team spielst, das so in Form ist, dann kostet dich das”, haderte Oilers-Coach Jay Woodcroft.

Die Devils feierten derweil den 13. Saisonsieg in Serie. Der nächste wäre ein Rekord für das Team. Die Oilers sind dagegen weiter eine Mannschaft ohne Konstanz und stehen bei zehn Siegen und neun Niederlagen.

NHL, Woche 7

Nationalspieler Tim Stützle (20) erzielte zwar gegen die San Jose Sharks ein Tor, seine Ottawa Senators verloren aber mit 1:5. Es war die zwölfte Niederlage im 18. Spiel für den Tabellenletzten der Atlantic Division. Für Stützle war es das siebte Saisontor.

Derweil brauchen auch die Boston Bruins nicht mehr viel für eine Bestmarke. Nach dem 5:3 gegen die Tampa Bay Lighnting fehlen nur noch zwei Siege, um den besten Saisonstart ihrer Geschichte einzustellen – mit dann 19 Siegen in den ersten 21 Spielen. Das gelang den Bruins zuletzt vor 93 Jahren.

Als Ersatzkeeper auf der Bank erlebte Ex-Nationaltorwart Thomas Greiss den 3:1-Erfolg seiner St. Louis Blues gegen die Anaheim Ducks mit.

cfl, dpa, sid

Elfte Niederlage für Stützles Senators – Devils fehlt noch ein Sieg

Die Ottawa Senators kommen weiter nicht richtig ins Rollen. Die Kanadier verloren mit 1:5 gegen die New Jersey Devils und bezogen bereits die elfte Saisonniederlage.

New Jerseys Nathan Bastian jubelt.

New Jerseys Nathan Bastian jubelt.

picture alliance / ASSOCIATED PRESS

Die Devils stellten vor 19.153 Zuschauern im Canadien Tire Center in Ottawa die Weichen bereits zeitig auf Sieg. Erik Haula (8.) und Nathan Bastian (16.) schossen im ersten Drittel eine 2:0-Führung heraus, die Jesper Boqvist im zweiten Abschnitt auf 3:0 ausbaute (23.).

Erst danach hatte auch Ottawa ein Erfolgserlebnis, Derick Brassard verkürzte in der 38. Minute auf 1:3. Doch die Hoffnung für die Senators war nur von kurzer Dauer. Denn Sekunden vor der Sirene stellte Yegor Sharangovich den alten Drei-Tore-Abstand wieder her (40.). Im Schlussdrittel erzielte schlielich Michael McLeod in der 58. Minute den 5:1-Endstand.

Bei den Senators ging der deutsche Nationalspieler Tim Stützle leer aus – erst das zweite Spiel für den 20-Jährigen in dieser Saison ohne einen einzigen Scorerpunkt. Ottawa bleibt nach der elften Niederlage im 17. Saisonspiel weiterhin Letzter der Atlantic Division, gemeinsam mit den Columbus Blue Jackets sind die Kanadier das schlechteste Team der Eastern Conference.

Nur noch ein Sieg fehlt zum neuen Franchise-Rekord

Ganz im Gegensatz zu den Devils: New Jersey fuhr den zwölften Sieg in Serie ein und ist nur noch einen Erfolg vom Franchise-Rekord entfernt: Zwischen dem 26. Februar und 23. März 2001 gewannen sie 13 Spiele am Stück. In der Nacht zum Dienstag (1 Uhr; MEZ) kann New Jersey den Rekord gegen die Edmonton Oilers einstellen, am Donnerstag (1 Uhr) gastieren die Toronto Maple Leafs bei den Devils.

NHL Stanley Cup Playoffs 2022 schedule, TV info

The 2021-22 Stanley Cup Playoffs began on Monday, May 2. The Eastern Conference is represented by the Florida Panthers, Carolina Hurricanes, Toronto Maple Leafs, New York Rangers, Tampa Bay Lightning, Pittsburgh Penguins, Boston Bruins, and Washington Capitals. The Colorado Avalanche, Calgary Flames, Minnesota Wild, Edmonton Oilers, St. Louis Blues, Los Angeles Kings, Dallas Stars, and Nashville Predators represent the Western Conference.

