“Skandal”: Türkgücü darf nicht in Fürstenfeldbruck spielen

Die Stadion-Posse von Drittliga-Absteiger Türkgücü München geht in die nächste Runde. Das eigentlich angepeilte Ausweichstadion in Fürstenfeldbruck wird Türkgücü nicht zur Verfügung stehen.

Die Suche nach einer Spielstätte für Türkgücü München geht weiter.

Die Suche nach einer Spielstätte für Türkgücü München geht weiter.

imago images/Beautiful Sports

Nach wochenlangem Hin und Her schien die Stadionfrage für Türkgücü geklärt: Der Drittliga-Absteiger war sich mit Kreisligist SC Fürstenfeldbruck einig und peilte an, das Stadion an der Klosterstraße als neue Heimspielstätte zu beziehen. Dazu benötigte es – neben einiger Umbauten und Modernisierungen an der Sportanlage – die Zustimmung des Fürstenfeldbrucker Stadtrats.

Während in den letzten Wochen immer wieder Meldungen über Kommunikationsprobleme zwischen Verein und Politik auftauchten, zeigten sich die Verantwortlichen – allen voran Türkgücüs Präsident Taskin Akkay – dennoch stets optimistisch. Nun aber kam aus dem Fürstenfeldbrucker Rathaus ein herber Rückschlag für den Klub: Der Stadtrat lehnte den Antrag Türkgücüs, die Spielstätte des SCF für die kommende Regionalliga-Saison zu nutzen, mehrheitlich ab.

“Türkgücü wird in der Regionalliga spielen”

Da der Beschluss ohne Diskussion erfolgte, kann Oberbürgermeister Erich Raff (CSU) keine Begründung für die Ablehnung nennen: “Aus Sicht der Verwaltung gab es derzeit keine ablehnenden Gründe. Auch das noch nicht vollständig vorliegende Sicherheitskonzept war kein Grund für eine Ablehnung, da die Auflagen des Fußballverbandes erst zum 6. Juli erfüllt sein müssen”, sagte er gegenüber der “Süddeutschen Zeitung”.

Türkgücü, das seit dem eingestellten Spielbetrieb im März ausschließlich via Instagram kommuniziert, schimpfte über die Entscheidung des Stadtrats: “Das ist tatsächlich ein Skandal. Und so etwas sollte in München auch nicht mehr passieren dürfen”. Doch der Verein schob optimistisch hinterher: “Selbstverständlich hat der Vorstand rechtzeitig Vorkehrungen getroffen. Türkgücü wird in der Regionalliga spielen. Schon bald werden wir euch unser neues Zuhause präsentieren.”

Weicht Türkgücü nach Lohhof aus?

Dass das tatsächlich sehr “bald” erfolgen muss, werden die Verantwortlichen genau wissen. Denn bis spätestens kommenden Dienstag (5. Juli) müssen alle Regionalligisten ihre Spielstätten an den Bayerischen Fußball-Verband (BFV) melden. Sollte es bis dahin keine Einigung über ein alternatives Stadion geben, wird Türkgücü auch noch den Gang in die Bayernliga antreten müssen. Eine neue Ausweichmöglichkeit soll das Hans-Bayer-Stadion in Unterschleißheim im Norden Münchens sein. Die Heimspielstätte des Kreisligisten SV Lohhof wird derzeit auf Regionalligatauglichkeit geprüft.

Daneben wird Türkgücü maximal zwölf Spiele im Grünwalder Stadion austragen dürfen. Da dort aber mit 1860 München und dem FC Bayern II weitere Teams beheimatet sind, braucht der Drittliga-Absteiger eine weitere Ausweichspielstätte, die den Ansprüchen der Regionalliga genügt.

25-Mann-Kader steht

Auf dem Transfermarkt war Türkgücü derweil fleißig aktiv und konnte einen Kader aus bislang 25 Mann zusammenstellen – keiner davon aus der letztjährigen Drittliga-Mannschaft. In den letzten Tagen stießen mit Linor Shabani (von 1860 Rosenheim), Benedikt Auburger (1860 München) und Stefan Musa (SV 1910 Neuhof) erfahrene Akteure zur jungen Mannschaft dazu.

“Vollprofi und Vorbild”: Unterhaching verpflichtet Vollath

Die SpVgg Unterhaching hat einen Neuzugang verkündet: Der ehemalige Zweitligatorwart René Vollath wird die neue Nummer Eins.

Torhüter und Torwarttrainer in einer Person: René Vollath (li.).

Torhüter und Torwarttrainer in einer Person: René Vollath (li.).

SpVgg Unterhaching

Nach der Abmeldung von Türkgücü München vom Spielbetrieb war Vollath zuletzt vereinslos. Bei der SpVgg soll der 32-Jährige nun eine Doppelrolle übernehmen. Zum einen wird er das Tor der Regionalligamannschaft hüten und zum anderen wird er als Torwart- sowie Individualtrainer im Nachwuchsleistungszentrum arbeiten.

