Geis' Freistoß bringt den Club gegen Kaan-Marienborn auf Kurs

Mit Mühe hat der 1. FC Nürnberg den Einzug in die 2. Runde des DFB-Pokals geschafft. Beim 2:0 über den Regionalligisten 1. FC Kaan-Marienborn waren die Franken vor allem nach der Pause nicht auf der Höhe.

Mit diesem Freistoß brachte Johannes Geis den Club gegen Kaan-Marienborn in Führung.

Mit diesem Freistoß brachte Johannes Geis den Club gegen Kaan-Marienborn in Führung.

IMAGO/Jan Huebner

Für den 1. FC Kaan-Marienborn das größte Spiel der Vereinsgeschichte, für den 1. FC Nürnberg eine Pflichtaufgabe nach dem zuletzt vielumjubelten Derbysieg gegen die SpVgg Greuther Fürth. Unterschiedlicher hätten die Vorzeichen vor dem Erstrundenspiel im DFB-Pokal nicht sein können, im Leimbachstadion in Siegen gab sich der Favorit aus Franken jedoch keine Blöße.

Robert Klauß veränderte seine zuvor siegreiche Startelf auf vier Positionen. Für Mathenia stand Klaus zwischen den Pfosten, zudem durften Valentini, Wekesser und Duman für Gyamerah, Handweker und Nürnberger ran. Thorsten Nehrbauer, Coach des 1. FC Kaan-Marienborn, vertraute derweil beinahe auf das gleiche Personal, das am 1. Spieltag der Regionalliga West mit 2:1 gegen die Zweitvertretung von Borussia Mönchengladbach gewinnen konnte. Lediglich Waldrich durfte für Tsuda ran.

Jendrusch läuft zur Höchstform auf

Die ersten Minuten in Siegen verliefen schleppend, der Regionalligist war direkt präsent in den Zweikämpfen und machte die Räume für den spielerisch überlegenen Club sehr eng. Duman hatte nach neun Minuten die erste Chance für den Zweitligisten, schloss nach einer Ecke aus kurzer Distanz aber kläglich ab. Der Club blieb spielbestimmend, leistete sich im Vorwärtsgang aber einige Fehlpässe. So konnte Kaan-Marienborn immer wieder für Entlastung sorgen, selbst kam der Regionalligist aber nur per Flanken in den Nürnberger Strafraum. Diese bekam der Club meist souverän verteidigt, nur Pazurek konnte sich einmal im Luftduell durchsetzen (22.).

Nach einer halben Stunde erhöhte der FCN dann die Schlagzahl – und Jendrusch lief zur Höchstform auf. Kaan-Marienborns Schlussmann parierte Schüsse von Castrop (29.), Möller Daehli (32.) und Wekesser (39.). Auch gegen Duah (42.) rettete der ehemalige Ingolstädter und Auer in höchster Not. Nur einmal bekam Jendrusch Hilfe vom Pfosten nach einem erneuten Versuch von Möller Daehli (34.). Kurz vor der Pause ging der Club aber doch noch in Führung, einen Freistoß aus etwa 23 Metern platzierte Geis sehenswert über die Mauer und ins linke Eck (45.).

Kyere zu schnell für alle Nürnberger

Nach Wiederanpfiff wendete sich das Blatt, Nürnberg war plötzlich unter Druck. Kaan-Marienborn ließ den Ball nun deutlich besser laufen, der Club kam kaum mehr in die Zweikämpfe und spielte nahezu ausschließlich weite Bälle in den unterbesetzten und harmlos agierenden Angriff. Kaan-Marienborns flinken Kyere bekamen die Franken ebenfalls nicht in den Griff, nach 47 Minuten war der Rechtsaußen frei durch, schoss aber etwas überhastet über den Kasten.

Sieben Minuten später wurde es erneut gefährlich für den Club, eine Tomas-Flanke brachte Walbricht beinahe per Aufsetzer im Nürnberger Tor unter. Auch in der Folge blieb die Partie hektisch, vor allem, wenn Kyere am Ball war. Der Rechtsaußen war zu flink für jeden Club-Verteidiger, brachte seine starken Dribblings aber nicht mit einem Zuspiel zu einem Mitspieler zu Ende. So schwamm der FCN zwar phasenweise, so richtig eingreifen musste Klaus aber nie.

Valentini macht alles klar

In der letzten Viertelstunde nahm der Druck des Underdogs etwas ab, Nürnberg kam wieder häufiger nach vorne. Schindler köpfte einen Geis-Freistoß an den rechten Pfosten, ehe Valentini mit einem abgefälschten Schuss letztlich für die Entscheidung sorgte (84.). Mit dem 2:0 war Kaan-Marienborn geschlagen, die letzten Minuten verliefen ruhig und so musste der Underdog am Ende die erste Pflichtspielniederlage in diesem Kalenderjahr hinnehmen.

Tore und Karten

0:1
Geis (45′, direkter Freistoß, Rechtsschuss)

0:2
Valentini (84′, Linksschuss)

Tore und Karten

0:1
Geis (45′, direkter Freistoß, Rechtsschuss)

0:2
Valentini (84′, Linksschuss)

1. FC Kaan-Marienborn

Tomas (16. ), Kyere (48. ), Schauerte (76. ), Pjetrovic (90. + 1 )

1. FC Nürnberg

Möller Daehli (26. ), Castrop (50. )


1. FC Kaan-Marienborn

Kaan-Marienborn


1. FC Kaan-Marienborn

Kaan-Marienborn

Aufstellung

Einwechslungen

Reservebank

Trainer:


1. FC Nürnberg

Nürnberg


1. FC Nürnberg

Nürnberg

Aufstellung

Einwechslungen

Reservebank

Trainer:

Schiedsrichter-Team
Dr. Robert Kampka

Dr. Robert Kampka
Mainz

Schiedsrichter-Team

Dr. Robert Kampka

Dr. Robert Kampka
Mainz

Spielinfo


Stadion

Leimbachstadion

Zuschauer

8.000

Spielinfo


Anstoß

29.07.2022, 18:01 Uhr


Stadion

Leimbachstadion Siegen


Zuschauer

8.000

Für den Club geht es derweil in die 2. Runde des DFB-Pokals, diese wird jedoch erst am 4. September ausgelost. In der Liga treffen die Franken nächste Woche Samstag (13 Uhr) auf den SSV Jahn Regensburg, Kaan-Marienborn empfängt tags darauf (14 Uhr) die Zweitvertretung des 1. FC Köln.