2022 NHL playoff schedule: First Round – Eastern Conference

NEW YORK RANGERS v. PITTSBURGH PENGUINS (Series tied 3-3)
Game 1: Penguins 4, Rangers 3 (3OT)
Game 2: Rangers 5, Penguins 2
Game 3: Penguins 7, Rangers 4
Game 4: Penguins 7, Rangers 2
Game 5: Rangers 5, Penguins 3
Game 6: Rangers 5, Penguins 3
Game 7: May 15, 7 p.m. ET – Penguins at Rangers (TBS, SNE, SNO, SNP, SN360)

CAROLINA HURRICANES v. BOSTON BRUINS (CAR wins series 4-3)
Game 1: Hurricanes 5, Bruins 1
Game 2: Hurricanes 5, Bruins 2
Game 3: Bruins 4, Hurricanes 2
Game 4: Bruins 5, Hurricanes 2
Game 5: Hurricanes 5, Bruins 1
Game 6: Bruins 5, Hurricanes 2
Game 7: Hurricanes 3, Bruins 2

TORONTO MAPLE LEAFS v. TAMPA BAY LIGHTNING (TBL wins series 4-3)
Game 1: Maple Leafs 5, Lightning 0
Game 2: Lightning 5, Maple Leafs 3
Game 3: Maple Leafs 5, Lightning 2
Game 4: Lightning 7, Maple Leafs 3
Game 5: Maple Leafs 4, Lightning 3
Game 6: Lightning 4, Maple Leafs 3 (OT)
Game 7: Lightning 2, Maple Leafs 1

FLORIDA PANTHERS v. WASHINGTON CAPITALS (FLA wins series 4-2)
Game 1: Capitals 4, Panthers 2
Game 2: Panthers 5, Capitals 1
Game 3: Capitals 6, Panthers 1
Game 4: Panthers 3, Capitals 2 (OT)
Game 5: Panthers 5, Capitals 3
Game 6: Panthers 4, Capitals 3 (OT)

* if necessary
TBD – To Be Determined
JIP – Joined In Progress

2022 NHL playoff schedule: Second Round – Eastern Conference

PANTHERS v. LIGHTNING
TBD

RANGERS/PENGUINS v. HURRICANES
TBD

nhl bracket

2022 NHL playoff schedule: First Round – Western Conference

CALGARY FLAMES v. DALLAS STARS (Series tied 3-3)
Game 1: Flames 1, Stars 0
Game 2: Stars 2, Flames 0
Game 3: Stars 4, Flames 2
Game 4: Flames 4, Stars 1
Game 5: Flames 3, Stars 1
Game 6: Stars 4, Flames 2
Game 7: May 15, 9:30 p.m. ET –
Stars at Flames (ESPN2, SN, TVAS)

EDMONTON OILERS vs. LOS ANGELES KINGS (EDM win series 4-3)
Game 1: Kings 4, Oilers 3
Game 2: Oilers 6, Kings 0
Game 3: Oilers 8, Kings 2
Game 4: Kings 4, Oilers 0
Game 5: Kings 5, Oilers 4 (OT)
Game 6: Oilers 4, Kings 2
Game 7: Oilers 2, Kings 0

COLORADO AVALANCHE v. NASHVILLE PREDATORS (COL wins series 4-0)
Game 1: Avalanche 7, Predators 2
Game 2: Avalanche 2, Predators 1 (OT)
Game 3: Avalanche 7, Predators 3
Game 4: Avalanche 5, Predators 3

MINNESOTA WILD v. ST. LOUIS BLUES (STL wins series 4-2)
Game 1: Blues 4, Wild 0
Game 2: Wild 6, Blues 2
Game 3: Wild 5, Blues 1
Game 4: Blues 5, Wild 2
Game 5: Blues 5, Wild 2
Game 6: Blues 5, Wild 1

* if necessary
TBD – To Be Determined
JIP – Joined In Progress

2022 NHL playoff schedule: Second Round Round – Western Conference

COLORADO AVALANCHE v. ST. LOUIS BLUES
TBD

FLAMES/STARS v. OILERS
TBD

NHL Stanley Cup Playoffs 2022 schedule, TV info

The 2021-22 Stanley Cup Playoffs began on Monday, May 2. The Eastern Conference is represented by the Florida Panthers, Carolina Hurricanes, Toronto Maple Leafs, New York Rangers, Tampa Bay Lightning, Pittsburgh Penguins, Boston Bruins, and Washington Capitals. The Colorado Avalanche, Calgary Flames, Minnesota Wild, Edmonton Oilers, St. Louis Blues, Los Angeles Kings, Dallas Stars, and Nashville Predators represent the Western Conference.