“Gewachsene und nachhaltige Strukturen”

“Renés Profierfahrung wird uns in der ersten Mannschaft und in der Jugend sehr weiterhelfen. René ist ein Vollprofi und Vorbild für alle jüngeren Spieler. Das Trainerteam und ich persönlich freue mich sehr, dass er bei uns unterschrieben hat”, so der Torwarttrainer Michael Gurski in der Pressemitteilung.

Vollath wurde beim 1. FC Nürnberg und der TSG Hoffenheim ausgebildet. Als Profi sammelte er im Trikot des Karlsruher SC 38 Zweitliga-Einsätze. Für Wacker Burghausen, den KFC Uerdingen und Türkgücü lief Vollath 206-mal in der 3. Liga auf. Dazu kommen noch drei Spiele im DFB-Pokal.

Der gebürtige Amberger freut sich auf seine neue Aufgabe: “Haching ist ein Verein mit gewachsenen und nachhaltigen Strukturen. In meiner Zeit als Trainingsgast habe ich diese besondere familiäre und gleichzeitig ehrgeizige Atmosphäre gespürt.”

3. Liga stellt Torrekord zum Saisonabschluss auf

Am letzten Spieltag ging es nochmal torreich in der 3. Liga zu: Gemessen an der Quote war es sogar der Spieltag mit den meisten Treffern seit Gründung.

1860 München und Borussia Dortmund II trennten sich 6:3.

1860 München und Borussia Dortmund II trennten sich 6:3.

IMAGO/Ulrich Wagner

2008 wurde die eingleisige 3. Liga ins Leben gerufen, immer wieder ging es torreich zu. Der 38. Spieltag der Saison 2021/22 toppte allerdings nochmal die bisherige Bestmarke vom 6. Spieltag der Saison 2019/20 – legt man den Durchschnitt zu Grunde. Da fielen bei den neun Partien am Samstag 4,78 Tore im Schnitt. Besonders die Schützenfestivals in München (6:3 gegen Dortmund), Mannheim (7:0 gegen Havelse), Zwickau (7:0 gegen Würzburg) und Berlin (3:4 gegen Meppen) trieben den Schnitt in die Höhe.

Allerdings: Geht es nach den absoluten Zahlen, muss sich der Saisonabschluss 2022 doch auf Rang zwei einreihen (43). Denn da bleibt der 6. Spieltag 2019/20 vorne (47). Allerdings fanden damals zehn Partien statt, diesmal waren es aufgrund des Rückzugs von Türkgücü München, das am letzten Spieltag beim 1. FC Kaiserslautern angetreten wäre, nur neun Spiele.

Übrigens: Mit dem 12. Spieltag befindet sich ein weiterer unter den Top-Drei der torreichsten Runden – sogar das annullierte Türkgücü-Spiel rausgerechnet.

Frederik Paulus

Die elf torreichsten Drittliga-Spieltage

Tore Spiele Saison Spieltag Tore/Spiel

47 10 2019/20 6 4,7

43 9 2021/22 38 4,78

41 9 2021/22 12 4,56

41 10 2009/10 11 4,1

40 10 2011/12 20 4

39 10 2019/20 14 3,9

39 10 2019/20 8 3,9

39 10 2009/10 38 3,9

39 10 2010/11 6 3,9

38 10 2009/10 34 3,8

38 10 2016/17 11 3,8

3. Liga stellt Torrekord zum Saisonabschluss auf

Am letzten Spieltag ging es nochmal torreich in der 3. Liga zu: Gemessen an der Quote war es sogar der Spieltag mit den meisten Treffern seit Gründung.

1860 München und Borussia Dortmund II trennten sich 6:3.

1860 München und Borussia Dortmund II trennten sich 6:3.

IMAGO/Ulrich Wagner

2008 wurde die eingleisige 3. Liga ins Leben gerufen, immer wieder ging es torreich zu. Der 38. Spieltag der Saison 2021/22 toppte allerdings nochmal die bisherige Bestmarke vom 6. Spieltag der Saison 2019/20 – legt man den Durchschnitt zu Grunde. Da fielen bei den neun Partien am Samstag 4,78 Tore im Schnitt. Besonders die Schützenfestivals in München (6:3 gegen Dortmund), Mannheim (7:0 gegen Havelse), Zwickau (7:0 gegen Würzburg) und Berlin (3:4 gegen Meppen) trieben den Schnitt in die Höhe.

Allerdings: Geht es nach den absoluten Zahlen, muss sich der Saisonabschluss 2022 doch auf Rang zwei einreihen (43). Denn da bleibt der 6. Spieltag 2019/20 vorne (47). Allerdings fanden damals zehn Partien statt, diesmal waren es aufgrund des Rückzugs von Türkgücü München, das am letzten Spieltag beim 1. FC Kaiserslautern angetreten wäre, nur neun Spiele.

Übrigens: Mit dem 12. Spieltag befindet sich ein weiterer unter den Top-Drei der torreichsten Runden – sogar das annullierte Türkgücü-Spiel rausgerechnet.

