Schmidt bestätigt: Burkardt fehlt Mainz mindestens noch gegen Union

Mainz 05 hat zum Bundesliga-Auftakt gewonnen, Stürmer Jonathan Burkardt fehlte gegen Bochum verletzt. Dies wird wohl auch kommende Woche noch so sein – und ” es wird sicher eine Geschichte von 10 oder 14 Tagen.”

Wird Mainz 05 verletzt vorerst fehlen: Jonathan Burkardt.

Wird Mainz 05 verletzt vorerst fehlen: Jonathan Burkardt.

IMAGO/Rene Schulz

Jonathan Burkardt erlebte im Gegensatz zu seinen Mainzer Kollegen kein Wochenende nach Maß: Der Stürmer verletzte sich im Abschlusstraining am Freitag und konnte daher beim 2:1 der Rheinhessen über Bochum gar nicht erst mitwirken. Bei “Sky” erklärte Sportdirektor Martin Schwarz, wie es um den 22-Jährigen steht.

Schmidt “muss hoffen”

“Wir müssen hoffen, dass es vielleicht in zwei Wochen wieder geht”, eröffnete Schmidt. Einen Einsatz des Angreifers gegen Union Berlin nächste Woche Sonntag (15.30 Uhr) schloss der ehemalige Trainer aber aus. “Es sieht nach einem Muskelfaserriss oder einer Zerrung aus. Er wird sicherlich für Union auch noch ausfallen, so viel kann man schon mal sagen.”

Mainz muss damit auf einen wichtigen Eckpfeiler im Team verzichten, “es wird sicher eine Geschichte von 10 oder 14 Tagen”, so Schmidt, der sich Schlimmeres natürlich nicht wünscht, auch wenn es nicht auszuschließen sei. Burkardt habe sich bei einem Schuss am hinteren Oberschenkel oder Gesäßmuskel verletzt, so Schmidt. “Das ist natürlich ein Schock, wenn ein Spieler wie Jonny Burkardt im Abschlusstraining vom Platz geht.”

Zum Auftakt-Sieg äußerte sich Schmidt auch noch: Er meinte, “übers ganze Spiel die besseren Chancen” gehabt und daher verdient gewonnen zu haben. Trotz des erst späten Siegtreffers von Doppelpacker Karim Onisiwo gegen Bochum. Trainer Bo Svensson sprach nach dem “erwartet schweren Spiel” von etwas Glück dank des Lucky Punchs.

Svensson sieht in Mainz noch zahlreiche Defizite

In einer Woche wird es für Mainz 05 bei Erzgebirge Aue ernst. In Top-Form wird der Bundesligist im DFB-Pokal-Spiel beim Drittligisten aber sicher noch nicht sein.

Er war nicht zufrieden mit der Generalprobe seiner Mannschaft: FSV-Coach Bo Svensson.

Er war nicht zufrieden mit der Generalprobe seiner Mannschaft: FSV-Coach Bo Svensson.

imago images

Die Mängelliste ist lang, die 05-Trainer Bo Svensson nach dem 1:1 im letzten Vorbereitungsspiel gegen Athletic Bilbao präsentierte. Vor allem im Anschluss an das Gegentor vermisste er Übersicht und Haltung, speziell in der Abwehr. Bei der Frage nach den Defiziten zählte der 42-Jährige auf: “Zweikampfverhalten, Durchschieben und nicht mutig nach vorne verteidigen.” Mit dem Ball war ihm seine Mannschaft zu zögerlich, die Entscheidungsfindung dauerte zu lange, es wurde zu oft technisch unsauber gespielt.

Dabei war Mainz im 120-Minuten-Test zunächst die dominante Mannschaft. In der 25. Minute bugsierte Jonathan Burkardt sogar das Spielgerät ins Athletic-Tor, doch der Schiedsrichterassistent wähnte beim Pass von Alexander Hack eine Abseitsstellung von Burkardt. “Wer weiß, wie die Partie ohne dieses geklaute Tor verlaufen wäre …”, meinte Svensson.

Zum “gemischten Fazit” des Trainers gehört aber auch, dass er “eine deutlich bessere zweite Hälfte” sah. Wenn man sich die Abläufe und einige Einzelspieler anschaue, “sind die im Moment nicht da, wo sie sein müssten”. Bei Späteinsteigern wie den Nationalspielern Silvan Widmer, Anton Stach und U-21-Kapitän Burkardt ist das nicht überraschend. Bei der mit Stefan Bell, Hack und Maxim Leitsch besetzten Dreierkette hingegen schon.

Burgzorg bringt Bilbao in Verlegenheit

Positiv fiel nach dem Seitenwechsel vor allem der Angriff auf, wo der genesene Delano Burgzorg sein Tempo und seine Fähigkeiten im Eins-gegen-eins aufblitzen ließ, Bilbaos Abwehr mehrfach in Verlegenheit brachte. Durchsetzungsvermögen zeigte auch Marlon Mustapha, der nur am Pfosten scheiterte.

“Wir haben uns viele gute Chancen erspielt”, stellte Svensson zufrieden fest. Für Burgzorg war die zweite Hälfte der erste 60-Minuten-Auftritt nach seiner Herzmuskelentzündung und auch Nachzügler Jae-Sung Lee macht Fortschritte. Der Südkoreaner hatte zu Beginn der Vorbereitung wegen einer Ende der vergangenen Saison erlittenen Knieverletzung nur dosiert trainieren können, erstmals spielte er eine knappe Stunde.

Ein Verteidiger macht das einzige Tor

Der 1:1-Ausgleich in der Schlussminute war jedoch zwei Defensivspielern vorbehalten. Edimilson Fernandes, der als Rechtsverteidiger auflief, bewahrte den FSV vor einer Niederlage, indem er eine Flanke von Linksverteidiger Keanu Kraft optimal verwertete.

Noch keine Spur auf dem Rasen war von den Verletzten Danny da Costa, der sich noch mit einer Verletzung aus der alten Saison herumplagt und nur individuell trainiert, und Zugang Anthony Caci. Der Franzose hatte eine Oberschenkelzerrung erlitten und steht vor der Rückkehr ins Mannschaftstraining. Ebenso wie Marcus Ingvartsen, der gegen Bilbao fehlte, weil er Vater wurde.

Michael Ebert