2022 NHL playoff schedule: First Round – Eastern Conference

CAROLINA HURRICANES v. BOSTON BRUINS (CAR wins series 4-3)
Game 1: Hurricanes 5, Bruins 1
Game 2: Hurricanes 5, Bruins 2
Game 3: Bruins 4, Hurricanes 2
Game 4: Bruins 5, Hurricanes 2
Game 5: Hurricanes 5, Bruins 1
Game 6: Bruins 5, Hurricanes 2
Game 7: Hurricanes 3, Bruins 2

TORONTO MAPLE LEAFS v. TAMPA BAY LIGHTNING (TBL wins series 4-3)
Game 1: Maple Leafs 5, Lightning 0
Game 2: Lightning 5, Maple Leafs 3
Game 3: Maple Leafs 5, Lightning 2
Game 4: Lightning 7, Maple Leafs 3
Game 5: Maple Leafs 4, Lightning 3
Game 6: Lightning 4, Maple Leafs 3 (OT)
Game 7: Lightning 2, Maple Leafs 1

NEW YORK RANGERS v. PITTSBURGH PENGUINS (Series tied 3-3)
Game 1: Penguins 4, Rangers 3 (3OT)
Game 2: Rangers 5, Penguins 2
Game 3: Penguins 7, Rangers 4
Game 4: Penguins 7, Rangers 2
Game 5: Rangers 5, Penguins 3
Game 6: Rangers 5, Penguins 3
Game 7: May 15, 7 p.m. ET – Penguins at Rangers (TBS, SNE, SNO, SNP, SN360)

FLORIDA PANTHERS v. WASHINGTON CAPITALS (FLA wins series 4-2)
Game 1: Capitals 4, Panthers 2
Game 2: Panthers 5, Capitals 1
Game 3: Capitals 6, Panthers 1
Game 4: Panthers 3, Capitals 2 (OT)
Game 5: Panthers 5, Capitals 3
Game 6: Panthers 4, Capitals 3 (OT)

* if necessary
TBD – To Be Determined
JIP – Joined In Progress

2022 NHL playoff schedule: Second Round – Eastern Conference

PANTHERS v. LIGHTNING
TBD

RANGERS/PENGUINS v. HURRICANES
TBD

nhl bracket

2022 NHL playoff schedule: First Round – Western Conference

CALGARY FLAMES v. DALLAS STARS (Series tied 3-3)
Game 1: Flames 1, Stars 0
Game 2: Stars 2, Flames 0
Game 3: Stars 4, Flames 2
Game 4: Flames 4, Stars 1
Game 5: Flames 3, Stars 1
Game 6: Stars 4, Flames 2
Game 7: May 15, 9:30 p.m. ET –
Stars at Flames (ESPN2, SN, TVAS)

EDMONTON OILERS vs. LOS ANGELES KINGS (EDM win series 4-3)
Game 1: Kings 4, Oilers 3
Game 2: Oilers 6, Kings 0
Game 3: Oilers 8, Kings 2
Game 4: Kings 4, Oilers 0
Game 5: Kings 5, Oilers 4 (OT)
Game 6: Oilers 4, Kings 2
Game 7: Oilers 2, Kings 0

COLORADO AVALANCHE v. NASHVILLE PREDATORS (COL wins series 4-0)
Game 1: Avalanche 7, Predators 2
Game 2: Avalanche 2, Predators 1 (OT)
Game 3: Avalanche 7, Predators 3
Game 4: Avalanche 5, Predators 3

MINNESOTA WILD v. ST. LOUIS BLUES (STL wins series 4-2)
Game 1: Blues 4, Wild 0
Game 2: Wild 6, Blues 2
Game 3: Wild 5, Blues 1
Game 4: Blues 5, Wild 2
Game 5: Blues 5, Wild 2
Game 6: Blues 5, Wild 1

* if necessary
TBD – To Be Determined
JIP – Joined In Progress

2022 NHL playoff schedule: Second Round Round – Western Conference

COLORADO AVALANCHE v. ST. LOUIS BLUES
TBD

FLAMES/STARS v. OILERS
TBD

NHL Stanley Cup Playoffs 2022 schedule, TV info

The 2021-22 Stanley Cup Playoffs begin on Monday, May 2. The Eastern Conference will be represented by the Florida Panthers, Carolina Hurricanes, Toronto Maple Leafs, New York Rangers, Tampa Bay Lightning, Pittsburgh Penguins, Boston Bruins, and Washington Capitals. It will be the Colorado Avalanche, Calgary Flames, Minnesota Wild, Edmonton Oilers, St. Louis Blues, Los Angeles Kings, Dallas Stars, and Nashville Predators in the Western Conference.