Frederik Paulus

Die elf torreichsten Drittliga-Spieltage

Tore Spiele Saison Spieltag Tore/Spiel

47 10 2019/20 6 4,7

43 9 2021/22 38 4,78

41 9 2021/22 12 4,56

41 10 2009/10 11 4,1

40 10 2011/12 20 4

39 10 2019/20 14 3,9

39 10 2019/20 8 3,9

39 10 2009/10 38 3,9

39 10 2010/11 6 3,9

38 10 2009/10 34 3,8

38 10 2016/17 11 3,8

3. Liga stellt Torrekord zum Saisonabschluss auf

Am letzten Spieltag ging es nochmal torreich in der 3. Liga zu: Gemessen an der Quote war es sogar der Spieltag mit den meisten Treffern seit Gründung.

1860 München und Borussia Dortmund II trennten sich 6:3.

1860 München und Borussia Dortmund II trennten sich 6:3.

IMAGO/Ulrich Wagner

2008 wurde die eingleisige 3. Liga ins Leben gerufen, immer wieder ging es torreich zu. Der 38. Spieltag der Saison 2021/22 toppte allerdings nochmal die bisherige Bestmarke vom 6. Spieltag der Saison 2019/20 – legt man den Durchschnitt zu Grunde. Da fielen bei den neun Partien am Samstag 4,78 Tore im Schnitt. Besonders die Schützenfestivals in München (6:3 gegen Dortmund), Mannheim (7:0 gegen Havelse), Zwickau (7:0 gegen Würzburg) und Berlin (3:4 gegen Meppen) trieben den Schnitt in die Höhe.

Allerdings: Geht es nach den absoluten Zahlen, muss sich der Saisonabschluss 2022 doch auf Rang zwei einreihen (43). Denn da bleibt der 6. Spieltag 2019/20 vorne (47). Allerdings fanden damals zehn Partien statt, diesmal waren es aufgrund des Rückzugs von Türkgücü München, das am letzten Spieltag beim 1. FC Kaiserslautern angetreten wäre, nur neun Spiele.

Übrigens: Mit dem 12. Spieltag befindet sich ein weiterer unter den Top-Drei der torreichsten Runden – sogar das annullierte Türkgücü-Spiel rausgerechnet.

Frederik Paulus

Die elf torreichsten Drittliga-Spieltage

Tore Spiele Saison Spieltag Tore/Spiel

47 10 2019/20 6 4,7

43 9 2021/22 38 4,78

41 9 2021/22 12 4,56

41 10 2009/10 11 4,1

40 10 2011/12 20 4

39 10 2019/20 14 3,9

39 10 2019/20 8 3,9

39 10 2009/10 38 3,9

39 10 2010/11 6 3,9

38 10 2009/10 34 3,8

38 10 2016/17 11 3,8

3. Liga stellt Torrekord zum Saisonabschluss auf

Am letzten Spieltag ging es nochmal torreich in der 3. Liga zu: Gemessen an der Quote war es sogar der Spieltag mit den meisten Treffern seit Gründung.

1860 München und Borussia Dortmund II trennten sich 6:3.

1860 München und Borussia Dortmund II trennten sich 6:3.

IMAGO/Ulrich Wagner

2008 wurde die eingleisige 3. Liga ins Leben gerufen, immer wieder ging es torreich zu. Der 38. Spieltag der Saison 2021/22 toppte allerdings nochmal die bisherige Bestmarke vom 6. Spieltag der Saison 2019/20 – legt man den Durchschnitt zu Grunde. Da fielen bei den neun Partien am Samstag 4,78 Tore im Schnitt. Besonders die Schützenfestivals in München (6:3 gegen Dortmund), Mannheim (7:0 gegen Havelse), Zwickau (7:0 gegen Würzburg) und Berlin (3:4 gegen Meppen) trieben den Schnitt in die Höhe.

Allerdings: Geht es nach den absoluten Zahlen, muss sich der Saisonabschluss 2022 doch auf Rang zwei einreihen (43). Denn da bleibt der 6. Spieltag 2019/20 vorne (47). Allerdings fanden damals zehn Partien statt, diesmal waren es aufgrund des Rückzugs von Türkgücü München, das am letzten Spieltag beim 1. FC Kaiserslautern angetreten wäre, nur neun Spiele.

Übrigens: Mit dem 12. Spieltag befindet sich ein weiterer unter den Top-Drei der torreichsten Runden – sogar das annullierte Türkgücü-Spiel rausgerechnet.

Frederik Paulus

Die elf torreichsten Drittliga-Spieltage

Tore Spiele Saison Spieltag Tore/Spiel

47 10 2019/20 6 4,7

43 9 2021/22 38 4,78

41 9 2021/22 12 4,56

41 10 2009/10 11 4,1

40 10 2011/12 20 4

39 10 2019/20 14 3,9

39 10 2019/20 8 3,9

39 10 2009/10 38 3,9

39 10 2010/11 6 3,9

38 10 2009/10 34 3,8

38 10 2016/17 11 3,8