Auslosung der 2. DFB-Pokal-Runde erst im September

Am Freitag beginnt die DFB-Pokal-Saison 2022/23 – doch erst mehr als fünf Wochen später werden die Paarungen der 2. Runde ausgelost.

Die nächste Auslosung im DFB-Pokal findet erst im September statt.

Die nächste Auslosung im DFB-Pokal findet erst im September statt.

Bongarts/Getty Images

Wie der DFB dem kicker bestätigte, findet die Auslosung der 2. Runde am Sonntag, 4. September, statt. Das ZDF, das in dieser Saison sein Pokal-Comeback feiert, überträgt live.

Grund für den späten Termin ist die neue Strukturierung der 1. Runde: Ab dieser Saison steigt der DFL-Supercup am Wochenende der 1. DFB-Pokal-Runde. Die Teilnehmer – in diesem Jahr Meister FC Bayern und DFB-Pokal-Sieger RB Leipzig – tragen ihre Erstrundenspiele deswegen erst zu einem späteren Zeitpunkt aus und sorgen für eine entsprechende Verschiebung der Zweitrunden-Auslosung.

Leipzig gastiert erst am Dienstag, 30. August (20.45 Uhr), beim Regionalligisten FC Teutonia Ottensen, der FC Bayern 24 Stunden später beim Drittligisten Viktoria Köln. Alle anderen Erstrundenpartien finden zwischen dem 29. Juli und 1. August statt.

Die 2. DFB-Pokal-Runde geht dann am 18. und 19. Oktober 2022 über die Bühne.

Saison 1971/72: Finale und Skandale

25. Juli 202254:53 Minuten

Saison 1971/72: Finale und Skandale

Bundesliga-Finale am letzten Spieltag! Der Erste gegen den Zweiten. Die Bayern gegen Schalke. Und das alles beim ersten Bundesliga-Spiel im Münchner Olympiastadion. Die dritte Folge “kicker History” nimmt Euch mit in die Saison 1971/72. Den spektakulären Zweikampf um die Meisterschaft beleuchten die beiden Schalke-Legenden Klaus Fischer und Erwin Kremers sowie der damalige Bayern-Profi Rainer Zobel. Außerdem geht es um den großen Bundesliga-Skandal, den Büchsenwurf vom Bökelberg – und bitterböse Beschwerdebriefe wegen langer Haare.

Saison 1963/64: Anpfiff für die Bundesliga

18.07.2022

Saison 1991/92: Ost-Teams, Spannung, Bayern-Krise

11.07.2022

Trailer: kicker History

24.06.2022

weitere Podcasts

DFB-Pokal-Teilnehmer erhalten 2022/23 so viel Geld wie nie

Der DFB-Pokal ist 2022/23 finanziell so attraktiv wie noch nie. Zwei Tage vor dem Auftakt der 1. Runde vermeldete der DFB einen neuen Ausschüttungsrekord.

Am Freitag beginnt die Jagd auf den DFB-Pokal aufs Neue.

Am Freitag beginnt die Jagd auf den DFB-Pokal aufs Neue.

IMAGO/motivio

Jeder der 64 Teilnehmer wird in der 1. Runde demnach 209.247 Euro aus den Vermarktungserlösen erhalten, die sich aus den TV-Einnahmen und jenen durch die sechs Exklusivpartnerschaften zusammensetzen.

Das sei eine Steigerung von über 30.000 Euro pro Klub verglichen mit der letzten Saison vor der Corona-Pandemie, während der der DFB zunächst nur 80 Prozent der vertraglich vorgesehenen Einnahmen aus der Zentralvermarktung verteilt hatte.

“Tradition, alle Teilnehmer gleich zu entlohnen”

Der DFB-Pokal-Sieger 2022/23 erhält 4.320.000 Euro, der unterlegene Finalist 2.880.000 Euro. Bis zum Halbfinale ist die jeweils ausgeschüttete Gesamtsumme gleich hoch, wird also in gleichen Anteilen auf alle Runden-Teilnehmer verteilt.

“Wir freuen uns sehr, dass wir in dieser Saison den Anteil für die Vereine deutlich steigern konnten”, sagt DFB-Vizepräsident Peter Frymuth. “Die Tradition, alle Teilnehmer gleich zu entlohnen, zeigt vor allem in diesem Wettbewerb die Einheit des deutschen Fußballs und ist Ausdruck der Solidarität zwischen Amateuren und Profis.”

Folgende Beiträge wird der DFB “vorbehaltlich unerwarteter Kürzungen der Sponsoring- und Vermarktungserlöse” ausschütten:

1. Hauptrunde: 209.247 Euro
2. Hauptrunde: 418.494 Euro
Achtelfinale: 836.988 Euro
Viertelfinale: 1.673.975 Euro
Halbfinale: 3.347.950 Euro
Verlierer Finale: 2.880.000 Euro
Sieger Finale: 4.320.000 Euro