2022 NHL playoff schedule: First Round – Eastern Conference

FLORIDA PANTHERS v. WASHINGTON CAPITALS (Series tied 2-2)
Game 1: Capitals 4, Panthers 2
Game 2: Panthers 5, Capitals 1
Game 3: Capitals 6, Panthers 1
Game 4: Panthers 3, Capitals 2 (OT)
Game 5: May 11, 7:30 p.m. ET – Capitals at Panthers (ESPN2, SN360, TVA Sports)
Game 6: May 13, TBD – Panthers at Capitals (TBD)
*Game 7: May 15, TBD – Capitals at Panthers (TBD)

TORONTO MAPLE LEAFS v. TAMPA BAY LIGHTNING (TOR leads 3-2)
Game 1: Maple Leafs 5, Lightning 0
Game 2: Lightning 5, Maple Leafs 3
Game 3: Maple Leafs 5, Lightning 2
Game 4: Lightning 7, Maple Leafs 3
Game 5: Maple Leafs 4, Lightning 3
Game 6: May 12, 7:30 p.m. ET – Maple Leafs at Lightning (TBS, CBC, Sportsnet, TVA Sports)
*Game 7: May 14, TBD – Lightning at Maple Leafs (TBD)

CAROLINA HURRICANES v. BOSTON BRUINS (CAR leads 3-2)
Game 1: Hurricanes 5, Bruins 1
Game 2: Hurricanes 5, Bruins 2
Game 3: Bruins 4, Hurricanes 2
Game 4: Bruins 5, Hurricanes 2
Game 5: Hurricanes 5, Bruins 1
Game 6: May 12, 7 p.m. ET – Hurricanes at Bruins (TNT, SN360, TVA Sports)
*Game 7: May 14, TBD – Bruins at Hurricanes (TBD)

NEW YORK RANGERS v. PITTSBURGH PENGUINS (PIT leads 3-1)
Game 1: Penguins 4, Rangers 3 (3OT)
Game 2: Rangers 5, Penguins 2
Game 3: Penguins 7, Rangers 4
Game 4: Penguins 7, Rangers 2
Game 5: May 11, 7 p.m. ET – Penguins at Rangers (ESPN, SN, CBC, TVA Sports)
*Game 6: May 13, 7 p.m. ET – Rangers at Penguins (TNT, Sportsnet, CBC, TVA Sports)
*Game 7: May 15, TBD – Penguins at Rangers (TBD)

* if necessary
TBD – To Be Determined
JIP – Joined In Progress

nhl bracket

2022 NHL playoff schedule: First Round – Western Conference

COLORADO AVALANCHE v. NASHVILLE PREDATORS (COL wins 4-0)
Game 1: Avalanche 7, Predators 2
Game 2: Avalanche 2, Predators 1 (OT)
Game 3: Avalanche 7, Predators 3
Game 4: Avalanche 5, Predators 3

MINNESOTA WILD v. ST. LOUIS BLUES (STL leads 3-2)
Game 1: Blues 4, Wild 0
Game 2: Wild 6, Blues 2
Game 3: Wild 5, Blues 1
Game 4: Blues 5, Wild 2
Game 5: Blues 5, Wild 2
Game 6: May 12, 9:30 p.m. ET – Wild at Blues (TNT, SN360, TVA Sports)
*Game 7 May 14, TBD – Blues at Wild (TBD)

CALGARY FLAMES v. DALLAS STARS (Series tied 2-2)
Game 1: Flames 1, Stars 0
Game 2: Stars 2, Flames 0 
Game 3: Stars 4, Flames 2
Game 4: Flames 4, Stars 1
Game 5: May 11, 9:30 p.m. ET – Stars at Flames (ESPN, SN, CBC, TVA Sports)
Game 6: May 13, 9:30 p.m. ET – Flames at Stars (TNT, Sportsnet, CBC, TVA Sports)
*Game 7 May 15, TBD – Stars at Flames (TBD)

EDMONTON OILERS vs. LOS ANGELES KINGS (LAK leads 3-2)
Game 1: Kings 4, Oilers 3
Game 2: Oilers 6, Kings 0
Game 3: Oilers 8, Kings 2
Game 4: Kings 4, Oilers 0
Game 5: Kings 5, Oilers 4 (OT)
Game 6: May 12, 10 p.m. ET – Oilers at Kings (TBS, Sportsnet, CBC, TVA Sports)
*Game 7: May 14, TBD – Kings at Oilers (TBD)

* if necessary
TBD – To Be Determined
JIP – Joined In Progress

NHL Stanley Cup Playoffs 2022 schedule, TV info

The 2021-22 Stanley Cup Playoffs begin on Monday, May 2. The Eastern Conference will be represented by the Florida Panthers, Carolina Hurricanes, Toronto Maple Leafs, New York Rangers, Tampa Bay Lightning, Pittsburgh Penguins, Boston Bruins, and Washington Capitals. It will be the Colorado Avalanche, Calgary Flames, Minnesota Wild, Edmonton Oilers, St. Louis Blues, Los Angeles Kings, Dallas Stars, and Nashville Predators in the Western Conference.

2022 NHL playoff schedule: First Round – Eastern Conference

FLORIDA PANTHERS v. WASHINGTON CAPITALS (Series tied 2-2)
Game 1: Capitals 4, Panthers 2
Game 2: Panthers 5, Capitals 1
Game 3: Capitals 6, Panthers 1
Game 4: Panthers 3, Capitals 2 (OT)
Game 5: May 11, 7:30 p.m. ET – Capitals at Panthers (ESPN2, SN360, TVA Sports)
Game 6: May 13, TBD – Panthers at Capitals (TBD)
*Game 7: May 15, TBD – Capitals at Panthers (TBD)

TORONTO MAPLE LEAFS v. TAMPA BAY LIGHTNING (TOR leads 3-2)
Game 1: Maple Leafs 5, Lightning 0
Game 2: Lightning 5, Maple Leafs 3
Game 3: Maple Leafs 5, Lightning 2
Game 4: Lightning 7, Maple Leafs 3
Game 5: Maple Leafs 4, Lightning 3
Game 6: May 12, 7:30 p.m. ET – Maple Leafs at Lightning (TBS, CBC, Sportsnet, TVA Sports)
*Game 7: May 14, TBD – Lightning at Maple Leafs (TBD)

CAROLINA HURRICANES v. BOSTON BRUINS (CAR leads 3-2)
Game 1: Hurricanes 5, Bruins 1
Game 2: Hurricanes 5, Bruins 2
Game 3: Bruins 4, Hurricanes 2
Game 4: Bruins 5, Hurricanes 2
Game 5: Hurricanes 5, Bruins 1
Game 6: May 12, 7 p.m. ET – Hurricanes at Bruins (TNT, SN360, TVA Sports)
*Game 7: May 14, TBD – Bruins at Hurricanes (TBD)

NEW YORK RANGERS v. PITTSBURGH PENGUINS (PIT leads 3-1)
Game 1: Penguins 4, Rangers 3 (3OT)
Game 2: Rangers 5, Penguins 2
Game 3: Penguins 7, Rangers 4
Game 4: Penguins 7, Rangers 2
Game 5: May 11, 7 p.m. ET – Penguins at Rangers (ESPN, SN, CBC, TVA Sports)
*Game 6: May 13, 7 p.m. ET – Rangers at Penguins (TNT, Sportsnet, CBC, TVA Sports)
*Game 7: May 15, TBD – Penguins at Rangers (TBD)

* if necessary
TBD – To Be Determined
JIP – Joined In Progress

nhl bracket

2022 NHL playoff schedule: First Round – Western Conference

COLORADO AVALANCHE v. NASHVILLE PREDATORS (COL wins 4-0)
Game 1: Avalanche 7, Predators 2
Game 2: Avalanche 2, Predators 1 (OT)
Game 3: Avalanche 7, Predators 3
Game 4: Avalanche 5, Predators 3

MINNESOTA WILD v. ST. LOUIS BLUES (STL leads 3-2)
Game 1: Blues 4, Wild 0
Game 2: Wild 6, Blues 2
Game 3: Wild 5, Blues 1
Game 4: Blues 5, Wild 2
Game 5: Blues 5, Wild 2
Game 6: May 12, 9:30 p.m. ET – Wild at Blues (TNT, SN360, TVA Sports)
*Game 7 May 14, TBD – Blues at Wild (TBD)

CALGARY FLAMES v. DALLAS STARS (Series tied 2-2)
Game 1: Flames 1, Stars 0
Game 2: Stars 2, Flames 0 
Game 3: Stars 4, Flames 2
Game 4: Flames 4, Stars 1
Game 5: May 11, 9:30 p.m. ET – Stars at Flames (ESPN, SN, CBC, TVA Sports)
Game 6: May 13, 9:30 p.m. ET – Flames at Stars (TNT, Sportsnet, CBC, TVA Sports)
*Game 7 May 15, TBD – Stars at Flames (TBD)

EDMONTON OILERS vs. LOS ANGELES KINGS (LAK leads 3-2)
Game 1: Kings 4, Oilers 3
Game 2: Oilers 6, Kings 0
Game 3: Oilers 8, Kings 2
Game 4: Kings 4, Oilers 0
Game 5: Kings 5, Oilers 4 (OT)
Game 6: May 12, 10 p.m. ET – Oilers at Kings (TBS, Sportsnet, CBC, TVA Sports)
*Game 7: May 14, TBD – Kings at Oilers (TBD)

* if necessary
TBD – To Be Determined
JIP – Joined In Progress